Kantonale Mitteilungen / Gerichtliche Bekanntmachungen

Abhandengekommene Wertpapiere und andere Titel

Kraftloserklärung Inhaber-Papier-Schuldbrief, lastend auf Liegenschaft GB Steinhausen GS 5122

Die aufgeführten Titel sind innert der genannten Frist nicht vorgewiesen worden und werden hiermit kraftlos erklärt.
Inhaber-Papier-Schuldbrief ID.1000/003961 über Fr. 70000.-, im 1. Rang, 8% Maximalzins, errichtet am 4. April 1973, lastend auf der Liegenschaft GB Steinhausen GS 5122 (Eigentümerin der Liegenschaft: Monika Zemp, Zürich)
Ergänzende rechtliche Hinweise:
Art. 19 ZPO i.V.m. Art. 29 Abs. 4 ZPO bzw. Art. 43 Abs. 2 ZPO, Art. 249 lit. d Ziff. 10 ZPO (Art. 865 ZGB) bzw. Art. 250 lit. d Ziff. 1 ZPO (Art. 971 ff. OR)
Kontaktstelle:
Kantonsgericht Zug, Einzelrichter, Aabachstrasse 3, 6300 Zug
Bemerkungen:
ES 2021 95 (Entscheid vom 7. Oktober 2021)

Zug, 15. Oktober 2021 Kantonsgericht Zug
Einzelrichter

894921

Abhandengekommene Wertpapiere und andere Titel

Kraftloserklärung Namenaktie, lautend auf WWZ AG mit Sitz in Zug

Die aufgeführten Titel sind innert der genannten Frist nicht vorgewiesen worden und werden hiermit kraftlos erklärt.
Aktienzertifikat Nr. 4877 à 1 Namenaktie der WWZ AG mit Sitz in Zug, erstellt am 26. August 1997
Ergänzende rechtliche Hinweise:
Art. 19 ZPO i.V.m. Art. 43 Abs. 1 ZPO, Art. 249 lit. d Ziff. 10 ZPO (Art. 865 ZGB) bzw. Art. 250 lit. d Ziff. 1 ZPO (Art. 971 ff. OR)
Kontaktstelle:
Kantonsgericht Zug, Einzelrichter, Aabachstrasse 3, 6300 Zug
Bemerkungen:
ES 2021 96 (Entscheid vom 7. Oktober 2021)

Zug, 15. Oktober 2021 Kantonsgericht Zug
Einzelrichter

894918

Aufsichtskommission über die Rechtsanwälte

Mit Verfügung des Präsidenten der Aufsichtskommission über die Rechtsanwälte vom 12. Oktober 2021 wurde RA MLaw Melanie Müller, Baar, per 15. Oktober 2021 in das Anwaltsregister des Kantons Zug eingetragen und zur öffentlichen Beurkundung im Sinne von § 2 des Gesetzes über die öffentliche Beurkundung und die Beglaubigung in Zivilsachen ermächtigt.

Zug, 13. Oktober 2021 Aufsichtskommission über die Rechtsanwälte
I.A. des Präsidenten
Der Sekretär

894974

Gerichtliches Verbot

Gemeinde Baar

Unberechtigten ist das Befahren der Liegenschaft GB Baar GS 767 (im Grundbuch als «Himmelrich» bezeichnet) sowie das Parkieren von Fahrzeugen aller Art darauf untersagt. Berechtigt sind Lieferanten während der Dauer des Güterumschlags und Anwohner resp. Dienstbarkeitsberechtigte, deren Mieter und Besucher im Rahmen ihrer Dienstbarkeit. Zuwiderhandlung wird auf Antrag mit Busse bis Fr. 2000.- bestraft.
Wer das Verbot nicht anerkennen will, hat binnen 30 Tagen seit dessen Publikation und Anbringung auf der Liegenschaft beim Kantonsgericht Zug, Aabachstrasse 3, 6300 Zug, Einsprache zu erheben. Die Einsprache bedarf keiner Begründung. Sie macht das Verbot gegenüber der einsprechenden Person unwirksam (Art. 260 ZPO).

