Kantonale Mitteilungen / Gerichtliche Bekanntmachungen

Aufruf

Inhaber-Papier-Schuldbrief, lastend auf Liegenschaft GB Baar GS 2081
1. Veröffentlichung

Inhaber-Papier-Schuldbrief ID.1000/091102 über Fr. 5000.-, im 1. Rang, 5% Maximalzins, errichtet am 30. Mai 1934, lastend auf der Liegenschaft GB Baar GS 2081 (Eigentümerin der Liegenschaft: Erbengemeinschaft Theodor Ernst Elsener sel.)
Rechtliche Hinweise:
Publikation nach Art. 983 und 984 OR - Art. 865 ZGB
Art. 19 ZPO i.V.m. Art. 29 Abs. 4 ZPO bzw. Art. 43 Abs. 2 ZPO, Art. 249 lit. d Ziff. 10 ZPO (Art. 865 ZGB) bzw. Art. 250 lit. d Ziff. 1 ZPO (Art. 971 ff. OR)
Dauer der Auskündigung: 6 Monate
Ablauf der Auskündigung: 30. November 2019
Anmeldestelle für Forderungen, Einsprachen oder Rekurse:
Kantonsgericht Zug, Einzelrichter, Aabachstrasse 3, 6300 Zug
Bemerkungen:
ES 2019 289

Zug, 17. Mai 2019 Kantonsgericht Zug
Einzelrichter

862088

Gerichtliches Verbot

Gemeinde Unterägeri

Unberechtigten ist das Parkieren von Fahrzeugen aller Art auf der Liegenschaft GB Unterägeri GS 669 (im Grundbuch als «Dorf» bezeichnet) untersagt. Zuwiderhandlung wird auf Antrag mit Busse bis Fr. 2000.- bestraft.
Wer das Verbot nicht anerkennen will, hat binnen 30 Tagen seit dessen Publikation und Anbringung auf der Liegenschaft beim Kantonsgericht Zug, Aabachstrasse 3, 6300 Zug, Einsprache zu erheben. Die Einsprache bedarf keiner Begründung. Sie macht das Verbot gegenüber der einsprechenden Person unwirksam (Art. 260 ZPO).

Zug, 17. Mai 2019 Kantonsgericht Zug
Einzelrichter

862221

Gerichtliches Verbot

Gemeinde Steinhausen

Unbefugten ist das Parkieren von Fahrzeugen aller Art auf der Liegenschaft GB Steinhausen GS 1361 (im Grundbuch als «Eichholz» bezeichnet) untersagt. Zuwiderhandlung wird auf Antrag mit Busse bis Fr. 2000.- bestraft.
Wer das Verbot nicht anerkennen will, hat binnen 30 Tagen seit dessen Publikation und Anbringung auf der Liegenschaft beim Kantonsgericht Zug, Aabachstrasse 3, 6300 Zug, Einsprache zu erheben. Die Einsprache bedarf keiner Begründung. Sie macht das Verbot gegenüber der einsprechenden Person unwirksam (Art. 260 ZPO).

Zug, 17. Mai 2019 Kantonsgericht Zug
Einzelrichter

862197

Kantonsgericht des Kantons Zug

In Sachen Dr. Mohsen Shafaei, Harmettlenstrasse 11, 6410 Goldau, Gesuchsteller, gegen Patientory Stiftung, Gartenstrasse 6, 6300 Zug, Gesuchsgegnerin, betreffend Rechtsöffnung in der Betreibung Nr. 216597 des Betreibungsamtes Zug (ER 2019 6), hat die Einzelrichterin des Kantonsgerichtes des Kantons Zug am 15. Mai 2019 entschieden:
1. Das Rechtsöffnungsgesuch vom 7. Januar 2019 in der Betreibung Nr. 216597 des Betreibungsamtes Zug wird abgewiesen.
2. Die Gerichtskosten von Fr. 400.- werden dem Gesuchsteller auferlegt und mit dem geleisteten Kostenvorschuss von Fr. 400.- verrechnet.
3. Der Gesuchsgegnerin wird keine Parteientschädigung zugesprochen.
4. Gegen diesen Entscheid kann binnen 10 Tagen seit der Zustellung schriftlich, begründet und mit bestimmten Anträgen unter Beilage des angefochtenen Entscheides Beschwerde beim Obergericht des Kantons Zug eingereicht werden. Gerügt werden kann die unrichtige Rechtsanwendung und/oder die offensichtlich unrichtige Feststellung des Sachverhaltes (Art. 320 ZPO). Die Beschwerdeschrift kann in Papierform (je ein Exemplar für das Gericht und jede Gegenpartei) oder elektronisch, versehen mit einer anerkannten elektronischen Signatur, eingereicht werden (Art. 130 Abs. 1 und 2 ZPO). Im Rechtsöffnungsverfahren gelten gemäss Art. 145 Abs. 2 lit. b ZPO die Bestimmungen über den Stillstand der Fristen («Gerichtsferien») nicht. Hingegen sind die Betreibungsferien zu beachten.
5. Mitteilung an:
- Parteien, an die Gesuchsgegnerin mittels Publikation im Amtsblatt des Kantons Zug, an den Gesuchsteller unter Rückgabe der Belege, die im Falle einer Beschwerde wieder einzureichen sind
- Gerichtskasse

