Online-Abonnenten sehen direkt die aktuelle Ausgabe vom 20. Mai 2022
Die aktuelle Ausgabe sehen Sie ab Dienstag kostenlos. ONLINE-Abonnenten haben jederzeit Zugriff auf die aktuelle Ausgabe.

Kantonale Mitteilungen / Direktion des Innern

Brut- und Setzzeit der Wildtiere

Erholungssuchende beeinflussen nicht nur die Aktivität, sondern auch die Raumnutzung der Wildtiere. Freilaufende Hunde bewirken dabei heftige Fluchtreaktionen bei Wildtieren. In Geländeteilen mit hoher Besucherfrequenz können Wildtiere ihre Ansprüche auf Ruhen und Fressen nur noch beschränkt decken und die Aufzucht der Jungen wird örtlich massiv beeinflusst.
Wir bitten deshalb, alle Hunde-Halterinnen und -Halter ihre Hunde jederzeit unter Kontrolle zu halten.
Wer sich auf den offiziellen Wegen aufhält und seinen Vierbeiner an der Leine oder unter direkter Aufsicht führt, trägt viel zum Schutz der Wildtiere bei.

Zug, 6. Mai 2022 Amt für Wald und Wild

902546

Ombudsstelle Kanton Zug

Vermittlung in Konfliktsituationen mit Behörden

Fühlen Sie sich von den Behörden des Kantons oder Ihrer Gemeinde missverstanden?
Haben Sie das Gefühl, nicht zu Ihrem Recht zu kommen?
Ist Ihre Beziehung zur öffentlichen Verwaltung belastet?
Verwirren Sie Vorschriften oder Verwaltungsabläufe?
Die Ombudsfrau unterstützt die Suche nach Lösungen bei Schwierigkeiten zwischen der Bevölkerung und kantonalen und gemeindlichen Verwaltungsstellen.
Die Ombudsstelle Kanton Zug ist für Sie da: Unabhängig, neutral, vertraulich, kostenlos.
Ombudsstelle Kanton Zug: Bernadette Zürcher, Ombudsfrau, Alpenstrasse 14, 6300 Zug
Telefon 041 711 71 45, E-Mail: ombudsstelle@zg.ch, www.ombudsstelle-zug.ch.

Ombudsstelle Kanton Zug

872206

Rehkitzrettung mit Drohnen

Rehe halten sich im Frühling oft mit ihren frisch geboren Kitzen wegen des Nahrungsangebots auf Wiesen auf. Insbesondere die jungen Rehe - welche bei Störungen nicht flüchten, sondern sich ducken - laufen dabei Gefahr, durch Landmaschinen getötet zu werden.
Um dies zu verhindern, können Wiesen vor dem Mähen mit einer Drohne mit Wärmebildkamera abgeflogen werden, um die Rehkitze zu orten und zu schützen. Der Zuger Kantonale Patentjägerverein bietet in Zusammenarbeit mit dem Zuger Bauernverband und dem Amt für Wald und Wild für die Monate Mai und Juni allen Landwirtinnen und Landwirten an, mit einer Drohne die zu mähenden Wiesen nach Rehkitzen abzusuchen. Die Dienstleistung ist kostenlos. Interessierte können sich frühzeitig beim Amt für Wald und Wild, Telefon 041 728 35 22 oder info.afw@zg.ch melden.
Weitere Informationen sind unter www.zg.ch/afw unter der Rubrik «Rehkitzrettung» zu finden.

Zug, 13. Mai 2022 Amt für Wald und Wild

902545

872208