Zug, 15. Oktober 2021 Kantonsgericht Zug
Einzelrichter

894809

Kantonsgericht des Kantons Zug

In Sachen Adjoint Switzerland AG, Grafenau 15, 6300 Zug, Gesellschaft (ES 2021 381), betreffend Massnahmen gemäss Art. 731b OR wurde die Gesellschaft mit Schreiben vom 18. März 2021 bzw. mit Publikation im Schweizerischen Handelsamtsblatt vom 10. Mai 2021 durch das Handelsregisteramt Zug aufgefordert, den Mangel in der gesetzlich zwingend vorgeschriebenen Organisation der Gesellschaft innert 30 Tagen zu beheben. Dieser Aufforderung ist die Gesellschaft nicht nachgekommen. Zur vorliegenden Organisationsklage des Handelsregisteramtes Zug vom 25. Juni 2021 hat die Gesellschaft innert Frist nicht Stellung genommen.
Die Gesellschaft wird daher letztmals aufgefordert, bis spätestens am 15. November 2021 (Datum Handelsregistereintrag) den rechtmässigen Zustand der Gesellschaft wiederherzustellen, andernfalls die Gesellschaft aufgelöst und ihre Liquidation nach den Vorschriften über den Konkurs angeordnet würde (Art. 731b Abs. 1 Ziff. 1 und 3 OR). Innert gleicher Frist hat die Gesellschaft dem Einzelrichter einen entsprechenden Handelsregisterauszug einzureichen.

Zug, 15. Oktober 2021 Kantonsgericht des Kantons Zug
Einzelrichter

894972

Kantonsgericht des Kantons Zug

In Sachen HC European Incoming GmbH, ohne Domizil, 6331 Hünenberg, Gesellschaft (ES 2021 617), überwies das Handelsregisteramt des Kantons Zug am 12. Oktober 2021 mit Bezug auf die Gesellschaft die Angelegenheit an das Kantonsgericht des Kantons Zug zum Entscheid über die erforderlichen Massnahmen zur Beseitigung eines Organisationsmangels gemäss Art. 939 OR.
Das Gericht kann nach Art. 731b Abs. 1bis OR insbesondere:
1. der Gesellschaft unter Androhung ihrer Auflösung eine Frist ansetzen, binnen deren der rechtmässige Zustand wiederherzustellen ist;
2. das fehlende Organ oder einen Sachwalter ernennen;
3. die Gesellschaft auflösen und ihre Liquidation nach den Vorschriften über den Konkurs anordnen.
Die Gesellschaft erhält die Gelegenheit, dazu innert 10 Tagen seit Publikation eine schriftliche Stellungnahme (im Doppel) einzureichen. Diese Frist steht während der Gerichtsferien nicht still (Art. 145 Abs. 2 lit. b ZPO). Unterbleibt eine Stellungnahme innert Frist, gelten Begehren und Tatsachendarstellung des Handelsregisteramtes des Kantons Zug als unbestritten. Diese Publikation erfolgt zudem unter der Androhung, dass die Gesellschaft aufgelöst und ihre Liquidation nach den Vorschriften über den Konkurs angeordnet würde, wenn keine Stellungnahme bzw. Wiederherstellung des rechtmässigen Zustandes innert Frist erfolgt.

Zug, 15. Oktober 2021 Kantonsgericht des Kantons Zug
Einzelrichter

894973

Kantonsgericht des Kantons Zug

In Sachen Monnos AG, Mühlegasse 18, 6340 Baar, Gesellschaft (ES 2021 524), überwies das Handelsregisteramt des Kantons Zug am 27. August 2021 mit Bezug auf die Gesellschaft die Angelegenheit an das Kantonsgericht des Kantons Zug zum Entscheid über die erforderlichen Massnahmen zur Beseitigung eines Organisationsmangels gemäss Art. 939OR.
Das Gericht kann nach Art. 731b Abs. 1bis OR insbesondere:
1. der Gesellschaft unter Androhung ihrer Auflösung eine Frist ansetzen, binnen deren der rechtmässige Zustand wiederherzustellen ist;
2. das fehlende Organ oder einen Sachwalter ernennen;
3. die Gesellschaft auflösen und ihre Liquidation nach den Vorschriften über den Konkurs anordnen.
Die Gesellschaft erhält die Gelegenheit, dazu innert 10 Tagen seit Publikation eine schriftliche Stellungnahme (im Doppel) einzureichen. Diese Frist steht während der Gerichtsferien nicht still (Art. 145 Abs. 2 lit. b ZPO). Unterbleibt eine Stellungnahme innert Frist, gelten Begehren und Tatsachendarstellung des Handelsregisteramtes des Kantons Zug als unbestritten. Diese Publikation erfolgt zudem unter der Androhung, dass die Gesellschaft aufgelöst und ihre Liquidation nach den Vorschriften über den Konkurs angeordnet würde, wenn keine Stellungnahme bzw. Wiederherstellung des rechtmässigen Zustandes innert Frist erfolgt.

