Amtlich / Einwohnergemeinden

Gesamterneuerungswahlen 2018

Grosser Gemeinderat von Zug; Nachrücken von Barbara Müller Hoteit, Gewählterklärung

Stadtratsbeschluss Nr. 609.18 vom 13. November 2018
1. Barbara Müller Hoteit, Zug, 1967, wird für die Amtsdauer 2019 bis 2022 als Mitglied des Grossen Gemeinderates von Zug für gewählt erklärt.
2. Dieser Beschluss wird im Amtsblatt des Kantons Zug bekannt gegeben.
3. Die Stadtkanzlei wird mit dem Vollzug beauftragt.
4. Gegen diesen Beschluss kann innert 20 Tagen nach der Amtsblattpublikation beim Regierungsrat des Kantons Zug, Postfach, 6301 Zug, schriftlich Stimmrechts- bzw. Wahlbeschwerde gemäss §§ 67 f. WAG erhoben werden. In der Beschwerdeschrift ist der Sachverhalt kurz darzustellen und glaubhaft zu machen, dass die behaupteten Unregelmässigkeiten nach Art und Umfang geeignet waren, das Wahlergebnis wesentlich zu beeinflussen.

Zug, 13. November 2018 Stadtkanzlei Zug

853135

Gesamterneuerungswahlen 2018 - Stille Wahl Gemeindepräsident

Innerhalb der ordentlichen Frist zur Einreichung von Wahlvorschlägen ist bei der Gemeindekanzlei folgender Wahlvorschlag für das Amt des Gemeindepräsidenten von der FDP.Die Liberalen Oberägeri eingegangen:

- Pius Meier, 1957, Landwirt, Oberschluen, 6315 Alosen (bisher)

Der Vorgeschlagene ist anlässlich der Erneuerungswahlen vom 7. Oktober 2018 als Mitglied des Gemeinderates gewählt worden.
Der Gemeinderat Oberägeri erklärte darum an seiner Sitzung vom 12. November 2018 Pius Meier, gestützt auf § 40 des Gesetzes über die Wahlen und Abstimmungen vom 28. September 2006, für die Amtsperiode 2019-2022 in stiller Wahl als gewählt.
Gestützt auf § 67 des Gesetzes über die Wahlen und Abstimmungen (Wahl- und Abstimmungsgesetz, WAG; BGS 131.1) vom 28. September 2006 kann wegen Verletzung des Stimmrechts und wegen Unregelmässigkeiten bei der Vorbereitung und Durchführung von Wahlen beim Regierungsrat Beschwerde geführt werden. Tritt der Beschwerdegrund vor der Publikation der bereinigten Listen bzw. Wahlvorschläge ein, ist die Beschwerde innert zehn Tagen seit der Entdeckung einzureichen. Ist diese Frist am Tage der Publikation der bereinigten Listen bzw. Wahlvorschläge noch nicht abgelaufen, wird sie bis zum 20. Tag nach dem Tag der Publikation verlängert. In allen übrigen Fällen beträgt die Beschwerdefrist 20 Tage seit dem Tag der Publikation (§ 67 Abs. 2 WAG). Bei Wahlbeschwerden ist ausserdem glaubhaft zu machen, dass die behaupteten Unregelmässigkeiten nach Art und Umfang geeignet waren, das Wahlergebnis wesentlich zu beeinflussen (§ 68 Abs. 2 WAG).

Oberägeri, 16. November 2018 Gemeinderat Oberägeri

852093

Infostelle Wohnen im Alter

Die Fachstelle Gesundheit/Alter der Einwohnergemeinde Baar informiert interessierte Seniorinnen und Senioren und deren Angehörige bei Fragen rund um das Thema «Wohnen im Alter». Baarerinnen und Baarer können bei der Fachstelle Auskünfte zu unterschiedlichen Wohn-, Betreuungs- und Pflegeangeboten einholen und sich konkret beraten lassen. Das Angebot dient als Orientierungshilfe, wenn es beispielsweise darum geht, ambulante Unterstützungsmöglichkeiten auszuloten, geeignete Dienstleistungen und Fachstellen zu finden oder einen Heimeintritt zu planen. Die Fachstelle Gesundheit/Alter kennt die zahlreichen Beratungsstellen und Angebote, welche sich in Baar und in der Region befinden. Kontakt: Telefon 041 769 07 30, Barbara Hotz, Leiterin Fachstelle Gesundheit/Alter.

