Online-Abonnenten sehen direkt die aktuelle Ausgabe vom 25. Mai 2018
Die aktuelle Ausgabe sehen Sie ab Dienstag kostenlos. ONLINE-Abonnenten haben jederzeit Zugriff auf die aktuelle Ausgabe.

Amtsblatt des Kantons Zug / Amtlich

Baugesuche

Beim Baudepartement der Stadt Zug, St.-Oswalds-Gasse 20, am Auskunftsschalter im Erdgeschoss, liegen jeweils Montag bis Freitag von 7.30 bis 12.00 Uhr und von 13.30 bis 17.00 Uhr, nachstehende Baugesuche auf:
• Baukonsortium Räbmatt c/o B. Beeler Architekt, Lettenstrasse 9, 6343 Rotkreuz: Kellererweiterung, Wintergarten- und Balkonanbauten Westseite, Umbauten, Aussentreppe und Neubau Autounterstrand mit 4 Parkplätzen Nordseite 2-Familienhaus Assek. Nr. 1052a, GS Nr. 1610, Steinibachstrasse 18. Einsprachefrist bis und mit 30. Mai 2018.
• Meyenberg Erni Monica, Rosenbergweg 6, 6300 Zug; vertreten durch: Philipp Felber AG, Grabenstrasse 15d, 6340 Baar: Swimming-Pool mit Technikraum und Sichtschutzwand nördlich Einfamilienhaus Assek. Nr. 2713a, GS Nr. 3786, Rosenbergweg 6. Einsprachefrist bis und mit 30. Mai 2018.
• Stadt Zug, Finanzdepartement, Immobilien, Zeughausgasse 9, 6301 Zug: Umbauten im Unter- bis Dachgeschoss, Klimaaussengerät auf der Nordseite, Velo- und Mofaabstellplätze, Geschäftshaus Assek. Nr. 3915a, GS Nr. 4537, Gubelstrasse 22. Einsprachefrist bis und mit 30. Mai 2018.
• von Euw Remo, Moosstrasse 3, 6313 Menzingen: Terrassenvergrösserung mit Verglasung zu Wintergarten im Untergeschoss Westseite, Mehrfamilienhaus Assek. Nr. 3654a, GS Nr. 4309, Weidstrasse 7. Einsprachefrist bis und mit 30. Mai 2018.
Einsprachen sind gemäss § 45 des Planungs- und Baugesetzes (PBG) vom 26. November 1998 innert der Auflagefrist schriftlich beim Baudepartement, St.-Oswalds-Gasse 20, Postfach 1258, 6301 Zug, einzureichen. Die Einsprachen haben einen Antrag und eine Begründung zu enthalten.

Zug, 11. Mai 2018 Baudepartement Stadt Zug

843832

Baugesuche

In der Abteilung Bau der Einwohnergemeinde Menzingen, liegen zu den Bürozeiten folgende Baugesuche zur Einsicht auf:
• Schweizer Provinz der Schwestern vom Heiligen Kreuz, Hauptstrasse 11, 6313 Menzingen; Projektverfasser: archetage, Architekten ETH/FH/SIA, Lättichstrasse 8, 6340 Baar: Umbau und Sanierung Personalhaus St. Franziskus, Seminarstrasse 11, 6313 Menzingen, Assek. Nr. 402a, GS Nr. 207. Einsprachefrist bis und mit 6. Juni 2018. Die Profile sind erstellt.
• Einwohnergemeinde Menzingen, Rathaus/Postfach, 6313 Menzingen: Sanierung Knoten Industrie-, Moos- und Gutschstrasse, GS Nr. 460 GS Nr. 1543 GS Nr. 461 GS Nr. 1503. Einsprachefrist bis und mit 6. Juni 2018. Die Profile sind erstellt.
Einsprachen gegen dieses Bauvorhaben sind gemäss § 45 des Planungs- und Baugesetzes im Doppel dem Gemeinderat Menzingen, 6313 Menzingen einzureichen. Sie haben eine Begründung und einen Antrag zu enthalten.

Menzingen, 18. Mai 2018 Gemeindeverwaltung Menzingen

844064

Baugesuche

Bei der Abteilung Planung und Hochbau, Dorfplatz 6, 6330 Cham, liegen zu den Bürozeiten folgende Baugesuche zur Einsicht auf:
• H5 Haustechnik AG, Bösch 65, 6331 Hünenberg: Aufstellen eines Stahlcontainers mit Flüssiggas-Heizkessel und Flüssiggastank für provisorische Heizung, Werkstattgasse 10, GS Nr. 1559. Einsprachefrist bis und mit 6. Juni 2018. Die Profile sind erstellt.
• H5 Haustechnik AG, Bösch 65, 6331 Hünenberg: Einbau Heizzentrale in bestehende Lagerhalle mit neuem Kamin, Fabrikstrasse 5, GS Nr. 1558. Einsprachefrist bis und mit 6. Juni 2018. Die Profile sind erstellt.
Einsprachen sind gemäss § 45 des Planungs- und Baugesetzes (PBG) dem Gemeinderat im Doppel einzureichen. Sie haben eine Begründung und einen Antrag zu enthalten.

