Online-Abonnenten sehen direkt die aktuelle Ausgabe vom 18. Mai 2018
Die aktuelle Ausgabe sehen Sie ab Dienstag kostenlos. ONLINE-Abonnenten haben jederzeit Zugriff auf die aktuelle Ausgabe.

Kantonale Mitteilungen / Direktion des Innern

Brut- und Setzzeit der Wildtiere

Erholungssuchende beeinflussen nicht nur die Aktivität, sondern auch die Raumnutzung der Wildtiere. Freilaufende Hunde bewirken bei Wildtieren weitaus die heftigsten Fluchtreaktionen. In Geländeteilen mit hoher Besucherfrequenz können Wildtiere ihre Ansprüche auf Ruhen und Fressen nur mehr beschränkt decken und die Aufzucht der Jungen wird massiv tangiert. Wir müssen darauf hinweisen, dass gemäss § 32 der Jagdverordnung das Jagenlassen von Hunden ausserhalb der ordentlichen Jagdausübung verboten ist.
Leider kommt es durch wildernde Hunde immer wieder zu Angriffen auf Wild- und Nutztiere. Auch Spaziergängerinnen und Spaziergänger können sich durch freilaufende Hunde verunsichert fühlen. Wir bitten Hundehalterinnen und Hundehalter, ihre Tiere unter Kontrolle zu halten. Zudem sollen auch Hofhunde unter Aufsicht behalten, nachts zwingend an die Kette gelegt oder ins Haus genommen werden. Im Internet unter www.zg.ch/afw unter der Rubrik Mitteilungen finden Sie einen Auszug der gemeindlichen Hundereglemente als Download.
Wer sich an das Wegnetz hält und seinen Vierbeiner an der Leine oder unter direkter Aufsicht führt, trägt viel zum Schutz der Wildtier-Lebensgemeinschaft bei.

Zug, 11. Mai 2018 Amt für Wald und Wild

843032

Jagdwesen

Jagdlehrgang 2018/2020 - Orientierungsabend

Der Jagdlehrgang ist eine umfassende Ausbildung in Praxis und Theorie, ausgerichtet auf eine spätere Ausübung der Jagd. Grundsätzlich muss diese Ausbildung im Wohnkanton absolviert werden. Ende August 2018 beginnt ein neuer Lehrgang im Kanton Zug. Der rund 1½ Jahre dauernde Ausbildungsgang erfordert ein grosses Engagement der Teilnehmenden. Für Interessentinnen und Interessenten findet ein Orientierungsabend statt am:
Mittwoch, 23. Mai 2018, 19.00 bis 21.00 Uhr, Amt für Wald und Wild
Ägeristrasse 56, 6300 Zug, Sitzungszimmer im UG.
An der Veranstaltung informieren der Präsident des Zuger Kantonalen Patentjägervereins und Mitarbeitende des Amtes für Wald und Wild über den Ablauf und den Inhalt von Lehrgang und Prüfungen und nehmen sich gerne Zeit für individuelle Fragen.

Zug, 27. April 2018 Amt für Wald und Wild

841458

Ombudsstelle Kanton Zug

Vermittlung in Konfliktsituationen mit Behörden

Fühlen Sie sich von den Behörden des Kantons oder Ihrer Gemeinde missverstanden?
Haben Sie das Gefühl, nicht zu Ihrem Recht zu kommen?
Ist Ihre Beziehung zur öffentlichen Verwaltung belastet?
Verwirren Sie Vorschriften oder Verwaltungsabläufe?
Die Ombudsfrau unterstützt die Suche nach Lösungen bei Schwierigkeiten zwischen der Bevölkerung und kantonalen und gemeindlichen Verwaltungsstellen.
Die Ombudssstelle Kanton Zug ist für Sie da: Unabhängig, neutral, vertraulich, kostenlos.
Ombudsstelle Kanton Zug: Katharina Landolf, Ombudsfrau, Alpenstrasse 14, 6300 Zug
Telefon 041 711 71 45, Fax 041 711 71 49
E-Mail: ombudsstelle@zg.ch, www.ombudsstelle-zug.ch

Ombudsstelle Kanton Zug

629050