Online-Abonnenten sehen direkt die aktuelle Ausgabe vom 10. Juli 2020
Die aktuelle Ausgabe sehen Sie ab Dienstag kostenlos. ONLINE-Abonnenten haben jederzeit Zugriff auf die aktuelle Ausgabe.

Amtlich / Kantonale Mitteilungen

Aufsichtskommission über die Rechtsanwälte

Mit Verfügung des Präsidenten der Aufsichtskommission über die Rechtsanwälte vom 23. Juni 2020 wurde RA MLaw Nadja Hirzel, Zug, in das Anwaltsregister des Kantons Zug eingetragen.
Mit Verfügung des Präsidenten der Aufsichtskommission über die Rechtsanwälte vom 23. Juni 2020 wurde RA MLaw Cristina Papadopoulos, Zug, in das Anwaltsregister des Kantons Zug eingetragen.

Zug, 1. Juli 2020 Aufsichtskommission über die Rechtsanwälte
I.A. des Präsidenten
Der Sekretär

878919

COVID-19-Stundung

Gesuchstellende Partei: BrickMark Holding AG, CHE-329.579.338, Seestrasse 5, 6300 Zug
Der gesuchstellenden Partei wurde die COVID-19-Stundung gewährt.
Verfügende Stelle:
Kantonsgericht Zug, Aabachstrasse 3, 6300 Zug
Datum des Entscheids: 23. Juni 2020
Dauer der COVID-19-Stundung: 3 Monate
Ablauf der COVID-19-Stundung: 23. September 2020
Rechtliche Hinweise:
Gegen den Entscheid EN 2020 3 des Kantonsgerichts Zug vom 23. Juni 2020 kann binnen 10 Tagen seit der Zustellung schriftlich, begründet und mit bestimmten Anträgen unter Beilage des angefochtenen Entscheides Beschwerde beim Obergericht des Kantons Zug eingereicht werden. Gerügt werden kann die unrichtige Rechtsanwendung und/oder die offensichtlich unrichtige Feststellung des Sachverhaltes (Art. 320 ZPO). Die Beschwerdeschrift kann in Papierform (je ein Exemplar für das Gericht und jede Gegenpartei) oder elektronisch, versehen mit einer qualifizierten elektronischen Signatur, eingereicht werden (Art. 130 Abs. 1 und 2 ZPO). Im summarischen Verfahren gelten gemäss Art. 145 Abs. 2 lit. b ZPO die Bestimmungen über den Stillstand der Fristen («Gerichtsferien») nicht.

Zug, 3. Juli 2020 Kantonsgericht Zug

878855

Fischereiwesen

Neuverpachtung der Fliessgewässer- und Uferreviere sowie der Schwebnetzfischerei
Gestützt auf die §§ 11 und 14 des Gesetzes über die Fischerei vom 26. Januar 1995 (Fischereigesetz; BGS 933.21) verpachtet das Amt für Wald und Wild im Rahmen einer öffentlichen Ausschreibung die Berechtigung zum Fischfang.