Baar, 9. November 2018 Fachstelle Gesundheit/Alter
der Einwohnergemeinde Baar

852416

Ordentliches eisenbahnrechtliches Plangenehmigungsverfahren

Planvorlage der SBB AG betreffend Bahnfunk GSM-R auf der Strecke Urdorf-Zug-Horgen

Gemeinde: Zug
Gesuchstellerin: Schweizerische Bundesbahnen SBB AG, Infrastruktur - Telecom, Anlagemanagement, Poststrasse 6, 3072 Ostermundigen
Gegenstand: Das Bauvorhaben betrifft die Stadt Zug wie folgt: Bahnfunkanlage Zug Industriestrasse ZGXX0A2 (Koord. 2682064/1226065): Erhöhung der maximal zulässigen äquivalenten Strahlungsleistung ERP an der bestehenden GSM-R-Anlage von 6 W auf 125 W. Für Detailinformationen wird auf die öffentlich zur Einsichtnahme aufgelegten Planunterlagen verwiesen.
Verfahren: Das Verfahren richtet sich nach dem Eisenbahngesetz (Art. 18 ff. EBG; SR 742.101), der Verordnung über das Plangenehmigungsverfahren für Eisenbahnanlagen (VPVE; SR 742.142.1), dem Bundesgesetz über die Enteignung (EntG; SR 711) und nach dem Bundesgesetz über das Verwaltungsverfahren (VwVG; SR 172.101).
Öffentliche Auflage: Die Planunterlagen können vom Freitag, 16. November 2018 bis Montag, 17. Dezember 2018, während den ordentlichen Öffnungszeiten von 7.30 bis 12.00 Uhr und von 13.30 bis 17.00 Uhr beim Baudepartement der Stadt Zug, St.-Oswalds-Gasse 20, 6301 Zug, eingesehen werden.
Aussteckung: Weil das Werk keine baulichen Veränderungen erfährt, entfällt eine Aussteckung.
Einsprachen: Einsprache kann erheben, wer nach dem VwVG und dem EntG Partei ist. Einsprachen müssen schriftlich und innert der Auflagefrist (Datum der Postaufgabe) beim Bundesamt für Verkehr, Sektion Bewilligungen I, 3003 Bern eingereicht werden. Wer keine Einsprache erhebt, ist vom weiteren Verfahren ausgeschlossen. Innerhalb der Auflagefrist sind auch sämtliche enteignungsrechtlichen Einwände sowie Begehren um Entschädigung oder Sachleistung geltend zu machen (vgl. Art. 18f Abs. 2 EBG i.V.m. Art. 35-37 EntG). Für nachträgliche Forderungen gilt Art. 41 EntG. Einwände gegen die Aussteckung sind sofort, jedenfalls aber vor Ablauf der Auflagefrist beim BAV vorzubringen.

Bern, 16. November 2018 Bundesamt für Verkehr
3003 Bern

853404

Ordentliches eisenbahnrechtliches Plangenehmigungsverfahren

Planvorlage der SBB AG betreffend Bahnfunk GSM-R auf der Strecke Zug-Arth Goldau

Gemeinde: Zug
Gesuchstellerin: Schweizerische Bundesbahnen SBB AG, Infrastruktur - Telecom, Anlagemanagement, Poststrasse 6, 3072 Ostermundigen
Gegenstand: Das Bauvorhaben betrifft die Stadt Zug wie folgt: Bahnfunkanlage Zug Eielen Süd WCHO1A3 (Koord. 2680243/1219593): Erhöhung der maximal zulässigen äquivalenten Strahlungsleistung ERP an der bestehenden GSM-R-Anlage von 6 W auf 100 W. Für Detailinformationen wird auf die öffentlich zur Einsichtnahme aufgelegten Planunterlagen verwiesen.
Verfahren: Das Verfahren richtet sich nach dem Eisenbahngesetz (Art. 18 ff. EBG; SR 742.101), der Verordnung über das Plangenehmigungsverfahren für Eisenbahnanlagen (VPVE; SR 742.142.1), dem Bundesgesetz über die Enteignung (EntG; SR 711) und nach dem Bundesgesetz über das Verwaltungsverfahren (VwVG; SR 172.101).
Öffentliche Auflage: Die Planunterlagen können vom Freitag, 16. November 2018 bis zum Montag, 17. Dezember 2018, während den ordentlichen Öffnungszeiten von 7.30 bis 12.00 Uhr und von 13.30 bis 17.00 Uhr beim Baudepartement der Stadt Zug, St.-Oswalds-Gasse 20, 6301 Zug, eingesehen werden.
Aussteckung: Weil das Werk keine baulichen Veränderungen erfährt, entfällt eine Aussteckung.
Einsprachen: Einsprache kann erheben, wer nach dem VwVG und dem EntG Partei ist. Einsprachen müssen schriftlich und innert der Auflagefrist (Datum der Postaufgabe) beim Bundesamt für Verkehr, Sektion Bewilligungen I, 3003 Bern eingereicht werden. Wer keine Einsprache erhebt, ist vom weiteren Verfahren ausgeschlossen. Innerhalb der Auflagefrist sind auch sämtliche enteignungsrechtlichen Einwände sowie Begehren um Entschädigung oder Sachleistung geltend zu machen (vgl. Art. 18f Abs. 2 EBG i.V.m. Art. 35-37 EntG). Für nachträgliche Forderungen gilt Art. 41 EntG. Einwände gegen die Aussteckung sind sofort, jedenfalls aber vor Ablauf der Auflagefrist beim BAV vorzubringen.

