Amtlich / Kantonale Mitteilungen

Aufsichtskommission über die Rechtsanwälte

Mit Verfügung des Präsidenten der Aufsichtskommission über die Rechtsanwälte vom 26. November 2019 wurde RA M.A. HSG Franz-Xaver Ulrich, Cham, in das Anwaltsregister des Kantons Zug eingetragen.
Mit Verfügung des Präsidenten der Aufsichtskommission über die Rechtsanwälte vom 3. Dezember 2019 wurde der Eintrag von RA Dr.iur. Max Brändli im Anwaltsregister des Kantons Zug infolge beruflicher Veränderung per sofort gelöscht.

Zug, 4. Dezember 2019 Aufsichtskommission über die Rechtsanwälte
I.A. des Präsidenten
Der Sekretär

871359

Büroschliessung

Aus betrieblichen Gründen ist das Amt für Grundbuch und Geoinformation des Kantons Zug am Dienstag, 17. Dezember 2019 ab 14.30 Uhr geschlossen. Anmeldungen können am Empfang abgegeben werden.

Zug, 6. Dezember 2019 Amt für Grundbuch und Geoinformation
des Kantons Zug

871144

Einberufung des Kantonsrats

auf Donnerstag, 12. Dezember 2019, 8.30 bis ca. 12.00 Uhr
(im Kantonsratssaal, Regierungsgebäude)

Traktanden

1. Genehmigung der Traktandenliste
2. Kantonsrats-Ersatzwahl in der Einwohnergemeinde Zug
3028.1 - 16188 Bericht und Antrag des Regierungsrats
2.1. Ablegung des Eides von Michael Felber
3. Überweisung parlamentarischer Vorstösse und allfälliger Eingaben
3.1. Motion der SVP-Fraktion betreffend Stärkung der Gewaltentrennung im Kanton Zug
3030.1 - 16190 Motionstext
3.2. Interpellation von Markus Spörri und Thomas Gander betreffend kommerzielle kurzfristige Beherbergung (u.a. Airbnb) in Wohnzonen
3026.1 - 16186 Interpellationstext
3.3. Interpellation der Fraktion Alternative - die Grünen betreffend vergiftete Kinder rund um Glencore Mine in Peru
3029.1 - 16189 Interpellationstext
3.4. Interpellation der SVP-Fraktion betreffend Sicherstellung der politischen Neutralität der Volksschulen im Kanton Zug
3031.1 - 16191 Interpellationstext
4. Kommissionsbestellungen
4.1. Totalrevision des Einführungsgesetzes zum Bundesgesetz über die Harmonisierung der Einwohnerregister und anderer amtlicher Personenregister (EG RHG)
3025.1 - 16184 Bericht und Antrag des Regierungsrats
3025.2 - 16185 Antrag des Regierungsrats
5. Änderung des Einführungsgesetzes zu den Bundesgesetzen über die Berufsbildung und Fachhochschulen (EG Berufsbildung) betreffend Führung einer Höheren Fachschule für Informatik und Elektronik am GIBZ
2981.1 - 16088 Bericht und Antrag des Regierungsrats
2981.2 - 16089 Antrag des Regierungsrats
2981.3 - 16164 Bericht und Antrag der Bildungskommission
2981.4 - 16176 Bericht und Antrag der Staatswirtschaftskommission
6. Kantonsratsbeschluss betreffend Kenntnisnahme vom mehrjährigen Leistungsauftrag 2020-2023 für die Fachhochschule Zentralschweiz (Hochschule Luzern)
2998.1/1a/1b - 16121 Bericht und Antrag des Regierungsrats
2998.2 - 16122 Antrag des Regierungsrats
2998.3 - 16154 Bericht und Antrag der Bildungskommission
2998.4 - 16158 Bericht und Antrag der Staatswirtschaftskommission
7. Geschäfte, die am 28. November 2019 nicht behandelt werden konnten
8. Motion der SVP-Fraktion betreffend Beauftragung der Regierung, die Gebühren des Strassenverkehrsamtes zu überprüfen und zu senken
2898.1 - 15877 Motionstext
2898.2/2a - 16192 Bericht und Antrag des Regierungsrats
9. Motion von Andreas Lustenberger, Tabea Zimmermann Gibson, Anastas Odermatt und Stéphanie Vuichard betreffend ökologische Folgen von Kantons- und Regierungsratsgeschäften
2950.1 - 16026 Motionstext
2950.2 - 16193 Bericht und Antrag des Regierungsrats
10. Motion von Rainer Leemann und Michael Arnold betreffend Standesinitiative: Gleiches Recht für jede Mutter und nicht nur für Politikerinnen
3008.1 - 16145 Motionstext
3008.2 - 16181 Bericht und Antrag des Regierungsrats