Cham, 18. Mai 2018 Planung und Hochbau

844426

Baugesuche

Beim Baudepartement der Stadt Zug, St.-Oswalds-Gasse 20, am Auskunftsschalter im Erdgeschoss, liegen jeweils Montag bis Freitag von 7.30 bis 12.00 Uhr und von 13.30 bis 17.00 Uhr, nachstehende Baugesuche auf:
• SBB Immobilien AG, Vulkanplatz 11, 8048 Zürich: Zwischennutzung südlicher Teil Öki-Hof Areal, Marktplatz mit Eventhalle, Foodtrucks, Lagergebäude, Fitnessparcours, Neubau Treppenaufgang östlich der Geleise, 2 Autoabstellplätze, Güterbahnhof, GS 434, Bahnareal, befristet auf drei Jahre. Abgeänderte Pläne. Einsprachefrist bis und mit 6. Juni 2018.
• Stadt Zug, Baudepartement, Tiefbau, St.-Oswalds-Gasse 20, 6301 Zug. Unterflurcontainer südlich Alterszentrum Neustadt, GS 238, Bundesstrasse. Einsprachefrist bis und mit 6. Juni 2018.
• Stadt Zug, Bildungsdepartement, Kind Jugend Familie, Zeughausgasse 9, 6301 Zug: Quartier «Box» Treff nördlich Freizeitpavillon Assek. Nr. 3945a, GS 96, Riedmatt 38. Einsprachefrist bis und mit 6. Juni 2018.
• von Rigal Ingrid, Gulmstrasse 15, 6315 Oberägeri; vertreten durch Architekturbüro Thiemo Hächler AG, Gulmstrasse 3, 6315 Oberägeri: Liftanbau mit Neugestaltung Umgebung im Eingangsbereich Ostseite Mehrfamilienhaus Assek. Nr. 2296a, GS Nr. 2355, Bellevueweg 20. Einsprachefrist bis und mit 6. Juni 2018.
Einsprachen sind gemäss § 45 des Planungs- und Baugesetzes (PBG) vom 26. November 1998 innert der Auflagefrist schriftlich beim Baudepartement, St.-Oswalds-Gasse 20, Postfach 1258, 6301 Zug, einzureichen. Die Einsprachen haben einen Antrag und eine Begründung zu enthalten.

Zug, 18. Mai 2018 Baudepartement Stadt Zug

844329

Baugesuche

Im Foyer der Abteilung Bau und Umwelt liegen folgende Baugesuchsunterlagen zur Einsichtnahme auf:
• Rüno Immobilien AG c/o Philipp Zimmermann, Im Haller 52, 8424 Embrach: Anbau Wintergarten (unbeheizt) Assek. Nr. 08.00657A, GS Nr. 1059, Hinterbergstrasse 36. Einsprachefrist bis und mit 6. Juni 2018.
• Rüno Immobilien AG c/o Philipp Zimmermann, Im Haller 52, 8424 Embrach: Terrassenüberdachung (Holzkonstruktion) Assek. Nr. 08.00657A, GS Nr. 1059, Hinterbergstrasse 36. Einsprachefrist bis und mit 6. Juni 2018.
Einsprachen mit Antrag und Begründung sind gemäss § 45 des Planungs- und Baugesetzes des Kantons Zug schriftlich beim Gemeinderat Steinhausen einzureichen.