Zug, 15. Oktober 2021 Kantonsgericht des Kantons Zug

894895

Kantonsgericht des Kantons Zug

In Sachen arpaFX GmbH, Sumpfstrasse 15, 6300 Zug, Gesellschaft, betreffend Massnahmen gemäss Art. 731b OR (ES 2021 555), hat der Einzelrichter des Kantonsgerichtes des Kantons Zug am 12. Oktober 2021 entschieden:
1. Die arpaFX GmbH, Sumpfstrasse 15, 6300 Zug, wird aufgelöst und ihre Liquidation nach den Vorschriften über den Konkurs angeordnet.
Datum der Auflösung: 12. Oktober 2021, 10.00 Uhr.
2. Die Gerichtskosten betragen
Fr. 800.- Entscheidgebühr
und werden der Gesellschaft auferlegt.
3. Gegen diesen Entscheid kann innert 10 Tagen seit der Zustellung schriftlich, begründet und mit bestimmten Anträgen unter Beilage des angefochtenen Entscheides Berufung beim Obergericht des Kantons Zug eingereicht werden. Gerügt werden kann die unrichtige Rechtsanwendung und/oder die unrichtige Feststellung des Sachverhaltes (Art. 310 ZPO). Die Berufungsschrift kann in Papierform (je ein Exemplar für das Gericht und jede Gegenpartei) oder elektronisch, versehen mit einer qualifizierten elektronischen Signatur, eingereicht werden (Art. 130 Abs. 1 und 2 ZPO).
In summarischen Verfahren gelten gemäss Art. 145 Abs. 2 lit. b ZPO die Bestimmungen über den Stillstand der Fristen («Gerichtsferien») nicht.
4. Mitteilung an:
- die Gesellschaft mittels Publikation des Dispositivs im Amtsblatt des Kantons Zug
- Handelsregisteramt Zug (zur Kenntnisnahme)
- Konkursamt Zug zum Vollzug (nach Eintritt der Rechtskraft)
- Betreibungsamt Zug (vorab zur Kenntnisnahme und nach Eintritt der Rechtskraft)
- Amt für Grundbuch und Geoinformation Zug (nach Eintritt der Rechtskraft)
- Gerichtskasse (im Dispositiv)

Zug, 15. Oktober 2021 Kantonsgericht des Kantons Zug

894887

Kantonsgericht des Kantons Zug

In Sachen cash monetik GmbH, Baarerstrasse 79, 6300 Zug, Gesellschaft, betreffend Massnahmen gemäss Art. 731b OR (ES 2021 559), hat der Einzelrichter des Kantonsgerichtes des Kantons Zug am 12. Oktober 2021 entschieden:
1. Die cash monetik GmbH, Baarerstrasse 79, 6300 Zug, wird aufgelöst und ihre Liquidation nach den Vorschriften über den Konkurs angeordnet.
Datum der Auflösung: 12. Oktober 2021, 10.00 Uhr.
2. Die Gerichtskosten betragen
Fr. 800.- Entscheidgebühr
und werden der Gesellschaft auferlegt.
3. Gegen diesen Entscheid kann innert 10 Tagen seit der Zustellung schriftlich, begründet und mit bestimmten Anträgen unter Beilage des angefochtenen Entscheides Berufung beim Obergericht des Kantons Zug eingereicht werden. Gerügt werden kann die unrichtige Rechtsanwendung und/oder die unrichtige Feststellung des Sachverhaltes (Art. 310 ZPO). Die Berufungsschrift kann in Papierform (je ein Exemplar für das Gericht und jede Gegenpartei) oder elektronisch, versehen mit einer qualifizierten elektronischen Signatur, eingereicht werden (Art. 130 Abs. 1 und 2 ZPO).
In summarischen Verfahren gelten gemäss Art. 145 Abs. 2 lit. b ZPO die Bestimmungen über den Stillstand der Fristen («Gerichtsferien») nicht.
4. Mitteilung an:
- die Gesellschaft mittels Publikation des Dispositivs im Amtsblatt des Kantons Zug
- Handelsregisteramt Zug (zur Kenntnisnahme)
- Konkursamt Zug zum Vollzug (nach Eintritt der Rechtskraft)
- Betreibungsamt Zug (vorab zur Kenntnisnahme und nach Eintritt der Rechtskraft)
- Amt für Grundbuch und Geoinformation Zug (nach Eintritt der Rechtskraft)
- Gerichtskasse (im Dispositiv)

