Amtlich / Einwohnergemeinden

Ergebnisse der Gemeindeversammlung vom 29. November 2017

An der Gemeindeversammlung vom 29. November 2017 wurden folgende Beschlüsse gefasst:

1. Genehmigung des Protokolls der Gemeindeversammlung vom 31. Mai 2017

Das Protokoll wird grossmehrheitlich und ohne Gegenstimmen genehmigt.

2. Antrag Budget 2018

1. Die Anträge des Gemeinderats werden grossmehrheitlich und ohne Gegenstimmen genehmigt: Der Steuerfuss 2018 wird auf 71% des kantonalen Einheitssatzes belassen.
2. Das Budget 2018 wird unter Berücksichtigung allfälliger Änderungen oder Ergänzungen durch die Gemeindeversammlung genehmigt.

Änderungsanträge Herbert Keiser und Karl Nussbaumer

Budgetpositionen aus der Kostenstelle 108.00 Kommunikation:
1. Die Streichung der Budgetposition Begrüssungsmonitor im Rathaus wird mit 145 : 67 angenommen.
2. Die Streichung der Budgetposition Punktueller Einsatz einer Kommunikationsfachperson wird mit 102 : 105 abgelehnt.
3. Die Streichung der Budgetposition Erscheinungsbild (CI/CD) wird mit 136 : 71 angenommen.

Änderungsantrag Thomas Staub

Budgetpositionen aus der Kostenstelle 505.00 Landwirtschaft:
1. Die Streichung der Budgetposition LEK Massnahmen (Landschaftsentwicklungskonzept wird mit 113 : 67 abgelehnt.

Änderungsanträge Niklaus Elsener

Budgetposition aus der Kostenstelle 603.02 Feuerwehrdienst und 603.03 Feuerwehrausrüstung:
1. Die Streichung der Budgetposition Pikett-Entschädigung wird grossmehrheitlich mit 15 Gegenstimmen abgelehnt.
2. Die Streichung der Budgetposition Neue Kleiderschränke wird grossmehrheitlich mit 26 Gegenstimmen abgelehnt.
3. Die Streichung der Budgetposition Anteil neues Pikettfahrzeug wird grossmehrheitlich mit 26 Gegenstimmen abgelehnt.

3. Kenntnisnahme Finanz- und Investitionsplan 2018-2022

Die Gemeindeversammlung nimmt vom vorliegenden Finanz- und Investitionsplan Kenntnis.

4. Ersatzbeschaffung Tanklöschfahrzeug der Feuerwehr

Die Gemeindeversammlung stimmt dem Antrag grossmehrheitlich mit 1 Gegenstimme zu.
1. Für die Ersatzbeschaffung eines Tanklöschfahrzeuges wird ein Kredit von Fr. 500000.- (inkl. MwSt.) zu Lasten der Investitionsrechnung gutgeheissen. Der zu erwartende Betrag ist gemäss der Vollziehungsverordnung zum Gesetz über den Feuerschutz dem Konto für die Ersatzbeschaffung gutzuschreiben.

5. Zukünftige Nutzung des Spritzenhauses

Der Antrag wird mit 167 : 45 Stimmen gutgeheissen.
1. Für die zukünftige Nutzung des Spritzenhauses wird ein Kredit von Fr. 125000.- zu Lasten der Investitionsrechnung genehmigt.

6. Tempo 30 Zonen

Der Antrag wird mit 126 : 123 Stimmen abgelehnt.
1. Ein Kredit von Fr. 46000.- für die Ausarbeitung des nach Art. 32 Abs. 3 SVG erforderlichen verkehrstechnischen Gutachtens zur Einführung von Tempo 30 im Gemeindegebiet Menzingen wird abgelehnt.

Ordnungsantrag Andreas Etter

Anstatt über die geforderte Nachzählung wurde irrtümlicherweise nochmals über das Sachgeschäft abgestimmt.

Nach erfolgter Beratung und Feststellung von offensichtlichen Verfahrensfehlern durch den Gemeinderat wird das Sachgeschäft der Tempo 30 Zonen auf die nächste Gemeindeversammlung vom 28. Mai 2018 vertagt.

7. Weitere Informationen aus dem Gemeinderat

Die Gemeindeversammlung nimmt die Informationen des Gemeinderates zur Kenntnis.