Zug, 17. Mai 2019 Kantonsgericht des Kantons Zug
Einzelrichterin

862226

Kantonsgericht des Kantons Zug

In Sachen Michael Vollmer, Zollikerstrasse 194, 8008 Zürich, Gesuchsteller, gegen Patientory Stiftung, Gartenstrasse 6, 6300 Zug, Gesuchsgegnerin, betreffend Rechtsöffnung in der Betreibung Nr. 216629 des Betreibungsamtes Zug (ER 2019 32), hat die Einzelrichterin des Kantonsgerichtes des Kantons Zug am 15. Mai 2019 entschieden:
1. In der Betreibung Nr. 216629 des Betreibungsamtes Zug wird provisorische Rechtsöffnung erteilt für Fr. 24374.25 nebst Zins zu 5% auf Fr. 9749.70 seit 1. Juli 2018, auf Fr. 9749.70 seit 1. August 2018 sowie auf Fr. 4874.85 seit 1. September 2018.
2. Die Gerichtskosten von Fr. 500.- werden im Umfang von Fr. 250.- dem Gesuchsteller und im Umfang von Fr. 250.- der Gesuchsgegnerin auferlegt und mit dem vom Gesuchsteller geleisteten Kostenvorschuss von Fr. 500.- verrechnet. Die Gesuchsgegnerin hat dem Gesuchsteller den Kostenvorschuss im Umfang von Fr. 250.- zu ersetzen.
3. Es werden keine Parteientschädigungen zugesprochen.
4. Die Rechtsöffnung wird definitiv, wenn die Gesuchsgegnerin nicht binnen 20 Tagen nach Zustellung dieses Entscheides die Aberkennungsklage einreicht.
5. Gegen diesen Entscheid kann binnen 10 Tagen seit der Zustellung schriftlich, begründet und mit bestimmten Anträgen unter Beilage des angefochtenen Entscheides Beschwerde beim Obergericht des Kantons Zug eingereicht werden. Gerügt werden kann die unrichtige Rechtsanwendung und/oder die offensichtlich unrichtige Feststellung des Sachverhaltes (Art. 320 ZPO). Die Beschwerdeschrift kann in Papierform (je ein Exemplar für das Gericht und jede Gegenpartei) oder elektronisch, versehen mit einer anerkannten elektronischen Signatur, eingereicht werden (Art. 130 Abs. 1 und 2 ZPO). Im Rechtsöffnungsverfahren gelten gemäss Art. 145 Abs. 2 lit. b ZPO die Bestimmungen über den Stillstand der Fristen («Gerichtsferien») nicht. Hingegen sind die Betreibungsferien zu beachten.
6. Mitteilung an:
- Parteien, an die Gesuchsgegnerin mittels Publikation im Amtsblatt des Kantons Zug, an den Gesuchsteller unter Rückgabe der Belege, die im Falle einer Beschwerde wieder einzureichen sind
- Gerichtskasse

