Online-Abonnenten sehen direkt die aktuelle Ausgabe vom 19. Oktober 2018
Die aktuelle Ausgabe sehen Sie ab Dienstag kostenlos. ONLINE-Abonnenten haben jederzeit Zugriff auf die aktuelle Ausgabe.

Amtsblatt des Kantons Zug / Amtlich

2. Wahlgang für das Gemeindepräsidium vom 2. Dezember 2018

(Amtsperiode 2019-2022)
1. Wahlausschreibung durch die Staatskanzlei

Gestützt auf § 61 des Wahl- und Abstimmungsgesetzes vom 28. September 2006 (WAG; BGS 131.1) schreibt die Staatskanzlei den zweiten Wahlgang für das Gemeindepräsidium aus. Die Wahl findet im Majorzverfahren statt (§ 78 Abs. 1 Bst. c und Abs. 3 der Kantonsverfassung; BGS 111.1).

2. Wahlsonntag

Der zweite Wahlgang findet am Sonntag, 2. Dezember 2018, an der Urne statt (§ 56 Abs. 2 WAG).

3. Stimmberechtigung

Stimmberechtigt sind alle in der Gemeinde Menzingen niedergelassenen Schweizer Bürgerinnen und Bürger, die das 18. Altersjahr zurückgelegt haben und im Stimmregister (§ 4 WAG) eingetragen sind. Personen, die unter umfassender Beistandschaft (Art. 398 ZGB) stehen, haben kein Stimmrecht.

4. Wahlanmeldeverfahren

Das Wahlanmeldeverfahren richtet sich nach § 60 Abs. 2 WAG in Verbindung mit den §§ 32a ff. WAG.

4.1 Wahlanmeldeschluss

Sämtliche Wahlvorschläge für den zweiten Wahlgang müssen bis spätestens am Montag, 15. Oktober 2018, 17.00 Uhr, bei der Gemeindekanzlei eingereicht werden (Wahlanmeldeschluss; § 60 Abs. 2 WAG).
Es können für das Gemeindepräsidium nur Kandidatinnen und Kandidaten vorgeschlagen werden, die bereits als Mitglied des Gemeinderates gewählt worden sind bzw. im 2. Wahlgang dafür kandidieren.
Wahlvorschläge, die nach Montag, 15. Oktober 2018, 17.00 Uhr, eingereicht werden, werden nicht berücksichtigt. Das Formular «Wahlvorschläge» kann auf der gemeindlichen Website www.menzingen.ch unter «Verwaltung/Abstimmungen & Wahlen» heruntergeladen werden.

4.2 Auflage der Wahlvorschläge

Die Wahlvorschläge liegen bei der Gemeindekanzlei bis am Mittwoch, 17. Oktober 2018, 17.00 Uhr, zur Einsicht auf. Bis zu diesem Zeitpunkt können Mängel der Wahlvorschläge geltend gemacht werden (§ 35 Abs. 1 WAG).

4.3 Inhalt der Wahlvorschläge

- Bei Majorzwahlen darf ein Wahlvorschlag nicht mehr Namen enthalten, als Mandate zu vergeben sind. Weitere Wahlvorschläge für gleiche Personen sind ungültig (kumulieren nicht gestattet; § 32a Abs. 1 WAG).
- Der Wahlvorschlag enthält eine allfällige Partei oder Gruppierung, die den Wahlvorschlag einreicht und auf dem Beiblatt gemäss § 39 Abs. 1a WAG aufzuführen ist (§ 32a Abs. 2 WAG).
- Jede vorgeschlagene Person muss unterschriftlich bestätigen, dass sie den Wahlvorschlag annimmt. Fehlt die Bestätigung, fällt der Wahlvorschlag dahin (§ 32a Abs. 3 WAG).
- Die Bestätigung, den Wahlvorschlag anzunehmen, kann nicht widerrufen werden (§ 43 der Verordnung zum WAG; BGS 131.2)