I. Allgemeine Bestimmungen

1. Die einzelnen Pachtobjekte sind im nachfolgenden Verzeichnis aufgeführt.
2. Die Pachtdauer für Fliessgewässerreviere, die Uferreviere und die Schwebnetzfischerei beträgt 8 Jahre. Sie beginnt am 1. Januar 2021 und endet am 31. Dezember 2028.
3. Die Verpachtung erfolgt gestützt auf die oben genannten gesetzlichen Bestimmungen, der öffentlichen Ausschreibung und gemäss der in den Objektdossiers enthaltenen Vertragsbedingungen.
4. Die Pachtverträge mit den Pachtbedingungen sowie Angaben und Beschriebe der Objekte sind in den entsprechenden Objektdossiers aufgeführt. Die Dossiers können innerhalb der Auflagefrist vom 3. Juli 2020 bis zum 14. August 2020 jeweils zwischen 08.30 und 11.30 Uhr sowie zwischen 13.30 und 16.00 Uhr im Amt für Wald und Wild, Sekretariat im 2. Stock, Ägeristrasse 56, 6300 Zug, eingesehen werden. Die Objektdossiers zu den Fliessgewässerrevieren können zudem über das Internet unter der Adresse www.zug.ch/afw unter dem Thema «Neuverpachtungen Fischerei» heruntergeladen werden.
5. Pächterinnen und Pächter müssen volljährig und in der Schweiz wohnhaft sein. Den Zuschlag kann erhalten, wer Gewähr für eine ordnungsgemässe und fachkundige Ausübung der Fischerei bietet. Dabei sind die Bedingungen gemäss §§ 12 und 14 Fischereigesetz massgebend. Bewerbungen für mehrere Objekte sind möglich; für jedes Objekt ist jedoch ein separates Bewerbungsformular einzureichen.
Für Fliessgewässerreviere gilt, dass an dieselbe Person höchstens ein Fliessgewässerrevier verpachtet wird und eine Verpachtung nur an Personen erfolgt, die über einen Sachkundenachweis Fischerei (SANA) verfügen.
Für Uferreviere und Schwebnetzsätze gilt, dass die Pacht nur an Personen erfolgt, welche die Fischerei berufsmässig ausüben (§ 12 Abs. 1 Fischereigesetz), sprich als Berufsfischer oder Berufsfischerin tätig sind und/oder über einen entsprechenden Fähigkeitsausweis für die Netzfischerei verfügen. Nimmt eine Pächterin oder Pächter das Recht zur fischereilichen Bewirtschaftung der Uferreviere oder den Einsatz von Schwebnetzen nicht regelmässig wahr, kann das Amt für Wald und Wild nach Anhörung der Pächterin oder des Pächters den Vertrag kündigen und diesen neu zur Verpachtung ausschreiben.
6. Für die Verpachtung der Fliessgewässerreviere gelten folgende Zuschlagskriterien:
a. Bewährte bisherige Pächterinnen/Pächter werden bevorzugt (§ 14 Abs. 3 Fischereigesetz);
b. Bisherige, regelmässige Karteninhaberinnen und Inhaber (Nachweis erforderlich) werden bevorzugt;
c. Gibt es mehrere Bewerbende und keinen Bevorzugten/keine Bevorzugte nach den unter a) und b) genannten Kriterien, wählt das Amt für Wald und Wild die Bewerberin/den Bewerber anhand der Eigenschaften in folgender Reihenfolge:
- Bewirtschaftungskonzept gemäss Bewerbungsformular (Bevorzugung ganzheitliches Bewirtschaftungskonzept zu Schutz und Nutzung)
- Ortsansässigkeit Kanton Zug (Bevorzugung langjährige Anwohnerinnen/Anwohner).
d. Lässt sich kein Unterschied zwischen den Bewerbenden erkennen, entscheidet das Los.
7. Für die Verpachtung der Uferreviere und der Schwebnetzsätze gelten die Zuschlagskriterien gemäss den Bestimmungen im Reglement über die Zulassungs- und Vergabekriterien für die Berufsfischerei auf dem Zugersee (§ 3-5, Reglement über die Zulassungs- und Vergabekriterien für die Berufsfischerei auf dem Zugersee, BSG 933.112):
a. Gibt es mehrere Bewerbende, wählt das Amt für Wald und Wild den Bewerber/die Bewerberin anhand folgender Kriterien:
- Umfang der Erwerbstätigkeit:
Gesuchstellerinnen und Gesuchsteller, die mit der Berufsfischerei einen Haupterwerb anstreben, erhalten Vorrang vor Personen, welche die Berufsfischerei im Nebenerwerb betreiben.
Gesuchstellerinnen und Gesuchsteller, die der Fischerei nachgelagerte Verarbeitungsstufen betreiben, erhalten Vorrang vor Personen, welche ausschliesslich die Fischerei betreiben.
- Wohnort:
Gesuchstellerinnen und Gesuchsteller mit Wohnort in den Konkordatskantonen Luzern, Schwyz oder Zug erhalten Vorrang vor solchen mit einem Wohnort ausserhalb dieser Kantone.
- Alter:
Die bisherigen Inhaberinnen und Inhaber von Patenten der Berufsfischerei erhalten bei der Erteilung von Patenten für die Berufsfischerei bis zum Erreichen des ordentlichen Rentenalters Vorrang vor Neubewerberinnen und Neubewerbern.
Gesuchstellerinnen und Gesuchsteller im Erwerbsalter erhalten Vorrang vor Gesuchstellerinnen und Gesuchstellern im Rentenalter. Das Rentenalter bestimmt sich nach dem Anspruch auf Altersleistungen gemäss Art. 13 Abs. 1 des Bundesgesetzes über die berufliche Alters-, Hinterlassenen- und Invalidenvorsorge (BVG) vom 25. Juni 1982
b. Lässt sich kein Unterschied zwischen den Bewerbenden erkennen, entscheidet das Los.
Das Amt für Wald und Wild strebt eine gleichmässige Verteilung der Uferreviere und Schwebnetzsätze zwischen den Bewerberinnen und Bewerbern an. Sie kann je nach Nachfrage die Zahl der pro Pächterin oder Pächter zu vergebenden Uferreviere und Schwebnetzsätze limitieren.
8. Bewerbungen haben ausschliesslich auf dem offiziellen Bewerbungsformular zu erfolgen. Formulare für die schriftliche Bewerbung können über das Internet unter der Adresse www.zug.ch/afw (Thema «Neuverpachtungen Fischerei») heruntergeladen oder beim Amt für Wald und Wild (041 728 35 22) angefordert werden. Nur korrekt und vollständig ausgefüllte Formulare, die bis spätestens 17. August 2020 beim Amt für Wald und Wild eingegangen sind, werden berücksichtigt.
9. Gehen für dasselbe Pachtobjekt mehrere gleichwertige und gleichberechtigte Bewerbungen ein, erfolgt eine Einigungssitzung im Amt für Wald und Wild. Kann keine gütliche Einigung erzielt werden, entscheidet das Amt für Wald und Wild anhand der Zuschlagskriterien abschliessend über den Zuschlag.
10. Gehen für ein Pachtobjekt zu den publizierten Vertragsbedingungen keine Bewerbungen ein, entscheidet das Amt für Wald und Wild über die Neuausschreibung oder die Ausscheidung des Objekts als Schongewässer resp. die Nicht-Vergabe der Schwebnetzgerätschaft.
11. Das Pachtverhältnis wird mit dem Abschluss des gegengezeichneten Pachtvertrages rechtswirksam.
12. Weitere Auskünfte erteilt das Amt für Wald und Wild (priska.mueller@zg.ch, 041 728 35 22).