Allgemeine Verwaltungsbeschwerde

Gegen Gemeindeversammlungsbeschlüsse kann gemäss § 17 Abs. 1 des Gemeindegesetzes in Verbindung mit den § 39 ff. des Verwaltungsrechtspflegegesetzes innert 20 Tagen seit der Mitteilung beim Regierungsrat des Kantons Zug, Postfach, 6301 Zug, schriftlich Beschwerde erhoben werden. Die Frist beginnt mit dem auf die Gemeindeversammlung folgenden Tag zu laufen.
Die Beschwerdeschrift muss einen Antrag und eine Begründung enthalten. Der angefochtene Gemeindeversammlungsbeschluss ist genau zu bezeichnen. Die Beweismittel sind zu benennen und soweit möglich beizufügen.
Hinsichtlich des Zustandekommens von Gemeindeversammlungsbeschlüssen steht darüber hinaus die Stimmrechtsbeschwerde offen.

Stimmrechtsbeschwerde

Wegen Verletzung des Stimmrechts und wegen Unregelmässigkeiten bei der Vorbereitung und Durchführung von Wahlen und Abstimmungen (sogenannte abstimmungs- und wahlrechtliche Mängel) kann gemäss § 17bis des Gemeindegesetzes in Verbindung mit den § 67 ff. des Wahl- und Abstimmungsgesetzes (WAG) beim Regierungsrat Beschwerde geführt werden. Tritt der Beschwerdegrund vor dem Abstimmungstag ein, ist die Beschwerde innert zehn Tagen seit der Entdeckung einzureichen. Ist diese Frist am Abstimmungstag noch nicht abgelaufen, wird sie bis zum 20. Tag nach dem Abstimmungstag verlängert. In allen übrigen Fällen beträgt die Beschwerdefrist 20 Tage seit dem Abstimmungstag (§ 67 Abs. 2 WAG).

Menzingen, 4. Dezember 2017 Gemeinderat Menzingen

    835611

    Eröffnung Lichterweg und Lichterweg-Apéro

    Während der ganzen Adventszeit brennen die Lichter des Hünenberger Lichterweges ab sofort bis und mit Sonntag, 7. Januar 2018 jede Nacht. Der 1,5 km lange Weg führt vom gemeindlichen Werkhof an der Zentrumstrasse in Hünenberg Dorf über die Obstanlage Hubel bis zur Huobstrasse in Hünenberg See. Er bietet eine besinnliche Stimmung und einen wunderbaren Ausblick auf den Zugersee sowie in Richtung Reusstal. Er ist sowohl via öffentlichen Verkehr (Linien 41 und 51 Haltestelle «Dorf» sowie Linien 8 und S1 Haltestelle «Zythus») als auch mit Privatfahrzeugen (Parkplätze Zentrumstrasse und Zythus) bestens erreichbar.
    Der Apéro-Lichterweg findet am Donnerstag, 14. Dezember 2017, zwischen 18.00 und 20.30 Uhr, auf dem Lichterweg mitten in der Obstanlage Hubel, statt. Das Team des Werkdienstes schenkt alkoholfreien Punsch und Glühwein aus. Es besteht die Möglichkeit, Würste zu kaufen und diese am offenen Feuer zu grillieren.
    Es wird wie immer eine Kollekte zu Gunsten benachteiligter Mitmenschen durchgeführt. Der Werkdienst spendet dabei seinen Lohn und die Gemeinde verdoppelt diesen.

    Hünenberg, 1. Dezember 2017 Sicherheit und Umwelt

      835224

      Fachstelle Alter und Gesundheit der Stadt Zug

      Beratung und Information zum Wohnen im Alter und den Dienstleistungen
      Persönliche Beratungen auf Voranmeldung
      Zeughausgasse 9, Postfach 1258, 6300 Zug
      Telefon 041 728 23 87, E-Mail: alterundgesundheit@stadtzug.ch

      Fachstelle Alter und Gesundheit der Stadt Zug

        658764

        Hallen- und Freibad Lättich Baar - Betriebsschliessung

        Infolge der Jahresreinigung und Revision sind alle Anlagen und das Restaurant Delphin geschlossen vom

        Montag, 11. Dezember 2017, ab 18.00 Uhr, bis
        Dienstag, 26. Dezember 2017, ab 9.00 Uhr

        Der Verkauf von 10er-Abonnements und Gutscheinen für Dauerkarten (12, 6 und 3 Monate) findet während der Betriebsschliessung im Gemeindebüro, Rathausstrasse 6, 6340 Baar, statt.
        Abonnements und Gutscheine des Hallen- und Freibades Lättich sind ein sinnvolles Weihnachtsgeschenk.