Steinhausen, 18. Mai 2018 Bau und Umwelt

844360

Beschluss des Grossen Gemeinderats von Zug Nr. 1674

Gebietsplanung Technologiecluster Zug; Festsetzung

- Bebauungsplan Technologiecluster Zug, Plan Nr. 7506, einschliesslich Umweltverträglichkeitsbericht,
- Zonenplanänderung Technologiecluster Zug, Plan Nr. 7809,
- Änderung Bauordnung Technologiecluster Zug.
Der Grosse Gemeinderat von Zug beschliesst in Kenntnis von Bericht und Antrag des Stadtrats Nr. 2445 vom 9. Mai 2017 (1. Lesung) und Nr. 2445.3 vom 13. März 2018 (2. Lesung):
1. Der Bebauungsplan Technologiecluster Zug, Plan Nr. 7506, wird bei gleichzeitiger Feststellung der Umweltverträglichkeit festgesetzt.
2. Die Zonenplanänderung Technologiecluster Zug, Plan Nr. 7809, wird festgesetzt.
3. Die Änderung der Bauordnung § 36, § 39 Abs. 2 und § 48 wird zum Beschluss erhoben.
4. Die Zonenplanänderung und die Änderung der Bauordnung werden nur wirksam, wenn der Bebauungsplan Technologiecluster Zug rechtskräftig wird.
5. Der Stadtrat wird mit dem Vollzug beauftragt.
6. Das Baudepartement wird gestützt auf § 41 des Planungs- und Baugesetzes (PBG) und in Verbindung mit § 7 Abs. a lit. A des Einführungsgesetzes zum Umweltschutzgesetz (EG USG) beauftragt, diesen Beschluss nach unbenütztem Ablauf der Referendumsfrist oder nach einer allfälligen Urnenabstimmung zweimal im Amtsblatt zu publizieren und wäh-rend 30 Tagen öffentlich aufzulegen.
7. Dieser Beschluss tritt unter dem Vorbehalt des fakultativen Referendums gemäss § 8 der Gemeindeordnung der Stadt Zug mit Eintritt der Rechtskraft der Genehmigung durch den Regierungsrat in Kraft. Er wird in die Amtliche Sammlung der Ratsbeschlüsse aufgenommen.
8. Gegen diesen Beschluss kann gemäss § 17bis des Gemeindegesetzes in Verbindung mit §§ 67 ff. des Wahl- und Abstimmungsgesetzes wegen Verletzung des Stimmrechts beim Regierungsrat des Kantons Zug, Postfach, 6301 Zug, schriftlich Stimmrechtsbeschwerde er-hoben werden. Die Beschwerdefrist beträgt zehn Tage und der Fristenlauf beginnt am Tag nach der Veröffentlichung im Amtsblatt. Die Beschwerdeschrift muss einen Antrag und eine Begründung enthalten. Der angefochtene Beschluss ist genau zu bezeichnen. Die Beweismittel sind zu benennen und soweit möglich beizulegen.
Referendumsfrist: 18. Mai 2018 bis 19. Juni 2018

Zug, 8. Mai 2018 Hugo Halter, Präsident
Martin Würmli, Stadtschreiber
Stadtkanzlei Zug

844096

Beschluss des Grossen Gemeinderats von Zug Nr. 1675

Deutschkurse für Personen mit Migrationshintergrund; Kreditbewilligung für die Jahre 2019 bis 2022

Der Grosse Gemeinderat von Zug beschliesst in Kenntnis von Bericht und Antrag des Stadtrats Nr. 2476 vom 6. März 2018:
1. Für die Durchführung von Deutschkursen für Kinder im Vorschulalter mit Migrationshintergrund und für erwachsene Migrantinnen und Migranten wird für die Jahre 2019 bis 2022 ein jährlicher Verpflichtungskredit von brutto Fr. 145000.- zu Lasten der Erfolgsrechnung, Konto 3637/5190, Soziale Integration, bewilligt.
2. Dieser Beschluss tritt sofort in Kraft. Er wird im Amtsblatt des Kantons Zug veröffentlicht und in die Amtliche Sammlung der Ratsbeschlüsse aufgenommen.
3. Der Stadtrat wird mit dem Vollzug beauftragt.
4. Gegen diesen Beschluss kann
a) gemäss § 17 Abs. 1 des Gemeindegesetzes in Verbindung mit §§ 39 ff. des Verwal-tungsrechtpflegegesetzes beim Regierungsrat des Kantons Zug, Postfach, 6301 Zug, schriftlich Verwaltungsbeschwerde erhoben werden. Die Beschwerdefrist beträgt 20 Tage und der Fristenlauf beginnt am Tag nach der Veröffentlichung im Amtsblatt. Die Beschwerdeschrift muss einen Antrag und eine Begründung enthalten. Der ange-fochtene Beschluss ist genau zu bezeichnen. Die Beweismittel sind zu benennen und soweit möglich beizulegen.
b) gemäss § 17bis des Gemeindegesetzes in Verbindung mit §§ 67 ff. des Wahl- und Abstimmungsgesetzes wegen Verletzung des Stimmrechts beim Regierungsrat des Kantons Zug, Postfach, 6301 Zug, schriftlich Stimmrechtsbeschwerde erhoben werden. Die Beschwerdefrist beträgt zehn Tage und der Fristenlauf beginnt am Tag nach der Veröffentlichung im Amtsblatt. Die Beschwerdeschrift muss einen Antrag und eine Begründung enthalten. Der angefochtene Beschluss ist genau zu bezeichnen. Die Beweismittel sind zu benennen und soweit möglich beizulegen.