II. Verzeichnis der Pachtobjekte

A. Fliessgewässerverpachtungen

Legende: (L = Länge Pachtabschnitt; M = Maximalzahl Fischereiberechtigte inkl. Pächter/Pächterin; P = jährlicher Pachtzins).
1. Alte Lorze (L = 2658 m; M = 5; P = Fr. 600.-)
von der Aumattbrücke, Baar, bis zur Brücke im Choller (Punkt 2679073 1225755), Zug.
2. Dorfbach Oberägeri (L = 3070 m; M = 8; P = Fr. 1800.-)
Dorfbach Oberägeri von der Einmündung des Moosrusenbaches in Alosen bis zum Ägerisee.
3. Hüribach (L = 3454 m; M = 8; P = Fr. 1700.-)
von der Einmündung des Furenbaches bis zum Ägerisee, Unterägeri.
4. Lorze, Cham (L = 789 m; M = 8; P = Fr. 500.-)
von Bahnbrücke SBB bis südseits des Kraftwerks Obermühle, Cham.
5. Mühlibach, Menzingen (L = 1163 m; M = 4; P = Fr. 330.-)
von der Einmündung des Greitbaches bis zur Mündung in die Sihl (abschnittsweise nur einseitige Nutzungsberechtigung; gemäss Plan im Objektdossier).
6. Sihl Revier III (L = 4286 m; M = 25; P = Fr. 7650.-)
zürcherisch-zugerischer Grenzabschnitt der Sihl von der Mündung des linksseitig einmündenden Bächleins von Oberschwelli (bzw. Gemeindegrenze Menzingen/Neuheim) bis zur Mündung des eingedolten Talbaches (linkes Ufer, ca. 85 m unterhalb der Strassenbrücke Sihlbrugg-Dorf).
7. Sumpfbach (L = 232 m; M = 3; P = Fr. 270.-)
von der SBB-Brücke Zug/Cham bis zur Kantonsstrasse Zug/Cham.

B. Schwebnetzsätze (7 Sätze)

Sieben Schwebnetzsätze (Fanggerät gemäss § 11 Abs. 1 der Ausführungsbestimmungen über die Fischerei im Zugersee vom 23. Mai 1996; BGS 933.111) zum jährlichen Pachtzins von Fr. 500.- pro Schwebnetzsatz.