Bern, 16. November 2018 Bundesamt für Verkehr
3003 Bern

853405

Parkraumbewirtschaftung

Dammstrasse 21, temporäre Aufhebung von zwei öffentlichen Parkplätzen zur Benützung als Bauplatzinstallationsfläche

Das Departement Soziales, Umwelt und Sicherheit hat am 14. November 2018, gestützt auf § 6 Absatz 1 der Verordnung über den Strassenverkehr und die Strassensignalisation vom 22. Februar 1977 (BGS 751.21) und auf § 21 der Delegationsverordnung der Stadt Zug vom 12. April 2016, verfügt:
1. Während den von Mitte November 2018 bis etwa Ende März 2019 dauernden Umbauarbeiten im Bürogebäude Opus 106, Dammstrasse 21, werden vor der Liegenschaft zwei öffentliche Parkplätze aufgehoben und als Bauplatzinstallationsfläche zur Verfügung gestellt.
2. Gegen diesen Beschluss kann innert 20 Tagen seit der Publikation im Amtsblatt des Kantons Zug beim Regierungsrat des Kantons Zug, Postfach, 6301 Zug, schriftlich Verwaltungsbeschwerde erhoben werden. Die Beschwerdeschrift muss einen Antrag und eine Begründung enthalten. Der angefochtene Beschluss ist genau zu bezeichnen. Die Beweismittel sind zu benennen und soweit möglich beizufügen. Allfälligen Beschwerden wird die aufschiebende Wirkung entzogen.

Zug, 16. November 2018 Stadtrat von Zug

853363

Planauflage Bebauungsplan «Im Blatt»

Gestützt auf § 39 des Planungs- und Baugesetzes (PBG) des Kantons Zug vom 26. November 1998, liegen ab Freitag, 9. November bis und mit Montag, 10. Dezember 2018, auf der Gemeindekanzlei Neuheim, während den ordentlichen Büroöffnungszeiten (Montag bis Freitag 8.00-11.30 Uhr, Montag 14.00-17.30 Uhr, Dienstag und Donnerstag 14.00- 17.00 Uhr und Freitag 14.00-16.00 Uhr) folgende Pläne und Dokumente zur öffentlichen Einsichtnahme auf:

- Bebauungsplan «Im Blatt» mit Bestimmungen, Plan Nr. 422-08, 1:500 vom 1. Dezember 2017
- Ergänzungsplan 1, Plan Nr. 422-08/1, 1:500 vom 12. September 2018
- Ergänzungsplan 2, Plan Nr. 422-08/2, 1:2000 vom 12. September 2018
- Erläuterungsbericht nach Art. 47 RPV vom 12. September 2018
- Beschluss des Gemeinderates Nr. 389 vom 12. Dezember 2017 (Verabschiedung für die Vorprüfung)
- Vorprüfungsbericht der Baudirektion des Kantons Zug vom 4. April 2018
- Beschluss des Gemeinderates Nr. 225 vom 02.10.2018 (Verabschiedung der Anpassungen)

Während der Auflagefrist können gemäss § 39 Abs. 3 PBG beim Gemeinderat Neuheim, Dorfplatz 5, 6345 Neuheim schriftlich Einwendungen gegen den Bebauungsplan «Im Blatt» erhoben werden. Die Einwendungen müssen einen Antrag und eine Begründung enthalten.

Neuheim, 9. November 2018 Abteilung Bau und Planung

853039

Publikationen von Baugesuchen im Dezember 2018

Publikationen von Baugesuchen während der Weihnachtszeit führen häufig dazu, dass Betroffene von ihren Einsprachemöglichkeiten nicht - oder nur unter erschwerten Bedingungen - Gebrauch machen können.
Im Dezember 2018 gilt daher folgende Regelung:
Am 14. Dezember 2018 werden nur Baugesuche publiziert, die bereits in der Vorwoche erstmals publiziert waren. Das Amtsblatt Nr. 52/2018 vom 28. Dezember 2018 fällt aus.
Die letzte Möglichkeit zur Ausschreibung von Baugesuchen für das Jahr 2018 sind die Ausgaben des Amtsblatts Nr. 49 und 50 vom 7. beziehungsweise 14. Dezember 2018. Für diese Ausschreibungen sind die Baugesuche bis spätestens Donnerstag, 29. November 2018, 17.00 Uhr, der Einwohnergemeinde Baar, Abteilung Planung/Bau, Rathausstrasse 6, 6341 Baar, einzureichen.
Für Publikationen im Amtsblatt Nr. 1/2019 vom 4. Januar 2019 sind Baugesuche bis spätestens Donnerstag, 20. Dezember 2018, 17.00 Uhr, einzureichen.

