Kantonale Mitteilungen / Gerichtliche Bekanntmachungen

Aufruf

Art. 19 ZPO i.V.m. Art. 43 Abs. 1 ZPO, Art. 249 lit. d Ziff. 10 ZPO (Art. 865 ZGB) bzw. Art. 250 lit. d Ziff. 1 ZPO (Art. 971 ff. OR)
Titel: Aktienzertifikat Nr. 3 über 100 Inhaberaktien Nr. 234-Nr. 333 im Gesamtwert von nominal Fr. 100000.- der IB-Update AG mit Sitz in Baar
Auskündungsfrist: 6 Monate nach Erscheinen der ersten Publikation
Datum: 31. März 2019
Bemerkung: ES 2018 494

Zug, 14. September 2018 Kantonsgericht des Kantons Zug
Einzelrichter

849993

Aufruf

Art. 19 ZPO i.V.m. Art. 43 Abs. 1 ZPO, Art. 249 lit. d Ziff. 10 ZPO (Art. 865 ZGB) bzw. Art. 250 lit. d Ziff. 1 ZPO (Art. 971 ff. OR)
Titel: Aktienzertifikat Nr. 1 über 133 Inhaberaktien Nr. 1 bis Nr. 133 im Gesamtwert von nominal Fr. 133000.- der IB-Update AG mit Sitz in Baar
Auskündungsfrist: 6 Monate nach Erscheinen der ersten Publikation
Datum: 31. März 2019
Bemerkung: ES 2018 495

Zug, 14. September 2018 Kantonsgericht des Kantons Zug
Einzelrichter

849994

Gerichtliches Verbot

Gemeinde Baar

Unberechtigten ist das Abstellen von Fahrzeugen aller Art in der Tiefgarage Inwilerstrasse auf der Liegenschaft GB Baar GS 458 (im Grundbuch als «Quartier Dorf» bzw. «Sternmattstrasse 10» bzw. «Inwilerstrasse 4 + 6» bezeichnet) untersagt. Zuwiderhandlung wird auf Antrag mit Busse bis Fr. 2000.- bestraft.
Wer das Verbot nicht anerkennen will, hat binnen 30 Tagen seit dessen Publikation und Anbringung auf der Liegenschaft beim Kantonsgericht Zug, Aabachstrasse 3, 6300 Zug, Einsprache zu erheben. Die Einsprache bedarf keiner Begründung. Sie macht das Verbot gegenüber der einsprechenden Person unwirksam (Art. 260 ZPO).

Zug, 14. September 2018 Kantonsgericht Zug
Einzelrichter

849875

Kantonsgericht des Kantons Zug

In Sachen NXL GmbH, Baarermattstrasse 8D, 6340 Baar, Klägerin, gegen Nikdad Nasseh, Quirinstrasse 1, DE-40545 Düsseldorf, Beklagter, betreffend Forderung (EV 2018 114), hat der Einzelrichter des Kantonsgerichtes des Kantons Zug am 12. September 2018 entschieden:
1. Der Beklagte wird verpflichtet, der Klägerin Fr. 27955.73 nebst Zins zu 5% seit 29. Mai 2018 zu bezahlen.
2. Die Gerichtskosten werden wie folgt festgesetzt:
Fr. 1750.- Entscheidgebühr
Die Gerichtskosten werden dem Beklagten auferlegt und mit dem von der Klägerin geleisteten Kostenvorschuss von Fr. 3500.- verrechnet. Der Restbetrag von Fr. 1750.- wird der Klägerin von der Gerichtskasse zurückerstattet. Der Beklagte hat der Klägerin den Kostenvorschuss im Umfang von Fr. 1750.- zu ersetzen.
3.1 Die Parteien können binnen 10 Tagen seit der Eröffnung dieses Entscheids beim Kantonsgericht Zug eine schriftliche Begründung verlangen. Wird keine Begründung verlangt, so gilt dies als Verzicht auf die Anfechtung des Entscheids mit Berufung (Art. 239 Abs. 2 ZPO).
3.2 Wird eine schriftliche Begründung verlangt, wird die Entscheidgebühr auf Fr. 3500.- festgesetzt. Die Gerichtskosten werden dem Beklagten auferlegt und mit dem von der Klägerin geleisteten Kostenvorschuss von Fr. 3500.- verrechnet. Der Beklagte hat der Klägerin den Kostenvorschuss im Umfang von Fr. 3500.- zu ersetzen.
4. Mitteilung an:
- Parteien, an den Beklagten mittels Publikation im Amtsblatt des Kantons Zug
- Gerichtskasse (nach unbenutztem Ablauf der Frist gemäss Ziff. 3.1)