C. Staatliche Uferfischenzen (Uferreviere)

Legende: (P = jährlicher Pachtzins)
1. Revier I, Eielen (P = Fr. 350.-)
Grenzen gemäss Karte der Fischereirechte im Zugersee vom 24. September 1998.
2. Revier II, Murpfli, (P = Fr. 500.-)
Grenzen gemäss Karte der Fischereirechte im Zugersee vom 24. September 1998.
3. Revier III, Oberwil (P = Fr. 500.-)
Grenzen gemäss Karte der Fischereirechte im Zugersee vom 24. September 1998 exklusive Fangverbotszone Tellenörtli (siehe Pachtvertrag).
4. Revier IV, Spital (P = Fr. 500.-)
Grenzen gemäss Karte der Fischereirechte im Zugersee vom 24. September 1998 exklusive Fangverbotszone Tellenörtli (siehe Pachtvertrag).
5. Revier V, Brüggli (P = Fr. 600.-)
Grenzen gemäss Karte der Fischereirechte im Zugersee vom 24. September 1998.

Zug, 3. Juli 2020 Amt für Wald und Wild

878899

Fischereiwesen

Wassertretstelle am Hafenbach auf GS Nr. 2020, Gemeinde Unterägeri
(Start Vita-Parcours/Kesselhütte)

Auflage der fischereirechtlichen Bewilligung

Das Amt für Wald und Wild legt den Entwurf der fischereirechtlichen Bewilligung (gem. Art. 8 des Bundesgesetzes über die Fischerei vom 21. Juni 1991; SR 923.0) für das Projekt Wassertretstelle am Hafenbach öffentlich auf.
Die Gesuchstellerin Noemi Müller aus Unterägeri plant, am Hafenbach bei der Vorderen Chuewart unmittelbar bei der Kesselhütte (Start Vita-Parcour) eine Wassertretstelle zur allgemeinen Benützung zu erstellen. Geplant ist ein drei Meter langer Handlauf aus Holz und Kalksteinplatten, die rundum in die Gewässersohle eingebaut werden sollen. Das Projekt soll während der Sommermonate realisiert werden.
Die Projektunterlagen sowie der Entwurf der fischereirechtlichen Bewilligung liegen während 20 Tagen, d.h. vom 26. Juni bis zum 15. Juli 2020 beim Amt für Wald und Wild des Kantons Zug, Ägeristrasse 56, Sekretariat im 2. Stock, 6301 Zug, öffentlich auf.
Während der Auflagefrist können Personen, deren Rechte oder Pflichten vom Projekt berührt sind und andere Personen, Organisationen oder Behörden, denen ein Rechtsmittel gegen den Entscheid zusteht, beim Amt für Wald und Wild, Ägeristrasse 56, Postfach, 6301 Zug, schriftlich Einsprache erheben. Die Einsprache muss eine Begründung und einen Antrag enthalten.

Zug, 26. Juni 2020 Amt für Wald und Wild

878659

Kantonale Beratung in Mietsachen/Formulare

Von der Volkwirtschaftsdirektion beauftragte Fachpersonen bieten Mieterinnen und Mietern sowie Vermieterinnen und Vermietern eine kantonale Beratung in allen Mietfragen an.
Montag, Dienstag und Donnerstag 14.30 Uhr bis 17.30 Uhr, beantwortet Ihnen eine Juristin oder ein Jurist unentgeltlich mietrechtliche Fragen. Diese persönliche Beratung findet im Erdgeschoss der Arbeitslosenkasse, Industriestrasse 24, Zug, statt. Eine Voranmeldung ist nicht erforderlich. Bitte nehmen Sie alle Unterlagen, die das Mietverhältnis betreffen, zur Beratung mit. Telefonische Mietauskünfte werden keine erteilt.
Für ihre Mitglieder stehen zur Verfügung:
Hauseigentümerverband Zugerland, Montag bis Freitag, 08.30 Uhr bis 11.30 Uhr (Telefon 041 710 65 20); Mieterinnen- und Mieterverband des Kantons Zug, telefonische Beratung nur für Mitglieder (Montag 17.30 Uhr bis 19.30 Uhr, Telefon 041 710 00 88), persönliche Beratung nur auf Terminvereinbarung (Anmeldung: Montag 14.00 Uhr bis 17.00 Uhr, Dienstag bis Freitag 09.00 Uhr bis 11.30 Uhr, Telefon 041 710 00 88).
Hotline des schweizerischen Mieterverbandes Montag von 09.00 Uhr bis 15.00 Uhr, Dienstag bis Freitag von 09.00 Uhr bis 12.30 Uhr (Telefon 0900 900 800, Fr. 4.40/Min.).
Unsere beiden amtlichen Formulare «Kündigung des Mietvertrages» und «Mietvertragsänderung/Anfangsmietzins» stehen den Nutzern im Internet unter www.zg.ch/mietsachen kostenlos zur Verfügung.

