Kantonale Mitteilungen / Gerichtliche Bekanntmachungen

Kantonsgericht des Kantons Zug

In Sachen Jean-Pierre Walder, Schönegg 41, 6300 Zug, vertreten durch RA Dr.iur. Roland Bruhin, BRUHIN KLASS AG, Baarerstrasse 12, Postfach, 6302 Zug, Kläger, gegen Nicholas Justin Illidge, zurzeit unbekannten Aufenthalts, letzte bekannte Adresse: Baarerstrasse 110a, 6300 Zug, Beklagter, betreffend Forderung (EV 2018 128), hat die Einzelrichterin des Kantonsgerichtes des Kantons Zug am 8. November 2018 entschieden:
1. Die Klage wird abgewiesen.
2. Die Gerichtskosten werden wie folgt festgesetzt:
Fr. 1000.- Entscheidgebühr
Die Gerichtskosten werden dem Kläger auferlegt und mit dem vom Kläger geleisteten Kostenvorschuss von Fr. 1800.- verrechnet. Der Restbetrag von Fr. 800.- wird dem Kläger von der Gerichtskasse zurückerstattet.
3. Gegen diesen Entscheid kann binnen 30 Tagen seit der Zustellung schriftlich, begründet und mit bestimmten Anträgen unter Beilage des angefochtenen Entscheides Berufung beim Obergericht des Kantons Zug eingereicht werden. Gerügt werden kann die unrichtige Rechtsanwendung und/oder die unrichtige Feststellung des Sachverhaltes (Art. 310 ZPO). Die Berufungsschrift kann in Papierform (je ein Exemplar für das Gericht und jede Gegenpartei) oder elektronisch, versehen mit einer anerkannten elektronischen Signatur, eingereicht werden (Art. 130 Abs. 1 und 2 ZPO).
4. Mitteilung an:
- Parteien, an den Beklagten mittels Publikation im Amtsblatt des Kantons Zug
- Gerichtskasse

Zug, 16. November 2018 Kantonsgericht des Kantons Zug
Einzelrichterin

853137

Kantonsgericht des Kantons Zug

In Sachen Handelsregisteramt Zug, Aabachstrasse 5, 6301 Zug, Gesuchsteller, gegen MyFarming AG, Feldhof 11, 6300 Zug, Gesuchsgegnerin, betreffend Massnahmen gemäss Art. 731b OR (ES 2018 394), hat der Einzelrichter des Kantonsgerichtes des Kantons Zug am 17. August 2018 entschieden:
1. Die MyFarming AG, Feldhof 11, 6300 Zug, wird aufgelöst und ihre Liquidation nach den Vorschriften über den Konkurs angeordnet.
Datum der Auflösung: 17. August 2018, 10.00 Uhr.
2. Die Gerichtskosten betragen
Fr. 800.- Entscheidgebühr
und werden der Gesuchsgegnerin auferlegt.
3. Gegen diesen Entscheid kann innert 10 Tagen seit der Zustellung schriftlich, begründet und mit bestimmten Anträgen unter Beilage des angefochtenen Entscheides Berufung beim Obergericht des Kantons Zug eingereicht werden. Gerügt werden kann die unrichtige Rechtsanwendung und/oder die unrichtige Feststellung des Sachverhaltes (Art. 310 ZPO). Die Berufungsschrift kann in Papierform (je ein Exemplar für das Gericht und jede Gegenpartei) oder elektronisch, versehen mit einer anerkannten elektronischen Signatur, eingereicht werden (Art. 130 Abs. 1 und 2 ZPO).
In summarischen Verfahren gelten gemäss Art. 145 Abs. 2 lit. b ZPO die Bestimmungen über den Stillstand der Fristen («Gerichtsferien») nicht.
4. Mitteilung an
- Parteien
- Konkursamt Zug zum Vollzug (nach Eintritt der Rechtskraft)
- Betreibungsamt Zug (vorab zur Kenntnisnahme und nach Eintritt der Rechtskraft)
- Grundbuch- und Vermessungsamt des Kantons Zug (nach Eintritt der Rechtskraft)
- Gerichtskasse (im Dispositiv)