Zug, 26. November 2019 Monika Barmet, Kantonsratspräsidentin
Tobias Moser, Landschreiber
www.zg.ch/kantonsrat

871005

Gerichtliches Verbot

Gemeinde Steinhausen

Unbefugten ist das Parkieren auf der Liegenschaft GB Steinhausen GS 1130 (im Grundbuch als «Sumpf» bzw. «Sumpfstrasse 7» bezeichnet) auf dem gesamten Vorplatz bei der Garageneinfahrt sowie den Parkfeldern 1-11 jederzeit 24 Stunden/7 Tage pro Woche untersagt. Berechtigt sind nur Mitarbeiter, Mieter und Kunden auf den ihnen zugewiesenen Firmenparkplätzen. Zuwiderhandlung wird auf Antrag mit Busse bis Fr. 2000.- bestraft.
Wer das Verbot nicht anerkennen will, hat binnen 30 Tagen seit dessen Publikation und Anbringung auf der Liegenschaft beim Kantonsgericht Zug, Aabachstrasse 3, 6300 Zug, Einsprache zu erheben. Die Einsprache bedarf keiner Begründung. Sie macht das Verbot gegenüber der einsprechenden Person unwirksam (Art. 260 ZPO).

Zug, 4. Dezember 2019 Kantonsgericht Zug
Einzelrichter

871332

Gesundheitswesen

Pflegeheimliste 2020

Die Gesundheitsdirektion,

gestützt auf § 3 Abs. 1 Bst. b des Einführungsgesetzes zum Bundesgesetz über die Krankenversicherung (EG KVG; BGS 842.1) in Verbindung mit Art. 39 des Bundesgesetzes über die Krankenversicherung (KVG; SR 832.10) sowie auf den Beschluss des Regierungsrates vom 1. Dezember 2015 betreffend Pflegeheimplanung 2016-2020

beschliesst:

Die Pflegeheimliste des Kantons Zug wird per 1. Januar 2020 angepasst.

Zug, 6. Dezember 2019 Gesundheitsdirektion
Martin Pfister, Statthalter

871294

Grundbuchbereinigung Inkraftsetzung Bereinigungslos

Inkraftsetzung des eidgenössischen Grundbuchs
für ein Teilgebiet der Gemeinde Unterägeri

(Bereinigungslos «Nollen - Wilbrunnen - Wildspitz»)

Per 6. Dezember 2019 wurde für die Grundstücke innerhalb des Bereinigungsloses «Nollen - Wilbrunnen - Wildspitz», Gemeinde Unterägeri, das eidgenössische Grundbuch in Kraft gesetzt.
Dieses Bereinigungslos umfasst das Gebiet innerhalb der folgenden Abgrenzungen: Gemeindegrenze Unterägeri/Oberägeri vom Ägerisee bis Kantonsgrenze des Kantons Schwyz - nördlich der Kantonsgrenze des Kantons Schwyz von der Gemeindegrenze Oberägeri bis Gemeindegrenze Zug - östlich der Gemeindegrenze Zug und Walchwil von der Kantonsgrenze des Kantons Schwyz bis zum Nollengatter - östlich der Strasse vom Nollengatter bis Breitried - südlich der Strasse vom Breitried bis Oberzittenbuech - südlich des Stampfbachs vom Stampf bis Höfli - Ruchgmeind - südlich des Hüribachs bis Ägerisee. Für die genaue Umgrenzung des Bereinigungsloses gilt der Plan «Nollen - Wilbrunnen - Wildspitz», welcher beim Amt für Grundbuch und Geoinformation des Kantons Zug, Aabachstrasse 5, 6300 Zug, und bei der Gemeindekanzlei Unterägeri, Seestrasse 2, 6314 Unterägeri, eingesehen werden kann. Dieser Plan ist ebenfalls auf der Homepage des Amts für Grundbuch und Geoinformation des Kantons Zug (www.zg.ch/agg) aufgeschaltet.
Gemäss § 190a des Gesetzes betreffend die Einführung des Schweizerischen Zivilgesetzbuches für den Kanton Zug (BGS 211.1) gehen alle im Grundbuch nicht eingetragenen dinglichen Rechte nach Ablauf von drei Monaten seit der Publikation des Beschlusses über die Inkraftsetzung des eidgenössischen Grundbuchs unter. Diese Frist läuft für die Grundstücke des Bereinigungsloses «Nollen - Wilbrunnen - Wildspitz», Gemeinde Unterägeri, am 6. März 2020 ab.

