Online-Abonnenten sehen direkt die aktuelle Ausgabe vom 18. September 2020
Die aktuelle Ausgabe sehen Sie ab Dienstag kostenlos. ONLINE-Abonnenten haben jederzeit Zugriff auf die aktuelle Ausgabe.

Amtlich / Kantonale Mitteilungen

Einstellung des Konkursverfahrens

Schuldner: S.W. Carlsdorff Partners Holding AG, CHE-101.123.522, Baarerstrasse 75, 6302 Zug
Datum des Auflösungsentscheids: 4. März 2020
Datum der Einstellung: 3. September 2020
Kostenvorschuss: Fr. 5000.-
Rechtliche Hinweise:
Frist: 10 Tage
Ablauf der Frist: 21. September 2020
Kontaktstelle:
Konkursamt des Kantons Zug, Aabachstrasse 5, 6300 Zug
Hinweis: Das Konkursverfahren wird als geschlossen erklärt, falls nicht ein Gläubiger innert der obgenannten Frist die Durchführung verlangt und für die Deckung den erwähnten Vorschuss leistet. Die Nachforderung weiterer Kostenvorschüsse bleibt vorbehalten.

Zug, 11. September 2020 Konkursamt Zug

881272

Einstellung des Konkursverfahrens

Schuldner: MURO Gipsergeschäft GmbH, CHE-218.155.962, Chamerstrasse 42A, 6331 Hünenberg
Datum der Konkurseröffnung: 19. Mai 2020
Datum der Einstellung: 3. September 2020
Kostenvorschuss: Fr. 4500.-
Rechtliche Hinweise:
Frist: 10 Tage
Ablauf der Frist: 21. September 2020
Kontaktstelle:
Konkursamt des Kantons Zug, Aabachstrasse 5, 6300 Zug
Hinweis: Das Konkursverfahren wird als geschlossen erklärt, falls nicht ein Gläubiger innert der obgenannten Frist die Durchführung verlangt und für die Deckung den erwähnten Vorschuss leistet. Die Nachforderung weiterer Kostenvorschüsse bleibt vorbehalten.

Zug, 11. September 2020 Konkursamt Zug

881274

Einstellung des Konkursverfahrens

Schuldner: SCTAG GmbH, CHE-427.644.764, Inwilerriedstrasse 25, 6340 Baar
Datum des Auflösungsentscheids: 18. Mai 2020
Datum der Einstellung: 3. September 2020
Kostenvorschuss: Fr. 5000.-
Rechtliche Hinweise:
Frist: 10 Tage
Ablauf der Frist: 21. September 2020
Kontaktstelle:
Konkursamt des Kantons Zug, Aabachstrasse 5, 6300 Zug
Hinweis: Das Konkursverfahren wird als geschlossen erklärt, falls nicht ein Gläubiger innert der obgenannten Frist die Durchführung verlangt und für die Deckung den erwähnten Vorschuss leistet. Die Nachforderung weiterer Kostenvorschüsse bleibt vorbehalten.

Zug, 11. September 2020 Konkursamt Zug

881275

Einstellung des Konkursverfahrens

Schuldner: EUREAS Group AG (vormals EUREAS Holding AG), CHE-324.986.179, Seestrasse 5, 6300 Zug
Datum der Konkurseröffnung: 22. Mai 2019
Datum der Einstellung: 4. September 2020
Kostenvorschuss: Fr. 5000.-
Rechtliche Hinweise:
Frist: 10 Tage
Ablauf der Frist: 21. September 2020
Kontaktstelle:
Konkursamt des Kantons Zug, Aabachstrasse 5, 6300 Zug
Hinweis: Das Konkursverfahren wird als geschlossen erklärt, falls nicht ein Gläubiger innert der obgenannten Frist die Durchführung verlangt und für die Deckung den erwähnten Vorschuss leistet. Die Nachforderung weiterer Kostenvorschüsse bleibt vorbehalten.