Zug, 15. Oktober 2021 Kantonsgericht des Kantons Zug

894888

Kantonsgericht des Kantons Zug

In Sachen Cersent Consulting SA, Baarerstrasse 14, 6300 Zug, Gesellschaft (ES 2021 527), überwies das Handelsregisteramt des Kantons Zug am 31. August 2021 mit Bezug auf die Gesellschaft die Angelegenheit an das Kantonsgericht des Kantons Zug zum Entscheid über die erforderlichen Massnahmen zur Beseitigung eines Organisationsmangels gemäss Art. 939OR.
Das Gericht kann nach Art. 731b Abs. 1bis OR insbesondere:
1. der Gesellschaft unter Androhung ihrer Auflösung eine Frist ansetzen, binnen deren der rechtmässige Zustand wiederherzustellen ist;
2. das fehlende Organ oder einen Sachwalter ernennen;
3. die Gesellschaft auflösen und ihre Liquidation nach den Vorschriften über den Konkurs anordnen.
Die Gesellschaft erhält die Gelegenheit, dazu innert 10 Tagen seit Publikation eine schriftliche Stellungnahme (im Doppel) einzureichen. Diese Frist steht während der Gerichtsferien nicht still (Art. 145 Abs. 2 lit. b ZPO). Unterbleibt eine Stellungnahme innert Frist, gelten Begehren und Tatsachendarstellung des Handelsregisteramtes des Kantons Zug als unbestritten. Diese Publikation erfolgt zudem unter der Androhung, dass die Gesellschaft aufgelöst und ihre Liquidation nach den Vorschriften über den Konkurs angeordnet würde, wenn keine Stellungnahme bzw. Wiederherstellung des rechtmässigen Zustandes innert Frist erfolgt.

Zug, 15. Oktober 2021 Kantonsgericht des Kantons Zug

894894

Kantonsgericht des Kantons Zug

In Sachen Nigla AG, ohne Domizil, 6343 Rotkreuz, Gesellschaft, betreffend Massnahmen gemäss Art. 731b OR (ES 2021 558), hat der Einzelrichter des Kantonsgerichtes des Kantons Zug am 12. Oktober 2021 entschieden:
1. Die Nigla AG, ohne Domizil, 6343 Rotkreuz, wird aufgelöst und ihre Liquidation nach den Vorschriften über den Konkurs angeordnet.
Datum der Auflösung: 12. Oktober 2021, 10.00 Uhr.
2. Die Gerichtskosten betragen
Fr. 800.- Entscheidgebühr
und werden der Gesellschaft auferlegt.
3. Gegen diesen Entscheid kann innert 10 Tagen seit der Zustellung schriftlich, begründet und mit bestimmten Anträgen unter Beilage des angefochtenen Entscheides Berufung beim Obergericht des Kantons Zug eingereicht werden. Gerügt werden kann die unrichtige Rechtsanwendung und/oder die unrichtige Feststellung des Sachverhaltes (Art. 310 ZPO). Die Berufungsschrift kann in Papierform (je ein Exemplar für das Gericht und jede Gegenpartei) oder elektronisch, versehen mit einer qualifizierten elektronischen Signatur, eingereicht werden (Art. 130 Abs. 1 und 2 ZPO).
In summarischen Verfahren gelten gemäss Art. 145 Abs. 2 lit. b ZPO die Bestimmungen über den Stillstand der Fristen («Gerichtsferien») nicht.
4. Mitteilung an:
- die Gesellschaft mittels Publikation des Dispositivs im Amtsblatt des Kantons Zug
- Handelsregisteramt Zug (zur Kenntnisnahme)
- Konkursamt Zug zum Vollzug (nach Eintritt der Rechtskraft)
- Betreibungsamt Risch (vorab zur Kenntnisnahme und nach Eintritt der Rechtskraft)
- Amt für Grundbuch und Geoinformation Zug (nach Eintritt der Rechtskraft)
- Gerichtskasse (im Dispositiv)