Zug, 6. Dezember 2019 Direktion des Innern des Kantons Zug
Der Direktionsvorsteher
Andreas Hostettler
Regierungsrat

871112

Kantonale Beratung in Mietsachen/Formulare

Von der Volkwirtschaftsdirektion beauftragte Fachpersonen bieten Mieterinnen und Mietern sowie Vermieterinnen und Vermietern eine kantonale Beratung in allen Mietfragen an.
Montag, Dienstag und Donnerstag 14.30 Uhr bis 17.30 Uhr, beantwortet Ihnen eine Juristin oder ein Jurist unentgeltlich mietrechtliche Fragen. Diese persönliche Beratung findet im Erdgeschoss der Arbeitslosenkasse, Industriestrasse 24, Zug, statt. Eine Voranmeldung ist nicht erforderlich. Bitte nehmen Sie alle Unterlagen, die das Mietverhältnis betreffen, zur Beratung mit. Telefonische Mietauskünfte werden keine erteilt.
Für ihre Mitglieder stehen zur Verfügung:
Hauseigentümerverband Zugerland, Montag bis Freitag, 08.30 Uhr bis 11.30 Uhr (Telefon 041 710 65 20); Mieterinnen- und Mieterverband des Kantons Zug, telefonische Beratung nur für Mitglieder (Montag 17.30 Uhr bis 19.30 Uhr, Telefon 041 710 00 88), persönliche Beratung nur auf Terminvereinbarung (Anmeldung: Montag 14.00 Uhr bis 17.00 Uhr, Dienstag bis Freitag 09.00 Uhr bis 11.30 Uhr, Telefon 041 710 00 88).
Hotline des schweizerischen Mieterverbandes Montag von 09.00 Uhr bis 15.00 Uhr, Dienstag bis Freitag von 09.00 Uhr bis 12.30 Uhr (Telefon 0900 900 800, Fr. 4.40/Min.).
Unsere beiden amtlichen Formulare «Kündigung des Mietvertrages» und «Mietvertragsänderung/Anfangsmietzins» stehen den Nutzern im Internet unter www.zg.ch/mietsachen kostenlos zur Verfügung.

Volkswirtschaftsdirektion des Kantons Zug

855062

Kantonale Gesetzgebung

In die kantonale Gesetzessammlung, Band 38, wurden aufgenommen:
Nr. 2019/064. Ausführungsbestimmungen 1 zum Einführungsgesetz Berufsbildung. Änderung vom 28. November 2019 - 413.111.
Nr. 2019/065. Ausführungsbestimmungen 2 zum Einführungsgesetz Berufsbildung (Regelung des Qualifikationsverfahrens). Änderung vom 28. November 2019 - 413.112.
Nr. 2019/066. Kantonsratsbeschluss betreffend Objektkredit für die Planung eines Ersatzneubaus der Durchgangsstation, Zugerstrasse 52, Steinhausen, vom 26. September 2019 - 1021.008.
Nr. 2019/067. Verordnung über den Kostenersatz für polizeiliche Leistungen. Änderung vom 9. Juli 2019 - 512.26.
Die Erlasse können unter bgs.zg.ch heruntergeladen werden oder bei der Staatskanzlei eingesehen und bezogen werden.
Gegen kantonale Erlasse kann innert 30 Tagen beim Schweizerischen Bundesgericht, Av. du Tribunal fédéral 29, 1000 Lausanne 14, Beschwerde erhoben werden. Die Be-schwerdefrist beginnt am Tage nach der Publikation im Amtsblatt zu laufen. Der angefochtene Erlass kann unter bgs.zg.ch heruntergeladen werden oder bei der Staatskanzlei eingesehen und bezogen werden und ist der Beschwerde zusammen mit allfälligen weiteren Beweismitteln beizulegen.