Baar, 16. November 2018 Einwohnergemeinde Baar
Planung / Bau

853086

Publikationen von Baugesuchen im Dezember 2018

Die Büros der Gemeindeverwaltung sind vom 22. Dezember 2018 bis und mit 2. Januar 2019 geschlossen. Im Dezember 2018 gilt für die Baugesuchsauflage folgende Regelung: Die letzte Möglichkeit zur Ausschreibung von Baugesuchen für das Jahr 2018 sind die Ausgaben des Amtsblatts Nr. 48 und 49 vom 30. November beziehungsweise 7. Dezember 2018 (2. Publikation).
Am 14. und 21. Dezember 2018 werden keine Baugesuche im Amtsblatt publiziert. Am 28. Dezember 2018 erscheint kein Amtsblatt. Nach dem 22. November 2018 eingereichte Baugesuche werden im Amtsblatt Nr. 1 vom 4. Januar 2019 publiziert.
Für die Publikation vom 4. Januar 2019 sind die Baugesuche bis spätestens Montag, 17. Dezember 2018, der Abteilung Bau und Sicherheit, Alosenstrasse 2, 6315 Oberägeri, einzureichen.

Oberägeri, 16. November 2018 Abteilung Bau und Sicherheit

853430

Publikationen von Baugesuchen im Dezember 2018

Publikationen von Baugesuchen während der Weihnachtszeit führen häufig dazu, dass Betroffene von ihren Einsprachemöglichkeiten nicht - oder nur unter erschwerten Bedingungen - Gebrauch machen können.

Im Dezember 2018 gilt daher folgende Regelung:
Am Freitag, 28. Dezember 2018 erscheint kein Amtsblatt.
Am Freitag, 14. und Freitag, 21. Dezember 2018 werden keine Baugesuche im Amtsblatt publiziert.

Die letzte Möglichkeit zur Publikation von Baugesuchen für das Jahr 2018 sind die Ausgaben des Amtsblatts Nr. 48 und 49 vom 30. November beziehungsweise 7. Dezember 2018 (2. Publikation). Für diese Publikationen sind die Baugesuche bis spätestens Donnerstag, 22. November 2018, 17.00 Uhr, der Einwohnergemeinde Unterägeri, Seestrasse 2, 6314 Unterägeri, einzureichen.

Nach dem 22. November 2018 eingereichte Baugesuche werden erst im Amtsblatt Nr. 1/2019 vom 4. Januar 2019 publiziert.

Für die Publikation vom 4. Januar 2019, sind die Baugesuche bis spätestens Montag, 17. Dezember 2018, der Einwohnergemeinde Unterägeri, Seestrasse 2, 6314 Unterägeri, einzureichen.

Unterägeri, 9. November 2018 Einwohnergemeinde Unterägeri
Abt. Bau und Unterhalt

852626

Publikationen von Baugesuchen im Dezember 2018

Publikationen von Baugesuchen während der Weihnachtszeit führen häufig dazu, dass Betroffene von ihren Einsprachemöglichkeiten nicht - oder nur unter erschwerten Bedingungen - Gebrauch machen können.
Im Dezember 2018 gilt daher folgende Regelung:
Am Freitag, 28. Dezember 2018 erscheint kein Amtsblatt.
Am Freitag, 21. Dezember 2018 werden keine Baugesuche im Amtsblatt publiziert.
Die letzte Möglichkeit zur Publikation von Baugesuchen für das Jahr 2018 sind die Ausgaben des Amtsblatts Nr. 49 und 50 vom 7. Dezember (1. Publikation) beziehungsweise 14. Dezember 2018 (2. Publikation). Für diese Publikationen sind die Baugesuche bis spätestens Donnerstag, 29. November 2018, der Abteilung Bau der Einwohnergemeinde Menzingen, einzureichen.
Nach dem 29. November 2018 eingereichte Baugesuche werden erst im Amtsblatt Nr. 1/2019 vom 4. Januar 2019 publiziert.
Für die Publikation vom 4. Januar 2019, sind die Baugesuche bis spätestens Montag, 17. Dezember 2018, der Abteilung Bau der Einwohnergemeinde Menzingen, einzureichen.