Zug, 11. September 2020 Konkursamt Zug

881276

Einstellung des Konkursverfahrens

Schuldner: Tumbleweed Franchise AG, CHE-109.700.771, Baarerstrasse 112, 6302 Zug
Datum der Konkurseröffnung: 13. Juli 2020
Datum der Einstellung: 7. September 2020
Kostenvorschuss: Fr. 5000.-
Rechtliche Hinweise:
Frist: 10 Tage
Ablauf der Frist: 21. September 2020
Kontaktstelle:
Konkursamt des Kantons Zug, Aabachstrasse 5, 6300 Zug
Hinweis: Das Konkursverfahren wird als geschlossen erklärt, falls nicht ein Gläubiger innert der obgenannten Frist die Durchführung verlangt und für die Deckung den erwähnten Vorschuss leistet. Die Nachforderung weiterer Kostenvorschüsse bleibt vorbehalten.

Zug, 11. September 2020 Konkursamt Zug

881277

Einstellung des Konkursverfahrens

Schuldner: Bolton AG, CHE-100.053.557, Baarerstrasse 79, 6300 Zug
Datum des Auflösungsentscheids: 18. März 2020
Datum der Einstellung: 7. September 2020
Kostenvorschuss: Fr. 5000.-
Rechtliche Hinweise:
Frist: 10 Tage
Ablauf der Frist: 21. September 2020
Kontaktstelle:
Konkursamt des Kantons Zug, Aabachstrasse 5, 6300 Zug
Hinweis: Das Konkursverfahren wird als geschlossen erklärt, falls nicht ein Gläubiger innert der obgenannten Frist die Durchführung verlangt und für die Deckung den erwähnten Vorschuss leistet. Die Nachforderung weiterer Kostenvorschüsse bleibt vorbehalten.

Zug, 11. September 2020 Konkursamt Zug

881278

Einstellung des Konkursverfahrens

Schuldner: C4U Trade International AG, CHE-326.739.841, Baarerstrasse 14, 6300 Zug
Datum der Konkurseröffnung: 26. April 2019
Datum der Einstellung: 4. September 2020
Kostenvorschuss: Fr. 5000.-
Rechtliche Hinweise:
Frist: 10 Tage
Ablauf der Frist: 21. September 2020
Kontaktstelle:
Konkursamt des Kantons Zug, Aabachstrasse 5, 6300 Zug
Hinweis: Das Konkursverfahren wird als geschlossen erklärt, falls nicht ein Gläubiger innert der obgenannten Frist die Durchführung verlangt und für die Deckung den erwähnten Vorschuss leistet. Die Nachforderung weiterer Kostenvorschüsse bleibt vorbehalten.

Zug, 11. September 2020 Konkursamt Zug

881279

Einstellung des Konkursverfahrens

Schuldner: C2M Investissement AG, CHE-110.063.095, Nordstrasse 1, 6302 Zug
Datum der Konkurseröffnung: 1. Juli 2020
Datum der Einstellung: 7. September 2020
Kostenvorschuss: Fr. 5000.-
Rechtliche Hinweise:
Frist: 10 Tage
Ablauf der Frist: 21. September 2020
Kontaktstelle:
Konkursamt des Kantons Zug, Aabachstrasse 5, 6300 Zug
Hinweis: Das Konkursverfahren wird als geschlossen erklärt, falls nicht ein Gläubiger innert der obgenannten Frist die Durchführung verlangt und für die Deckung den erwähnten Vorschuss leistet. Die Nachforderung weiterer Kostenvorschüsse bleibt vorbehalten.

Zug, 11. September 2020 Konkursamt Zug

881280

Einstellung des Konkursverfahrens

Schuldner: AVANOVO AG, CHE-200.615.154, Graben 5, 6300 Zug
Datum der Konkurseröffnung: 15. Juni 2020
Datum der Einstellung: 7. September 2020
Kostenvorschuss: Fr. 5000.-
Rechtliche Hinweise:
Frist: 10 Tage
Ablauf der Frist: 21. September 2020
Kontaktstelle:
Konkursamt des Kantons Zug, Aabachstrasse 5, 6300 Zug
Hinweis: Das Konkursverfahren wird als geschlossen erklärt, falls nicht ein Gläubiger innert der obgenannten Frist die Durchführung verlangt und für die Deckung den erwähnten Vorschuss leistet. Die Nachforderung weiterer Kostenvorschüsse bleibt vorbehalten.