Zug, 15. Oktober 2021 Kantonsgericht des Kantons Zug

894876

Kantonsgericht des Kantons Zug

In Sachen EJB Trading AG, c/o Bluefields GmbH, Lettenstrasse 9, 6343 Rotkreuz, Gesellschaft, betreffend Massnahmen gemäss Art. 731b OR (ES 2021 514), hat der Einzelrichter des Kantonsgerichtes des Kantons Zug am 12. Oktober 2021 entschieden:
1. Die EJB Trading AG, c/o Bluefields GmbH, Lettenstrasse 9, 6343 Rotkreuz, wird aufgelöst und ihre Liquidation nach den Vorschriften über den Konkurs angeordnet.
Datum der Auflösung: 12. Oktober 2021, 10.00 Uhr.
2. Die Gerichtskosten betragen
Fr. 800.- Entscheidgebühr
und werden der Gesellschaft auferlegt.
3. Gegen diesen Entscheid kann innert 10 Tagen seit der Zustellung schriftlich, begründet und mit bestimmten Anträgen unter Beilage des angefochtenen Entscheides Berufung beim Obergericht des Kantons Zug eingereicht werden. Gerügt werden kann die unrichtige Rechtsanwendung und/oder die unrichtige Feststellung des Sachverhaltes (Art. 310 ZPO). Die Berufungsschrift kann in Papierform (je ein Exemplar für das Gericht und jede Gegenpartei) oder elektronisch, versehen mit einer qualifizierten elektronischen Signatur, eingereicht werden (Art. 130 Abs. 1 und 2 ZPO).
In summarischen Verfahren gelten gemäss Art. 145 Abs. 2 lit. b ZPO die Bestimmungen über den Stillstand der Fristen («Gerichtsferien») nicht.
4. Mitteilung an:
- die Gesellschaft mittels Publikation des Dispositivs im Amtsblatt des Kantons Zug
- Handelsregisteramt Zug (zur Kenntnisnahme)
- Konkursamt Zug zum Vollzug (nach Eintritt der Rechtskraft)
- Betreibungsamt Rotkreuz (vorab zur Kenntnisnahme und nach Eintritt der Rechtskraft)
- Amt für Grundbuch und Geoinformation Zug (nach Eintritt der Rechtskraft)
- Gerichtskasse (im Dispositiv)

Zug, 15. Oktober 2021 Kantonsgericht des Kantons Zug

894879

Kantonsgericht des Kantons Zug

In Sachen BA Air AG, ohne Domizil, 6300 Zug, Gesellschaft, betreffend Massnahmen gemäss Art. 731b OR (ES 2021 532), hat der Einzelrichter des Kantonsgerichtes des Kantons Zug am 12. Oktober 2021 entschieden:
1. Die BA Air AG, ohne Domizil, 6300 Zug, wird aufgelöst und ihre Liquidation nach den Vorschriften über den Konkurs angeordnet.
Datum der Auflösung: 12. Oktober 2021, 10.00 Uhr.
2. Die Gerichtskosten betragen
Fr. 800.- Entscheidgebühr
und werden der Gesellschaft auferlegt.
3. Gegen diesen Entscheid kann innert 10 Tagen seit der Zustellung schriftlich, begründet und mit bestimmten Anträgen unter Beilage des angefochtenen Entscheides Berufung beim Obergericht des Kantons Zug eingereicht werden. Gerügt werden kann die unrichtige Rechtsanwendung und/oder die unrichtige Feststellung des Sachverhaltes (Art. 310 ZPO). Die Berufungsschrift kann in Papierform (je ein Exemplar für das Gericht und jede Gegenpartei) oder elektronisch, versehen mit einer qualifizierten elektronischen Signatur, eingereicht werden (Art. 130 Abs. 1 und 2 ZPO).
In summarischen Verfahren gelten gemäss Art. 145 Abs. 2 lit. b ZPO die Bestimmungen über den Stillstand der Fristen («Gerichtsferien») nicht.
4. Mitteilung an:
- die Gesellschaft mittels Publikation des Dispositivs im Amtsblatt des Kantons Zug
- Handelsregisteramt Zug (zur Kenntnisnahme)
- Konkursamt Zug zum Vollzug (nach Eintritt der Rechtskraft)
- Betreibungsamt Zug (vorab zur Kenntnisnahme und nach Eintritt der Rechtskraft)
- Amt für Grundbuch und Geoinformation Zug (nach Eintritt der Rechtskraft)
- Gerichtskasse (im Dispositiv)

