Kantonale Mitteilungen / Gerichtliche Bekanntmachungen

Abhandengekommene Wertpapiere und andere Titel

Aufruf Inhaber-Papier-Schuldbriefe, lastend auf Liegenschaft GB Zug GS 2907
1. Veröffentlichung

{}
1. Inhaber-Papier-Schuldbrief ID.1000/031714 über Fr. 20000.-, im 1. Rang, 5% Maximalzins, errichtet am 28. Juli 1958;
2. Inhaber-Papier-Schuldbrief ID.1000/031715 über Fr. 10000.-, im 2. Rang, Vorgang Fr. 20000.-, 5% Maximalzins, errichtet am 28. Juli 1958;
3. Inhaber-Papier-Schuldbrief ID.1000/031717 über Fr. 10000.-, im 3. Rang, Vorgang Fr. 30000.-, 5% Maximalzins, errichtet am 28. Juli 1958;
4. Inhaber-Papier-Schuldbrief ID.1000/031720 über Fr. 2000.-, im 4. Rang, Vorgang Fr. 40000.-, 5% Maximalzins, errichtet am 28. Juli 1958;
5. Inhaber-Papier-Schuldbrief ID.1000/031721 über Fr. 3500.-, im 5. Rang, Vorgang Fr. 42000.-, 5% Maximalzins, errichtet am 28. Juli 1958;
6. Inhaber-Papier-Schuldbrief ID.1000/031722 über Fr. 3500.-, im 6. Rang, Vorgang Fr. 45500.-, 5% Maximalzins, errichtet am 28. Juli 1958,
alle Titel lastend auf der Liegenschaft GB Zug GS 2907 (Eigentümerin der Liegenschaft: Erbengemeinschaft Olga und Pius Ankli-Helbling sel.).
Rechtliche Hinweise:
Die aufgeführten Wertpapiere und anderen Titel werden vermisst. Die unbekannten Inhaber oder Gläubiger werden hiermit aufgefordert, die erwähnten Titel innert der angegebenen Auskündungsfrist der Kontaktstelle vorzulegen resp. sich zu melden, ansonsten diese kraftlos erklärt werden.
Publikation nach Art. 983 und 984 OR - Art. 865 ZGB
Art. 19 ZPO i.V.m. Art. 29 Abs. 4 ZPO bzw. Art. 43 Abs. 2 ZPO, Art. 249 lit. d Ziff. 10 ZPO (Art. 865 ZGB) bzw. Art. 250 lit. d Ziff. 1 ZPO (Art. 971 ff. OR)
Dauer der Auskündigung: 6 Monate ab dem ersten Veröffentlichungsdatum
Ablauf der Auskündigung: 30. November 2020
Kontaktstelle:
Kantonsgericht Zug, Einzelrichter, Aabachstrasse 3, 6300 Zug
Bemerkungen:
Zug, 19. Mai 2020/ES 2020 253

Zug, 29. Mai 2020 Kantonsgericht Zug
Einzelrichter

877613

Aufsichtskommission über die Rechtsanwälte

Mit Verfügung des Präsidenten der Aufsichtskommission über die Rechtsanwälte des Kantons Zug vom 8. Mai 2020 wurde RA lic.iur. Daniel Lienin, Baar, per 1. Juni 2020 in das Anwaltsregister des Kantons Zug eingetragen und zur öffentlichen Beurkundung im Sinne von § 2 des Gesetzes über die öffentliche Beurkundung und die Beglaubigung in Zivilsachen ermächtigt.
Mit Verfügung des Präsidenten der Aufsichtskommission über die Rechtsanwälte des Kantons Zug vom 14. Mai 2020 wurde RA MLaw Davina Stalder, Zug, in das Anwaltsregister des Kantons Zug eingetragen und zur öffentlichen Beurkundung im Sinne von § 2 des Gesetzes über die öffentliche Beurkundung und die Beglaubigung in Zivilsachen ermächtigt.
Mit Verfügung des Präsidenten der Aufsichtskommission über die Rechtsanwälte des Kantons Zug vom 18. Mai 2020 wurde RA lic.iur. Manuela Landtwing-Oswald, Zug, in das Anwaltsregister des Kantons Zug eingetragen und zur öffentlichen Beurkundung im Sinne von § 2 des Gesetzes über die öffentliche Beurkundung und die Beglaubigung in Zivilsachen ermächtigt
Mit Verfügung des Präsidenten der Aufsichtskommission über die Rechtsanwälte des Kantons Zug vom 19. Mai 2020 wurde der Eintrag von RA Dr.iur. Hélène Heinecke, Baar, im Anwaltsregister des Kantons Zug infolge beruflicher Veränderung per sofort gelöscht.