Volkswirtschaftsdirektion des Kantons Zug

872210

Kantonale Gesetzgebung

In die kantonale Gesetzessammlung, Band 39, wurden aufgenommen:
Nr. 2020/031. Kantonsratsbeschluss betreffend Nachtragskredit Nr. 1 zum Budget 2020 im Zusammenhang mit COVID-19 (Stützungsfonds; Kredit für die kantonale Verwaltung und die Gerichte) vom 25. Juni 2020 - 613.11.
Nr. 2020/032. Verfügung über die Delegation von Entscheidungsbefugnissen der Direktion des Innern an das Amt für Wald und Wild. Änderung vom 29. Juni 2020 - 153.714.
Die Erlasse können unter bgs.zg.ch heruntergeladen werden oder bei der Staatskanzlei eingesehen und bezogen werden.
Gegen kantonale Erlasse kann innert 30 Tagen beim Schweizerischen Bundesgericht, Av. du Tribunal fédéral 29, 1000 Lausanne 14, Beschwerde erhoben werden. Die Beschwerdefrist beginnt am Tage nach der Publikation im Amtsblatt zu laufen. Der angefochtene Erlass kann unter bgs.zg.ch heruntergeladen werden oder bei der Staatskanzlei eingesehen und bezogen werden und ist der Beschwerde zusammen mit allfälligen weiteren Beweismitteln beizulegen.

Zug, 1. Juli 2020 Staatskanzlei des Kantons Zug

878917

Kantonales Referendum

Dem kantonalen Referendum untersteht folgender Erlass, welcher von den Stimmberechtigten auf den Gemeindekanzleien und der Staatskanzlei eingesehen werden kann.
- Kantonsratsbeschluss betreffend Objektkredit für die Planung der Instandsetzung und eines Neubaus an der Hofstrasse 15, Zug; Vorlage Nr. 2964.6 - 16357
Ablauf der Referendumsfrist: 1. September 2020

Zug, 25. Juni 2020 Staatskanzlei des Kantons Zug

878790

Kantonsgericht des Kantons Zug

In Sachen Handelsregisteramt Zug, Aabachstrasse 5, 6301 Zug, gegen AditLys Medical AG, ohne Domizil, 6302 Zug, Gesuchsgegnerin, betreffend Massnahmen gemäss Art. 731b OR (ES 2020 211), hat der Einzelrichter des Kantonsgerichtes des Kantons Zug am 29. Juni 2020 entschieden:
1. Die AditLys Medical AG, ohne Domizil, 6302 Zug, wird aufgelöst und ihre Liquidation nach den Vorschriften über den Konkurs angeordnet.
Datum der Auflösung: 29. Juni 2020, 10.00 Uhr.
2. Die Gerichtskosten betragen
Fr. 800.- Entscheidgebühr
und werden der Gesuchsgegnerin auferlegt.
3. Gegen diesen Entscheid kann innert 10 Tagen seit der Zustellung schriftlich, begründet und mit bestimmten Anträgen unter Beilage des angefochtenen Entscheides Berufung beim Obergericht des Kantons Zug eingereicht werden. Gerügt werden kann die unrichtige Rechtsanwendung und/oder die unrichtige Feststellung des Sachverhaltes (Art. 310 ZPO). Die Berufungsschrift kann in Papierform (je ein Exemplar für das Gericht und jede Gegenpartei) oder elektronisch, versehen mit einer qualifizierten elektronischen Signatur, eingereicht werden (Art. 130 Abs. 1 und 2 ZPO).
In summarischen Verfahren gelten gemäss Art. 145 Abs. 2 lit. b ZPO die Bestimmungen über den Stillstand der Fristen («Gerichtsferien») nicht.
4. Mitteilung an:
- Parteien, an die Gesuchsgegnerin mittels Publikation des Dispositivs im Amtsblatt des Kantons Zug
- Konkursamt Zug zum Vollzug (nach Eintritt der Rechtskraft)
- Betreibungsamt Zug (vorab zur Kenntnisnahme und nach Eintritt der Rechtskraft)
- Amt für Grundbuch und Geoinformation Zug (nach Eintritt der Rechtskraft)
- Gerichtskasse (im Dispositiv)