Zug, 15. Oktober 2021 Kantonsgericht des Kantons Zug

894880

Kantonsgericht des Kantons Zug

In Sachen SARRAFIAN GROUP GmbH, c/o Eurotrust International AG, Chamerstrasse 172, 6300 Zug, Gesellschaft, betreffend Massnahmen gemäss Art. 731b OR (ES 2021 537), hat der Einzelrichter des Kantonsgerichtes des Kantons Zug am 11. Oktober 2021 entschieden:
1. Die SARRAFIAN GROUP GmbH, c/o Eurotrust International AG, Chamerstrasse 172, 6300 Zug, wird aufgelöst und ihre Liquidation nach den Vorschriften über den Konkurs angeordnet.
Datum der Auflösung: 11. Oktober 2021, 14.00 Uhr.
2. Die Gerichtskosten betragen
Fr. 800.- Entscheidgebühr
und werden der Gesellschaft auferlegt.
3. Gegen diesen Entscheid kann innert 10 Tagen seit der Zustellung schriftlich, begründet und mit bestimmten Anträgen unter Beilage des angefochtenen Entscheides Berufung beim Obergericht des Kantons Zug eingereicht werden. Gerügt werden kann die unrichtige Rechtsanwendung und/oder die unrichtige Feststellung des Sachverhaltes (Art. 310 ZPO). Die Berufungsschrift kann in Papierform (je ein Exemplar für das Gericht und jede Gegenpartei) oder elektronisch, versehen mit einer qualifizierten elektronischen Signatur, eingereicht werden (Art. 130 Abs. 1 und 2 ZPO).
In summarischen Verfahren gelten gemäss Art. 145 Abs. 2 lit. b ZPO die Bestimmungen über den Stillstand der Fristen («Gerichtsferien») nicht.
4. Mitteilung an:
- die Gesellschaft mittels Publikation des Dispositivs im Amtsblatt des Kantons Zug
- Handelsregisteramt Zug (zur Kenntnisnahme)
- Konkursamt Zug zum Vollzug (nach Eintritt der Rechtskraft)
- Betreibungsamt Zug (vorab zur Kenntnisnahme und nach Eintritt der Rechtskraft)
- Amt für Grundbuch und Geoinformation Zug (nach Eintritt der Rechtskraft)
- Gerichtskasse (im Dispositiv)

Zug, 15. Oktober 2021 Kantonsgericht des Kantons Zug

894867

Kantonsgericht des Kantons Zug

In Sachen Digitrade Group AG, ohne Domizil, 6300 Zug, Gesellschaft, betreffend Massnahmen gemäss Art. 939 OR (ES 2021 535), hat der Einzelrichter des Kantonsgerichtes des Kantons Zug am 11. Oktober 2021 entschieden:
1. Die Digitrade Group AG, ohne Domizil, 6300 Zug, wird aufgelöst und ihre Liquidation nach den Vorschriften über den Konkurs angeordnet.
Datum der Auflösung: 11. Oktober 2021, 14.00 Uhr.
2. Die Gerichtskosten betragen
Fr. 800.- Entscheidgebühr
und werden der Gesellschaft auferlegt.
3. Gegen diesen Entscheid kann innert 10 Tagen seit der Zustellung schriftlich, begründet und mit bestimmten Anträgen unter Beilage des angefochtenen Entscheides Berufung beim Obergericht des Kantons Zug eingereicht werden. Gerügt werden kann die unrichtige Rechtsanwendung und/oder die unrichtige Feststellung des Sachverhaltes (Art. 310 ZPO). Die Berufungsschrift kann in Papierform (je ein Exemplar für das Gericht und jede Gegenpartei) oder elektronisch, versehen mit einer qualifizierten elektronischen Signatur, eingereicht werden (Art. 130 Abs. 1 und 2 ZPO).
In summarischen Verfahren gelten gemäss Art. 145 Abs. 2 lit. b ZPO die Bestimmungen über den Stillstand der Fristen («Gerichtsferien») nicht.
4. Mitteilung an:
- die Gesellschaft mittels Publikation des Dispositivs im Amtsblatt des Kantons Zug
- Handelsregisteramt Zug (zur Kenntnisnahme)
- Konkursamt Zug zum Vollzug (nach Eintritt der Rechtskraft)
- Betreibungsamt Zug (vorab zur Kenntnisnahme und nach Eintritt der Rechtskraft)
- Amt für Grundbuch und Geoinformation Zug (nach Eintritt der Rechtskraft)
- Gerichtskasse (im Dispositiv)