4.4 Unterzeichnung der Wahlvorschläge

Jeder Wahlvorschlag muss von mindestens zehn Stimmberechtigten des betreffenden Wahlkreises, die nicht selbst auf demselben Wahlvorschlag aufgeführt sind, unterzeichnet sein. Die Unterschrift kann nicht zurückgezogen werden. Hat eine Person mehr als einen Wahlvorschlag pro Wahlart unterzeichnet, werden ihre Unterschriften von allen Wahlvorschlägen für diese Wahlart gestrichen (§ 33 Abs. 1 WAG).
Die erstunterzeichnete Person gilt als Vertreterin des betreffenden Wahlvorschlages, sofern nicht ausdrücklich etwas anderes festgelegt wurde (§ 33 Abs. 2 WAG).

4.5 Eintrag im Stimmregister

Die Unterzeichneten der Wahlvorschläge müssen am Tag, an dem die Wahlvorschläge eingereicht werden, im Stimmregister eingetragen sein (vgl. § 41 Abs. 2 der Verordnung zum WAG).

4.6 Mehrfach Vorgeschlagene

Pro Person darf nur ein einziger Wahlvorschlag eingereicht werden. Weitere Wahlvorschläge für gleiche Personen sind ungültig (§ 32a Abs. 1 WAG).

4.7 Allfällige Ergänzung von Wahlvorschlägen

Ergänzungen von Wahlvorschlägen nach allfälliger amtlicher Streichung von Vorgeschlagenen können bis am Mittwoch, 24. Oktober 2018, 17.00 Uhr, eingereicht werden (§ 36 Abs. 1 WAG).

5. Publikation der bereinigten Wahlvorschläge

Nach Abschluss des Bereinigungsverfahrens (Mittwoch, 24. Oktober 2018, 17.00 Uhr) werden die bereinigten Wahlvorschläge im Amtsblatt publiziert (§ 37a WAG). Die Publikation im Amtsblatt erfolgt voraussichtlich am Freitag, 2. November 2018.

6. Stille Wahl

Die stille Wahl ist möglich, wenn nicht mehr Kandidierende angemeldet werden, als Sitze zu vergeben sind (§ 40 Abs. 1 WAG). In diesen Fällen findet kein Wahlgang statt. Stattdessen erklärt bei kantonalen Wahlen der Regierungsrat, bei kommunalen Wahlen der Gemeinderat die so Vorgeschlagenen für gewählt, teilt ihnen die Wahl mit und veröffentlicht sie im Amtsblatt (§ 40 Abs. 2 WAG).

7. Wählbarkeitsvoraussetzungen

Als Gemeindepräsidentin bzw. Gemeindepräsident ist nur wählbar, wer bereits als Mitglied des Gemeinderates gewählt worden ist bzw. im 2. Wahlgang dafür kandidiert.

8. Publikation der Wahlergebnisse

Die Wahlergebnisse werden mit entsprechender Rechtsmittelbelehrung (vgl. nachfolgend Ziff. 11) im nächsten Amtsblatt nach dem Wahlakt veröffentlicht. Die Publikation im Amtsblatt erfolgt demnach am Freitag, 7. Dezember 2018.

9. Briefliche Wahl

Brieflich kann ab Erhalt der amtlichen Wahlunterlagen gewählt werden. Das Verfahren ist wie folgt geregelt (§ 13 Abs. 1 WAG): Wer brieflich wählen will, verschliesst die abgetrennten und handschriftlich ausgefüllten Wahlzettel (nur 1 pro Behörde) im Wahlzettelkuvert (zukleben). Das Wahlzettelkuvert darf keine Angaben über die stimmberechtigte Person enthalten. Der Stimmrechtsausweis ist zu unterzeichnen. Wahlzettelkuvert und Stimmrechtsausweis werden in das amtliche Rücksendekuvert gelegt. Dieses ist zu verschliessen und der Gemeindekanzlei des politischen Wohnsitzes zuzustellen.
Das Rücksendekuvert kann im In- oder Ausland der Post übergeben, in den Gemeindebriefkasten eingeworfen, auf der Gemeindeverwaltung oder während der ordentlichen Abstimmungszeiten in einem Stimmlokal abgegeben werden (§ 13 Abs. 2 WAG).