Zug, 14. September 2018 Kantonsgericht des Kantons Zug
Einzelrichter

850055

Kantonsgericht des Kantons Zug

In Sachen Handelsregisteramt des Kantons Zug, Aabachstrasse 5, 6300 Zug, Gesuchsteller, gegen go4rent AG, Erlenweg 10, 6312 Steinhausen, Gesuchsgegnerin, betreffend Massnahmen gemäss Art. 731b OR (ES 2018 478), liess der Gesuchsteller am 24. August 2018 folgende Anträge einreichen:
1. Es seien in Anwendung von Art. 941a OR die für die Behebung des nachfolgend beschriebenen Organisationsmangels erforderlichen Massnahmen zu treffen. Auf diese Massnahme kann nur verzichtet werden, sofern die Gesellschaft während der Dauer dieses Verfahrens den gesetzmässigen Zustand wieder herstellt und gegenüber dem Gericht den Nachweis der entsprechenden Eintragung im Handelsregister erbringt.
2. Eventualantrag: Sollte die Gesellschaft zur Durchführung der angeordneten Massnahmen und zu deren Eintragung in das Handelsregister nicht Hand bieten, so sei die Gesellschaft aufzulösen und es sei, gestützt auf Art. 731b OR, gegebenenfalls ihre Liquidation nach den Vorschriften über den Konkurs anzuordnen.
3. Alles unter Kostenfolgen zulasten der Gesellschaft.
Die Gesuchsgegnerin erhält die Gelegenheit, dazu innert 10 Tagen seit Publikation eine schriftliche Stellungnahme (im Doppel) einzureichen. Diese Frist steht während der Gerichtsferien nicht still (Art. 145 Abs. 2 lit. b ZPO). Unterbleibt eine Stellungnahme innert Frist, gelten Begehren und Tatsachendarstellung des Gesuchstellers als unbestritten. Diese Publikation erfolgt zudem unter der Androhung, dass die Gesuchsgegnerin aufgelöst und ihre Liquidation nach den Vorschriften über den Konkurs angeordnet würde, wenn keine Stellungnahme bzw. Wiederherstellung des rechtsmässigen Zustandes innert Frist erfolgt.

Zug, 14. September 2018 Kantonsgericht des Kantons Zug
Einzelrichter

850054

Kantonsgericht des Kantons Zug

In Sachen Handelsregisteramt Zug, Aabachstrasse 5, 6301 Zug, Gesuchsteller, gegen PARAMENID Consulting AG, Sonnenweg 26, 6340 Baar, Gesuchsgegnerin, betreffend Massnahmen gemäss Art. 731b OR (ES 2018 432), hat der Einzelrichter des Kantonsgerichtes des Kantons Zug am 12. September 2018 entschieden:
1. Die PARAMENID Consulting AG, Sonnenweg 26, 6340 Baar, wird aufgelöst und ihre Liquidation nach den Vorschriften über den Konkurs angeordnet.
Datum der Auflösung: 12. September 2018, 10.00 Uhr.
2. Die Gerichtskosten betragen
Fr. 800.- Entscheidgebühr
und werden der Gesuchsgegnerin auferlegt.
3. Gegen diesen Entscheid kann innert 10 Tagen seit der Zustellung schriftlich, begründet und mit bestimmten Anträgen unter Beilage des angefochtenen Entscheides Berufung beim Obergericht des Kantons Zug eingereicht werden. Gerügt werden kann die unrichtige Rechtsanwendung und/oder die unrichtige Feststellung des Sachverhaltes (Art. 310 ZPO). Die Berufungsschrift kann in Papierform (je ein Exemplar für das Gericht und jede Gegenpartei) oder elektronisch, versehen mit einer anerkannten elektronischen Signatur, eingereicht werden (Art. 130 Abs. 1 und 2 ZPO).
In summarischen Verfahren gelten gemäss Art. 145 Abs. 2 lit. b ZPO die Bestimmungen über den Stillstand der Fristen («Gerichtsferien») nicht.
4. Mitteilung an:
- Parteien, an die Gesuchsgegnerin mittels Publikation des Dispositivs im Amtsblatt des Kantons Zug
- Konkursamt Zug zum Vollzug (nach Eintritt der Rechtskraft)
- Betreibungsamt Baar (vorab zur Kenntnisnahme und nach Eintritt der Rechtskraft)
- Grundbuch- und Vermessungsamt des Kantons Zug (nach Eintritt der Rechtskraft)
- Gerichtskasse (im Dispositiv)

