Online-Abonnenten sehen direkt die aktuelle Ausgabe vom 18. Januar 2019
Die aktuelle Ausgabe sehen Sie ab Dienstag kostenlos. ONLINE-Abonnenten haben jederzeit Zugriff auf die aktuelle Ausgabe.

Kantonale Mitteilungen / Direktion des Innern

Fischereiwesen

Sanierung Mühlebachkanal bei den Parzellen 2981, 2989, 307 und 308, Gemeinde Baar

Auflage der fischereirechtlichen Bewilligung

Das Amt für Wald und Wild legt den Entwurf der fischereirechtlichen Bewilligung (gem. Art. 8 des Bundesgesetzes über die Fischerei vom 21. Juni 1991; SR 923.0) für das Projekt Sanierung Mühlebachkanal bei den Parzellen 2981, 2989, 307 und 308 (Gemeinde Baar) der Einwohnergemeinde Baar öffentlich auf.
Im vierten Quartal 2018 wurden im Bereich des Oberlaufkanals und direkt unterhalb der Zentrale des Kraftwerks Mühlebach Sanierungsarbeiten am Kanal ausgeführt. Die Grundeigentümer/innen der oben genannten Parzellen möchten die momentan niedrige Restwassermenge ausnützen, um ebenfalls Sanierungsarbeiten an den Kanalmauern durchzuführen (u.a. Wiederaufbau von Mauern, Sanierung von unterspülten Mauerabschnitten, Ausbesserung von Rissen und Abplatzungen).
Die Projektunterlagen sowie der Entwurf der fischereirechtlichen Bewilligung liegen während 20 Tagen, d.h. vom 11. Januar bis 30. Januar 2019, beim Amt für Wald und Wild des Kantons Zug, Aegeristrasse 56, Sekretariat im 2. Stock, 6301 Zug, öffentlich auf.
Während der Auflagefrist können Personen, deren Rechte oder Pflichten vom Projekt berührt sind und andere Personen, Organisationen oder Behörden, denen ein Rechtsmittel gegen den Entscheid zusteht, beim Amt für Wald und Wild, Aegeristrasse 56, Postfach, 6301 Zug, schriftlich Einsprache erheben. Die Einsprache muss eine Begründung und einen Antrag enthalten.

Zug, 11. Januar 2019 Amt für Wald und Wild

855938

Pränataldiagnostik - Beratung und Begleitung

Wir führen das Beratungsangebot im Auftrag des Kantons durch.
Sie sind schwanger und unsicher, welche pränataldiagnostischen Abklärungen Sie in Anspruch nehmen sollen oder wollen. Vielleicht haben Sie sich entschieden, keine Untersuchungen machen zu lassen und benötigen zur Durchsetzung Ihres Entscheides Unterstützung. Möglicherweise brauchen Sie nach einem auffälligen Untersuchungsbefund Hilfe bei der Entscheidungsfindung bezüglich eines allfälligen Schwangerschaftsabbruchs. Bei all diesen Themenstellungen unterstützen wir Sie gerne.
Wenn Sie sich nach den vorgeburtlichen Untersuchungen für einen Schwangerschaftsabbruch entscheiden, bieten wir Ihnen begleitende Gespräche an.
Wenn Sie die Schwangerschaft austragen wollen, begleiten wir Sie vor und nach der Geburt des Kindes und vermitteln auch weiterführende Hilfsangebote.
Wir sind die vom Kanton Zug anerkannte Fachstelle für Pränataldiagnostik. Wir stehen unter Schweigepflicht und beraten Sie kompetent und kostenlos.
eff-zett das fachzentrum, Sexual- und Schwangerschaftsberatung, Tirolerweg 8, 6300 Zug, Telefon 041 725 26 40, E-Mail: ssb@eff-zett.ch, www.eff-zett.ch

527031

Verzeichnis der Urkundspersonen

Die Direktion des Innern gibt gestützt auf das Schreiben der Einwohnergemeinde Oberägeri vom 20. Dezember 2018 bekannt, dass die Beurkundungsbefugnis von Heidi K. Bosshard, Notarin und Stellvertreterin der Gemeindeschreiberin von Oberägeri, infolge Beendigung des Arbeitsverhältnisses am 31. Dezember 2018 erloschen ist.

Zug, 4. Januar 2019 Direktion des Innern des Kantons Zug
Andreas Hostettler, Regierungsrat

855578