10. Rechtsmittelbelehrung

Gestützt auf § 67 des Gesetzes über die Wahlen und Abstimmungen (Wahl- und Abstimmungsgesetz, WAG; BGS 131.1) vom 28. September 2006 kann wegen Verletzung des Stimmrechts und wegen Unregelmässigkeiten bei der Vorbereitung und Durchführung von Wahlen beim Regierungsrat Beschwerde geführt werden. Tritt der Beschwerdegrund vor dem Abstimmungstag ein, ist die Beschwerde innert zehn Tagen seit der Entdeckung einzureichen. Ist diese Frist am Abstimmungstag noch nicht abgelaufen, wird sie bis zum 20. Tag nach dem Abstimmungstag verlängert. In allen übrigen Fällen beträgt die Beschwerdefrist 20 Tage seit dem Abstimmungstag (§ 67 Abs. 2 WAG). Bei Wahlbeschwerden ist ausserdem glaubhaft zu machen, dass die behaupteten Unregelmässigkeiten nach Art und Umfang geeignet waren, das Wahlergebnis wesentlich zu beeinflussen (§ 68 Abs. 2 WAG).

Menzingen, 12. Oktober 2018 Gemeinderat Menzingen

851415

Alterszentren mit Leistungsvereinbarung der Stadt Zug

- Alterszentren Zug, mit den Zentren Frauensteinmatt, Herti und Neustadt, Bewohneranmeldung, Hertizentrum 7, 6303 Zug
Telefon 041 729 64 64, E-Mail: bewohneranmeldung@alterszentrenzug.ch
- Seniorenzentrum Mülimatt, Mülimatt 3, 6317 Oberwil bei Zug
Telefon 041 560 15 15, E-Mail: info@muelimatt.ch
- Chlösterli, Chlösterli 1, 6314 Unterägeri
Telefon 041 754 66 00, E-Mail: info@chloesterli.ch

Alterszentren mit Leistungsvereinbarung der Stadt Zug

723000

Altpapiersammlung am Samstag, 27. Oktober 2018

Die nächste Altpapiersammlung wird am Samstag, 27. Oktober 2018, durch die Pfadi Hue (Hünenberg) durchgeführt. Das Altpapier muss gebündelt und zugeschnürt ab 8.00 Uhr am Strassenrand oder bei den Kehricht-Containern bereitgestellt sein. Die Sammelroute umfasst das ganze Gemeindegebiet.
Karton und Papiertragtaschen sowie abseits vom Strassenrand hingestellte Papierbündel werden nicht mitgenommen. Falls das Papier am Sammeltag bis um 16.00 Uhr nicht abgeholt wird, bitte Telefon 079 657 27 26 (Pfadi Hünenberg) kontaktieren. Besten Dank.