Zug, 14. September 2018 Kantonsgericht des Kantons Zug
Einzelrichter

850115

Kraftloserklärung

Art. 19 ZPO i.V.m. Art. 29 Abs. 4 ZPO bzw. Art. 43 Abs. 2 ZPO, Art. 249 lit. d Ziff. 10 ZPO (Art. 865 ZGB) bzw. Art. 250 lit. d Ziff. 1 ZPO (Art. 971 ff. OR)
Nach erfolglosem Aufruf sind folgende Titel kraftlos erklärt worden (ES 2018 82):
1. Inhaber-Papier-Schuldbrief ID.1000/020168 über Fr. 135000.-, im 1. Rang, 7% Maximalzins, errichtet am 12. Februar 1976;
2. Inhaber-Papier-Schuldbrief ID.1000/020170 über Fr. 10000.-, im 2. Rang, Vorgang Fr. 135000.-, 7% Maximalzins, errichtet am 12. Februar 1976;
3. Inhaber-Papier-Schuldbrief ID.1000/020172 über Fr. 10000.-, im 3. Rang, Vorgang Fr. 145000.-, 7% Maximalzins, errichtet am 12. Februar 1976;
4. Inhaber-Papier-Schuldbrief ID.1000/020182 über Fr. 10000.-, im 4. Rang, Vorgang Fr. 155 000.-, 7% Maximalzins, errichtet am 12. Februar 1976;
5. Inhaber-Papier-Schuldbrief ID.1000/020184 über Fr. 10000.-, im 5. Rang, Vorgang Fr. 165000.-, 7% Maximalzins, errichtet am 12. Februar 1976;
6. Inhaber-Papier-Schuldbrief ID.1000/020187 über Fr. 10000.-, im 6. Rang, Vorgang Fr. 175000.-, 7% Maximalzins, errichtet am 12. Februar 1976,
alle Titel lastend auf der Liegenschaft GB Unterägeri GS 13112 (Eigentümer der Liegenschaft: Heinz und Marie Luise Lötscher, Unterägeri).

Zug, 14. September 2018 Kantonsgericht des Kantons Zug
Einzelrichter

850059

Kraftloserklärung

Art. 19 ZPO i.V.m. Art. 29 Abs. 4 ZPO bzw. Art. 43 Abs. 2 ZPO, Art. 249 lit. d Ziff. 10 ZPO (Art. 865 ZGB) bzw. Art. 250 lit. d Ziff. 1 ZPO (Art. 971 ff. OR)
Nach erfolglosem Aufruf ist folgender Titel kraftlos erklärt worden (ES 2018 65):
Inhaber-Papier-Schuldbrief ID.1998/000375 über Fr. 70000.-, im 2. Rang, Vorgang Fr. 334000.-, 9% Maximalzins, errichtet am 5. März 1998, lastend auf der Liegenschaft GB Steinhausen GS 85292 (Eigentümerin der Liegenschaft: Erbengemeinschaft Ernst Josef Spiegel sel.).

Zug, 14. September 2018 Kantonsgericht des Kantons Zug
Einzelrichter

850060

Kraftloserklärung

Art. 19 ZPO i.V.m. Art. 43 Abs. 1 ZPO, Art. 249 lit. d Ziff. 10 ZPO (Art. 865 ZGB) bzw. Art. 250 lit. d Ziff. 1 ZPO (Art. 971 ff. OR)
Nach erfolglosem Aufruf ist folgender Titel kraftlos erklärt worden (ES 2018 53):
Aktienzertifikat Nr. 003463 über 1 Namenaktie im Nominalwert von Fr. 0.10 der Sika AG mit Sitz in Baar.

Zug, 14. September 2018 Kantonsgericht des Kantons Zug
Einzelrichter

850034

Kraftloserklärung

Art. 19 ZPO i.V.m. Art. 43 Abs. 1 ZPO, Art. 249 lit. d Ziff. 10 ZPO (Art. 865 ZGB) bzw. Art. 250 lit. d Ziff. 1 ZPO (Art. 971 ff. OR)
Nach erfolglosem Aufruf ist folgender Titel kraftlos erklärt worden (ES 2018 90):
Namenaktienzertifikat Nr. 3 über 104238 Namenaktien (Nr. 15001 bis 119238) mit einem Nennwert von je Fr. 250.- der Asian Investments AG mit Sitz in Zug.

Zug, 14. September 2018 Kantonsgericht des Kantons Zug
Einzelrichter

850035

Vorladung zur Verhandlung

Schuldnerin: Dodax AG, c/o VISTA CONSULT AG, Postplatz 1, 6301 Zug
Bemerkungen: Am Dienstag, 2. Oktober 2018, 09.45 Uhr, findet vor dem Einzelrichter am Kantonsgericht Zug, Aabachstrasse 3, 6300 Zug, Büro 218, eine Verhandlung über die Aufhebung der Nachlassstundung zufolge Sanierung gemäss Art. 296a Abs. 2 SchKG analog statt; wenn bis zu diesem Zeitpunkt keine Sanierung zustande gekommen ist, findet am selben Termin eine Verhandlung über die Bewilligung der definitiven Stundung für weitere vier bis sechs Monate gemäss Art. 294 Abs. 2 SchKG statt.

Zug, 14. September 2018 Kantonsgericht des Kantons Zug
Einzelrichter

850002