Zug, 8. Mai 2018 Hugo Halter, Präsident
Martin Würmli, Stadtschreiber
Stadtkanzlei Zug

844097

Beschluss des Grossen Gemeinderats von Zug Nr. 1676

Eidgenössisches Schwing- und Älplerfest 2019 in Zug, Verpflichtungskredit

Der Grosse Gemeinderat von Zug beschliesst in Kenntnis von Bericht und Antrag des Stadtrats Nr. 2477 vom 13. März 2018:
1. Dem Verein Eidgenössisches Schwing- und Älplerfest 2019 Zug werden für die Ausrichtung des ESAF 2019 vom 23. bis 25. August 2019 folgende Beiträge bewilligt:
a) Sponsoringbeitrag von Fr. 300000.- (exkl. MwSt.), zahlbar per 1. Januar 2019
b) Sachleistungen von Fr. 600000.- (inkl. MwSt. und allfälliger Nebenkosten) als Kostendach.
2. Finanzierungsvorgang: Der Beitrag von Fr. 300000.- wird der Erfolgsrechnung, Konto-Nr. 1800.3635.12 (Stadtentwicklung, Eidgenössisches Schwing- und Älplerfest) belastet.
Der Aufwand für die Sachleistungen im Maximalbetrag von Fr. 600000.- wird Konto- Nr. 1800.3635.12 (Stadtentwicklung, Eidgenössisches Schwing- und Älplerfest) belastet.
3. Der Stadtrat wird mit dem Vollzug beauftragt.
4. Gegen diesen Beschluss kann
a) gemäss § 17 Abs. 1 des Gemeindegesetzes in Verbindung mit §§ 39 ff. des Verwal-tungsrechtpflegegesetzes beim Regierungsrat des Kantons Zug, Postfach, 6301 Zug, schriftlich Verwaltungsbeschwerde erhoben werden. Die Beschwerdefrist beträgt 20 Tage und der Fristenlauf beginnt am Tag nach der Veröffentlichung im Amtsblatt. Die Beschwerdeschrift muss einen Antrag und eine Begründung enthalten. Der ange-fochtene Beschluss ist genau zu bezeichnen. Die Beweismittel sind zu benennen und soweit möglich beizulegen.
b) gemäss § 17bis des Gemeindegesetzes in Verbindung mit §§ 67 ff. des Wahl- und Abstimmungsgesetzes wegen Verletzung des Stimmrechts beim Regierungsrat des Kantons Zug, Postfach, 6301 Zug, schriftlich Stimmrechtsbeschwerde erhoben werden. Die Beschwerdefrist beträgt zehn Tage und der Fristenlauf beginnt am Tag nach der Veröffentlichung im Amtsblatt. Die Beschwerdeschrift muss einen Antrag und eine Begründung enthalten. Der angefochtene Beschluss ist genau zu bezeichnen. Die Beweismittel sind zu benennen und soweit möglich beizulegen.

Zug, 8. Mai 2018 Hugo Halter, Präsident
Martin Würmli, Stadtschreiber
Stadtkanzlei Zug

844098

Bevölkerungstag auf dem Stoos

Am Sonntag, 27. Mai, hat die Oberägerer Bevölkerung exklusiv die Möglichkeit, einen Blick hinter die Kulissen der neuen Stoosbahn zu werfen und gemeinsam mit dem Gemeinderat einen Begegnungstag auf dem Stoos zu verbringen. Die Hin- und Retourfahrt kostet für Erwachsene Fr. 10.-, Kinder bis 15 Jahre reisen kostenlos. Gegen Vorweisen der 2. oberägeri.ch-Ausgabe erhalten Sie die Tickets bei der Talstation zum reduzierten Preis.

Programm

10.15 bis 11.30 Uhr Führungen durch die Technikräume
(Anmeldung erforderlich: E-Mail: info@stoos.ch)
12.00 Uhr Rundwanderung «Moorerlebnisweg»
13.00 Uhr gemeinsame MIttagsrast beim Stoos-Seeli

Oberägeri, 18. Mai 2018 Gemeinderat Oberägeri

844352

Bewilligungspflichtige Berufe im Gesundheitswesen

Lisa Maria Boog, in Steinhausen, wird die Berufsausübungsbewilligung als Hebamme im Kanton Zug erteilt.
Luciana Cochard, in Affoltern am Albis, wird die Berufsausübungsbewilligung als Pflegefachfrau im Kanton Zug erteilt.
Jacqueline Stephanie Elisabeth Hartmeier, in Inwil, wird die Berufsausübungsbewilligung als Hebamme im Kanton Zug erteilt.
Manuel Andreas Studler, in Elsau, wird die Berufsausübungsbewilligung als Augenoptiker/ Optometrist mit Funktionstests, Korrektionsbestimmungen und Kontaktlinsenanpassungen im Kanton Zug erteilt.