        Baar, 21. November 2017 Einwohnergemeinde Baar Liegenschaften/Sport

          834796

          Infostelle Wohnen im Alter

          Die Fachstelle Gesundheit/Alter der Einwohnergemeinde Baar informiert interessierte Seniorinnen und Senioren und deren Angehörige bei Fragen rund um das Thema «Wohnen im Alter». Baarerinnen und Baarer können bei der Fachstelle Auskünfte zu unterschiedlichen Wohn-, Betreuungs- und Pflegeangeboten einholen und sich konkret beraten lassen. Das Angebot dient als Orientierungshilfe, wenn es beispielsweise darum geht, ambulante Unterstützungsmöglichkeiten auszuloten, geeignete Dienstleistungen und Fachstellen zu finden oder einen Heimeintritt zu planen. Die Fachstelle Gesundheit/Alter kennt die zahlreichen Beratungsstellen und Angebote, welche sich in Baar und in der Region befinden.
          Kontakt: Telefon 041 769 07 30, Barbara Hotz, Leiterin Fachstelle Gesundheit/Alter.

          Baar, 1. Dezember 2017 Fachstelle Gesundheit/Alter

            835053

            Mobile Pro Senectute - Beratung vor Ort

            Freitag, 15. Dezember, 14.30-16.30 Uhr

            Beratung durch Fachperson für Altersfragen in finanziellen, rechtlichen oder persönlichen Angelegenheiten.
            Pro Senectute Kanton Zug bietet die Dienstleistung «Mobile Pro Senectute - Beratung vor Ort» auch in Rotkreuz an. Unsere Fachperson für Altersfragen berät Sie und/oder Ihre Angehörigen monatlich jeweils an einem Nachmittag in finanziellen, rechtlichen oder persönlichen Angelegenheiten.
            Die Beratungen sind kostenlos und finden beim Sozialdienst Risch, Zentrum Dorfmatt, Rotkreuz jeweils von 14.30 bis 16.30 Uhr statt. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Für weitere Auskünfte wenden Sie sich bitte an: Daniela Lischer, dipl. Sozialarbeiterin FH und zuständig für die Gemeinde Risch, Telefon 041 727 50 57, E-Mail: daniela.lischer@zg.prosenectute.ch

            Rotkreuz, 7. Dezember 2017 Sozialdienst Risch

              833949

              Märlisunntig - Verkehrseinschränkungen

              Am Sonntag, 10. Dezember 2017, findet in der Stadt Zug der traditionelle Märlisunntig statt. Dazu wird die Innenstadt von 13.00 bis ca. 19.00 Uhr verkehrsfrei gehalten. Die entsprechenden Absperrungen und Umleitungen sind signalisiert; eine weiträumige Umfahrung der Stadt Zug wird empfohlen. Die Veranstaltungsbesucher werden gebeten die öffentlichen Verkehrsmittel zu benützen.

              Zug, 1. Dezember 2017 Sicherheit und Verkehr Stadt Zug

                834660

                Neue Öffnungszeiten der Hünenberger Ökihöfe

                Wir weisen die Bevölkerung darauf hin, dass ab 1. Januar 2018 die beiden Hünenberger Ökihöfe jeweils am Montag geschlossen sind. Die restlichen Öffnungszeiten bleiben unverändert.

                Hünenberg, 1. Dezember 2017 Gemeinderat Hünenberg

                  835043

                  Neuerung Grünabfuhrtage im Jahre 2018

                  Ab 1. Januar 2018 werden jeweils am Montag sowohl die Kehricht- wie auch die Grünabfuhr durchgeführt.

                  Abfuhrgüter sind am Sammeltag ab 7.00 Uhr gut sichtbar bereitzustellen.

                  Walchwil, 7. Dezember 2017 Abteilung Infrastruktur/Sicherheit

                    835519

                    Resultate der Einwohnergemeindeversammlung

                    vom 4. Dezember 2017

                    Anwesende Stimmberechtigte: 195

                    1. Genehmigung des Protokolls der Einwohnergemeindeversammlung vom 26. Juni 2017

                    Das Protokoll der Einwohnergemeindeversammlung vom 26. Juni 2017 wird genehmigt.