Zug, 11. September 2020 Konkursamt Zug

881283

Einstellung des Konkursverfahrens

Schuldner: ASVM Agentur für Schweizer Versicherungsmakler AG, CHE-116.186.460, Graben 5, 6300 Zug
Datum der Konkurseröffnung: 15. Juni 2020
Datum der Einstellung: 7. September 2020
Kostenvorschuss: Fr. 5000.-
Rechtliche Hinweise:
Frist: 10 Tage
Ablauf der Frist: 21. September 2020
Kontaktstelle:
Konkursamt des Kantons Zug, Aabachstrasse 5, 6300 Zug
Hinweis: Das Konkursverfahren wird als geschlossen erklärt, falls nicht ein Gläubiger innert der obgenannten Frist die Durchführung verlangt und für die Deckung den erwähnten Vorschuss leistet. Die Nachforderung weiterer Kostenvorschüsse bleibt vorbehalten.

Zug, 11. September 2020 Konkursamt Zug

881282

Entzug der Fahrzeugausweise und der Kontrollschilder

Fahrzeugdaten: ZG 99040, VW T5 (PW) und ZG 108178, Mercedes-Benz (PW)
Halter: Roman Hegglin
Bisherige Adresse: Dorfgässli 2, 6331 Hünenberg
Gemäss Art. 16 Abs. 1 des Bundesgesetzes über den Strassenverkehr vom 19. Dezember 1958 (SVG) sowie Art. 106 Abs. 1 lit. a der Verkehrszulassungsverordnung (VZV) sind der Fahrzeugausweis und die Kontrollschilder zu entziehen, wenn die Voraussetzungen für die Erteilung bzw. Weiterverwendung nicht mehr bestehen resp. der Standort des Fahrzeuges sich geändert hat. Aufgrund des Sachverhalts wird gestützt auf Art. 11 Abs. 3, Art. 16 Abs. 1 SVG und Art. 77 VZV verfügt:
1. Der Fahrzeugausweise und die Kontrollschilder ZG 99040 und ZG 108178 werden entzogen.
2. Die Kontrollschilder sind spätestens nach unbenutztem Ablauf der Beschwerdefrist (vgl. unter Ziffer 6) dem Strassenverkehrsamt abzugeben.
3. Die Kosten dieser Verfügung betragen Fr. 150.-.
4. Bei Nichtbefolgung wird die Polizei mit dem Einzug der Kontrollschilder und der Fahrzeugausweise beauftragt resp. die Kontrollschilder im Polizeifahndungsregister Ripol ausgeschrieben. Die Gebühr dafür beträgt Fr. 150.- resp. Fr. 50.-.
5. Wer Ausweise/Kontrollschilder verwendet, die nicht für sein Fahrzeug bestimmt sind, wer entzogene Ausweise/Kontrollschilder trotz behördlicher Aufforderung nicht abgibt, wird mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder Geldstrafe bestraft (Art. 97 Abs. 1 lit. b SVG).
6. Gegen diese Verfügung kann innert 30 Tagen nach der Mitteilung beim Verwaltungsgericht des Kantons Zug, Postfach, 6301 Zug, schriftlich Verwaltungsgerichtsbeschwerde erhoben werden. Die Beschwerde muss einen Antrag sowie eine Begründung enthalten. Der angefochtene Entscheid ist beizufügen.