Zug, 27. Mai 2020 Aufsichtskommission über die Rechtsanwälte
I.A. des Präsidenten
Der Sekretär

877685

Kantonsgericht des Kantons Zug

In Sachen Christian Mattich, Balbinova 1093/27, 12000 Vinohrady, Tschechien, Gesuchsteller, gegen Cladete Da Silva Mattich, Riedpark 11, 6300 Zug, Gesuchsgegnerin, betreffend Massnahmen gemäss Art. 172 ff. ZGB (ES 2020 119; Abänderung) wird der Gesuchsteller aufgefordert, binnen einer Frist von 20 Tagen seit Publikation folgende Urkunden in je einem Exemplar für das Gericht und jede Gegenpartei einzureichen:
- Belege betreffend Einkommen (alle Lohnabrechnungen ab 1. Januar 2020 sowie Lohnausweis 2019);
- Belege betreffend aktuelle, regelmässige monatliche Auslagen (Wohnkosten, Krankenkassenprämien etc.);
- letzte Steuererklärung;
- Belege betreffend Vermögen und Schulden per 31. Januar 2020.
Verweigert eine Partei die Herausgabe von Urkunden unberechtigterweise, so berücksichtigt dies das Gericht bei der Beweiswürdigung (Art. 164 ZPO). Im Übrigen sind die nachfolgend aufgeführten Bestimmungen zu beachten.
Diese Frist steht während der Gerichtsferien nicht still (Art. 145 Abs. 2 lit. b ZPO).

Zug, 29. Mai 2020 Kantonsgericht Zug
Einzelrichterin

877697

Kantonsgericht des Kantons Zug

In Sachen Handelsregisteramt des Kantons Zug, Aabachstrasse 5, 6300 Zug, Gesuchsteller, gegen ACR Car und Home Hifi AG in Liquidation, ohne Domizil, 6301 Zug, Gesuchsgegnerin, betreffend Massnahmen gemäss Art. 731b OR (ES 2020 261), liess der Gesuchsteller am 19. Mai 2020 folgende Anträge einreichen:
1. Es seien in Anwendung von Art. 941a OR die für die Behebung des nachfolgend beschriebenen Organisationsmangels erforderlichen Massnahmen zu treffen. Auf diese Massnahme kann nur verzichtet werden, sofern die Gesellschaft während der Dauer dieses Verfahrens den gesetzmässigen Zustand wieder herstellt und gegenüber dem Gericht den Nachweis der entsprechenden Eintragung im Handelsregister erbringt.
2. Eventualantrag: Sollte die Gesellschaft zur Durchführung der angeordneten Massnahmen und zu deren Eintragung in das Handelsregister nicht Hand bieten, so sei die Gesellschaft aufzulösen und es sei, gestützt auf Art. 731b OR, gegebenenfalls ihre Liquidation nach den Vorschriften über den Konkurs anzuordnen.
3. Alles unter Kostenfolgen zulasten der Gesellschaft.
Die Gesuchsgegnerin erhält die Gelegenheit, dazu innert 10 Tagen seit Publikation eine schriftliche Stellungnahme (im Doppel) einzureichen. Diese Frist steht während der Gerichtsferien nicht still (Art. 145 Abs. 2 lit. b ZPO). Unterbleibt eine Stellungnahme innert Frist, gelten Begehren und Tatsachendarstellung des Gesuchstellers als unbestritten. Diese Publikation erfolgt zudem unter der Androhung, dass die Gesuchsgegnerin aufgelöst und ihre Liquidation nach den Vorschriften über den Konkurs angeordnet würde, wenn keine Stellungnahme bzw. Wiederherstellung des rechtsmässigen Zustandes innert Frist erfolgt.