Menzingen, 16. November 2018 Einwohnergemeinde Menzingen

853190

Publikationen von Baugesuchen im Dezember 2018

Publikationen von Baugesuchen während der Weihnachtszeit führen häufig dazu, dass Betroffene von ihren Einsprachemöglichkeiten nicht - oder nur unter erschwerten Bedingungen - Gebrauch machen können.
Im Dezember 2018 gilt daher folgende Regelung:
Am Freitag, 28. Dezember 2018, erscheint kein Amtsblatt.
Am Freitag, 14. und Freitag, 21. Dezember 2018, werden keine Baugesuche im Amtsblatt publiziert.
Die letzte Möglichkeit zur Publikation von Baugesuchen für das Jahr 2018 sind die Ausgaben des Amtsblatts Nr. 48 und 49 vom 30. November beziehungsweise 7. Dezember 2018 (2. Publikation). Für diese Publikationen sind die Baugesuche bis spätestens Donnerstag, 22. November 2018, 17.00 Uhr, der Einwohnergemeinde Neuheim, Dorfplatz 5, 6345 Neuheim, einzureichen.
Nach dem 22. November 2018 eingereichte Baugesuche werden erst im Amtsblatt Nr. 1/2019 vom 4. Januar 2019 publiziert.
Für die Publikation vom 4. Januar 2019 sind die Baugesuche bis spätestens Montag, 17. Dezember 2018, der Einwohnergemeinde Neuheim, Dorfplatz 5, 6345 Neuheim, einzureichen.

Neuheim, 16. November 2018 Gemeinde Neuheim

853367

Reklamegesuch

Im Erdgeschoss, Rathausstrasse 6, Baar, liegen folgende Baupläne zur Einsicht auf:
• KIRKBI Real Estate AG, Oberneuhofstrasse 3, Postfach 1457, 6341 Baar; Projektverfasser Westiform AG, Täschmattstrasse 19, 6015 Luzern: Reklamegesamtkonzept auf GS Nr. 2012, Sihlbruggstrasse 3, 3a und 3b. Einsprachefrist bis 5. Dezember 2018. Die Profile sind erstellt.
Einsprachen sind gemäss § 45 des kantonalen Planungs- und Baugesetzes mit Antrag und Begründung beim Gemeinderat Baar einzureichen.

Baar, 16. November 2018 Einwohnergemeinde Baar Planung/Bau

853159

Signalisation

Letzistrasse, General-Guisan-Strasse bis St.-Johannes-Strasse; temporäre Verkehrsanordnungen während der Erneuerung der Werkleitungen

Das Departement Soziales, Umwelt und Sicherheit hat am 14. November 2018, gestützt auf § 6 Absatz 1 der Verordnung über den Strassenverkehr und die Strassensignalisation vom 22. Februar 1977 (BGS 751.21) und auf § 21 der Delegationsverordnung der Stadt Zug vom 12. April 2016, verfügt:
Während der von Mitte November 2018 bis voraussichtlich Ende Juni 2019 dauernden Erneuerung der Werkleitungen in der Letzistrasse, zwischen General-Guisan-Strasse und St.-Johannes-Strasse, werden folgende temporäre Verkehrsanordnungen erlassen:
1. Letzistrasse, General-Guisan-Strasse bis St.-Johannes-Strasse, ab General-Guisan-Strasse nordwärts; Einbahnstrasse mit Gegenverkehr von Fahrrädern und Mofas (Signal 4.08.1 SSV).
2. Letzistrasse, General-Guisan-Strasse bis St.-Johannes-Strasse, ab St.-Johannes-Strasse südwärts; Einfahrt verboten (Signal 2.02 SSV) mit Zusatz «ausgenommen Fahrrad (5.31)/Mofa (5.30)».
3. Letzistrasse, General-Guisan-Strasse bis St.-Johannes-Strasse, östliches Trottoir in beiden Richtungen; Fussweg (Signal 2.61 SSV) mit Zusatz «Fahrrad (5.31) gestattet».
4. Letzistrasse, General-Guisan-Strasse bis St.-Johannes-Strasse; Aufhebung der öffentlichen Parkplätze.
5. Dieser Entscheid tritt mit dem Aufstellen der Signale in Kraft (Art. 107 Abs. 1 SSV). Widerhandlungen gegen diese Verkehrsanordnung werden nach Art. 27 und 90 SVG geahndet.
Gegen diesen Beschluss kann innert 20 Tagen seit der Publikation im Amtsblatt des Kantons Zug beim Regierungsrat des Kantons Zug, Postfach, 6301 Zug, schriftlich Verwaltungsbeschwerde erhoben werden. Die Beschwerdeschrift muss einen Antrag und eine Begründung enthalten. Der angefochtene Beschluss ist genau zu bezeichnen. Die Beweismittel sind zu benennen und soweit möglich beizufügen. Allfälligen Beschwerden wird die aufschiebende Wirkung entzogen

Zug, 16. November 2018 Stadtrat von Zug

853365

Signalisation/Parkraumbewirtschaftung

Chollerstrasse, zwischen Sumpfstrasse und Ausbauende, temporäre Aufhebung einer Parkfläche für ca. 11 PW und temporäre Signalisation von Parkverbot