Steinhausen, 11. September 2020 Strassenverkehrsamt des Kantons Zug
Bereich Zulassung

881139

Entzug des Fahrzeugausweises und der Kontrollschilder

Fahrzeugdaten/Halter/Bisherige Adresse:

ZG 103565, Lexus RX (PW)/Csilla Gabriella Tersztyanszky/Langrütiweg 19 A, 6333 Hünenberg See
Gemäss Art. 16 Abs. 4 Bst. b des Bundesgesetzes über den Strassenverkehr vom 19. Dezember 1958 (SVG) sowie Art. 106 Abs. 2 Bst. c der Verkehrszulassungsverordnung (VZV) sind der Fahrzeugausweis und die Kontrollschilder zu entziehen, wenn die Voraussetzungen für die Erteilung bzw. Weiterverwendung nicht mehr bestehen. Aufgrund des Sachverhalts wird gestützt auf Art. 11 Abs. 2, Art. 16 Abs. 4 Bst. b SVG und Art. 106 Abs. 2 Bst. c VZV verfügt:
1. Der Fahrzeugausweis und die Kontrollschilder ZG 103565 werden entzogen.
2. Der Fahrzeugausweis und die Kontrollschilder sind innert 5 Tagen dem Strassenverkehrsamt abzugeben.
3. Die Kosten dieser Verfügung betragen Fr. 100.-.
4. Bei Nichtbefolgung wird die Polizei mit dem Einzug des Fahrzeugausweises und der Kontrollschilder beauftragt resp. die Kontrollschilder im Polizeifahndungsregister Ripol ausgeschrieben. Die Gebühr dafür beträgt Fr. 150.- resp. Fr. 50.-.
5. Wer Ausweise oder Kontrollschilder verwendet, die nicht für sein Fahrzeug bestimmt sind, wer entzogene Ausweise oder Kontrollschilder trotz behördlicher Aufforderung nicht abgibt, wird gemäss Art. 97 Abs. 1 Bst. b SVG mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder Geldstrafe bestraft.
6. Gegen diese Verfügung kann innert 30 Tagen nach der Mitteilung beim Verwaltungsgericht des Kantons Zug, Postfach, 6301 Zug, schriftlich Verwaltungsgerichtsbeschwerde erhoben werden. Die Beschwerdeschrift muss einen Antrag sowie eine Begründung enthalten. Der angefochtene Entscheid ist beizulegen oder genau zu bezeichnen. Die Beweismittel sind zu bezeichnen und soweit möglich beizulegen. Einer allfälligen Beschwerde kommt keine aufschiebende Wirkung zu, sofern sie ihr nicht vom Verwaltungsgericht ausdrücklich verliehen wird.

Steinhausen, 9. September 2020 Strassenverkehrsamt des Kantons Zug
Bereich Zentrale Dienste

881332

Heizungsersatz - Impulsberatung «erneuerbar heizen»

Kennen Sie Ihre Möglichkeiten beim Heizungsersatz auf erneuerbare Energie umzusteigen? Eine Impulsberatung zeigt Ihnen vor Ort Varianten auf und informiert Sie über In-vestitions- und Unterhaltskosten. Der Kanton Zug unterstützt Impulsberatungen im Rahmen des Gebäudeprogramms pauschal mit Fr. 350.-. Weitere Informationen unter www.erneuerbarheizen.ch oder bei der Energiefachstelle 041 728 53 84.
Informationsveranstaltungen der Zuger Gemeinden zu den Impulsberatungen:
www.energie-zentralschweiz.ch/veranstaltungen/erneuerbar-heizen

Zug, 4. September 2020 Amt für Umwelt, Energiefachstelle

881020

Kantonale Gesetzgebung

In die kantonale Gesetzessammlung, Band 39, wurde aufgenommen:
Nr. 2020/052. Kantonsratsbeschluss betreffend Objektkredit für die Planung der Instandsetzung und eines Neubaus an der Hofstrasse 15, Zug, vom 25. Juni 2020 - 1021.009.
Der Erlass kann unter bgs.zg.ch heruntergeladen werden oder bei der Staatskanzlei eingesehen und bezogen werden.
Gegen kantonale Erlasse kann innert 30 Tagen beim Schweizerischen Bundesgericht, Av. du Tribunal fédéral 29, 1000 Lausanne 14, Beschwerde erhoben werden. Die Beschwerdefrist beginnt am Tage nach der Publikation im Amtsblatt zu laufen. Der angefochtene Erlass kann unter bgs.zg.ch heruntergeladen werden oder bei der Staatskanzlei eingesehen und bezogen werden und ist der Beschwerde zusammen mit allfälligen weiteren Beweismitteln beizulegen.