Zug, 3. Juli 2020 Kantonsgericht des Kantons Zug
Einzelrichter

878825

878770

Kollokationsplan und Inventar

Schuldner: COMET PRO AG, CHE-109.859.868, ohne Domizil, 6300 Zug
Rechtliche Hinweise:
Auflagefrist Kollokationsplan: 20 Tage
Ablauf der Frist: 23. Juli 2020
Anfechtungsfrist Inventar: 10 Tage
Ablauf der Frist: 13. Juli 2020

Zug, 3. Juli 2020 Konkursamt Zug

878861

Kollokationsplan und Inventar

Schuldner: GROUP D & M GmbH, CHE-351.041.287, Baarerstrasse 137, 6300 Zug
Rechtliche Hinweise:
Auflagefrist Kollokationsplan: 20 Tage
Ablauf der Frist: 23. Juli 2020
Anfechtungsfrist Inventar: 10 Tage
Ablauf der Frist: 13. Juli 2020

Zug, 3. Juli 2020 Konkursamt Zug

878862

Konkurspublikation/Schuldenruf

Schuldner: Nor Trade AG, CHE-258.894.830, Bahnhofstrasse 9, 6340 Baar
Art des Konkursverfahrens: summarisch
Datum der Konkurseröffnung: 26. Mai 2020
Rechtliche Hinweise:
Frist: 1 Monat
Ablauf der Frist: 4. August 2020
Kontaktstelle:
Konkursamt des Kantons Zug, Aabachstrasse 5, 6300 Zug

Zug, 3. Juli 2020 Konkursamt Zug

878857

Konkurspublikation/Schuldenruf

Schuldner: New Century Distribution, LLC CHE-115.287.822, Landis + Gyr-Strasse 1, 6300 Zug
Art des Konkursverfahrens: summarisch
Datum der Konkurseröffnung: 31. Januar 2020
Rechtliche Hinweise:
Frist: 1 Monat
Ablauf der Frist: 4. August 2020
Kontaktstelle:
Konkursamt des Kantons Zug, Aabachstrasse 5, 6300 Zug

Zug, 3. Juli 2020 Konkursamt Zug

878858

Konkurspublikation/Schuldenruf

Schuldner: Vac Win AG, CHE-189.391.263, Gubelstrasse 15, 6300 Zug
Art des Konkursverfahrens: summarisch
Datum der Konkurseröffnung: 3. Juni 2020
Rechtliche Hinweise:
Frist: 1 Monat
Ablauf der Frist: 4. August 2020
Kontaktstelle:
Konkursamt des Kantons Zug, Aabachstrasse 5, 6300 Zug

Zug, 3. Juli 2020 Konkursamt Zug

878859

Konkurspublikation/Schuldenruf

Schuldner: Monta Street GmbH, CHE-112.625.101, Lindenstrasse 16, 6340 Baar
Art des Konkursverfahrens: summarisch
Datum der Konkurseröffnung: 18. Mai 2020
Rechtliche Hinweise:
Frist: 1 Monat
Ablauf der Frist: 4. August 2020
Kontaktstelle:
Konkursamt des Kantons Zug, Aabachstrasse 5, 6300 Zug

Zug, 3. Juli 2020 Konkursamt Zug

878860

878844

Museen Zug

Kunsthaus Zug

Ein Ort für moderne und zeitgenössische Kunst
Dorfstrasse 27, 6301 Zug
Telefon 041 725 33 44, Fax 041 725 33 45, E-Mail: info@kunsthauszug.ch
Öffnungszeiten:
Dienstag bis Freitag, 12.00-18.00 Uhr; Samstag und Sonntag, 10.00-17.00 Uhr
Museum Burg Zug
Die interaktive Dauerausstellung setzt neue Schwerpunkte in der Darstellung der Zuger Geschichte.
Kirchenstrasse 11, 6300 Zug
Telefon 041 728 29 70, E-Mail: info@burgzug.ch
Öffnungszeiten: Dienstag bis Samstag, 14.00-17.00 Uhr; Sonntag, 10.00-17.00 Uhr
Weitere Informationen unter www.burgzug.ch

Museum für Urgeschichte(n)