                    2. Budget 2018

                    2.1 Der Steuerfuss der Einwohnergemeinde Cham wird für das Jahr 2018 auf 61 Einheiten festgesetzt.
                    2.2 Das Budget der Einwohnergemeinde Cham für das Jahr 2018 wird genehmigt.
                    Änderungsanträge der SP Cham sowie des Kritischen Forums Cham wurden abgelehnt.

                    3. Rechnungsprüfungskommission, Anpassung Pflichtenheft und Entschädigung (Behördenreglement)

                    Die Gemeindeversammlung entscheidet, dass die am 24. März 2014 beschlossene Erweiterung des RPK-Pflichtenheftes mit zusätzlichen Aufgaben und Befugnissen beibehalten werden soll. Eine leichte Änderung der RPK-Entschädigung gemäss Behördenreglement sowie kleinere Anpassungen am RPK-Pflichtenheft wurden genehmigt.

                    4. Erneuerung Reglement über das Halten von Hunden und die Erhebung der Hundesteuer

                    Das erneuerte Reglement über das Halten von Hunden und die Erhebung der Hundesteuer wird angenommen und ersetzt das Reglement vom 11. November 1996.
                    Änderungsanträge von Jean-Luc Mösch wurden abgelehnt.

                    5. Politische Vorstösse
                    5. a) Interpellation des Kritischen Forums Cham vom 28. September 2017: «Einkaufen in Cham»

                    Der Gemeinderat beantwortet die Fragen und Forderungen des Kritischen Forums Cham im Sinne von § 81 Gemeindegesetz (Interpellationsrecht).

                    Diverses

                    - Es wurden keine weiteren Motionen und Interpellationen eingereicht.
                    - Die nächste Einwohnergemeindeversammlung findet am 18. Juni 2018 statt.
                    - Die Versammlung endet um 21.55 Uhr.

                    Rechtsmittelbelehrung

                    Verwaltungsbeschwerde

                    Gegen Gemeindeversammlungsbeschlüsse kann gemäss § 17 Abs. 1 des Gemeindegesetzes in Verbindung mit § 39 ff. des Verwaltungsrechtspflegegesetzes innert 20 Tagen seit der Mitteilung beim Regierungsrat des Kantons Zug, Postfach, 6301 Zug, schriftlich Verwaltungsbeschwerde erhoben werden. Die Beschwerdeschrift muss einen Antrag und eine Begründung enthalten. Der angefochtene Gemeindeversammlungsbeschluss ist genau zu bezeichnen. Die Beweismittel sind zu benennen und soweit möglich beizulegen.

                    Stimmrechtsbeschwerde

                    Gestützt auf § 17bis Gemeindegesetz in Verbindung mit § 67 des Gesetzes über die Wahlen und Abstimmungen (Wahl- und Abstimmungsgesetz, WAG; BGS 131.1) vom 28. September 2006 kann wegen Verletzung des Stimmrechts und wegen Unregelmässigkeiten bei der Vorbereitung und Durchführung von Wahlen und Abstimmungen beim Regierungsrat Beschwerde geführt werden. Tritt der Beschwerdegrund vor dem Abstimmungstag ein, ist die Beschwerde innert zehn Tagen seit der Entdeckung einzureichen. Ist diese Frist am Abstimmungstag noch nicht abgelaufen, wird sie bis zum 20. Tag nach dem Abstimmungstag verlängert. In allen übrigen Fällen beträgt die Beschwerdefrist 20 Tage seit dem Abstimmungstag (§ 67 Abs. 2 WAG). Bei Abstimmungs- und Wahlbeschwerden ist ausserdem glaubhaft zu machen, dass die behaupteten Unregelmässigkeiten nach Art und Umfang geeignet waren, das Abstimmungs- oder Wahlergebnis wesentlich zu beeinflussen (§ 68 Abs. 2 WAG).

