Online-Abonnenten sehen direkt die aktuelle Ausgabe vom 22. Februar 2019
Die aktuelle Ausgabe sehen Sie ab Dienstag kostenlos. ONLINE-Abonnenten haben jederzeit Zugriff auf die aktuelle Ausgabe.

Kantonale Mitteilungen / Gerichtliche Bekanntmachungen

Aufsichtskommission über die Rechtsanwälte

Mit Verfügung des Präsidenten der Aufsichtskommission über die Rechtsanwälte vom 7. Februar 2019 wurde RA lic.iur. Irene von Reding-Getzmann, Zug, per 1. März 2019 in das Anwaltsregister des Kantons Zug eingetragen und zur öffentlichen Beurkundung im Sinne von § 2 des Gesetzes über die öffentliche Beurkundung und die Beglaubigung in Zivilsachen ermächtigt.
Mit Verfügung des Präsidenten der Aufsichtskommission über die Rechtsanwälte vom 7. Februar 2019 wurde RA MLaw Mirjam Greber, Zug, in das Anwaltsregister des Kantons Zug eingetragen und zur öffentlichen Beurkundung im Sinne von § 2 des Gesetzes über die öffentliche Beurkundung und die Beglaubigung in Zivilsachen ermächtigt.
Mit Verfügung des Präsidenten der Aufsichtskommission über die Rechtsanwälte vom 7. Februar 2019 wurde der Eintrag von RA MLaw Pascal Käch, Zug, im Anwaltsregister des Kantons Zug infolge beruflicher Veränderung per 1. März 2019 gelöscht.
Mit Verfügung des Präsidenten der Aufsichtskommission über die Rechtsanwälte vom 8. Februar 2019 wurde der Eintrag von Fürsprecher Walter Boreatti, Zug, im Anwaltsregister des Kantons Zug infolge beruflicher Veränderung per sofort gelöscht.

Zug, 13. Februar 2019 Aufsichtskommission über die Rechtsanwälte
I.A. des Präsidenten
Der Sekretär

857682

Kantonsgericht des Kantons Zug

In Sachen Handelsregisteramt Zug, Aabachstrasse 5, 6301 Zug, Gesuchsteller, gegen Carpe Energy AG, Bösch 65, 6331 Hünenberg, Gesuchsgegnerin, betreffend Massnahmen gemäss Art. 731b OR (ES 2018 664), hat der Einzelrichter des Kantonsgerichtes des Kantons Zug am 13. Februar 2019 entschieden:
1. Die Carpe Energy AG, Bösch 65, 6331 Hünenberg, wird aufgelöst und ihre Liquidation nach den Vorschriften über den Konkurs angeordnet.
Datum der Auflösung: 13. Februar 2019, 10.00 Uhr.
2. Die Gerichtskosten betragen
Fr. 800.- Entscheidgebühr
und werden der Gesuchsgegnerin auferlegt.
3. Gegen diesen Entscheid kann innert 10 Tagen seit der Zustellung schriftlich, begründet und mit bestimmten Anträgen unter Beilage des angefochtenen Entscheides Berufung beim Obergericht des Kantons Zug eingereicht werden. Gerügt werden kann die unrichtige Rechtsanwendung und/oder die unrichtige Feststellung des Sachverhaltes (Art. 310 ZPO). Die Berufungsschrift kann in Papierform (je ein Exemplar für das Gericht und jede Gegenpartei) oder elektronisch, versehen mit einer anerkannten elektronischen Signatur, eingereicht werden (Art. 130 Abs. 1 und 2 ZPO).
In summarischen Verfahren gelten gemäss Art. 145 Abs. 2 lit. b ZPO die Bestimmungen über den Stillstand der Fristen («Gerichtsferien») nicht.
4. Mitteilung an:
- Parteien, an die Gesuchsgegnerin mittels Publikation des Dispositivs im Amtsblatt des Kantons Zug
- Konkursamt Zug zum Vollzug (nach Eintritt der Rechtskraft)
- Betreibungsamt Hünenberg (vorab zur Kenntnisnahme und nach Eintritt der Rechtskraft)
- Amt für Grundbuch und Geoinformation Zug (nach Eintritt der Rechtskraft)
- Gerichtskasse (im Dispositiv)