Eine Zeitreise von den altsteinzeitlichen Sammlerinnen bis zu den Kriegern des Frühmittelalters
Hofstrasse 15, 6300 Zug
Telefon 041 728 28 80, E-Mail: info.urgeschichte@zg.ch
Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag, 14.00-17.00 Uhr

872209

Ombudsstelle Kanton Zug

Vermittlung in Konfliktsituationen mit Behörden

Fühlen Sie sich von den Behörden des Kantons oder Ihrer Gemeinde missverstanden?
Haben Sie das Gefühl, nicht zu Ihrem Recht zu kommen?
Ist Ihre Beziehung zur öffentlichen Verwaltung belastet?
Verwirren Sie Vorschriften oder Verwaltungsabläufe?
Die Ombudsfrau unterstützt die Suche nach Lösungen bei Schwierigkeiten zwischen der Bevölkerung und kantonalen und gemeindlichen Verwaltungsstellen.
Die Ombudsstelle Kanton Zug ist für Sie da: Unabhängig, neutral, vertraulich, kostenlos.
Ombudsstelle Kanton Zug: Bernadette Zürcher, Ombudsfrau, Alpenstrasse 14, 6300 Zug
Telefon 041 711 71 45, E-Mail: ombudsstelle@zug.ch, www.ombudsstelle-zug.ch.

Ombudsstelle Kanton Zug

872206

RAV Zug - Unsere Dienstleistungen für Arbeitgebende

Die Stellenmeldepflicht ist für Arbeitgebende seit dem 8. Juni 2020 wieder in Kraft.

Sie können freie Stellen auf der Hotline 041 728 25 70 oder via Internet: www.arbeit.swiss melden. Mitarbeitende unserer Kontaktstelle Arbeitgeber beraten Sie gerne und besuchen Ihren Betrieb, wenn Sie dies wünschen.

Verein für Arbeitsmarktmassnahmen (VAM)
Regionales Arbeitsvermittlungszentrum (RAV)
Volkswirtschaftsdirektion

872213

RAV Zug - Öffentliche Arbeitsvermittlung

Das Regionale Arbeitsvermittlungszentrum (RAV) Zug führt im Auftrag des Kantons im Hertizentrum 6, 6303 Zug, die öffentliche Arbeitsvermittlung durch.

Unsere Dienstleistung für Arbeitnehmende mit Wohnsitz im Kanton Zug:

- Erstanmeldung für Personen aus allen Zuger Gemeinden
- Unterstützung bei der Stellensuche
- Stellenvermittlung vor und während der Arbeitslosigkeit

Wichtige Information zum Coronavirus

Aufgrund der ausserordentlichen Lage gibt es ein neues Anmeldeprozedere und auch Änderungen für die persönliche Beratung im RAV Zug.

Ihre Anmeldung

Ihre Anmeldung können Sie ab sofort komplett elektronisch via E-Mail oder auf dem Postweg via Brief machen.
Anmeldungen vor Ort am Schalter können auch vorgenommen werden. Rufen Sie uns dazu bitte vorher unter 041 728 25 88 an.
Weitere wichtige Informationen für Ihre Anmeldung und für die persönliche Beratung finden Sie auf unserer Homepage www.rav-zg.ch

Wir sind telefonisch erreichbar unter 041 728 25 88:

Montag bis Freitag, 8.00-11.45 Uhr und 13.15-17.00 Uhr

Wichtiger Hinweis:

Befürchten Sie, eine Kündigung zu erhalten, ist Ihnen bereits gekündigt worden, verlieren Sie Ihre Stelle aus anderen Gründen oder haben Sie selber Ihre Stelle gekündigt? In diesen Situationen sind frühzeitig Abklärungen notwendig, wenn Sie eine Verzögerung oder Kürzung der Versicherungsleistung vermeiden wollen.
Die Kündigungszeit muss zur Stellensuche genutzt werden. Sie müssen all Ihre Stellenbewerbungen für den späteren Nachweis lückenlos schriftlich dokumentieren können.
Sollten Sie Wiedereinsteigerin sein und sind Sie gewillt, dem Arbeitsmarkt zur Verfügung zu stehen, dann melden Sie sich beim RAV wie oben erwähnt an mit dem Stichwort «Wiedereinsteigerin».
Weitere Tipps erhalten Sie unter der Homepage www.arbeit.swiss.

Verein für Arbeitsmarktmassnahmen (VAM)
Regionales Arbeitsvermittlungszentrum (RAV)
Volkswirtschaftsdirektion

872212