Zug, 8. September 2020 Staatskanzlei des Kantons Zug

881319

Kantonsgericht des Kantons Zug

In Sachen Handelsregisteramt des Kantons Zug, Aabachstrasse 5, 6300 Zug, Gesuchsteller, gegen Power Mining GmbH, ohne Domizil, 6300 Zug, Gesuchsgegnerin, betreffend Massnahmen gemäss Art. 731b OR (ES 2020 463), liess der Gesuchsteller am 3. September 2020 folgende Anträge einreichen:
1. Es seien in Anwendung von Art. 941a OR die für die Behebung des nachfolgend beschriebenen Organisationsmangels erforderlichen Massnahmen zu treffen. Auf diese Massnahme kann nur verzichtet werden, sofern die Gesellschaft während der Dauer dieses Verfahrens den gesetzmässigen Zustand wieder herstellt und gegenüber dem Gericht den Nachweis der entsprechenden Eintragung im Handelsregister erbringt.
2. Eventualantrag: Sollte die Gesellschaft zur Durchführung der angeordneten Massnahmen und zu deren Eintragung in das Handelsregister nicht Hand bieten, so sei die Gesellschaft aufzulösen und es sei, gestützt auf Art. 731b OR, gegebenenfalls ihre Liquidation nach den Vorschriften über den Konkurs anzuordnen.
3. Alles unter Kostenfolgen zulasten der Gesellschaft.
Die Gesuchsgegnerin erhält die Gelegenheit, dazu innert 10 Tagen seit Publikation eine schriftliche Stellungnahme (im Doppel) einzureichen. Diese Frist steht während der Gerichtsferien nicht still (Art. 145 Abs. 2 lit. b ZPO). Unterbleibt eine Stellungnahme innert Frist, gelten Begehren und Tatsachendarstellung des Gesuchstellers als unbestritten. Diese Publikation erfolgt zudem unter der Androhung, dass die Gesuchsgegnerin aufgelöst und ihre Liquidation nach den Vorschriften über den Konkurs angeordnet würde, wenn keine Stellungnahme bzw. Wiederherstellung des rechtsmässigen Zustandes innert Frist erfolgt.

Zug, 11. September 2020 Kantonsgericht des Kantons Zug

881146

Kantonsgericht des Kantons Zug

In Sachen Aphrodita Zekiri, Zugerstrasse 23, 6340 Baar, Klägerin, gegen Denis Kadri, unbekannter Aufenthalt, Beklagter, betreffend Ehescheidung (A1 2020 43), hat der Beklagte binnen der gesetzten Frist keine Klageantwort eingereicht. Der Beklagte wird hiermit aufgefordert, binnen einer Nachfrist von 5 Tagen seit Publikation eine schriftliche Klageantwort in doppelter Ausfertigung einzureichen. Nach unbenutzter Frist trifft das Gericht einen Endentscheid, sofern die Angelegenheit spruchreif ist. Andernfalls lädt es zur Hauptverhandlung vor (Art. 223 Abs. 2 ZPO).