Zug, 4. Dezember 2019 Staatskanzlei des Kantons Zug

871328

Kantonsgericht

In Sachen Maersk Line A/S, Esplanaden 50, 1263 Kopenhagen, vertreten durch RA MLaw Nando Stauffer von May, gbf Rechtsanwälte AG, Hegibachstrasse 47, Postfach, 8032 Zürich Neumünster, Gesuchstellerin, gegen Grain AG Swiss, Hinterbergstrasse 25, 6318 Walchwil, Gesuchsgegnerin, betreffend Konkurseröffnung in der Betreibung Nr. 21800227 des Betreibungsamtes Walchwil (EK 2019 311), hat der Einzelrichter des Kantonsgerichtes des Kantons Zug am 3. Dezember 2019 entschieden:
1. Über die Grain AG Swiss, Hinterbergstrasse 25, 6318 Walchwil, wird der Konkurs eröffnet.
Datum der Konkurseröffnung: 3. Dezember 2019, 09.15 Uhr.
2. Die Kosten dieses Entscheides betragen Fr. 200.- und werden mit dem von der Gesuchstellerin geleisteten Kostenvorschuss verrechnet. Sie sind ihr von der Gesuchsgegnerin zu vergüten.
3. Gegen diesen Entscheid kann binnen 10 Tagen seit der Zustellung schriftlich, begründet und mit bestimmten Anträgen unter Beilage des angefochtenen Entscheides Beschwerde beim Obergericht des Kantons Zug eingereicht werden (vgl. beiliegendes Merkblatt). Gerügt werden kann die unrichtige Rechtsanwendung und/oder die offensichtlich unrichtige Feststellung des Sachverhaltes (Art. 320 ZPO). Die Beschwerdeschrift kann in Papierform (je ein Exemplar für das Gericht und jede Gegenpartei) oder elektronisch, versehen mit einer qualifizierten elektronischen Signatur, eingereicht werden (Art. 130 Abs. 1 und 2 ZPO). Im Konkurseröffnungsverfahren gelten gemäss Art. 145 Abs. 2 lit. b ZPO die Bestimmungen über den Stillstand der Fristen («Gerichtsferien») nicht. Hingegen sind die Betreibungsferien zu beachten.
4. Mitteilung an:
- Parteien, an die Gesuchsgegnerin mittels Publikation im Amtsblatt des Kantons Zug
- Konkursamt Zug zum Vollzug
- Betreibungsamt Walchwil
- Amt für Grundbuch und Geoinformation des Kantons Zug
- Handelsregisteramt Zug
- Gerichtskasse

Zug, 6. Dezember 2019 Kantonsgericht Zug
Einzelrichter

871287

Kantonsgericht des Kantons Zug

In Sachen Handelsregisteramt des Kantons Zug, Aabachstrasse 5, Postfach 857, 6301 Zug, Gesuchsteller, gegen SIFR AG, ohne Domizil, 6300 Zug, Gesuchsgegnerin, betreffend Massnahmen gemäss Art. 731b OR (ES 2019 521), wurde die Gesuchsgegnerin mit Publikation im Schweizerischen Handelsamtsblatt vom 29. Juli 2019 vom Handelsregisteramt Zug aufgefordert, den Mangel in der gesetzlich zwingend vorgeschriebenen Organisation der Gesellschaft innert 30 Tagen zu beheben. Dieser Aufforderung ist die Gesuchsgegnerin nicht nachgekommen. Zur vorliegenden Organisationsklage des Handelsregisteramtes Zug vom 4. September 2019 hat die Gesuchsgegnerin innert Frist nicht Stellung genommen.
Die Gesuchsgegnerin wird daher letztmals aufgefordert, bis spätestens 6. Januar 2020 (Datum Handelsregistereintrag) den rechtmässigen Zustand der Gesellschaft wiederherzustellen, andernfalls die Gesellschaft aufgelöst und ihre Liquidation nach den Vorschriften über den Konkurs angeordnet würde (Art. 731b Abs. 1 Ziff. 1 und 3 OR). Innert gleicher Frist hat die Gesuchsgegnerin dem Einzelrichter einen entsprechenden Handelsregisterauszug einzureichen.

Zug, 6. Dezember 2019 Kantonsgericht des Kantons Zug
Einzelrichter

871351

Kantonsgericht des Kantons Zug

In Sachen Handelsregisteramt des Kantons Zug, Aabachstrasse 5, 6300 Zug, Gesuchsteller, gegen MEME COIN GmbH, Industriestrasse 13, 6343 Rotkreuz, Gesuchsgegnerin, betreffend Massnahmen gemäss Art. 731b OR (ES 2019 637), liess der Gesuchsteller am 28. Oktober 2019 folgende Anträge einreichen:
1. Es seien in Anwendung von Art. 941a OR die für die Behebung des nachfolgend beschriebenen Organisationsmangels erforderlichen Massnahmen zu treffen. Auf diese Massnahme kann nur verzichtet werden, sofern die Gesellschaft während der Dauer dieses Verfahrens den gesetzmässigen Zustand wieder herstellt und gegenüber dem Gericht den Nachweis der entsprechenden Eintragung im Handelsregister erbringt.
2. Eventualantrag: Sollte die Gesellschaft zur Durchführung der angeordneten Massnahmen und zu deren Eintragung in das Handelsregister nicht Hand bieten, so sei die Gesellschaft aufzulösen und es sei, gestützt auf Art. 731b OR, gegebenenfalls ihre Liquidation nach den Vorschriften über den Konkurs anzuordnen.
3. Alles unter Kostenfolgen zulasten der Gesellschaft.
Die Gesuchsgegnerin erhält die Gelegenheit, dazu innert 10 Tagen seit Publikation eine schriftliche Stellungnahme (im Doppel) einzureichen. Diese Frist steht während der Gerichtsferien nicht still (Art. 145 Abs. 2 lit. b ZPO). Unterbleibt eine Stellungnahme innert Frist, gelten Begehren und Tatsachendarstellung des Gesuchstellers als unbestritten. Diese Publikation erfolgt zudem unter der Androhung, dass die Gesuchsgegnerin aufgelöst und ihre Liquidation nach den Vorschriften über den Konkurs angeordnet würde, wenn keine Stellungnahme bzw. Wiederherstellung des rechtsmässigen Zustandes innert Frist erfolgt.