Zug, 17. Mai 2019 Kantonsgericht des Kantons Zug
Einzelrichterin

862230

Kantonsgericht des Kantons Zug

In Sachen Handelsregisteramt des Kantons Zug, Aabachstrasse 5, 6300 Zug, Gesuchsteller, gegen EV Versicherungen GmbH, ohne Domizil, 6340 Baar, Gesuchsgegnerin, betreffend Massnahmen gemäss Art. 731b OR (ES 2019 293), liess der Gesuchsteller am 9. Mai 2019 folgende Anträge einreichen:
1. Es seien in Anwendung von Art. 941a OR die für die Behebung des nachfolgend beschriebenen Organisationsmangels erforderlichen Massnahmen zu treffen. Auf diese Massnahme kann nur verzichtet werden, sofern die Gesellschaft während der Dauer dieses Verfahrens den gesetzmässigen Zustand wieder herstellt und gegenüber dem Gericht den Nachweis der entsprechenden Eintragung im Handelsregister erbringt.
2. Eventualantrag: Sollte die Gesellschaft zur Durchführung der angeordneten Massnahmen und zu deren Eintragung in das Handelsregister nicht Hand bieten, so sei die Gesellschaft aufzulösen und es sei, gestützt auf Art. 731b OR, gegebenenfalls ihre Liquidation nach den Vorschriften über den Konkurs anzuordnen.
3. Alles unter Kostenfolgen zulasten der Gesellschaft.
Die Gesuchsgegnerin erhält die Gelegenheit, dazu innert 10 Tagen seit Publikation eine schriftliche Stellungnahme (im Doppel) einzureichen. Diese Frist steht während der Gerichtsferien nicht still (Art. 145 Abs. 2 lit. b ZPO). Unterbleibt eine Stellungnahme innert Frist, gelten Begehren und Tatsachendarstellung des Gesuchstellers als unbestritten. Diese Publikation erfolgt zudem unter der Androhung, dass die Gesuchsgegnerin aufgelöst und ihre Liquidation nach den Vorschriften über den Konkurs angeordnet würde, wenn keine Stellungnahme bzw. Wiederherstellung des rechtsmässigen Zustandes innert Frist erfolgt.

Zug, 17. Mai 2019 Kantonsgericht des Kantons Zug
Einzelrichter

861941

Kantonsgericht des Kantons Zug

In Sachen Handelsregisteramt des Kantons Zug, Aabachstrasse 5, 6300 Zug, Gesuchsteller, gegen Slon AG in Liquidation, ohne Domizil, 6300 Zug, Gesuchsgegnerin, betreffend Massnahmen gemäss Art. 731b OR (ES 2019 298), liess der Gesuchsteller am 8. Mai 2019 folgende Anträge einreichen:
1. Es seien in Anwendung von Art. 941a OR die für die Behebung des nachfolgend beschriebenen Organisationsmangels erforderlichen Massnahmen zu treffen. Auf diese Massnahme kann nur verzichtet werden, sofern die Gesellschaft während der Dauer dieses Verfahrens den gesetzmässigen Zustand wieder herstellt und gegenüber dem Gericht den Nachweis der entsprechenden Eintragung im Handelsregister erbringt.
2. Eventualantrag: Sollte die Gesellschaft zur Durchführung der angeordneten Massnahmen und zu deren Eintragung in das Handelsregister nicht Hand bieten, so sei die Gesellschaft aufzulösen und es sei, gestützt auf Art. 731b OR, gegebenenfalls ihre Liquidation nach den Vorschriften über den Konkurs anzuordnen.
3. Alles unter Kostenfolgen zulasten der Gesellschaft.
Die Gesuchsgegnerin erhält die Gelegenheit, dazu innert 10 Tagen seit Publikation eine schriftliche Stellungnahme (im Doppel) einzureichen. Diese Frist steht während der Gerichtsferien nicht still (Art. 145 Abs. 2 lit. b ZPO). Unterbleibt eine Stellungnahme innert Frist, gelten Begehren und Tatsachendarstellung des Gesuchstellers als unbestritten. Diese Publikation erfolgt zudem unter der Androhung, dass die Gesuchsgegnerin aufgelöst und ihre Liquidation nach den Vorschriften über den Konkurs angeordnet würde, wenn keine Stellungnahme bzw. Wiederherstellung des rechtsmässigen Zustandes innert Frist erfolgt.