Das Departement Soziales, Umwelt und Sicherheit hat am 14. November 2018, gestützt auf § 6 Absatz 1 der Verordnung über den Strassenverkehr und die Strassensignalisation vom 22. Februar 1977 (BGS 751.21) und auf § 21 der Delegationsverordnung der Stadt Zug vom 12. April 2016, verfügt:
1. Chollerstrasse, Höhe Nr. 22, WWZ, temporäre Aufhebung einer bewirtschafteten Parkierungsfläche für etwa elf PW, Stadtratsbeschlüsse vom 29. März 2011 und 3. Oktober 2017, während dem von November 2018 bis April 2021 vorgesehenen Betrieb der Ersatzparkplätze der WWZ.
2. Chollerstrasse, Höhe Nr. 22, WWZ, temporäre Ausdehnung des bestehenden Parkverbots, Stadtratsbeschluss vom 26. Oktober 1999 auf den Bereich der aufgehobenen Parkfläche.
3. Dieser Entscheid tritt mit dem Entfernen der Markierungen und dem Aufstellen der Signale in Kraft (Art. 107 Abs. 1 SSV). Widerhandlungen gegen diese Verkehrsanordnung werden nach Art. 27 und 90 SVG geahndet.
4. Gegen diesen Beschluss kann innert 20 Tagen seit der Publikation im Amtsblatt des Kantons Zug beim Regierungsrat des Kantons Zug, Postfach, 6301 Zug, schriftlich Verwaltungsbeschwerde erhoben werden. Die Beschwerdeschrift muss einen Antrag und eine Begründung enthalten. Der angefochtene Beschluss ist genau zu bezeichnen. Die Beweismittel sind zu benennen und soweit möglich beizufügen. Allfälligen Beschwerden wird die aufschiebende Wirkung entzogen.

Zug, 16. November 2018 Stadtrat von Zug

853364

Sitzung Grosser Gemeinderat: 20. November 2018, 17.00 Uhr

Traktanden

1. Genehmigung der Traktandenliste und des Protokolls Nr. 8 vom 18. September 2018
2. Eingänge parlamentarische Vorstösse und Eingaben
3. Motion FDP-Fraktion vom 21. September 2018: Genügend Plätze in der Freizeitbetreuung für gesuchstellende (berufstätige) Stadtzuger Eltern mit schulpflichtigen Kindern
Überweisung
4. Gebietsplanung Hertizentrum, 2. Lesung: Fortsetzung der Beratung
- Bebauungsplan Hertizentrum, Plan Nr. 7507, einschliesslich Umweltverträglichkeitsbericht
- Zonenplanänderung Hertizentrum, Plan Nr. 7807
- Änderung der Bauordnung § 54c Bauzone mit speziellen Vorschriften Hertizentrum
Bericht und Antrag des Stadtrats Nr. 2430.2 vom 13. März 2018
Bericht und Antrag der BPK Nr. 2430.3 vom 27. März 2018, 22. Mai 2018 und 19. Juni 2018
Bericht und Antrag der BPK Nr. 2430.1 vom 2. Oktober 2018
Stadtratsbeschluss Nr. 547.18 vom 23. Oktober 2018
5. Postulat FDP-Fraktion und Mitunterzeichnende vom 27. März 2018: Keine Gebühren an Sonn- und Feiertagen auf Kurzzeitparkplätzen
Bericht und Antrag des Stadtrats Nr. 2505 vom 23. Oktober 2018
6. Volksinitiative «JA zur Parkraumbewirtschaftung mit Mass (Parkrauminitiative)»
Bericht und Antrag des Stadtrats Nr. 2489 vom 5. Juni 2018
Bericht und Antrag der GPK Nr. 2489.1 vom 1. Oktober 2018
7. Zuger Seefest/Wiederkehrender Beitrag 2019 bis 2022 an den Verein «Zug Sports»
Bericht und Antrag des Stadtrats Nr. 2501 vom 2. Oktober 2018
Bericht und Antrag der GPK Nr. 2501.1 vom 29. Oktober 2018
8. Verschiedene parlamentarische Vorstösse betreffend Alterszentrum Waldheim
a) Motion der Fraktionen SVP, FDP und CVP vom 3. Februar 2012 betreffend Altersheim Waldheim «Sanfte Sanierung» - Preiswerter Wohnraum für ältere Menschen
b) Motion Michèle Kottelat, glp, vom 14. Mai 2013 betreffend Quartierbezogene Alterswohnpolitik: Waldheim als Seniorenzentrum mit Alterswohnungen für die umliegenden Quartiere
c) Postulat Martina Arnold und Isabelle Reinhart, beide CVP, vom 24. August 2010 zur Weiterführung des Altersheims Waldheim
Bericht und Antrag des Stadtrats Nr. 2508 vom 6. November 2018
9. Teilrevision der Geschäftsordnung des Grossen Gemeinderats der Stadt Zug (GSO): 2. Lesung
Bericht und Antrag Büro GGR Nr. 2496.1 vom 30. Oktober 2018
10. Interpellation Anna Spescha, SP, vom 22. Mai 2018 betreffend Pensionskassen
Antwort des Stadtrats Nr. 2502 vom 2. Oktober 2018
11. Interpellation FDP-Fraktion vom 13. September 2018: Städtebauliche Entwicklungsstrategie VISION 2050
Antwort des Stadtrats Nr. 2503 vom 2. Oktober 2018
12. Interpellation Fraktion Alternative-CSP vom 12. Oktober 2018: Transparenz und Plakatierung in der Stadt Zug bei den Gesamterneuerungswahlen 2018
Antwort des Stadtrats Nr. 2506 vom 30. Oktober 2018
13. Mitteilungen