Zug, 6. Dezember 2019 Kantonsgericht des Kantons Zug
Einzelrichter

871329

Kantonsgericht des Kantons Zug

In Sachen Zurab Lobjanidze, Glärnischstrasse 1, 8810 Horgen, vertreten durch RA Dr. Jurij Benn, Holenstein Rechtsanwälte AG, Utoquai 29/31, 8008 Zürich, Kläger, gegen Energy and Industry Complex LLC, 12 Gagarini Street, 3700 Rustavi - Georgien, Beklagte, betreffend Negative Kollokation (EV 2017 198), hat die Beklagte binnen der gesetzten Frist keine Klageantwort eingereicht. Die Beklagte wird hiermit aufgefordert, binnen einer Nachfrist von 5 Tagen ab Publikation dieser Mitteilung an eine schriftliche Klageantwort in doppelter Ausfertigung einzureichen (Zustellung durch öffentliche Bekanntmachung gemäss Art. 141 Abs. 1 lit. c ZPO, die Zustellung gilt gemäss Art. 141 Abs. 2 ZPO am Tag der Publikation als erfolgt). Allfällige Beilagen sind ebenfalls im Doppel einzureichen. Nach unbenutzter Frist trifft das Gericht einen Endentscheid, sofern die Angelegenheit spruchreif ist. Andernfalls lädt es zur Hauptverhandlung vor (Art. 219 ZPO in Verbindung mit Art. 223 Abs. 2 ZPO).

Zug, 6. Dezember 2019 Kantonsgericht des Kantons Zug
Einzelrichter

871331

Kantonsgericht des Kantons Zug

In Sachen Handelsregisteramt Zug, Aabachstrasse 5, 6301 Zug, Gesuchsteller, gegen Paxis International GmbH, Gartenstrasse 4, 6300 Zug, Gesuchsgegnerin, betreffend Massnahmen gemäss Art. 731b OR (ES 2019 639), hat der Einzelrichter des Kantonsgerichtes des Kantons Zug am 3. Dezember 2019 entschieden:
1. Die Paxis International GmbH, Gartenstrasse 4, 6300 Zug, wird aufgelöst und ihre Liquidation nach den Vorschriften über den Konkurs angeordnet.
Datum der Auflösung: 3. Dezember 2019, 10.00 Uhr.
2. Die Gerichtskosten betragen
Fr. 800.- Entscheidgebühr
und werden der Gesuchsgegnerin auferlegt.
3. Gegen diesen Entscheid kann innert 10 Tagen seit der Zustellung schriftlich, begründet und mit bestimmten Anträgen unter Beilage des angefochtenen Entscheides Berufung beim Obergericht des Kantons Zug eingereicht werden. Gerügt werden kann die unrichtige Rechtsanwendung und/oder die unrichtige Feststellung des Sachverhaltes (Art. 310 ZPO). Die Berufungsschrift kann in Papierform (je ein Exemplar für das Gericht und jede Gegenpartei) oder elektronisch, versehen mit einer qualifizierten elektronischen Signatur, eingereicht werden (Art. 130 Abs. 1 und 2 ZPO).
In summarischen Verfahren gelten gemäss Art. 145 Abs. 2 lit. b ZPO die Bestimmungen über den Stillstand der Fristen («Gerichtsferien») nicht.
4. Mitteilung an:
- Parteien, an die Gesuchsgegnerin mittels Publikation des Dispositivs im Amtsblatt des Kantons Zug
- Konkursamt Zug zum Vollzug (nach Eintritt der Rechtskraft)
- Betreibungsamt Zug (vorab zur Kenntnisnahme und nach Eintritt der Rechtskraft)
- Amt für Grundbuch und Geoinformation Zug (nach Eintritt der Rechtskraft)
- Gerichtskasse (im Dispositiv)

