Online-Abonnenten sehen direkt die aktuelle Ausgabe vom 24. Mai 2019
Die aktuelle Ausgabe sehen Sie ab Dienstag kostenlos. ONLINE-Abonnenten haben jederzeit Zugriff auf die aktuelle Ausgabe.

Amtlich / Kath. Kirchgemeinden

Kirchgemeindeversammlung

Dienstag, 11. Juni 2019, 19.30 Uhr, Pfarreizentrum Bruder Klaus, Oberwil

Traktanden

1. Protokoll der Kirchgemeindeversammlung vom 11. Dezember 2018
2. Verwaltungsbericht 2018
Antrag des Kirchenrates
3. Rechnung 2018
Antrag des Kirchenrates
Bericht und Antrag der Rechnungsprüfungskommission
4. Abrechnung des Projektierungskredites und des Baukredites für den Umbau der Bauhütte St. Oswald
5. Abrechnung des Kredites für die Renovation der Türme der St.-Verena-Kapelle
6. Abrechnung des Kredites für den Umbau des Pfarrhauses Bruder Klaus in Oberwil
7. Abrechnung des Kredites für Brandschutzmassnahmen Kirche und Pfarreizentrum St. Johannes der Täufer
8. Abrechnung des Kredites für die Sanierung des Flachdaches Pfarreizentrum St. Johannes der Täufer
9. Verschiedenes

Rechtsmittelbelehrung für Verwaltungsbeschwerde:

Gegen Gemeindeversammlungsbeschlüsse kann gemäss § 17 Abs. 1 des Gemeindegesetzes (GG; BGS 171.1) in Verbindung mit den §§ 39 ff. des Verwaltungsrechtspflegegesetzes (VRG; BGS 162.1) innert 20 Tagen seit der Mitteilung beim Regierungsrat des Kantons Zug, Postfach, 6301 Zug, schriftlich Verwaltungsbeschwerde erhoben werden. Die Beschwerdeschrift muss einen Antrag und eine Begründung erhalten. Der angefochtene Gemeindeversammlungsbeschluss ist genau zu bezeichnen. Die Beweismittel sind zu benennen und soweit möglich beizulegen.

Rechtsmittelbelehrung für Stimmrechtsbeschwerde:

Gestützt auf § 17bis GG in Verbindung mit § 67 des Gesetzes über die Wahlen und Abstimmungen (Wahl- und Abstimmungsesetz, WAG; BGS 131.1) vom 28. September 2006 kann wegen Verletzung des Stimmrechts und wegen Unregelmässigkeiten bei der Vorbereitung und Durchführung von Wahlen und Abstimmungen beim Regierungsrat Beschwerde geführt werden. Tritt der Beschwerdegrund vor dem Abstimmungstag ein, ist die Beschwerde innert zehn Tagen seit der Entdeckung einzureichen. Ist diese Frist am Abstimmungstag noch nicht abgelaufen, wird sie bis zum 20. Tag nach dem Abstimmungstag verlängert. In allen übrigen Fällen beträgt die Beschwerdefrist 20 Tage seit dem Abstimmungstag (§ 67 Abs. 2 WAG). Bei Abstimmungs- und Wahlbeschwerden ist ausserdem glaubhaft zu machen, dass die behaupteten Unregelmässigkeiten nach Art und Umfang geeignet waren, das Abstimmungs- oder Wahlergebnis wesentlich zu beeinflussen (§ 68 Abs. 2 WAG).

Zug, 13. Mai 2019 Der Kirchenrat

862015

Kirchgemeindeversammlung

Rechnung 2018
Montag, 20. Mai 2019, 20.00 Uhr
Pfarreiheim/Vereinshaus, Holzhäusernstrasse 5, 6313 Menzingen

Traktanden

1. Genehmigung des Protokolls der Kirchgemeindeversammlung vom Montag, 19. November 2018
2. Verwaltungsbericht des Kirchenrates 2018
3. Schlussabrechnung: Sanierung Vereinshaus 2. Stock
4. Genehmigung der Jahresrechnung 2018
Bericht und Antrag des Kirchenrates
Bericht und Antrag der Rechnungsprüfungskommission
5. Verschiedenes

Stimm- und Wahlrecht:

Alle auf dem Gebiet der Gemeinde Menzingen wohnhaften katholischen Schweizerbürgerinnen und -bürger, die das 18. Altersjahr zurückgelegt und den Heimatschein mindestens 5 Tage vor der Versammlung auf der Gemeindekanzlei Menzingen hinterlegt haben. Alle auf dem Gebiet der Gemeinde Menzingen wohnhaften katholischen Ausländerinnen und Ausländer mit Niederlassungsbewilligung die das 18. Altersjahr zurückgelegt und sich mindestens 5 Tage vor der Kirchgemeindeversammlung auf der Gemeindekanzlei Menzingen angemeldet haben (Gesetz über die Organisation und die Verwaltung der Gemeinden § 133). Die detaillierte Vorlage wird allen Abonnenten des Pfarreiblattes zugestellt oder kann auf unserer Homepage unter www.pfarrei-menzingen.ch eingesehen werden.

Rechtsmittelbelehrung für Stimmrechtsbeschwerde:

Gestützt auf § 17bis GG in Verbindung mit § 67 des Gesetzes über die Wahlen und Abstimmungen (Wahl- und Abstimmungsgesetz, WAG; BGS 131.1) vom 28. September 2006 kann wegen Verletzung des Stimmrechts und wegen Unregelmässigkeiten bei der Vorbereitung und Durchführung von Wahlen und Abstimmungen beim Regierungsrat Beschwerde geführt werden. Tritt der Beschwerdegrund vor dem Abstimmungstag ein, ist die Beschwerde innert zehn Tagen seit der Entdeckung einzureichen. Ist diese Frist am Abstimmungstag noch nicht abgelaufen, wird sie bis zum 20. Tag nach dem Abstimmungstag verlängert. In allen übrigen Fällen beträgt die Beschwerdefrist 20 Tage seit dem Abstimmungstag (§ 67 Abs. 2 WAG). Bei Abstimmungs- und Wahlbeschwerden ist ausserdem glaubhaft zu machen, dass die behaupteten Unregelmässigkeiten nach Art und Umfang geeignet waren, das Abstimmungs- oder Wahlergebnis wesentlich zu beeinflussen (§ 68 Abs. 2 WAG).

Menzingen, 26. April 2019 Kirchenrat Menzingen

859369