Hünenberg, 12. Oktober 2018 Einwohnergemeinde Hünenberg
Sicherheit und Umwelt

851477

Auflichten und zurückschneiden von Bäumen, Sträuchern

und Grünhecken entlang von Strassen und Trottoirs

Sehen und gesehen werden ist für die Verkehrssicherheit unerlässlich. Durch gute Sichtverhältnisse wird die Verkehrssicherheit erhöht und Schulwege können sicherer gemacht werden.
Wir machen die Grundeigentümer und Anstösser längs von Kantons-, Gemeinde- und Privatstrassen sowie bei Trottoirs auf folgende strassenpolizeiliche Bestimmungen für Bäume, Sträucher und Grünhecken aufmerksam:
Nach § 25 des gemeindlichen Strassenreglementes sind Bäume, die an Kantons- und Gemeindestrassen stehen, auf eine Höhe von 4,50 m, solche an anderen öffentlichen Strassen auf eine Höhe von 3,50 m senkrecht vom Strassenrand aufzulichten. An öffentlichen Fusswegen und im Bereich von Trottoirs genügt das Auflichten auf eine Höhe von 2,50 m. Ferner dürfen diese Bäume und Hecken die Verkehrssignale nicht verdecken. Grünhecken müssen entlang von Strassen- oder Trottoirrändern einen Mindestabstand von 50 cm aufweisen und dürfen die Höhe von 1,50 m nicht übersteigen. Im Bereich von Einmündungen privater Strassen in öffentliche Strassen sind die Sträucher und Hecken so zurückzuschneiden, dass die Verkehrssicherheit nicht beeinträchtigt wird und insbesondere genügend Sichtverhältnisse gewährleistet wird.
Wir danken allen Grundeigentümern, die ihre Unterhaltspflicht erledigt haben und erwarten, dass die noch ausstehenden Arbeiten baldmöglichst vorgenommen werden. Leisten Sie Ihren Beitrag zur Verhütung von Unfällen und zur Verbesserung der Verkehrssicherheit. Wir danken Ihnen für Ihre Mithilfe.

Rotkreuz, 12. Oktober 2018 Gemeinde Risch
Abteilung Planung/Bau/Sicherheit

851473

Aufruf

Art. 19 ZPO i.V.m. Art. 29 Abs. 4 ZPO bzw. Art. 43 Abs. 2 ZPO, Art. 249 lit. d Ziff. 10 ZPO (Art. 865 ZGB) bzw. Art. 250 lit. d Ziff. 1 ZPO (Art. 971 ff. OR)
Titel: Inhaber-Papier-Schuldbrief
Lastend auf: Liegenschaft GB Unterägeri GS 1293 (Eigentümer der Liegenschaft: Stefanie-Elisabeth und Gordon-John Mehrtens, Unterägeri), im 2. Rang, Vorgang Fr. 1425000.-, 9% Maximalzins
Nr. des Titels: ID.1997/001244
Saldo/Wert: Fr. 220000.-
Ausgestellt am: 23. Juni 1997
Auskündungsfrist: 6 Monate nach Erscheinen der ersten Publikation
Datum: 30. April 2019
Bemerkung: ES 2018 539

Zug, 12. Oktober 2018 Kantonsgericht des Kantons Zug
Einzelrichter

851333

Aufruf

Art. 19 ZPO i.V.m. Art. 43 Abs. 1 ZPO, Art. 249 lit. d Ziff. 10 ZPO (Art. 865 ZGB) bzw. Art. 250 lit. d Ziff. 1 ZPO (Art. 971 ff. OR)
Titel: Sämtliche 50 Inhaberaktien bzw. Aktienzertifikate zu je Fr. 1000.- der Oikos SA in Liquidation mit Sitz in Zug
Auskündungsfrist: 6 Monate nach Erscheinen der ersten Publikation
Datum: 30. April 2019
Bemerkung: ES 2018 538

Zug, 12. Oktober 2018 Kantonsgericht des Kantons Zug
Einzelrichter

851339

Ausschreibung

Zur Auftragsvergabe ausgeschriebene Leistungen der spezialisierten Langzeitpflege:

- Akut- und Übergangspflege
- Slow-Stream-Übergangspflege
- Tag-Nachtstation
- Palliative Care, stationär
- Temporäre Entlastungsbetten
Derzeit bestehen zwischen den Zuger Einwohnergemeinden und folgenden Leistungserbringern auf vier Jahre befristete und per Ende 2019 auslaufende Leistungsvereinbarungen:

Stiftung Pflegezentrum Baar:

- Akut- und Übergangspflege (AÜP), stationär
- Slow-Stream-Übergangspflege (SÜP), stationär

Pflegezentrum Ennetsee AG:

- Tag-Nachtstation

Viva Luzern AG - Eichhof:

- Palliative Care, stationär

Chlösterli, Unterägeri/Stiftung Pflegezentrum Baar:

- Temporäre Entlastungsbetten
Da die angeführten Leistungsaufträge per Ende 2019 auslaufen, schreiben die Zuger Einwohnergemeinden diese wieder zur Auftragsvergabe aus.