Zug, 17. Mai 2019 Kantonsgericht des Kantons Zug
Einzelrichter

862043

Kantonsgericht des Kantons Zug

In Sachen Handelsregisteramt des Kantons Zug, Aabachstrasse 5, 6300 Zug, Gesuchsteller, gegen Rainbow Resources AG, ohne Domizil, 6300 Zug, Gesuchsgegnerin, betreffend Massnahmen gemäss Art. 731b OR (ES 2019 301), liess der Gesuchsteller am 9. Mai 2019 folgende Anträge einreichen:
1. Es seien in Anwendung von Art. 941a OR die für die Behebung des nachfolgend beschriebenen Organisationsmangels erforderlichen Massnahmen zu treffen. Auf diese Massnahme kann nur verzichtet werden, sofern die Gesellschaft während der Dauer dieses Verfahrens den gesetzmässigen Zustand wieder herstellt und gegenüber dem Gericht den Nachweis der entsprechenden Eintragung im Handelsregister erbringt.
2. Eventualantrag: Sollte die Gesellschaft zur Durchführung der angeordneten Massnahmen und zu deren Eintragung in das Handelsregister nicht Hand bieten, so sei die Gesellschaft aufzulösen und es sei, gestützt auf Art. 731b OR, gegebenenfalls ihre Liquidation nach den Vorschriften über den Konkurs anzuordnen.
3. Alles unter Kostenfolgen zulasten der Gesellschaft.
Die Gesuchsgegnerin erhält die Gelegenheit, dazu innert 10 Tagen seit Publikation eine schriftliche Stellungnahme (im Doppel) einzureichen. Diese Frist steht während der Gerichtsferien nicht still (Art. 145 Abs. 2 lit. b ZPO). Unterbleibt eine Stellungnahme innert Frist, gelten Begehren und Tatsachendarstellung des Gesuchstellers als unbestritten. Diese Publikation erfolgt zudem unter der Androhung, dass die Gesuchsgegnerin aufgelöst und ihre Liquidation nach den Vorschriften über den Konkurs angeordnet würde, wenn keine Stellungnahme bzw. Wiederherstellung des rechtsmässigen Zustandes innert Frist erfolgt.

Zug, 17. Mai 2019 Kantonsgericht des Kantons Zug
Einzelrichter

862067

Kraftloserklärung

Inhaberaktien, lautend auf Oikos SA in Liquidation mit Sitz in Zug

Sämtliche 50 Inhaberaktien bzw. Aktienzertifikate zu je Fr. 1000.- der Oikos SA in Liquidation mit Sitz in Zug
Rechtliche Hinweise:
Art. 19 ZPO i.V.m. Art. 43 Abs. 1 ZPO, Art. 249 lit. d Ziff. 10 ZPO (Art. 865 ZGB) bzw. Art. 250 lit. d Ziff. 1 ZPO (Art. 971 ff. OR)
Anmeldestelle für Forderungen, Einsprachen oder Rekurse:
Kantonsgericht Zug, Einzelrichter, Aabachstrasse 3, 6300 Zug
Bemerkungen:
ES 2018 538

Zug, 17. Mai 2019 Kantonsgericht Zug
Einzelrichter

862091

Kraftloserklärung

Inhaber-Papier-Schuldbrief, lastend auf Liegenschaft GB Unterägeri GS 1293

Inhaber-Papier-Schuldbrief ID.1997/001244 über Fr. 220000.-, im 2. Rang, Vorgang Fr. 1425000.-, 9% Maximalzins, errichtet am 23. Juni 1997, lastend auf der Liegenschaft GB Unterägeri GS 1293 (Eigentümer der Liegenschaft: Stefanie-Elisabeth und Gordon-John Mehrtens, Suffolk, UK, vormals Unterägeri)
Rechtliche Hinweise:
Art. 19 ZPO i.V.m. Art. 29 Abs. 4 ZPO bzw. Art. 43 Abs. 2 ZPO, Art. 249 lit. d Ziff. 10 ZPO (Art. 865 ZGB) bzw. Art. 250 lit. d Ziff. 1 ZPO (Art. 971 ff. OR)
Anmeldestelle für Forderungen, Einsprachen oder Rekurse:
Kantonsgericht Zug, Einzelrichter, Aabachstrasse 3, 6300 Zug
Bemerkungen:
ES 2018 539

Zug, 17. Mai 2019 Kantonsgericht Zug
Einzelrichter

862089