Zug, 7. November 2018 Hugo Halter, Präsident Grosser Gemeinderat
Martin Würmli, Stadtschreiber
Stadtkanzlei Zug

852999

Sonntags- und Feiertagsverkauf

Gestützt auf § 5 Abs. 2 des Ruhetags- und Ladenöffnungsgesetzes hat die Abteilung Sicherheit und Umwelt die Ladenöffnung in der Gemeinde Hünenberg an folgenden beiden Tagen bewilligt:

- Mariä Empfängnis, Samstag, 8. Dezember 2018, 8.00 bis 17.00 Uhr (Sonderregelung für Samstage)
- Sonntag, 23. Dezember 2018, 10.00 bis 17.00 Uhr

Die Geschäftsleitungen können selber entscheiden, ob sie ihre Ladentüren öffnen wollen. Der Stephanstag am 26. Dezember und der Berchtoldstag am 2. Januar sind gemäss § 1 des Ruhetags- und Ladenöffnungsgesetzes keine öffentlichen Ruhetage. Die Geschäfte können an diesen beiden Tagen geöffnet sein.

Hünenberg, 16. November 2018 Einwohnergemeinde Hünenberg
Sicherheit und Umwelt

853231

Stellenausschreibung

Wir suchen für den Unterhalt der Schulanlage Wiesental auf Anfang Februar 2019 oder nach Vereinbarung eine freundliche, ausgeglichene Persönlichkeit

Hauswart/Hauswartin, Arbeitspensum 100%

Ihre Hauptaufgaben: Unterhalt und Reinigung der gesamten Anlage (Primarschule), inklusive Aussen- und Grünanlagen; Überwachung und Wartung aller technischen Anlagen; Ausführung kleinerer Reparaturarbeiten; Organisation und Führung des Reinigungspersonals; Zusammenarbeit mit dem Schulleiter, den Lehrpersonen, Vereinen und externen Benutzern.
Wir erwarten von Ihnen: Fachmann Betriebsunterhalt oder abgeschlossene handwerkliche Ausbildung; Zusatzausbildung als eidgenössisch diplomierter Hauswart oder die Bereitschaft, diese zu absolvieren; Erfahrung in der Gebäudereinigung und Haustechnik; belastbare, teamfähige und zuverlässige Persönlichkeit; Freude am Umgang mit Kindern und Erwachsenen; Idealalter 35 bis 50 Jahre; Bereitschaft für Pikettdienst; Abend- und Wochenenddienst nach Absprache.
Wir bieten: Selbstständige, verantwortungsvolle Tätigkeit, vielfältiger Umgang mit Menschen; für Sie und Ihre Familie steht eine Hauswartwohnung zur Verfügung.
Interessiert? Dann freuen wir uns auf Ihre schriftliche Bewerbung (Bewerbungsschreiben, Lebenslauf, Zeugniskopien, Foto). Bitte senden Sie diese bis 26. November 2018 an die Einwohnergemeinde Baar, Personaldienst, Postfach, 6341 Baar. Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gerne Silvio Speri, Leiter Unterhalt, Telefon 041 769 05 25.

Baar, 9. November 2018 Einwohnergemeinde Baar
Liegenschaften / Sport

852774

Stellenausschreibung

Cham ist eine attraktive Gemeinde am Zugersee mit rund 17000 Einwohnerinnen und Einwohnern. Die Schulen Cham mit 250 Mitarbeitenden verfügen über moderne Strukturen und sechs Schulzentren. Es werden über 1600 Kinder und Jugendliche vom Kindergarten bis zur 3. Oberstufe unterrichtet. Die Schulen Cham bieten im Rahmen der Modularen Tagesschulen eine Ganztagesbetreuung für alle Kindergarten- und Primarschulkinder an. Für dieses schulergänzende Betreuungsangebot suchen wir für das Schulzentrum Kirchbühl per 1. Februar 2019 oder nach Vereinbarung befristet bis Ende Schuljahr 2019/2020 (mit Option auf Verlängerung)

eine Betreuerin/einen Betreuer

(35-45%, auf 3 Tage verteilt [Montag, Dienstag und Donnerstag, Jahresarbeitszeit)