Zug, 15. Februar 2019 Kantonsgericht des Kantons Zug
Einzelrichter

857668

Kantonsgericht des Kantons Zug

In Sachen Goldblum und Partners AG, Löwenstrasse 11, 8001 Zürich, Gesuchstellerin, gegen Blockchain Initiatives GmbH, ohne Domizil, 6300 Zug, Gesuchsgegnerin, betreffend Massnahmen gemäss Art. 731b OR (ES 2018 668), hat der Einzelrichter des Kantonsgerichtes des Kantons Zug am 13. Februar 2019 entschieden:
1. Die Blockchain Initiatives GmbH, ohne Domizil, 6300 Zug, wird aufgelöst und ihre Liquidation nach den Vorschriften über den Konkurs angeordnet.
Datum der Auflösung: 13. Februar 2019, 10.00 Uhr.
2. Die Gerichtskosten betragen
Fr. 800.- Entscheidgebühr    
und werden der Gesuchsgegnerin auferlegt und mit dem von der Gesuchstellerin geleisteten Kostenvorschuss von Fr. 800.- verrechnet. Die Gesuchsgegnerin hat der Gesuchstellerin den Kostenvorschuss im Umfang von Fr. 800.- zu ersetzen.
3. Gegen diesen Entscheid kann innert 10 Tagen seit der Zustellung schriftlich, begründet und mit bestimmten Anträgen unter Beilage des angefochtenen Entscheides Berufung beim Obergericht des Kantons Zug eingereicht werden. Gerügt werden kann die unrichtige Rechtsanwendung und/oder die unrichtige Feststellung des Sachverhaltes (Art. 310 ZPO). Die Berufungsschrift kann in Papierform (je ein Exemplar für das Gericht und jede Gegenpartei) oder elektronisch, versehen mit einer anerkannten elektronischen Signatur, eingereicht werden (Art. 130 Abs. 1 und 2 ZPO).
In summarischen Verfahren gelten gemäss Art. 145 Abs. 2 lit. b ZPO die Bestimmungen über den Stillstand der Fristen («Gerichtsferien») nicht.
4. Mitteilung an:
- Parteien, an die Gesuchsgegnerin mittels Publikation des Dispositivs im Amtsblatt des Kantons Zug
- Konkursamt Zug zum Vollzug (nach Eintritt der Rechtskraft)
- Handelsregisteramt Zug
- Betreibungsamt Zug (vorab zur Kenntnisnahme und nach Eintritt der Rechtskraft)
- Amt für Grundbuch und Geoinformation Zug (nach Eintritt der Rechtskraft)
- Gerichtskasse (im Dispositiv)