Zug, 11. September 2020 Kantonsgericht des Kantons Zug
Referent

881150

Kantonsgericht des Kantons Zug

In Sachen LogCoop International AG, Zugerstrasse 195, 6314 Unterägeri, vertreten durch RA Dr. iur. Christian Hochstrasser, ThomannFischer, Elisabethenstrasse 30, Postfach 632, 4010 Basel, Klägerin, gegen BIOLOGISTIC SL, Ctra. De Alicante 158-160, 46702 Gandia, Spanien, Beklagte, betreffend Forderung (EV 2020 54), hat der Einzelrichter des Kantonsgerichtes des Kantons Zug am 3. September 2020 entschieden:
1. Die Beklagte wird verpflichtet, der Klägerin EUR 6000.- nebst Zins zu 5% auf EUR 1950.- seit 19. Juni 2019, auf EUR 1350.- seit 23. Juli 2019, auf EUR 1350.- seit 16. Oktober 2019 und auf EUR 1350.- seit 21. Januar 2020 zu bezahlen.
2. Die Gerichtskosten werden wie folgt festgesetzt:
Fr. 500.- Entscheidgebühr
Die Gerichtskosten werden der Beklagten auferlegt und mit dem von der Klägerin geleisteten Kostenvorschuss von Fr. 1000.- verrechnet. Der Restbetrag von Fr. 500.- wird der Klägerin von der Gerichtskasse zurückerstattet. Die Beklagte hat der Klägerin den Kostenvorschuss im Umfang von Fr. 500.- zu ersetzen.
3. Die Beklagte hat der Klägerin eine Parteientschädigung von Fr. 1598.45 (Fr. 1551.90 Honorar [Währungsumrechnung zum Zeitpunkt der Klageeinreichung beim Gericht]; Fr. 46.55 Auslagen) zu bezahlen.
4.1 Die Parteien können binnen 10 Tagen seit der Eröffnung dieses Entscheids beim Kantonsgericht Zug eine schriftliche Begründung verlangen. Wird keine Begründung verlangt, so gilt dies als Verzicht auf die Anfechtung des Entscheids mit Beschwerde (Art. 239 Abs. 2 ZPO).
4.2 Wird eine schriftliche Begründung verlangt, wird die Entscheidgebühr auf Fr. 1000.- festgesetzt. Die Gerichtskosten werden der Beklagten auferlegt und mit dem von der Klägerin geleisteten Kostenvorschuss von Fr. 1000.- verrechnet. Die Beklagte hat der Klägerin den Kostenvorschuss im Umfang von Fr. 1000.- zu ersetzen.
5. Mitteilung an:
- Parteien, an die Beklagte mittels Publikation im Amtsblatt des Kantons Zug
- Gerichtskasse (nach unbenutztem Ablauf der Frist gemäss Ziff. 4.1)

Zug, 11. September 2020 Kantonsgericht Zug
Einzelrichter

881188

Kantonsgericht des Kantons Zug

In Sachen Marianne Kennel, Weidstrasse 19, 6300 Zug, Gesuchstellerin, gegen Igor Sklabinski, Ibelweg 18c, 6300 Zug, Gesuchsgegner, betreffend Mietausweisung (Rechtsschutz nach Art. 257 ZPO; ES 2020 437), reichte die Gesuchstellerin am 18. August 2020 ein Gesuch mit den folgenden Anträgen ein:
Die Einzelgarage Nummer 6, Weidstrasse 19, 6300 Zug, sei unverzüglich zu räumen und der Eigentümerin zu übergeben. Im Falle der Missachtung des Ausweisungsentscheids ist der polizeiliche Vollzug des Entscheids sowie die Überweisung an den Strafrichter wegen Ungehorsams gegen amtliche Verfügung gemäss Art. 292 StGB anzuwenden.
Der Gesuchsgegner erhält Gelegenheit, das Gesuch bei der Gerichtskanzlei einzusehen und dazu binnen 5 Tagen seit Publikation eine schriftliche Stellungnahme einzureichen. Diese Frist steht während der Gerichtsferien nicht still (Art. 145 Abs. 2 lit. b ZPO). Stellungnahme und Beilagen sind in je einem Exemplar für das Gericht und für jede Gegenpartei einzureichen.
Wird die Eingabe nicht fristgerecht eingereicht, wird das Verfahren ohne die versäumte Handlung fortgeführt (Art. 147 Abs. 2 ZPO).