Zug, 6. Dezember 2019 Kantonsgericht des Kantons Zug
Einzelrichter

871295

Kantonsgericht des Kantons Zug

In Sachen Handelsregisteramt Zug, Aabachstrasse 5, 6301 Zug, Gesuchsteller, gegen System Technik Schweiz GmbH, c/o Globus Business Center Sàrl, Baarerstrasse 137, 6300 Zug, Gesuchsgegnerin, betreffend Massnahmen gemäss Art. 731b OR (ES 2019 634), hat der Einzelrichter des Kantonsgerichtes des Kantons Zug am 3. Dezember 2019 entschieden:
1. Die System Technik Schweiz GmbH, c/o Globus Business Center Sàrl, Baarerstrasse 137, 6300 Zug, wird aufgelöst und ihre Liquidation nach den Vorschriften über den Konkurs angeordnet.
Datum der Auflösung: 3. Dezember 2019, 10.00 Uhr.
2. Die Gerichtskosten betragen
Fr. 800.- Entscheidgebühr
und werden der Gesuchsgegnerin auferlegt.
3. Gegen diesen Entscheid kann innert 10 Tagen seit der Zustellung schriftlich, begründet und mit bestimmten Anträgen unter Beilage des angefochtenen Entscheides Berufung beim Obergericht des Kantons Zug eingereicht werden. Gerügt werden kann die unrichtige Rechtsanwendung und/oder die unrichtige Feststellung des Sachverhaltes (Art. 310 ZPO). Die Berufungsschrift kann in Papierform (je ein Exemplar für das Gericht und jede Gegenpartei) oder elektronisch, versehen mit einer qualifizierten elektronischen Signatur, eingereicht werden (Art. 130 Abs. 1 und 2 ZPO).
In summarischen Verfahren gelten gemäss Art. 145 Abs. 2 lit. b ZPO die Bestimmungen über den Stillstand der Fristen («Gerichtsferien») nicht.
4. Mitteilung an:
- Parteien, an die Gesuchsgegnerin mittels Publikation des Dispositivs im Amtsblatt des Kantons Zug
- Konkursamt Zug zum Vollzug (nach Eintritt der Rechtskraft)
- Betreibungsamt Zug (vorab zur Kenntnisnahme und nach Eintritt der Rechtskraft)
- Amt für Grundbuch und Geoinformation Zug (nach Eintritt der Rechtskraft)
- Gerichtskasse (im Dispositiv)

Zug, 6. Dezember 2019 Kantonsgericht des Kantons Zug
Einzelrichter

871296

Kantonsgericht des Kantons Zug

In Sachen Handelsregisteramt Zug, Aabachstrasse 5, 6301 Zug, Gesuchsteller, gegen Rania & Partner GmbH, Blegistrassse 15, 6340 Baar, Gesuchsgegnerin, betreffend Massnahmen gemäss Art. 731b OR (ES 2019 642), hat der Einzelrichter des Kantonsgerichtes des Kantons Zug am 3. Dezember 2019 entschieden:
1. Die Rania & Partner GmbH, Blegistrassse 15, 6340 Baar, wird aufgelöst und ihre Liquidation nach den Vorschriften über den Konkurs angeordnet.
Datum der Auflösung: 3. Dezember 2019, 10.00 Uhr.
2. Die Gerichtskosten betragen
Fr. 800.- Entscheidgebühr
und werden der Gesuchsgegnerin auferlegt.
3. Gegen diesen Entscheid kann innert 10 Tagen seit der Zustellung schriftlich, begründet und mit bestimmten Anträgen unter Beilage des angefochtenen Entscheides Berufung beim Obergericht des Kantons Zug eingereicht werden. Gerügt werden kann die unrichtige Rechtsanwendung und/oder die unrichtige Feststellung des Sachverhaltes (Art. 310 ZPO). Die Berufungsschrift kann in Papierform (je ein Exemplar für das Gericht und jede Gegenpartei) oder elektronisch, versehen mit einer qualifizierten elektronischen Signatur, eingereicht werden (Art. 130 Abs. 1 und 2 ZPO).
In summarischen Verfahren gelten gemäss Art. 145 Abs. 2 lit. b ZPO die Bestimmungen über den Stillstand der Fristen («Gerichtsferien») nicht.
4. Mitteilung an:
- Parteien, an die Gesuchsgegnerin mittels Publikation des Dispositivs im Amtsblatt des Kantons Zug
- Konkursamt Zug zum Vollzug (nach Eintritt der Rechtskraft)
- Betreibungsamt Baar (vorab zur Kenntnisnahme und nach Eintritt der Rechtskraft)
- Amt für Grundbuch und Geoinformation Zug (nach Eintritt der Rechtskraft)
- Gerichtskasse (im Dispositiv)