Zug, 18. Mai 2018 Gesundheitsdirektion
Martin Pfister, Regierungsrat

844236

Bürgergemeindeversammlung

Ergebnisse der Bürgergemeindeversammlung vom 7. Mai 2018

1. Das Protokoll der Wahlversammlung vom 2. Oktober 2017 wurde genehmigt.
2. Die Jahresrechnung 2017 wurde einstimmig genehmigt.
3. Das Budget 2019 wurde einstimmig genehmigt. Für das Jahr 2019 wird ein Rabatt von 1% auf die Einkommens- und Vermögenssteuern des kantonalen Einheitsansatzes gutgeheissen und genehmigt. Der für die Jahre 2019-2023 vorgelegte Finanzplan wurde zur Kenntnis genommen.
4. Das Traktandum Kreditbegehren - Projektierungskredit und Kredit zur vorzeitigen Aufhebung eines Baurechtsvertrags für die Realisierung des Bauprojekts Euw, GS Nr. 427 und GS Nr. 1245 wurde mit einer Gegenstimme gutgeheissen.
5. Der Bericht des Bürgerrats über die Erteilung des Gemeindebürgerrechts von Unterägeri der 3 Gesuche von Schweizer Bürger, 5 Gesuche von Ausländer und 2 Gesuchen Jugendlicher Ausländer wurde zur Kenntnis genommen.

Rechtsmittelbelehrung:

Gegen Gemeindeversammlungsbeschlüsse kann gemäss § 17 Abs. 1 des Gemeindegesetzes (GG; BGS 171.1) in Verbindung mit den §§ 39 ff. des Verwaltungsrechtspflegegesetzes (VRG; BGS 162.1) innert 20 Tagen seit der Mitteilung beim Regierungsrat des Kantons Zug, Postfach, 6301 Zug, schriftlich Verwaltungsbeschwerde erhoben werden. Die Beschwerdeschrift muss einen Antrag und eine Begründung erhalten. Der angefochtene Gemeindeversammlungsbeschluss ist genau zu bezeichnen. Die Beweismittel sind zu benennen und soweit möglich beizulegen.
Gestützt auf § 17bis GG in Verbindung mit § 67 des Gesetzes über die Wahlen und Abstimmungen (Wahl- und Abstimmungsgesetz, WAG; BGS 131.1) vom 28. September 2006 kann wegen Verletzung des Stimmrechts und wegen Unregelmässigkeiten bei der Vorbereitung und Durchführung von Wahlen und Abstimmungen beim Regierungsrat Beschwerde geführt werden. Tritt der Beschwerdegrund vor dem Abstimmungstag ein, ist die Beschwerde innert zehn Tagen seit der Entdeckung einzureichen. Ist diese Frist am Abstimmungstag noch nicht abgelaufen, wird sie bis zum 20. Tag nach dem Abstimmungstag verlängert. In allen übrigen Fällen beträgt die Beschwerdefrist 20 Tage seit dem Abstimmungstag (§ 67 Abs. 2 WAG). Bei Abstimmungs- und Wahlbeschwerden ist ausserdem glaubhaft zu machen, dass die behaupteten Unregelmässigkeiten nach Art und Umfang geeignet waren, das Abstimmungs- oder Wahlergebnis wesentlich zu beeinflussen (§ 68 Abs. 2 WAG).

Unterägeri, 18. Mai 2018 Bürgerrat Unterägeri

844234

Bürgergemeindeversammlung

Montag, 4. Juni 2018, 20.00 Uhr, im Burgbachsaal Zug

Traktanden:

1. Genehmigung des Protokolls der Bürgergemeindeversammlung vom 12. Dezember 2017
2. Jahresrechnung 2017 - Berichte und Anträge des Bürgerrates und der Rechnungsprüfungskommission
3. Hertizentrum 1 und Untermüli 7 - Abrechnung der Verpflichtungskredite/Berichte und Anträge des Bürgerrates und der Rechnungsprüfungskommission
4. Hofstrasse 12 - Kreditbegehren für Sanierungs- und Brandschutzmassnahmen sowie Eventualverbindlichkeit/Bericht und Antrag des Bürgerrates
5. Mitteilung der erfolgten Einbürgerungen von Schweizer Bürgerinnen und Bürgern durch den Bürgerrat, gemäss § 9 des kant. Bürgerrechtsgesetzes
6. Mitteilung der erfolgten Einbürgerungen von Ausländerinnen und Ausländern durch den Bürgerrat, gemäss § 10 des kant. Bürgerrechtsgesetzes
7. Mitteilung der erfolgten Einbürgerungen von jugendlichen Ausländerinnen und Ausländern der zweiten Generation durch den Bürgerrat, gemäss § 11 des kant. Bürgerrechtsgesetzes
8. Varia
Die Vorlagen für die Traktanden 1 bis 7 wurden versandt.

Hinweis betreffend Stimmrecht:

Stimmberechtigt sind die im Kanton Zug wohnhaften und aufgrund des Bürgerrechts steuerpflichtigen, gemäss § 27 der Kantonsverfassung stimmfähigen Bürgerinnen und Bürger.