Zug, 15. Februar 2019 Kantonsgericht des Kantons Zug
Einzelrichter

857669

Kantonsgericht des Kantons Zug

In Sachen Handelsregisteramt des Kantons Zug, Aabachstrasse 5, 6300 Zug, Gesuchsteller, gegen QAZUS GROUP AG, Baarerstrasse 10, 6302 Zug, Gesuchsgegnerin, betreffend Massnahmen gemäss Art. 731b OR (ES 2019 51), liess der Gesuchsteller am 22. Januar 2019 folgende Anträge einreichen:
1. Es seien in Anwendung von Art. 941a OR die für die Behebung des nachfolgend beschriebenen Organisationsmangels erforderlichen Massnahmen zu treffen. Auf diese Massnahme kann nur verzichtet werden, sofern die Gesellschaft während der Dauer dieses Verfahrens den gesetzmässigen Zustand wieder herstellt und gegenüber dem Gericht den Nachweis der entsprechenden Eintragung im Handelsregister erbringt.
2. Eventualantrag: Sollte die Gesellschaft zur Durchführung der angeordneten Massnahmen und zu deren Eintragung in das Handelsregister nicht Hand bieten, so sei die Gesellschaft aufzulösen und es sei, gestützt auf Art. 731b OR, gegebenenfalls ihre Liquidation nach den Vorschriften über den Konkurs anzuordnen.
3. Alles unter Kostenfolgen zulasten der Gesellschaft.
Die Gesuchsgegnerin erhält die Gelegenheit, dazu innert 10 Tagen seit Publikation eine schriftliche Stellungnahme (im Doppel) einzureichen. Diese Frist steht während der Gerichtsferien nicht still (Art. 145 Abs. 2 lit. b ZPO). Unterbleibt eine Stellungnahme innert Frist, gelten Begehren und Tatsachendarstellung des Gesuchstellers als unbestritten. Diese Publikation erfolgt zudem unter der Androhung, dass die Gesuchsgegnerin aufgelöst und ihre Liquidation nach den Vorschriften über den Konkurs angeordnet würde, wenn keine Stellungnahme bzw. Wiederherstellung des rechtsmässigen Zustandes innert Frist erfolgt.

Zug, 15. Februar 2019 Kantonsgericht des Kantons Zug
Einzelrichter

857411

Kantonsgericht des Kantons Zug

In Sachen Handelsregisteramt des Kantons Zug, Aabachstrasse 5, 6300 Zug, Gesuchsteller, gegen eliv AG, Langackerstrasse 21, 6330 Cham, Gesuchsgegnerin, betreffend Massnahmen gemäss Art. 731b OR (ES 2019 44), liess der Gesuchsteller am 22. Januar 2019 folgende Anträge einreichen:
1. Es seien in Anwendung von Art. 941a OR die für die Behebung des nachfolgend beschriebenen Organisationsmangels erforderlichen Massnahmen zu treffen. Auf diese Massnahme kann nur verzichtet werden, sofern die Gesellschaft während der Dauer dieses Verfahrens den gesetzmässigen Zustand wieder herstellt und gegenüber dem Gericht den Nachweis der entsprechenden Eintragung im Handelsregister erbringt.
2. Eventualantrag: Sollte die Gesellschaft zur Durchführung der angeordneten Massnahmen und zu deren Eintragung in das Handelsregister nicht Hand bieten, so sei die Gesellschaft aufzulösen und es sei, gestützt auf Art. 731b OR, gegebenenfalls ihre Liquidation nach den Vorschriften über den Konkurs anzuordnen.
3. Alles unter Kostenfolgen zulasten der Gesellschaft.
Die Gesuchsgegnerin erhält die Gelegenheit, dazu innert 10 Tagen seit Publikation eine schriftliche Stellungnahme (im Doppel) einzureichen. Diese Frist steht während der Gerichtsferien nicht still (Art. 145 Abs. 2 lit. b ZPO). Unterbleibt eine Stellungnahme innert Frist, gelten Begehren und Tatsachendarstellung des Gesuchstellers als unbestritten. Diese Publikation erfolgt zudem unter der Androhung, dass die Gesuchsgegnerin aufgelöst und ihre Liquidation nach den Vorschriften über den Konkurs angeordnet würde, wenn keine Stellungnahme bzw. Wiederherstellung des rechtsmässigen Zustandes innert Frist erfolgt.