Zug, 16. November 2018 Kantonsgericht des Kantons Zug
Einzelrichter

853440

Kantonsgericht des Kantons Zug

In Sachen Handelsregisteramt des Kantons Zug, Aabachstrasse 5, 6300 Zug, Gesuchsteller, gegen ECP GmbH, Artherstrasse 113, 6317 Oberwil b. Zug, Gesuchsgegnerin, betreffend Massnahmen gemäss Art. 731b OR (ES 2018 574), liess der Gesuchsteller am 18. Oktober 2018 folgende Anträge einreichen:
1. Es seien in Anwendung von Art. 941a OR die für die Behebung des nachfolgend beschriebenen Organisationsmangels erforderlichen Massnahmen zu treffen. Auf diese Massnahme kann nur verzichtet werden, sofern die Gesellschaft während der Dauer dieses Verfahrens den gesetzmässigen Zustand wieder herstellt und gegenüber dem Gericht den Nachweis der entsprechenden Eintragung im Handelsregister erbringt.
2. Eventualantrag: Sollte die Gesellschaft zur Durchführung der angeordneten Massnahmen und zu deren Eintragung in das Handelsregister nicht Hand bieten, so sei die Gesellschaft aufzulösen und es sei, gestützt auf Art. 731b OR, gegebenenfalls ihre Liquidation nach den Vorschriften über den Konkurs anzuordnen.
3. Alles unter Kostenfolgen zulasten der Gesellschaft.
Die Gesuchsgegnerin erhält die Gelegenheit, dazu innert 10 Tagen seit Publikation eine schriftliche Stellungnahme (im Doppel) einzureichen. Diese Frist steht während der Gerichtsferien nicht still (Art. 145 Abs. 2 lit. b ZPO). Unterbleibt eine Stellungnahme innert Frist, gelten Begehren und Tatsachendarstellung des Gesuchstellers als unbestritten. Diese Publikation erfolgt zudem unter der Androhung, dass die Gesuchsgegnerin aufgelöst und ihre Liquidation nach den Vorschriften über den Konkurs angeordnet würde, wenn keine Stellungnahme bzw. Wiederherstellung des rechtsmässigen Zustandes innert Frist erfolgt.

Zug, 16. November 2018 Kantonsgericht des Kantons Zug
Einzelrichter

853348

Nachlassverfahren

Anerkennung eines englischen Administrations-Verfahrens (EN 2018 4)

In Sachen David Dunckley und Matthew Richards, Grant Thornton UK LLP, 30 Finsbury Square, London EC2P 2YU, Grossbritannien, als «Administrators» der Ambrian PLC, 4 Hardman Square, Spinningfields, Manchester M3 3EB, Grossbritannien, beide vertreten durch RA lic.iur. Christian Schilly, Meyerlustenberger Lachenal SA, 65 rue du Rhône, case postale 3199, 1211 Genf 3, betreffend Anerkennung eines englischen Administration-Verfahrens hat die Einzelrichterin des Kantonsgerichts des Kantons Zug entschieden:
1. Die mit Entscheid des Kantonsgerichts Zug, Einzelrichterin, vom 25. Mai 2018 ausgesprochene Anerkennung des Zustands der «in Administration» der Ambrian PLC, 4 Hardman Square, Spinningfields, Manchester M3 3EB, Grossbritannien, sowie Anerkennung der Ernennung von David Dunckley und Matthew Richards, Grant Thornton UK LLP, 30 Finsbury Square, London EC2P 2YU, Grossbritannien, als «Administrators» der Ambrian PLC wird zufolge Nichtleistung des Kostenvorschusses widerrufen.
2. RA Dr.iur. Daniel Hunkeler LL.M., Baur Hürlimann AG, Bahnhofplatz 9, 8021 Zürich 1, wird als Sachwalter betreffend das in der Schweiz gelegene Vermögen der Ambrian PLC abgesetzt.
3. Gegen diesen Entscheid kann binnen 10 Tagen seit der Zustellung schriftlich, begründet und mit bestimmten Anträgen unter Beilage des angefochtenen Entscheides Beschwerde beim Obergericht des Kantons Zug eingereicht werden.

Zug, 16. November 2018 Kantonsgericht des Kantons Zug
Einzelrichterin

853296