Rechtsmittelbelehrung für Stimmrechtsbeschwerde:

Gestützt auf § 17bis GG in Verbindung mit § 67 des Gesetzes über die Wahlen und Abstimmungen (Wahl- und Abstimmungsgesetz, WAG; BGS 131.1) vom 28. September 2006 kann wegen Verletzung des Stimmrechts und wegen Unregelmässigkeiten bei der Vorbereitung und Durchführung von Wahlen und Abstimmungen beim Regierungsrat Beschwerde geführt werden. Tritt der Beschwerdegrund vor dem Abstimmungstag ein, ist die Beschwerde innert zehn Tagen seit der Entdeckung einzureichen. Ist diese Frist am Abstimmungstag noch nicht abgelaufen, wird sie bis zum 20. Tag nach dem Abstimmungstag verlängert. In allen übrigen Fällen beträgt die Beschwerdefrist 20 Tage seit dem Abstimmungstag (§ 67 Abs. 2 WAG). Bei Abstimmungs- und Wahlbeschwerden ist ausserdem glaubhaft zu machen, dass die behaupteten Unregelmässigkeiten nach Art und Umfang geeignet waren, das Abstimmungs- oder Wahlergebnis wesentlich zu beeinflussen (§ 68 Abs. 2 WAG).

Zug, 11. Mai 2018 Bürgerrat der Stadt Zug

843812

Bürgergemeindeversammlung

Dienstag, 19. Juni 2018, 19.30 Uhr, in der Rathusschüür

Traktanden:

1. Genehmigung des Protokolls der Bürgergemeindeversammlung vom 24. Oktober 2017
2. Rechnung 2017
3. Mitteilung der erfolgten Einbürgerungen durch den Bürgerrat
4. Varia
Die Vorlage mit den Berichten und Anträgen des Bürgerrates wird an alle stimmberechtigten Baarer Bürgerinnen und Bürger mit ordentlichem Wohnsitz im Kanton Zug zugestellt. Weitere Gemeindevorlagen können auf der Bürgerkanzlei bezogen werden.

Hinweis betreffend Stimmrecht:

Stimmberechtigt sind die im Kanton Zug wohnhaften und aufgrund des Bürgerrechts steuerpflichtigen, gemäss § 27 der Kantonsverfassung, stimmfähigen Bürgerinnen und Bürger.

Rechtsmittelbelehrung für Stimmrechtsbeschwerde:

Gestützt auf § 17bis GG in Verbindung mit § 67 des Gesetzes über die Wahlen und Abstimmungen (Wahl- und Abstimmungsgesetz, WAG; BGS 131.1) vom 28. September 2006 kann wegen Verletzung des Stimmrechts und wegen Unregelmässigkeiten bei der Vorbereitung und Durchführung von Wahlen und Abstimmungen beim Regierungsrat Beschwerde geführt werden. Tritt der Beschwerdegrund vor dem Abstimmungstag ein, ist die Beschwerde innert zehn Tagen seit der Entdeckung einzureichen. Ist diese Frist am Abstimmungstag noch nicht abgelaufen, wird sie bis zum 20. Tag nach dem Abstimmungstag verlängert. In allen übrigen Fällen beträgt die Beschwerdefrist 20 Tage seit dem Abstimmungstag (§ 67 Abs. 2 WAG). Bei Abstimmungs- und Wahlbeschwerden ist ausserdem glaubhaft zu machen, dass die behaupteten Unregelmässigkeiten nach Art und Umfang geeignet waren, das Abstimmungs- oder Wahlergebnis wesentlich zu beeinflussen (§ 68 Abs. 2 WAG).

Baar, 18. Mai 2018 Bürgerrat Baar

843896

Bürgergemeindeversammlung

vom Donnerstag, 24. Mai 2018

Traktanden

1. Protokoll der Bürgergemeindeversammlung vom 5. Oktober 2017 - Kurzfassung
2. Abrechnung Projektierungskredit MOVE, Baukredit MOVE mit Umgebung, Baukredit Unterhalt Bürgerheim, Baukredit Ausbau Mieter Gewerbe, Baukredit Aussensanierung Bürgerheim
3. Jahresrechnung 2017
4. Budget 2019
5. Kenntnisnahme Finanzplan 2020-2022
6. Kenntnisnahme der erfolgten Einbürgerungen von Schweizer Bürgern durch den Bürgerrat gemäss §§ 9 und 13 des kantonalen Bürgerrechtsgesetzes
7. Kenntnisnahme der erfolgten Einbürgerungen von jugendlichen Ausländern der zweiten Generation durch den Bürgerrat gemäss §§ 10 bis 17 des kantonalen Bürgerrechtsgesetzes
8. Kenntnisnahme der erfolgten Einbürgerungen von Ausländern durch den Bürgerrat gemäss §§ 10 bis 17 des kantonalen Bürgerrechtsgesetzes
9. Verschiedenes
Im Anschluss an die Bürgergemeindeversammlung wird Dr. Dominik Meyer ein Referat zum Thema «Forschung in der Todeszone» halten.
Danach sind alle herzlich zum Apéro und kleinen Imbiss eingeladen.