1. Auftraggeber

1.1 Name und Adresse des Auftraggebers

Konferenz Langzeitpflege der Einwohnergemeinden des Kantons Zug
Beschaffungsstelle/Organisator/Auskünfte: Kommission Langzeitpflege, Dr. Othmar Hausheer, Fachstelle Langzeitpflege der Zuger Gemeinden, Alpenstrasse 14, 6300 Zug, Telefon 041 710 84 59.
Das Angebot ist bis am Montag, 14. Januar 2019, 12.00 Uhr, per Post an die Fachstelle Langzeitpflege der Zuger Gemeinden einzureichen (E-Mail: hausheer@keller-beratung.ch).

2. Zur Auftragsvergabe ausgeschriebene Dienstleistungen

2.1 Dienstleistungsaufträge der spezialisierten Langzeitpflege

- Akut- und Übergangspflege (AÜP), stationär*
- Slow-Stream-Übergangspflege (SÜP), stationär*
- Tag-Nachtstation
- Palliative Care, stationär
- Temporäre Entlastungsbetten
*Akut- und Übergangspflege, stationär und Slow-Stream-Übergangspflege, stationär müssen vom gleichen Leistungserbringer erbracht und daher im Verbund offeriert werden. Es besteht die Absicht, diese beiden Leistungen an den bisherigen Leistungserbringer zu vergeben (Stiftung Pflegezentrum Baar).
Angebotseingabe und allfällige Präsentation bei der Kommission Langzeitpflege erfolgen ohne Entschädigung.

2.2 Bezugsquelle für Ausschreibungsunterlagen

Die detaillierten Entwürfe der Leistungsvereinbarungen sowie die Ausschreibungsunterlagen sind gegen Nachweis der nachfolgend aufgeführten Anforderungskriterien per E-Mail bei der Fachstelle Langzeitpflege der Zuger Gemeinden zu beziehen.

2.3 Anforderungskriterien für den Bezug der Ausschreibungsunterlagen

- Nachweis der Anerkennung als Leistungserbringer zulasten der Obligatorischen Krankenpflegeversicherung
- Erfahrung in der Erbringung der ausgeschriebenen Dienstleistung
- Nachweis, dass die zur Erbringung der Dienstleistung notwendige Infrastruktur bis zur Betriebsaufnahme per 1. Januar 2020 vorhanden ist bzw. bereitgestellt werden kann
- Nachweis, dass das zur Erbringung der Dienstleistung notwendige Fachpersonal per 1. Januar 2020 vorhanden ist bzw. bereitgestellt werden kann

3. Beurteilungskriterien/Abschluss der Vereinbarung

Die Kriterien für die Beurteilung der Angebote und für die Auswahl der Leistungserbringer können den detaillierten Ausschreibungsunterlagen entnommen werden. Massgebend für die Festlegung der Tarife resp. der Abgeltungspauschalen sind die Vollkosten gemäss Zuger Taxtool. Die Vollkosten müssen einem interkantonalen Vergleich standhalten können.
Die Vergabe von KVG-Leistungen unterliegt nicht den Submissionsvorschriften. Die Verhandlungen werden durch die Kommission Langzeitpflege geführt. Die Leistungsvereinbarung wird durch die Konferenz Langzeitpflege genehmigt.

Zug, 12. Oktober 2018 Konferenz Langzeitpflege
der Einwohnergemeinden des Kantons Zug

851502

Ausweisbüro (Passbüro) geschlossen

Wegen einer internen Weiterbildung bleibt das Ausweisbüro am Freitagvormittag, 19. Oktober 2018 geschlossen.
Am Nachmittag ab 13.30 Uhr, steht Ihnen das Team des Ausweisbüros wieder zur Verfügung.

Wie komme ich am schnellsten zu einem Schweizer Pass oder einer Identitätskarte?