Zug, 15. Februar 2019 Kantonsgericht des Kantons Zug
Einzelrichter

857569

Kraftloserklärung

Inhaberaktien-Zertifikat Nr. 1 über 1000 Inhaberaktien im Nominalwert von je Fr. 1000.- der KIRK AG mit Sitz in Baar
Rechtliche Hinweise:
Art. 19 ZPO i.V.m. Art. 43 Abs. 1 ZPO, Art. 249 lit. d Ziff. 10 ZPO (Art. 865 ZGB) bzw. Art. 250 lit. d Ziff. 1 ZPO (Art. 971 ff. OR)
Anmeldestelle für Forderungen, Einsprachen oder Rekurse:
Kantonsgericht Zug, Einzelrichter, Aabachstrasse 3, 6300 Zug
Bemerkungen:
ES 2018 364

Zug, 15. Februar 2019 Kantonsgericht des Kantons Zug
Einzelrichter

857607

Kraftloserklärung

1. Inhaber-Papier-Schuldbrief ID.2009.000330 über Fr. 100000.-, im 8. Rang, Vorgang Fr. 1800000.-, 10% Maximalzins, errichtet am 30. März 2009
2. Inhaber-Papier-Schuldbrief ID.2009.000331 über Fr. 100000.-, im 9. Rang, Vorgang Fr. 1900000.-, 10% Maximalzins, errichtet am 30. März 2009
3. Inhaber-Papier-Schuldbrief ID.2009.000332 über Fr. 100000.-, im 10. Rang, Vorgang Fr. 2000000.-, 10% Maximalzins, errichtet am 30. März 2009 alle Titel lastend auf der Liegenschaft GB Zug GS 786 (Eigentümer der Liegenschaft: Armin und Maria Theresia Henzen, Zug).
Rechtliche Hinweise:
Art. 19 ZPO i.V.m. Art. 29 Abs. 4 ZPO bzw. Art. 43 Abs. 2 ZPO, Art. 249 lit. d Ziff. 10 ZPO (Art. 865 ZGB) bzw. Art. 250 lit. d Ziff. 1 ZPO (Art. 971 ff. OR)
Anmeldestelle für Forderungen, Einsprachen oder Rekurse:
Kantonsgericht Zug, Einzelrichter, Aabachstrasse 3, 6300 Zug
Bemerkungen:
ES 2018 386

Zug, 15. Februar 2019 Kantonsgericht des Kantons Zug
Einzelrichter

857609

Kraftloserklärung

Inhaber-Papier-Schuldbrief ID.2002/002223 über Fr. 180000.-, im 2. Rang, Vorgang Fr. 220000.-, 10% Maximalzins, errichtet am 29. Oktober 2002, lastend auf der Liegenschaft GB Zug GS 3895 (Eigentümerin der Liegenschaft: Ruth Predl, Oberwil b. Zug)
Rechtliche Hinweise:
Art. 19 ZPO i.V.m. Art. 29 Abs. 4 ZPO bzw. Art. 43 Abs. 2 ZPO, Art. 249 lit. d Ziff. 10 ZPO (Art. 865 ZGB) bzw. Art. 250 lit. d Ziff. 1 ZPO (Art. 971 ff. OR)
Anmeldestelle für Forderungen, Einsprachen oder Rekurse:
Kantonsgericht Zug, Einzelrichter, Aabachstrasse 3, 6300 Zug
Bemerkungen:
ES 2018 393

Zug, 15. Februar 2019 Kantonsgericht des Kantons Zug
Einzelrichter

857611

Kraftloserklärung

1. Inhaber-Papier-Schuldbrief ID.1000/075028 über Fr. 5000.-, im 12. Rang, Vorgang Fr. 55000.-, 7% Maximalzins, errichtet am 19. Oktober 1971
2. Inhaber-Papier-Schuldbrief ID.1000/075029 über Fr. 5000.-, im 13. Rang, Vorgang Fr. 60000.-, 7% Maximalzins, errichtet am 19. Oktober 1971, beide Titel lastend auf der Liegenschaft GB Baar GS 235 (Eigentümer der Liegenschaft: Giovanni Di Sisto, Abtwil).
Rechtliche Hinweise:
Art. 19 ZPO i.V.m. Art. 29 Abs. 4 ZPO bzw. Art. 43 Abs. 2 ZPO, Art. 249 lit. d Ziff. 10 ZPO (Art. 865 ZGB) bzw. Art. 250 lit. d Ziff. 1 ZPO (Art. 971 ff. OR)
Anmeldestelle für Forderungen, Einsprachen oder Rekurse:
Kantonsgericht Zug, Einzelrichter, Aabachstrasse 3, 6300 Zug
Bemerkungen:
ES 2018 334