Zug, 29. Mai 2020 Kantonsgericht des Kantons Zug

877482

Kantonsgericht des Kantons Zug

In Sachen Power Engineering and Consulting PTE LTD, 19 Keppel Road 03-05, Jit Poh Building, SG-089058 Singapore, vertreten durch RA lic.iur. Urs Boller und/oder RA MLaw Andreas Braun, Meyerlustenberger Lachenal AG, Schiffbaustrasse 2, Postfach 1765, 8031 Zürich, Klägerin, gegen RusHydro International B.V. in Liquidation, Strawinskylaan 613, NL-1077 XX Amsterdam, vertreten durch CIS Management B.V., Strawinskylaan 613, NL-1077 XX Amsterdam, Beklagte, betreffend Kollokation im Konkurs der RusHydro International AG in Liquidation (EV 2019 157), reichte die Klägerin am 19. Mai 2020 die Replik ein.
Die beklagte Partei erhält Gelegenheit, die Replik bei der Gerichtskanzlei einzusehen und dazu binnen 20 Tagen seit Publikation eine schriftliche Duplik einzureichen (Zustellung auf dem Ediktalweg gestützt auf Art. 141 Abs. 1 lit. c ZPO). Duplik und Beilagen sind in je einem Exemplar für das Gericht und für die Gegenpartei einzureichen. Wird auf die Einreichung einer Duplik verzichtet oder wird die Frist zur Einreichung der Duplik versäumt, so können Noven der beklagten Partei nur noch im Rahmen von Art. 229 Abs. 1 ZPO berücksichtigt werden. Art. 229 Abs. 3 ZPO in Verbindung mit Art. 247 Abs. 2 ZPO bleibt vorbehalten.

Zug, 29. Mai 2020 Kantonsgericht des Kantons Zug
Einzelrichter

877561

Kantonsgericht des Kantons Zug

In Sachen Handelsregisteramt des Kantons Zug, Aabachstrasse 5, 6300 Zug, Gesuchsteller, gegen Sky Telecom AG, ohne Domizil, 6300 Zug, Gesuchsgegnerin, betreffend Massnahmen gemäss Art. 731b OR (ES 2020 259), liess der Gesuchsteller am 19. Mai 2020 folgende Anträge einreichen:
1. Es seien in Anwendung von Art. 941a OR die für die Behebung des nachfolgend beschriebenen Organisationsmangels erforderlichen Massnahmen zu treffen. Auf diese Massnahme kann nur verzichtet werden, sofern die Gesellschaft während der Dauer dieses Verfahrens den gesetzmässigen Zustand wieder herstellt und gegenüber dem Gericht den Nachweis der entsprechenden Eintragung im Handelsregister erbringt.
2. Eventualantrag: Sollte die Gesellschaft zur Durchführung der angeordneten Massnahmen und zu deren Eintragung in das Handelsregister nicht Hand bieten, so sei die Gesellschaft aufzulösen und es sei, gestützt auf Art. 731b OR, gegebenenfalls ihre Liquidation nach den Vorschriften über den Konkurs anzuordnen.
3. Alles unter Kostenfolgen zulasten der Gesellschaft.
Die Gesuchsgegnerin erhält die Gelegenheit, dazu innert 10 Tagen seit Publikation eine schriftliche Stellungnahme (im Doppel) einzureichen. Diese Frist steht während der Gerichtsferien nicht still (Art. 145 Abs. 2 lit. b ZPO). Unterbleibt eine Stellungnahme innert Frist, gelten Begehren und Tatsachendarstellung des Gesuchstellers als unbestritten. Diese Publikation erfolgt zudem unter der Androhung, dass die Gesuchsgegnerin aufgelöst und ihre Liquidation nach den Vorschriften über den Konkurs angeordnet würde, wenn keine Stellungnahme bzw. Wiederherstellung des rechtsmässigen Zustandes innert Frist erfolgt.