Ich beantrage den Ausweis online auf der Internetseite www.zg.ch/pass .
Per Mail erhalte ich einen Link, um einen Termin für die persönliche Vorsprache am Schalter vom Ausweisbüro Zug zu vereinbaren. Hier werden Fotos und Fingerabdrücke aufgenommen und die Gebühren eingezogen. Nach der persönlichen Vorsprache am Schalter erhalte ich den neuen Ausweis innert 10 Arbeitstagen zugestellt.

Zug, 12. Oktober 2018 Staatskanzlei des Kantons Zug
Ausweisbüro

851332

Baugesuch

Auf der Gemeindekanzlei Neuheim, Dorfplatz 5, liegt folgendes Gesuch zur Einsicht auf:
• Karl Obrist AG, Edlibachstrasse 40, 6345 Neuheim: Wärmepumpenheizung (Split) als Ersatz der Ölheizung, Mattweg 15, 6345 Neuheim, GS-Nr. 478, Assek. Nr. 236b. Die Profile sind erstellt. Einsprachefrist bis und mit 24. Oktober 2018.
Einsprachen sind gemäss § 45 des kantonalen Planungs- und Baugesetzes (PBG) im Doppel dem Gemeinderat Neuheim, Dorfplatz 5, 6345 Neuheim, einzureichen. Sie haben eine Begründung und einen Antrag zu enthalten.

Neuheim, 5. Oktober 2018 Abteilung Bau und Planung

851183

Baugesuch

Im Foyer der Abteilung Bau und Umwelt liegen folgende Baugesuchsunterlagen zur Einsichtnahme auf:
• Blerim und Arijeta Reci, Eschenring 6, 6300 Zug: Abbruch EFH und Neubau MFH, Assek.- Nr. 08.00154A, GS-Nr. 325, Sonnenweg 2. Einsprachefrist bis und mit 24. Oktober 2018.
Einsprachen mit Antrag und Begründung sind gemäss § 45 des Planungs- und Baugesetzes des Kantons Zug schriftlich beim Gemeinderat Steinhausen einzureichen.

Steinhausen, 5. Oktober 2018 Gemeinde Steinhausen
Bau und Umwelt

851204

Baugesuch

In der Abteilung Bau der Einwohnergemeinde Menzingen, liegt zu den Bürozeiten folgendes Baugesuch zur Einsicht auf:
• Ernst Röllin, Winzwilen 1, 6313 Menzingen: Erstellung einer neuen Trockenmauer am Brandgutsch, 6313 Menzingen, GS-Nr. 225, ausserhalb der Bauzone, Koordinaten 688307/
226838. Einsprachefrist bis und mit 24. Oktober 2018.
Dieses Projekt wird voraussichtlich mit einem Bundes- und Kantonsbeitrag unterstützt. Für gesamtschweizerisch tätige Schutzorganisationen besteht ein Beschwerderecht nach Art. 97 des Bundesgesetzes vom 29. April 1998 über die Landwirtschaft (SR 910.1).
Einsprachen gegen dieses Bauvorhaben sind gemäss § 45 des Planungs- und Baugesetzes im Doppel dem Gemeinderat Menzingen, 6313 Menzingen einzureichen. Sie haben eine Begründung und einen Antrag zu enthalten.

Menzingen, 5. Oktober 2018 Gemeindeverwaltung Menzingen

851238

Baugesuch

Bei der Abteilung Bau und Sicherheit der Einwohnergemeinde Oberägeri, im Rathaus, liegt folgendes Baugesuch zur Einsicht auf:
• Nussbaumer Roland und Monika, Sprützehusweg 8, 6315 Alosen: Aufbau Dachlukarne und Neuerstellung Photovoltaik-Anlage auf Dach und an Fassade, Sprützehusweg 8, Assek.- Nr. 1310a, GS-Nr. 1979. Verlängerte Einsprachefrist bis und mit 31. Oktober 2018, aufgrund ergänzter Profilierung. Die Profile sind erstellt.
Einsprachen gegen dieses Bauvorhaben sind gemäss § 45 des Planungs- und Baugesetzes im Doppel dem Gemeinderat Oberägeri, 6315 Oberägeri, einzureichen. Sie haben eine Begründung und einen Antrag zu enthalten.