Zug, 6. Dezember 2019 Kantonsgericht des Kantons Zug
Einzelrichter

871326

Kantonsgericht des Kantons Zug

In Sachen Handelsregisteramt Zug, Aabachstrasse 5, 6301 Zug, Gesuchsteller, gegen Swiss Global Moneycare AG, Bahnhofstrasse 4, 6340 Baar, Gesuchsgegnerin, betreffend Massnahmen gemäss Art. 731b OR (ES 2019 636), hat der Einzelrichter des Kantonsgerichtes des Kantons Zug am 3. Dezember 2019 entschieden:
1. Die Swiss Global Moneycare AG, Bahnhofstrasse 4, 6340 Baar, wird aufgelöst und ihre Liquidation nach den Vorschriften über den Konkurs angeordnet.
Datum der Auflösung: 3. Dezember 2019, 10.00 Uhr.
2. Die Gerichtskosten betragen
Fr. 800.- Entscheidgebühr
und werden der Gesuchsgegnerin auferlegt.
3. Gegen diesen Entscheid kann innert 10 Tagen seit der Zustellung schriftlich, begründet und mit bestimmten Anträgen unter Beilage des angefochtenen Entscheides Berufung beim Obergericht des Kantons Zug eingereicht werden. Gerügt werden kann die unrichtige Rechtsanwendung und/oder die unrichtige Feststellung des Sachverhaltes (Art. 310 ZPO). Die Berufungsschrift kann in Papierform (je ein Exemplar für das Gericht und jede Gegenpartei) oder elektronisch, versehen mit einer qualifizierten elektronischen Signatur, eingereicht werden (Art. 130 Abs. 1 und 2 ZPO).
In summarischen Verfahren gelten gemäss Art. 145 Abs. 2 lit. b ZPO die Bestimmungen über den Stillstand der Fristen («Gerichtsferien») nicht.
4. Mitteilung an:
- Parteien, an die Gesuchsgegnerin mittels Publikation des Dispositivs im Amtsblatt des Kantons Zug
- Konkursamt Zug zum Vollzug (nach Eintritt der Rechtskraft)
- Betreibungsamt Baar (vorab zur Kenntnisnahme und nach Eintritt der Rechtskraft)
- Amt für Grundbuch und Geoinformation Zug (nach Eintritt der Rechtskraft)
- Gerichtskasse (im Dispositiv)

Zug, 6. Dezember 2019 Kantonsgericht des Kantons Zug
Einzelrichter

871293

Kantonsgericht des Kantons Zug

In Sachen Handelsregisteramt des Kantons Zug, Aabachstrasse 5, 6300 Zug, Gesuchsteller, gegen Tinco AG, ohne Domizil, 6330 Cham, Gesuchsgegnerin, betreffend Massnahmen gemäss Art. 731b OR (ES 2019 632), liess der Gesuchsteller am 24. Oktober 2019 folgende Anträge einreichen:
1. Es seien in Anwendung von Art. 941a OR die für die Behebung des nachfolgend beschriebenen Organisationsmangels erforderlichen Massnahmen zu treffen. Auf diese Massnahme kann nur verzichtet werden, sofern die Gesellschaft während der Dauer dieses Verfahrens den gesetzmässigen Zustand wieder herstellt und gegenüber dem Gericht den Nachweis der entsprechenden Eintragung im Handelsregister erbringt.
2. Eventualantrag: Sollte die Gesellschaft zur Durchführung der angeordneten Massnahmen und zu deren Eintragung in das Handelsregister nicht Hand bieten, so sei die Gesellschaft aufzulösen und es sei, gestützt auf Art. 731b OR, gegebenenfalls ihre Liquidation nach den Vorschriften über den Konkurs anzuordnen.
3. Alles unter Kostenfolgen zulasten der Gesellschaft.
Die Gesuchsgegnerin erhält die Gelegenheit, dazu innert 10 Tagen seit Publikation eine schriftliche Stellungnahme (im Doppel) einzureichen. Diese Frist steht während der Gerichtsferien nicht still (Art. 145 Abs. 2 lit. b ZPO). Unterbleibt eine Stellungnahme innert Frist, gelten Begehren und Tatsachendarstellung des Gesuchstellers als unbestritten. Diese Publikation erfolgt zudem unter der Androhung, dass die Gesuchsgegnerin aufgelöst und ihre Liquidation nach den Vorschriften über den Konkurs angeordnet würde, wenn keine Stellungnahme bzw. Wiederherstellung des rechtsmässigen Zustandes innert Frist erfolgt.