Zug, 11. September 2020 Kantonsgericht des Kantons Zug

881216

Kantonsgericht des Kantons Zug

In Sachen Handelsregisteramt des Kantons Zug, Aabachstrasse 5, 6300 Zug, Gesuchsteller, gegen Livero GmbH, Bösch 80A, 6331 Hünenberg, Gesuchsgegnerin, betreffend Massnahmen gemäss Art. 731b OR (ES 2020 358), liess der Gesuchsteller am 17. Juli 2020 folgende Anträge einreichen:
1. Es seien in Anwendung von Art. 941a OR die für die Behebung des nachfolgend beschriebenen Organisationsmangels erforderlichen Massnahmen zu treffen. Auf diese Massnahme kann nur verzichtet werden, sofern die Gesellschaft während der Dauer dieses Verfahrens den gesetzmässigen Zustand wieder herstellt und gegenüber dem Gericht den Nachweis der entsprechenden Eintragung im Handelsregister erbringt.
2. Eventualantrag: Sollte die Gesellschaft zur Durchführung der angeordneten Massnahmen und zu deren Eintragung in das Handelsregister nicht Hand bieten, so sei die Gesellschaft aufzulösen und es sei, gestützt auf Art. 731b OR, gegebenenfalls ihre Liquidation nach den Vorschriften über den Konkurs anzuordnen.
3. Alles unter Kostenfolgen zulasten der Gesellschaft.
Die Gesuchsgegnerin erhält die Gelegenheit, dazu innert 10 Tagen seit Publikation eine schriftliche Stellungnahme (im Doppel) einzureichen. Diese Frist steht während der Gerichtsferien nicht still (Art. 145 Abs. 2 lit. b ZPO). Unterbleibt eine Stellungnahme innert Frist, gelten Begehren und Tatsachendarstellung des Gesuchstellers als unbestritten. Diese Publikation erfolgt zudem unter der Androhung, dass die Gesuchsgegnerin aufgelöst und ihre Liquidation nach den Vorschriften über den Konkurs angeordnet würde, wenn keine Stellungnahme bzw. Wiederherstellung des rechtsmässigen Zustandes innert Frist erfolgt.

Zug, 11. September 2020 Kantonsgericht des Kantons Zug
Einzelrichter

881220

Kantonsgericht des Kantons Zug

In Sachen Consulta Wirtschafts- und Finanzberatungs AG, Baarerstrasse 79, 6300 Zug, vertreten durch RA Dr.iur. Stefan Klass, BRUHIN KLASS AG, Baarerstrasse 12, Postfach, 6302 Zug, Klägerin, gegen FILATECH, s.r.o., M.R. Stefanika 837/35, SK-010 01 Zilina, Beklagte, betreffend Forderung (A2 2020 4), hat die Beklagte binnen der gesetzten Frist keine Klageantwort eingereicht. Die Beklagte wird hiermit aufgefordert, binnen einer Nachfrist von 5 Tagen seit Publikation dieser Mitteilung eine schriftliche Klageantwort in doppelter Ausfertigung einzureichen.
Nach unbenutzter Frist trifft das Gericht einen Endentscheid, sofern die Angelegenheit spruchreif ist. Andernfalls lädt es zur Hauptverhandlung vor (Art. 223 Abs. 2 ZPO).
Die Nichteinhaltung der Nachfrist kann mithin zu einem Endentscheid des Gerichts führen, der allein aufgrund der behaupteten Tatsachen der klagenden Partei ergeht, ohne dass die beklagte Partei noch Gelegenheit erhält, zu den Ausführungen der klagenden Partei Stellung zu nehmen. Eine Beweisabnahme von Amtes wegen gestützt auf Art. 153 Abs. 2 ZPO erfolgt höchstens dann, wenn an der Richtigkeit einer nicht streitigen Tatsache erhebliche Zweifel bestehen.

Zug, 11. September 2020 Kantonsgericht des Kantons Zug
2. Abteilung

881233