Zug, 15. Oktober 2021 Kantonsgericht des Kantons Zug

894868

Kantonsgericht des Kantons Zug

In Sachen Vakcina AG, c/o Globus Business Center Sàrl, Baarerstrasse 137, 6300 Zug, Gesellschaft, betreffend Massnahmen gemäss Art. 731b OR (ES 2021 552), hat der Einzelrichter des Kantonsgerichtes des Kantons Zug am 11. Oktober 2021 entschieden:
1. Die Vakcina AG, c/o Globus Business Center Sàrl, Baarerstrasse 137, 6300 Zug, wird aufgelöst und ihre Liquidation nach den Vorschriften über den Konkurs angeordnet.
Datum der Auflösung: 11. Oktober 2021, 14.00 Uhr.
2. Die Gerichtskosten betragen
Fr. 800.- Entscheidgebühr
und werden der Gesellschaft auferlegt.
3. Gegen diesen Entscheid kann innert 10 Tagen seit der Zustellung schriftlich, begründet und mit bestimmten Anträgen unter Beilage des angefochtenen Entscheides Berufung beim Obergericht des Kantons Zug eingereicht werden. Gerügt werden kann die unrichtige Rechtsanwendung und/oder die unrichtige Feststellung des Sachverhaltes (Art. 310 ZPO). Die Berufungsschrift kann in Papierform (je ein Exemplar für das Gericht und jede Gegenpartei) oder elektronisch, versehen mit einer qualifizierten elektronischen Signatur, eingereicht werden (Art. 130 Abs. 1 und 2 ZPO).
In summarischen Verfahren gelten gemäss Art. 145 Abs. 2 lit. b ZPO die Bestimmungen über den Stillstand der Fristen («Gerichtsferien») nicht.
4. Mitteilung an:
- die Gesellschaft mittels Publikation des Dispositivs im Amtsblatt des Kantons Zug
- Handelsregisteramt Zug (zur Kenntnisnahme)
- Konkursamt Zug zum Vollzug (nach Eintritt der Rechtskraft)
- Betreibungsamt Zug (vorab zur Kenntnisnahme und nach Eintritt der Rechtskraft)
- Amt für Grundbuch und Geoinformation Zug (nach Eintritt der Rechtskraft)
- Gerichtskasse (im Dispositiv)

Zug, 15. Oktober 2021 Kantonsgericht des Kantons Zug

894869

Kantonsgericht des Kantons Zug

In Sachen Emu Strauss GmbH, Knonauerstrasse 13, 6330 Cham, Gesellschaft (ES 2021 601), überwies das Handelsregisteramt des Kantons Zug am 1. Oktober 2021 mit Bezug auf die Gesellschaft die Angelegenheit an das Kantonsgericht des Kantons Zug zum Entscheid über die erforderlichen Massnahmen zur Beseitigung eines Organisationsmangels gemäss Art. 939 OR.
Das Gericht kann nach Art. 731b Abs. 1bis OR insbesondere:
1. der Gesellschaft unter Androhung ihrer Auflösung eine Frist ansetzen, binnen deren der rechtmässige Zustand wiederherzustellen ist;
2. das fehlende Organ oder einen Sachwalter ernennen;
3. die Gesellschaft auflösen und ihre Liquidation nach den Vorschriften über den Konkurs anordnen.
Die Gesellschaft erhält die Gelegenheit, dazu innert 10 Tagen seit Publikation eine schriftliche Stellungnahme (im Doppel) einzureichen. Diese Frist steht während der Gerichtsferien nicht still (Art. 145 Abs. 2 lit. b ZPO). Unterbleibt eine Stellungnahme innert Frist, gelten Begehren und Tatsachendarstellung des Handelsregisteramtes des Kantons Zug als unbestritten. Diese Publikation erfolgt zudem unter der Androhung, dass die Gesellschaft aufgelöst und ihre Liquidation nach den Vorschriften über den Konkurs angeordnet würde, wenn keine Stellungnahme bzw. Wiederherstellung des rechtmässigen Zustandes innert Frist erfolgt.

Zug, 15. Oktober 2021 Kantonsgericht des Kantons Zug
Einzelrichter

894814

Kantonsgericht des Kantons Zug

In Sachen Rhona Sutton Designs GmbH, Aabachstrase 8, 6300 Zug, Gesellschaft (ES 2021 543), überwies das Handelsregisteramt des Kantons Zug am 28. September 2021 mit Bezug auf die Gesellschaft die Angelegenheit an das Kantonsgericht des Kantons Zug zum Entscheid über die erforderlichen Massnahmen zur Beseitigung eines Organisationsmangels gemäss Art. 939OR.
Das Gericht kann nach Art. 731b Abs. 1bis OR insbesondere:
1. der Gesellschaft unter Androhung ihrer Auflösung eine Frist ansetzen, binnen deren der rechtmässige Zustand wiederherzustellen ist;
2. das fehlende Organ oder einen Sachwalter ernennen;
3. die Gesellschaft auflösen und ihre Liquidation nach den Vorschriften über den Konkurs anordnen.
Die Gesellschaft erhält die Gelegenheit, dazu innert 10 Tagen seit Publikation eine schriftliche Stellungnahme (im Doppel) einzureichen. Diese Frist steht während der Gerichtsferien nicht still (Art. 145 Abs. 2 lit. b ZPO). Unterbleibt eine Stellungnahme innert Frist, gelten Begehren und Tatsachendarstellung des Handelsregisteramtes des Kantons Zug als unbestritten. Diese Publikation erfolgt zudem unter der Androhung, dass die Gesellschaft aufgelöst und ihre Liquidation nach den Vorschriften über den Konkurs angeordnet würde, wenn keine Stellungnahme bzw. Wiederherstellung des rechtmässigen Zustandes innert Frist erfolgt.