Zug, 15. Februar 2019 Kantonsgericht des Kantons Zug
Einzelrichter

857605

Provisorische Nachlassstundung

Gesuchstellende Partei: Airopack Technology Group AG, CHE-107.124.885, Blegistrasse 5, 6340 Baar
Der gesuchstellenden Partei wurde die provisorische Nachlassstundung gewährt.
Verfügende Stelle:
Kantonsgericht des Kantons Zug
Provisorischer Sachwalter:
RA Dr.iur. Daniel Hunkeler LL.M., Baur Hürlimann AG, Bahnhofplatz 9, 8021 Zürich 1
Beginn der provisorischen Nachlassstundung: 12. Februar 2019
Dauer der provisorischen Nachlassstundung: 2 Monate
Ablauf der provisorischen Nachlassstundung: 12. April 2019
Verhandlung zur Bewilligung der definitiven Nachlassstundung
Rechtliche Hinweise:
Bemerkungen:
Mit Entscheid des Kantonsgerichts Zug, Einzelrichter, vom 12. Februar 2019 wurde der Airopack Technology Group AG, Blegistrasse 5, 6340 Baar, die provisorische Nachlassstundung von zwei Monaten bis 12. April 2019 gewährt.

Zug, 15. Februar 2019 Kantonsgericht des Kantons Zug
Einzelrichter

857600

Weitere Bekanntmachung

Anerkennung eines kroatischen Sonderverwaltungsverfahrens (Anerkennung und Bestätigung des Sanierungsplans/Ermächtigung zur Verwertung)

1. Der durch rechtskräftigen Beschluss des Handelsgerichts Zagreb vom 6. Juli 2018 (Aktenzeichen: 47.St-1138/17-2823) genehmigte Sanierungsplan der Agrokor d.d. wird mit Wirkung für die Schweiz anerkannt und bestätigt.
2. Der Sonderverwalter der Agrokor d.d., Fabris Perusko, c/o Agrokor d.d., Marijana Cavica 1, HR-1000 Zagreb, Kroatien, wird ermächtigt, die in der Schweiz belegenen Vermögenswerte der Agrokor d.d. gemäss den Bestimmungen des kroatischen Sanierungsplans zu verwerten.
3. Der Sonderverwalter Fabris Perusko wird aufgefordert, über das Ergebnis seiner Bemühungen dem Kantonsgericht Zug, Nachlassrichter, nach Abschluss der Verwertung gemäss den Bestimmungen des kroatischen Sanierungsplans einen Schlussbericht einzureichen.
4. Gegen diesen Entscheid kann binnen 10 Tagen seit der Zustellung schriftlich, begründet und mit bestimmten Anträgen unter Beilage des angefochtenen Entscheides Beschwerde beim Obergericht des Kantons Zug eingereicht werden. Gerügt werden kann die unrichtige Rechtsanwendung und/oder die offensichtlich unrichtige Feststellung des Sachverhaltes (Art. 320 ZPO). Die Beschwerdeschrift kann in Papierform (je ein Exemplar für das Gericht und jede Gegenpartei) oder elektronisch, versehen mit einer anerkannten elektronischen Signatur, eingereicht werden (Art. 130 Abs. 1 und 2 ZPO). Im summarischen Verfahren gelten gemäss Art. 145 Abs. 2 lit. b ZPO die Bestimmungen über den Stillstand der Fristen («Gerichtsferien») nicht.

Zug, 15. Februar 2019 Kantonsgericht des Kantons Zug
Einzelrichter

857603