Zug, 29. Mai 2020 Kantonsgericht des Kantons Zug

877459

Kantonsgericht des Kantons Zug

In Sachen Handelsregisteramt des Kantons Zug, Aabachstrasse 5, 6300 Zug, Gesuchsteller, gegen FZEIN GMBH, ohne Domizil, 6300 Zug, Gesuchsgegnerin, betreffend Massnahmen gemäss Art. 731b OR (ES 2020 260), liess der Gesuchsteller am 19. Mai 2020 folgende Anträge einreichen:
1. Es seien in Anwendung von Art. 941a OR die für die Behebung des nachfolgend beschriebenen Organisationsmangels erforderlichen Massnahmen zu treffen. Auf diese Massnahme kann nur verzichtet werden, sofern die Gesellschaft während der Dauer dieses Verfahrens den gesetzmässigen Zustand wieder herstellt und gegenüber dem Gericht den Nachweis der entsprechenden Eintragung im Handelsregister erbringt.
2. Eventualantrag: Sollte die Gesellschaft zur Durchführung der angeordneten Massnahmen und zu deren Eintragung in das Handelsregister nicht Hand bieten, so sei die Gesellschaft aufzulösen und es sei, gestützt auf Art. 731b OR, gegebenenfalls ihre Liquidation nach den Vorschriften über den Konkurs anzuordnen.
3. Alles unter Kostenfolgen zulasten der Gesellschaft.
Die Gesuchsgegnerin erhält die Gelegenheit, dazu innert 10 Tagen seit Publikation eine schriftliche Stellungnahme (im Doppel) einzureichen. Diese Frist steht während der Gerichtsferien nicht still (Art. 145 Abs. 2 lit. b ZPO). Unterbleibt eine Stellungnahme innert Frist, gelten Begehren und Tatsachendarstellung des Gesuchstellers als unbestritten. Diese Publikation erfolgt zudem unter der Androhung, dass die Gesuchsgegnerin aufgelöst und ihre Liquidation nach den Vorschriften über den Konkurs angeordnet würde, wenn keine Stellungnahme bzw. Wiederherstellung des rechtsmässigen Zustandes innert Frist erfolgt.

Zug, 29. Mai 2020 Kantonsgericht des Kantons Zug

877480

Kantonsgericht des Kantons Zug

In Sachen Handelsregisteramt des Kantons Zug, Aabachstrasse 5, 6300 Zug, Gesuchsteller, gegen Tellarius AG, Alte Baarerstrasse 6, 6300 Zug, Gesuchsgegnerin, betreffend Massnahmen gemäss Art. 731b OR (ES 2020 203), liess der Gesuchsteller am 15. April 2020 folgende Anträge einreichen:
1. Es seien in Anwendung von Art. 941a OR die für die Behebung des nachfolgend beschriebenen Organisationsmangels erforderlichen Massnahmen zu treffen. Auf diese Massnahme kann nur verzichtet werden, sofern die Gesellschaft während der Dauer dieses Verfahrens den gesetzmässigen Zustand wieder herstellt und gegenüber dem Gericht den Nachweis der entsprechenden Eintragung im Handelsregister erbringt.
2. Eventualantrag: Sollte die Gesellschaft zur Durchführung der angeordneten Massnahmen und zu deren Eintragung in das Handelsregister nicht Hand bieten, so sei die Gesellschaft aufzulösen und es sei, gestützt auf Art. 731b OR, gegebenenfalls ihre Liquidation nach den Vorschriften über den Konkurs anzuordnen.
3. Alles unter Kostenfolgen zulasten der Gesellschaft.
Die Gesuchsgegnerin erhält die Gelegenheit, dazu innert 10 Tagen seit Publikation eine schriftliche Stellungnahme (im Doppel) einzureichen. Diese Frist steht während der Gerichtsferien nicht still (Art. 145 Abs. 2 lit. b ZPO). Unterbleibt eine Stellungnahme innert Frist, gelten Begehren und Tatsachendarstellung des Gesuchstellers als unbestritten. Diese Publikation erfolgt zudem unter der Androhung, dass die Gesuchsgegnerin aufgelöst und ihre Liquidation nach den Vorschriften über den Konkurs angeordnet würde, wenn keine Stellungnahme bzw. Wiederherstellung des rechtsmässigen Zustandes innert Frist erfolgt.

Zug, 29. Mai 2020 Kantonsgericht des Kantons Zug

877441