Zug, 6. Dezember 2019 Kantonsgericht des Kantons Zug
Einzelrichter

871206

Konkursamtliche Steigerung

Aus verschiedenen Konkursmassen gelangen am Mittwoch, 11. Dezember 2019, um 14.00 Uhr, an der Artherstrasse (altes Kantonsspital), Parkhaus Athene, 6300 Zug, nachfolgend aufgeführte Fahrzeuge und ein Nummernschild zur öffentlichen Versteigerung:

Personen- und Lieferwagen, Motorräder und Nummernschilder:

- Personenwagen Opel Astra J 16T, 1. Inverkehrsetzung 12. Oktober 2011
- Personenwagen Mercedes-Benz R350, 1. Inverkehrsetzung 28. März 2008
- Personenwagen Mercedes-Benz 560 SEC, 1. Inverkehrsetzung Jahr 1989
- Personenwagen Land-Rover Freelander SD2.2, 1. Inverkehrsetzung 12. November 2011
- Personenwagen Ford Mondeo 2.0 TDCi, 1. Inverkehrsetzung 20. Mai 2010
- Personenwagen Peugeot Boxer 333-130, 1. Inverkehrsetzung 20. Februar 2014
- Lieferwagen Peugeot Expert 2.0HDi, 1. Inverkehrsetzung 3. August 2015
- Lieferwagen Citroen Nemo 1.4i, 1. Inverkehrsetzung 23. Februar 2010
- Wohnmobil Fiat-Knaus JTD 2.8, 1. Inverkehrsetzung 8. Juli 2006
- Kleinmotorfahrzeug CF CForce 820, 1. Inverkehrsetzung 27. Juli 2017
- Motorrad Honda Shadow, 1. Inverkehrsetzung 1. April 1993
- Sachentransportanhänger Humbaur HAT 2000, 1. Inverkehrsetzung 15. September 2004
- Sachentransportanhänger W+F DIV, 1. Inverkehrsetzung 28. Juli 1982
- Nummernschild «ZG 9051»
Die Versteigerung der Fahrzeuge und des Nummernschildes erfolgt ausschliesslich gegen Barzahlung ab Platz wie besichtigt. Die Übergabe der Fahrzeuge erfolgt erst nach vollständiger Bezahlung des Kaufpreises. Umschreibe- oder Übertragungsgebühren für das Nummernschild sind im Steigerungspreis nicht enthalten und müssen zusätzlich beglichen werden. Jede Garantie und Nachwährschaft wird ausdrücklich wegbedungen. Ein allfälliger Zwischenverkauf bleibt vorbehalten. Die Fahrzeuge sind vom Ersteigerer sofort wegzuschaffen. Besichtigung am Steigerungstag ab 13.30 Uhr möglich.
Weitere Informationen finden Sie unter www.zg.ch/ka

Zug, 29. November 2019 Konkursamt Zug

870536

Konkursamtliche Steigerung

Aus verschiedenen Konkursmassen gelangen am Mittwoch, 18. Dezember 2019, um 15.00 Uhr, im Gantlokal Konkursamt Zug, 6331 Hünenberg, Bösch 82, unter anderem nachfolgend aufgeführte Gegenstände zur öffentlichen Versteigerung:
Elektronik: Bildschirme, Lampen, Fotoapparat, Radio, Klimagerät, Kleinmotorrad etc.
Verschiedenes: Uhren, Schmuck, Brillen, Münzen, Bilder, Kunstgegenstände, Wein, Kanu, Mineralien etc.
Der Verkauf der Gegenstände erfolgt ausschliesslich gegen Barzahlung. Gegenstände aus Edelmetall dürfen nicht unter ihrem Metallwert zugeschlagen werden (Art. 128 SchKG). Die Konkursverwaltung hat deshalb für den Goldschmuck ein Mindestangebot anhand des Metallpreises festgesetzt. Bei Münzen gilt der Nominalwert als Mindestangebot. Jede Nachwährschaft wird ausdrücklich wegbedungen. Ein allfälliger Zwischenverkauf bleibt vorbehalten. Die Objekte sind vom Ersteigerer sofort wegzuschaffen. Besichtigungen am Steigerungstag ab 14.30 Uhr möglich.
Steigerungslisten unter: www.zg.ch/ka

Zug, 6. Dezember 2019 Konkursamt Zug

871230

Konkurspublikation/Schuldenruf

Schuldner: Spiral Global Trade Solutions AG in Liquidation, CHE-483.797.148, ohne Domizil - sans domicile - senza indirizzo, 6300 Zug
Art des Konkursverfahrens: summarisch
Datum der Konkurseröffnung: 17. September 2019
Rechtliche Hinweise:
Frist: 1 Monat
Ablauf der Frist: 6. Januar 2020
Kontaktstelle:
Konkursamt des Kantons Zug, Aabachstrasse 5, 6300 Zug

Zug, 6. Dezember 2019 Konkursamt Zug

871268