Kantonale Mitteilungen / Baudirektion

Gebäudeprogramm 2019

Attraktive Beiträge an Gebäudesanierungen und GEAK Plus

Im Rahmen des Gebäudeprogramms 2019 fördert der Kanton Zug:
- Erstellung eines GEAK Plus (Gebäudeenergieausweis der Kantone mit Beratungsbericht): pauschal Fr. 1500.-.
- Massnahmen zur Wärmedämmung von Fassade, Dach, Wand und Boden gegen Erdreich: Fr. 60.- pro Quadratmeter
- Umfassende Gesamtsanierungen mit Minergie-Zertifikat: Beitragshöhe je nach Gebäudekategorie und erreichtem Standard
Weitere Informationen und Gesuchsportal: www.dasgebaeudeprogramm.ch.

Energiefachstelle des Kantons Zug

855802

Zuschlag

1. Auftraggeber

1.1 Offizieller Name und Adresse des Auftraggebers

Bedarfsstelle/Vergabestelle: Gewässerschutzverband der Region Zugersee-Küssnachtersee-Ägerisee (GVRZ)
Beschaffungsstelle/Organisator: Gewässerschutzverband der Region Zugersee-Küssnachtersee-Ägerisee (GVRZ), zu Hdn. von Dr. Bernd Kobler, Lorzenstrasse 3, 6330 Cham, Schweiz, Telefon 041 784 11 55, Fax 041 784 11 59, E-Mail: Bernd.Kobler@gvrz.ch, URL www.gvrz.ch

1.2 Art des Auftraggebers

Andere Träger kommunaler Aufgaben

1.3 Verfahrensart

Offenes Verfahren

1.4 Auftragsart

Dienstleistungsauftrag

1.5 Gemäss GATT/WTO-Abkommen resp. Staatsvertrag

Ja

2. Beschaffungsobjekt

2.1 Projekttitel der Beschaffung

Generalplanung Sanierung Faulung Kläranlage Schönau

2.2 Dienstleistungskategorie

Dienstleistungskategorie CPC: [16] Abfall- und Abwasserbeseitigung; sanitäre und ähnliche Dienstleistungen

2.3 Gemeinschaftsvokabular

CPV: 45000000 - Bauarbeiten,
51000000 - Installation (ausser Software),
90000000 - Abwasser- und Abfallbeseitigungs-, Reinigungs- und Umweltschutzdienste

3. Zuschlagsentscheid

3.1 Zuschlagskriterien

1 Qualität des Angebots Gewichtung 40%

1.1 Auftragsanalyse mit Vorgehensvorschlag und Terminprogramm
1.2 Organisation Generalplanerteam, Einsatz des Schlüsselpersonals und Qualitätssicherung

2 Preis des Honorarangebots Gewichtung 30%
2.1 Honorarangebot
3 Qualifikation des Schlüsselpersonals Gewichtung 30%
3.1 Referenzen und Erfahrung
3.2 Berücksichtigte Anbieter
Liste der Anbieter
Name: HOLINGER AG, Alpenquai 12, 6005 Luzern, Schweiz
Preis: Fr. 937474.65 mit MwSt. 7,7%

3.3 Begründung des Zuschlagsentscheides

Begründung: Die Angebote wurden entsprechend den in den Ausschreibungsunterlagen bekannt gegebenen Kriterien beurteilt. Das Angebot der HOLINGER AG hat bei der Bewertung der Zuschlagskriterien mit 397 von 500 möglichen Punkten die höchste Punktzahl erreicht. Ausschlaggebend waren die Kriterien «Qualität des Angebots» und «Preis des Honorarangebots». Entsprechend ist das Angebot der HOLINGER AG das wirtschaftlich günstigste Angebot.

4. Andere Informationen

4.1 Ausschreibung

Publikation vom: 8. Februar 2019
im Publikationsorgan: Amtsblatt des Kantons Zug
Meldungsnummer 1057375

4.2 Datum des Zuschlags

Datum: 10. April 2019

4.3 Anzahl eingegangene Angebote

Anzahl Angebote: 5

4.5 Rechtsmittelbelehrung

Gegen die Verfügung kann innert zehn Tagen seit Eröffnung beim Verwaltungsgericht des Kantons Zug, An der Aa 6, 6301 Zug, schriftlich Beschwerde erhoben werden. Die Beschwerde muss einen Antrag, eine Darstellung des Sachverhaltes sowie eine Begründung enthalten. Diese Verfügung ist beizulegen. Es gelten keine Gerichtsferien.

Cham, 18. April 2018 Gewässerschutz der Region
Zugersee-Küssnachtersee-Ägerisee (GVRZ)

860828

Öffentliche Auflage einer Seewassernutzung im Zugersee

Die Seen im Kanton Zug sind öffentliche Gewässer, deren Nutzung gemäss § 38 kantonales Gesetz über die Gewässer vom 25. November 1999 (GewG, BGS 731.1) einer kantonalen Konzession bedarf. Die Stadt Zug ersucht um Erneuerung der bestehenden Konzession für die Springfontäne in der Vorstadtbucht des Zugersees auf GS-Nr. 2243. Das Gesuch der Stadt Zug und der Entwurf der Konzession werden während 20 Tagen, d.h. vom 12. April bis zum 1. Mai 2019, beim Baudepartement der Stadt Zug, St.-Oswalds-Gasse 20, im Erdgeschoss, öffentlich aufgelegt.
Wer in seiner Rechtsstellung betroffen ist, kann während der Auflagefrist gegen die Konzessionserteilung beim Amt für Umwelt, Aabachstrasse 5, Postfach, 6301 Zug, schriftlich Einsprache erheben. Einsprachen sind mit einem Antrag zu versehen und zu begründen.

Zug, 12. April 2019 Amt für Umwelt
Roland Krummenacher, Amtsleiter

860368