Zug, 15. Oktober 2021 Kantonsgericht des Kantons Zug
Einzelrichter

894815

Kantonsgericht des Kantons Zug

In Sachen Gourmet Sports Hospitality AG, ohne Domizil, 6330 Cham, Gesellschaft, betreffend Massnahmen gemäss Art. 939 OR (ES 2021 536), hat der Einzelrichter des Kantonsgerichtes des Kantons Zug am 11. Oktober 2021 entschieden:
1. Die Gourmet Sports Hospitality AG, ohne Domizil, 6330 Cham, wird aufgelöst und ihre Liquidation nach den Vorschriften über den Konkurs angeordnet.
Datum der Auflösung: 11. Oktober 2021, 14.00 Uhr.
2. Die Gerichtskosten betragen
Fr. 800.- Entscheidgebühr
und werden der Gesellschaft auferlegt.
3. Gegen diesen Entscheid kann innert 10 Tagen seit der Zustellung schriftlich, begründet und mit bestimmten Anträgen unter Beilage des angefochtenen Entscheides Berufung beim Obergericht des Kantons Zug eingereicht werden. Gerügt werden kann die unrichtige Rechtsanwendung und/oder die unrichtige Feststellung des Sachverhaltes (Art. 310 ZPO). Die Berufungsschrift kann in Papierform (je ein Exemplar für das Gericht und jede Gegenpartei) oder elektronisch, versehen mit einer qualifizierten elektronischen Signatur, eingereicht werden (Art. 130 Abs. 1 und 2 ZPO).
In summarischen Verfahren gelten gemäss Art. 145 Abs. 2 lit. b ZPO die Bestimmungen über den Stillstand der Fristen («Gerichtsferien») nicht.
4. Mitteilung an:
- die Gesellschaft mittels Publikation des Dispositivs im Amtsblatt des Kantons Zug
- Handelsregisteramt Zug (zur Kenntnisnahme)
- Konkursamt Zug zum Vollzug (nach Eintritt der Rechtskraft)
- Betreibungsamt Cham (vorab zur Kenntnisnahme und nach Eintritt der Rechtskraft)
- Amt für Grundbuch und Geoinformation Zug (nach Eintritt der Rechtskraft)
- Gerichtskasse (im Dispositiv)

Zug, 15. Oktober 2021 Kantonsgericht des Kantons Zug

894865

Kantonsgericht des Kantons Zug

In Sachen INDIGI TOKEN Gmbh, Steinhauserstrasse 74, 6300 Zug, Gesellschaft (ES 2021 495), überwies das Handelsregisteramt des Kantons Zug am 17. August 2021 mit Bezug auf die Gesellschaft die Angelegenheit an das Kantonsgericht des Kantons Zug zum Entscheid über die erforderlichen Massnahmen zur Beseitigung eines Organisationsmangels gemäss Art. 731b OR.
Das Gericht kann nach Art. 731b Abs. 1bis OR insbesondere:
1. der Gesellschaft unter Androhung ihrer Auflösung eine Frist ansetzen, binnen deren der rechtmässige Zustand wiederherzustellen ist;
2. das fehlende Organ oder einen Sachwalter ernennen;
3. die Gesellschaft auflösen und ihre Liquidation nach den Vorschriften über den Konkurs anordnen.
Die Gesellschaft erhält die Gelegenheit, dazu innert 10 Tagen seit Publikation eine schriftliche Stellungnahme (im Doppel) einzureichen. Diese Frist steht während der Gerichtsferien nicht still (Art. 145 Abs. 2 lit. b ZPO). Unterbleibt eine Stellungnahme innert Frist, gelten Begehren und Tatsachendarstellung des Handelsregisteramtes des Kantons Zug als unbestritten. Diese Publikation erfolgt zudem unter der Androhung, dass die Gesellschaft aufgelöst und ihre Liquidation nach den Vorschriften über den Konkurs angeordnet würde, wenn keine Stellungnahme bzw. Wiederherstellung des rechtmässigen Zustandes innert Frist erfolgt.

Zug, 15. Oktober 2021 Kantonsgericht Zug
Einzelrichter

894769