Ihre Aufgaben: Betreuung der Kinder in den verschiedenen Betreuungsangeboten; Leben und Vorleben des pädagogischen Konzeptes; Orientierung an den festgelegten pädagogischen Standards; Planung, Organisation und Durchführung von Projekten; Unterstützung der Leitung in diversen administrativen Aufgaben.
Unser Angebot: Verantwortungsvolle Aufgabe mit Kindern im Kindergarten- und Primarschulalter; zukunftsgerichtete und innovative Schulen mit moderner Organisation; vielfältiges und gestaltbares Arbeitsfeld; erfahrenes und engagiertes Team mit guter Zusammenarbeitskultur; zeitgemässe Arbeitsbedingungen; Jahresarbeitszeit und 13 Wochen Schulferien.
Ihr Profil: Erfahrung im Bereich der Betreuung und Freizeitgestaltung mit altersdurchmischten Gruppen; Teamfähigkeit, Belastbarkeit, Kreativität und eigenverantwortliche Arbeitsweise; aufgeschlossene, reflektierte und flexible Persönlichkeit; Pädagogische Ausbildung erwünscht.
Wir freuen uns auf Ihre vollständigen schriftlichen Bewerbungsunterlagen an die Einwohnergemeinde Cham, Zentrale Dienste, Postfach, 6330 Cham oder per E-Mail als PDF-Anhang an: personal@cham.ch.
Für Auskünfte stehen Ihnen Ferdinand Grüter, Standortleiter Modulare Tagesschule Kirchbühl (041 723 85 38, ferdinand.grueter@schulen-cham.ch) sowie Mirjam Wallimann, Bereichsleiterin Modulare Tagesschulen (041 723 88 34, mirjam.wallimann@cham.ch) gerne zur Verfügung. Informationen finden Sie auch auf www.cham.ch oder www.schulen-cham.ch.

Cham, 9. November 2018 Einwohnergemeinde Cham

852903

Stellenausschreibung

Interessieren Sie sich für die Feuerwehr? Wollen Sie den Dienstbetrieb der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Zug (FFZ) in den Bereichen Infrastruktur und Logistik unterstützen? Bringen Sie Ihre Kompetenzen ein und übernehmen Sie Verantwortung im Feuerwehramt der Stadt Zug. Die vollamtlichen Feuerwehrleute sind Mitglieder der FFZ.

Wir suchen per 1. April 2019 oder nach Vereinbarung eine/n

Stv. Fachbereichsleiter/Fachbereichsleiterin Logistik, 100% (JobID 17262)

Ihre Hauptaufgaben: Bewirtschaftung der Feuerwehr-Verwaltungssoftware im Bereich Logistik; Vertretung des Fachbereichsleiters Logistik bei dessen Abwesenheit; diverse administrative Aufgaben für den Bereich Logistik; Ausführung und Koordination der Kurslogistik GVZG; Retablierung von Feuerwehrmaterial nach Einsätzen, Kursen und Übungen; periodische Wartung von Feuerwehrfahrzeugen und -Gerätschaften; Feuerwehreinsätze und Pikettdienste im Rahmen der dienstlich zugeteilten Funktionen.
Das bringen Sie mit: Technische Grundausbildung (vorzugsweise LKW-/Landmaschinen- oder Automechaniker) sowie eine Weiterbildung im kaufmännischen Bereich; mehrjährige Erfahrung im Unterhalt von Fahrzeugen und Geräten; gute IT-Kenntnisse sowie Deutschkenntnisse in Wort und Schrift; Führerschein Kat. C oder C118 (vorhanden oder bereit zu absolvieren); Führerschein für Motorboot (vorhanden oder bereit zu absolvieren); kompetentes und freundliches Auftreten; ausgeglichene und belastbare Persönlichkeit, die auch in herausfordernden Situationen lösungsorientiert und ruhig agiert; qualitätsbewusste, strukturierte und exakte Arbeitsweise; hat den Rang des Feuerwehrunteroffiziers inne; Bereitschaft und Freude, der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Zug beizutreten und Einsätze ausserhalb der Arbeitszeiten zu leisten.
Wir bieten Ihnen: Dynamisches Umfeld sowie ausserordentlich abwechslungsreiche, verantwortungsvolle Tätigkeiten; sorgfältige Einführung in den Aufgabenbereich; fortschrittliche Anstellungsbedingungen.
Sind Sie interessiert? Dann freuen wir uns auf Ihre komplette Bewerbung. Bitte senden Sie diese bis 18. November 2018, vorzugsweise über das Ostendis Bewerbungssystem www.ostendis.com (JobID 17262) oder an den Personaldienst der Stadt Zug, Sonya Schürmann, Personalleiterin, Postfach 1258, 6301 Zug (E-Mail: personaldienst@stadtzug.ch). Weitere Informationen zu Ihrer zukünftigen Stelle erhalten Sie von Daniel Jauch, Leiter Feuerwehramt, Telefon 041 728 18 01.

Personaldienst der Stadt Zug
www.stadtzug.ch

Zug, 2. November 2018 Personaldienst der Stadt Zug
www.stadtzug.ch

852483