Steinhausen, 7. Mai 2018 Bürgerrat Steinhausen

843861

Bürgergemeindeversammlung Risch

Montag, 28. Mai 2018, 20.00 Uhr, im Zentrum Dorfmatt in Rotkreuz

Traktanden:

1. Protokoll der Wahlversammlung vom 25. September 2017
2. Begrüssung der Jungbürgerinnen und Jungbürger des Jahrganges 1999
3. Rechnungsablage für das Jahr 2017
Bericht und Antrag des Bürgerrates und der Rechnungsprüfungskommission
4. Budget für das Jahr 2019
Bericht und Antrag des Bürgerrates und der Rechnungsprüfungskommission
5. Kenntnisnahme von erfolgten Einbürgerungen von Schweizerbürgerinnen und Schweizerbürgern gemäss § 9 des kantonalen Bürgerrechtsgesetzes
6. Kenntnisnahme von erfolgten Einbürgerungen von jugendlichen, in der Schweiz geborenen und aufgewachsenen Ausländerinnen und Ausländern, die das Einbürgerungsgesuch vor dem Erreichen des 22. Altersjahres eingereicht haben gemäss § 11 des kantonalen Bürgerrechtsgesetzes
7. Kenntnisnahme von erfolgten Einbürgerungen von ausländischen Staatsangehörigen gemäss § 10 des kantonalen Bürgerrechtsgesetzes
8. Gemeindeordnung
Bericht und Antrag des Bürgerrates
9. Varia

Rechtsmittelbelehrung für Stimmrechtsbeschwerde:

Gestützt auf § 17bis GG in Verbindung mit § 67 des Gesetzes über die Wahlen und Abstimmungen (Wahl- und Abstimmungsgesetz, WAG; BGS 131.1) vom 28. September 2006 kann wegen Verletzung des Stimmrechts und wegen Unregelmässigkeiten bei der Vorbereitung und Durchführung von Wahlen und Abstimmungen beim Regierungsrat Beschwerde geführt werden. Tritt der Beschwerdegrund vor dem Abstimmungstag ein, ist die Beschwerde innert zehn Tagen seit der Entdeckung einzureichen. Ist diese Frist am Abstimmungstag noch nicht abgelaufen, wird sie bis zum 20. Tag nach dem Abstimmungstag verlängert. In allen übrigen Fällen beträgt die Beschwerdefrist 20 Tage seit dem Abstimmungstag (§ 67 Abs. 2 WAG). Bei Abstimmungs- und Wahlbeschwerden ist ausserdem glaubhaft zu machen, dass die behaupteten Unregelmässigkeiten nach Art und Umfang geeignet waren, das Abstimmungs- oder Wahlergebnis wesentlich zu beeinflussen (§ 68 Abs. 2 WAG).
Die Vorlage mit der Rechnung 2017 und dem Budget 2019 sowie den Berichten und Anträgen des Bürgerrates wird zusammen mit dem Stimmrechtsausweis den im Kanton Zug wohnhaften Bürgerinnen und Bürgern zugestellt.
Weitere Exemplare können bei der Bürgerkanzlei Risch, Allrütiweg 9, 6343 Rotkreuz, bezogen werden.

Rotkreuz, 4. Mai 2018 Bürgerrat Risch

843575

Cham Bau 018

Wir laden Sie zur Cham Bau 018 ein. Es erwartet Sie ein spannendes Referat mit anschliessender Austauschmöglichkeit beim Stehlunch. Markus Maibach, INFRAS, wird Ihnen einen Überblick über die nationalen und globalen Entwicklungen der Mobilität aufzeigen.
Wir freuen uns, Sie an der Cham Bau 018 zu begrüssen:

Mittwoch, 30. Mai 2018, 11.30-13.30 Uhr, Lorzensaal Cham

Anmeldung: Telefonisch unter 041 723 87 58 oder per E-Mail an rahel.koeppel@cham.ch bis 24. Mai 2018.

Cham, 18. Mai 2018 Planung und Hochbau

843021

Einladung zur Bürgergemeinde-Versammlung

Dienstag, 19. Juni 2018, 20.00 Uhr, Foyer Dreifachhalle Hofmatt

Traktanden:

1. Genehmigung des Protokolls der Bürgergemeinde-Versammlung vom Dienstag, 12. Dezember 2017
2. Jahresrechnung der Bürgergemeinde Oberägeri für das Jahr 2017, Bericht und Antrag der Rechnungsprüfungskommission, Anträge des Bürgerrates
3. Mitteilung der erfolgten Einbürgerungen von Schweizer Bürgerinnen und Bürgern durch den Bürgerrat, gemäss § 17bis des kantonalen Bürgerrechtsgesetzes.
4. Mitteilung der erfolgten Einbürgerungen von Ausländerinnen und Ausländern durch den Bürgerrat Oberägeri, gemäss § 17bis des kantonalen Bürgerrechtsgesetzes.
Der Bürgerrat wird an der Versammlung auf die mündliche Berichterstattung zu den Traktanden verzichten, sofern sich aufgrund der Entwicklung der Geschäfte keine weiteren Orientierungen aufdrängen.
Die Einladungen zur Bürgergemeinde-Versammlung werden in Oberägeri allen Bürgerhaushaltungen zugestellt. In die übrigen Gemeinden des Kantons erfolgt kein automatischer Versand. Interessenten können die obigen Unterlagen jedoch bei der Bürgerkanzlei Oberägeri anfordern oder direkt vom Internet unter www.buergergemeinde-oberaegeri.ch/ aktuelles/versammlungen herunterladen.
Die detaillierte Fassung der Rechnung kann entweder auf der Bürgerkanzlei bestellt oder direkt vom Internet unter www.buergergemeinde-oberaegeri.ch/aktuelles/jahresrechnung-2017 heruntergeladen werden.
Im Anschluss an die Bürgergemeinde-Versammlung werden folgende Personen, die bis 31. Dezember 2017 im Amt waren, verabschiedet:
Alois Rogenmoser-Betschart, Bürgerpräsident
Herbert Schönmann-Kälin, Weibel
Ueli Iten-Wyss, Präsident Rechnungsprüfungskommission
Carmen Soldner-Alessandri, Mitglied Rechnungsprüfungskommission

Rechtsmittelbelehrung für Stimmrechtsbeschwerde:

Gestützt auf § 17bis GG in Verbindung mit § 67 des Gesetzes über die Wahlen und Abstimmungen (Wahl- und Abstimmungsgesetz, WAG; BGS 131.1) vom 28. September 2006 kann wegen Verletzung des Stimmrechts und wegen Unregelmässigkeiten bei der Vorbereitung und Durchführung von Wahlen und Abstimmungen beim Regierungsrat Beschwerde geführt werden. Tritt der Beschwerdegrund vor dem Abstimmungstag ein, ist die Beschwerde innert zehn Tagen seit der Entdeckung einzureichen. Ist diese Frist am Abstimmungstag noch nicht abgelaufen, wird sie bis zum 20. Tag nach dem Abstimmungstag verlängert. In allen übrigen Fällen beträgt die Beschwerdefrist 20 Tage seit dem Abstimmungstag (§ 67 Abs. 2 WAG). Bei Abstimmungs- und Wahlbeschwerden ist ausserdem glaubhaft zu machen, dass die behaupteten Unregelmässigkeiten nach Art und Umfang geeignet waren, das Abstimmungs- und Wahlergebnis wesentlich zu beeinflussen (§ 68 Abs. 2 WAG).

Oberägeri, 18. Mai 2018 Bürgerrat Oberägeri

844061

Einstellung des Konkursverfahrens

Schuldnerin: CWW-med AG, Baarerstrasse 112, 6302 Zug
Datum des Auflösungsentscheids: 4. Januar 2018
Datum der Einstellung: 7. Mai 2018
Frist für Kostenvorschuss: 28. Mai 2018
Kostenvorschuss: Fr. 5000.-
Hinweis: Das Konkursverfahren wird als geschlossen erklärt, falls nicht ein Gläubiger innert der obgenannten Frist die Durchführung verlangt und für die Deckung den erwähnten Vorschuss leistet. Die Nachforderung weiterer Kostenvorschüsse bleibt vorbehalten.

Zug, 18. Mai 2018 Konkursamt Zug

844307

Einstellung des Konkursverfahrens

Schuldnerin: Alex Armierungen GmbH, Chamerstrasse 42A, 6331 Hünenberg
Datum der Konkurseröffnung: 16. Januar 2018
Datum der Einstellung: 7. Mai 2018
Frist für Kostenvorschuss: 28. Mai 2018
Kostenvorschuss: Fr. 5000.-
Hinweis: Das Konkursverfahren wird als geschlossen erklärt, falls nicht ein Gläubiger innert der obgenannten Frist die Durchführung verlangt und für die Deckung den erwähnten Vorschuss leistet. Die Nachforderung weiterer Kostenvorschüsse bleibt vorbehalten.

Zug, 18. Mai 2018 Konkursamt Zug

844310

Einstellung des Konkursverfahrens

Schuldnerin: Iljas GmbH, Marktgasse 20, 6340 Baar
Datum der Konkurseröffnung: 9. Januar 2018
Datum der Einstellung: 7. Mai 2018
Frist für Kostenvorschuss: 28. Mai 2018
Kostenvorschuss: Fr. 5000.-
Hinweis: Das Konkursverfahren wird als geschlossen erklärt, falls nicht ein Gläubiger innert der obgenannten Frist die Durchführung verlangt und für die Deckung den erwähnten Vorschuss leistet. Die Nachforderung weiterer Kostenvorschüsse bleibt vorbehalten.

Zug, 18. Mai 2018 Konkursamt Zug

844311