Oberägeri, 12. Oktober 2018 Abteilung Bau und Sicherheit

851548

Baugesuch

Bei der Abteilung Planung und Hochbau, Dorfplatz 6, 6330 Cham, liegt zu den Bürozeiten folgendes Baugesuch zur Einsicht auf:
• Q’bik AG, Bösch 80 b, 6331 Hünenberg: Abbruch Wohnhaus (Assek.-Nr. 550a, Neubau Dreifamilienhaus, Pfad 21, GS-Nr. 1249. Einsprachefrist bis und mit 24. Oktober 2018. Die Profile sind erstellt.
Einsprachen sind gemäss § 45 des Planungs- und Baugesetzes (PBG) dem Gemeinderat im Doppel einzureichen. Sie haben eine Begründung und einen Antrag zu enthalten.

Cham, 5. Oktober 2018 Planung und Hochbau

851144

Baugesuch

Im Gemeindehaus Hünenberg, Chamerstrasse 11, liegen folgende Pläne in der Planauflage - 2. Obergeschoss - zur Einsicht auf:
• Familie Th. Villiger/S. Moos, St. Wolfgangstrasse 91a, 6331 Hünenberg: Anbau Carport auf GS-Nr. 1056. Einsprachefrist bis und mit 31. Oktober 2018. Die Profile sind erstellt.
Einsprachen sind gemäss § 45 des Planungs- und Baugesetzes (PBG) im Doppel dem Gemeinderat einzureichen. Sie haben eine Begründung und einen Antrag zu enthalten.

Hünenberg, 12. Oktober 2018 Bau und Planung

851550

Baugesuch

Auf der Gemeindekanzlei Walchwil liegt zu den Bürozeiten folgendes Baugesuch zur Einsicht auf:
• Salt Mobile SA, Rue du Caudray 4, 1020 Renens VD: Systemerneuerung bestehende Mobilfunkanlage, Antennen-Austausch, neues Standortdatenblatt (NIS), Bahnhofstrasse 3, Assek.-Nr. 174a, GS-Nr. 76. Einsprachefrist bis und mit 31. Oktober 2018.
Einsprachen sind gemäss § 45 des Planungs- und Baugesetzes (PBG) des Kantons Zug im Doppel dem Gemeinderat einzureichen. Sie haben eine Begründung und einen Antrag zu enthalten.

Walchwil, 12. Oktober 2018 Gemeinde Walchwil
Abteilung Bau/Planung

851453

Baugesuch

In der Abteilung Bau der Einwohnergemeinde Menzingen, liegt zu den Bürozeiten folgendes Baugesuch zur Einsicht auf:
• Hegimmo AG, Baarerstrasse 112, 6300 Zug: Abbruch bestehender Gebäude und Neubau MFH (überarbeitetes Projekt), Eustrasse 10, 6313 Menzingen, Assek.-Nr. 511a, GS-Nr. 497, GS-Nr. 70. Einsprachefrist bis und mit 31. Oktober 2018. Die Profile sind erstellt.
Einsprachen gegen dieses Bauvorhaben sind gemäss § 45 des Planungs- und Baugesetzes im Doppel dem Gemeinderat Menzingen, 6313 Menzingen einzureichen. Sie haben eine Begründung und einen Antrag zu enthalten.

Menzingen, 12. Oktober 2018 Gemeindeverwaltung Menzingen

851454

Baugesuch

Bei der Abteilung Bau und Sicherheit der Einwohnergemeinde Oberägeri, im Rathaus, liegt folgendes Baugesuch zur Einsicht auf:
• Häfliger Nicolas, Eggweg 2, 6315 Oberägeri; Projektverfasser: GLB Walchwil und Umgebung, Forchwaldstrasse 45, 6318 Walchwil: Ersatzbau Wohnhaus unter Abbruch des bestehenden Gebäudes, Eggweg 12, Assek.-Nr. 171a, GS-Nr. 509, Koordinaten (Bauvorhaben ausserhalb der Bauzone): 2689246.000/1221647.000. Einsprachefrist bis und mit 31. Oktober 2018. Die Profile sind erstellt.
Einsprachen gegen dieses Bauvorhaben sind gemäss § 45 des Planungs- und Baugesetzes im Doppel dem Gemeinderat Oberägeri, 6315 Oberägeri, einzureichen. Sie haben eine Begründung und einen Antrag zu enthalten.

Oberägeri, 12. Oktober 2018 Abteilung Bau und Sicherheit

851549

Baugesuch

Auf der Gemeindekanzlei Neuheim, Dorfplatz 5, liegt folgendes Gesuch zur Einsicht auf:
• Marianne Truttmann, Baarburgstrasse 10, 6345 Neuheim: Sanierung: Ölkessel zu Luft-Wasser Wärmepumpe, Baarerstrasse 4, 6345 Neuheim, GS-Nr. 301, Assek.-Nr. 124a. (Bauvorhaben ausserhalb der Bauzonen, Koordinaten: 2685166/1228708). Einsprachefrist bis und mit: 31. Oktober 2018. Die Profile sind erstellt.
Einsprachen sind gemäss § 45 des kantonalen Planungs- und Baugesetzes (PBG) im Doppel dem Gemeinderat Neuheim, Dorfplatz 5, 6345 Neuheim, einzureichen. Sie haben eine Begründung und einen Antrag zu enthalten.

Neuheim, 12. Oktober 2018 Abteilung Bau und Planung

851584

Baugesuche

Im Erdgeschoss, Rathausstrasse 6, Baar, liegen folgende Baupläne zur Einsicht auf:
• KIRKBI Real Estate AG, Oberneuhofstrasse 3, 6340 Baar; vertreten durch Martin Lenz AG, Langgasse 47b, 6340 Baar: Anpassung Umgebungsgestaltung sowie neue Parkierung auf GS-Nr. 2012, Sihlbruggstrasse 3, 3a und 3b, als Projektänderung. Einsprachefrist bis und mit 24. Oktober 2018.
• Hans und Elisabeth Dittli, Feldbergstrasse 7, 6319 Allenwinden: Anbau Wintergarten beim Gebäude Assek.-Nr. 1326a auf GS-Nr. 1254, Feldbergstrasse 7, Allenwinden. Einsprachefrist bis und mit 24. Oktober 2018. Die Profile sind erstellt.
Einsprachen sind gemäss § 45 des kantonalen Planungs- und Baugesetzes mit Antrag und Begründung beim Gemeinderat Baar einzureichen.

Baar, 5. Oktober 2018 Einwohnergemeinde Baar Planung/Bau

850998

Baugesuche

In der Abteilung Planung/Bau/Sicherheit der Einwohnergemeinde Risch, Zentrum Dorfmatt, liegen zu den Bürozeiten folgende Baugesuche zur Einsicht auf:
• Central Garage KM GmbH, Grundstrasse 2, 6343 Rotkreuz: Firmenwerbebanner an Fassade beim Gewerbebau Assek.-Nr. 745a, GS-Nr. 1528, Grundstrasse 2, Rotkreuz. Einsprachefrist bis und mit 24. Oktober 2018.
• Einfache Gesellschaft Honauerwald, c/o Markus Schelbert, Schlössli 1, 6333 Hünenberg See: Sanierung und Neubau der Walderschliessung Honauerwald und Erneuerung des Bachübergangs am Sonderibach, GS-Nrn. 90, 93, 95, 106, 108, 109, 110, 116, 147, 148, 157 und 906, Rotkreuz inkl. fischereirechtliche Bewilligung. Einsprachefrist bis und mit 24. Oktober 2018.
Einsprachen sind gemäss § 45 des Planungs- und Baugesetzes (PBG) im Doppel dem Gemeinderat Risch, 6343 Risch einzureichen. Sie haben eine Begründung und einen Antrag zu enthalten.

Rotkreuz, 5. Oktober 2018 Gemeindeverwaltung Risch
Abteilung Planung/Bau/Sicherheit

850976