                    Cham, 7. Dezember 2017 Gemeinderat Cham

                      835648

                      Spitex Kanton Zug

                      Pflege, Hauswirtschaft und Betreuung, Mahlzeitendienst sowie Beratung und Anleitung zu diesen Bereichen. Neu: Nachtdienst für pflegerische Leistungen.
                      Neuhofstrasse 21, 6340 Baar, Telefon 041 729 29 29, E-Mail: info@spitexzug.ch

                      Spitex Kanton Zug

                        722998

                        Stellenausschreibung

                        Die am Zugersee gelegene Gemeinde Cham mit rund 16500 Einwohnerinnen und Einwohnern sowie einer dienstleistungsorientierten und modernen Verwaltung sucht im Rahmen einer Nachfolgeregelung für die Hauswartung der Schulhausanlage Niederwil per 1. April 2018 oder nach Vereinbarung

                        eine Mitarbeiterin/einen Mitarbeiter Reinigung (23%)

                        Ihre Aufgaben: Reinigung und Pflege der Räumlichkeiten der Schulanlage Niederwil; Mithilfe bei der Bereitstellung der Räume für schulische Anlässe; Ausführung kleinerer Reparaturarbeiten (kleinere Näharbeiten wünschenswert); waschen und verteilen der Lappen und Tücher; Kontrollgänge; die Arbeit erfolgt wenn möglich täglich; Pflege der Aussenanlage (Rasen mähen, Winterdienst); Wochenend- und Abendeinsätze, Ferienvertretungen nach Absprache.
                        Unser Angebot: Arbeitsplatz im Umfeld von Schule; kleines Team unter der Führung des Hauswartes; gute Einarbeitung; zeitgemässe Anstellungsbedingungen; es besteht die Möglichkeit eine einfache, familienfreundliche 6-Zimmer-Mietwohnung im Schulhaus Niederwil zu beziehen.
                        Ihr Profil:
                        Erfahrung im Reinigungsdienst von mittelgrossen Anlagen; selbstständige, saubere und exakte Arbeitsweise sowie Flexibilität und Motivation; Freude am Umfeld Primarschulbetrieb; Computerkenntnisse (Word und Excel); Technisch interessiert (Heizung usw.); freundliche Umgangsformen sowie gute Deutschkenntnisse (Wort und Schrift); Wunsch auf Übernahme der 6-Zimmer-Mietwohnung im Schulhaus Niederwil oder Wohnsitz in Niederwil/Hagendorn resp. in der Nähe des Arbeitsortes.
                        Wir freuen uns auf Ihre vollständigen schriftlichen Bewerbungsunterlagen bis 10. Dezember 2017 an die Einwohnergemeinde Cham, Zentrale Dienste, Postfach, 6330 Cham oder per E-Mail als PDF Anhang an personal@cham.ch.
                        Für Auskünfte steht Ihnen Paul Lichtsteiner, Schulleiter Schulhaus Hagendorn/Niederwil (Telefon 041 780 17 00 oder E-Mail: paul.lichtsteiner@schule-cham.ch) gerne zur Verfügung. Weitere Infos finden Sie auch auf www.cham.ch und www.schulen-cham.ch.

                        Cham, 24. November 2017 Einwohnergemeinde Cham

                          835057

                          Stellenausschreibung

                          Die sehr schön am Zugersee gelegene Gemeinde Cham mit rund 16500 Einwohnerinnen und Einwohnern betreibt unter anderem ein Hallenbad und ein Strandbad. Auf Beginn der Sommersaison 2018 suchen wir per 1. März 2018 oder nach Vereinbarung, zur Verstärkung des Teams im Strandbad während der Sommersaison (Vollzeit) und als Ablöse im Hallenbad während der Wintersaison (Teilzeit)

                          eine Badmeisterin/einen Badmeister (78%, ganzjährig)

                          Ihre Aufgaben: Aufsicht über den Badebetrieb (Sicherstellung vom Badebetrieb im Strand- und Hallenbad nach aktuellen Anforderungen); Reinigungs-, Unterhaltsarbeiten und Pflege der Badeanlage; Mithilfe bei der Organisation Betriebsabläufe; Betreuung der technischen Anlagen und Einrichtungen; Mithilfe im Kioskbetrieb Hallenbad; Stellvertretung Verantwortlicher Strandbad.
                          Unser Angebot: Verantwortungsvolle, eigenständige und vielseitige Tätigkeit; motiviertes, professionelles und hilfsbereites Team; zeitgemässe und fortschrittliche Anstellungsbedingungen; gute Einarbeitung.
                          Ihr Profil: Abgeschlossener igba Badeangestellter Kurs (BAKU); Erfahrung im Bäderbereich; technisches Verständnis bzw. abgeschlossene handwerkliche oder technische Berufslehre; Bereitschaft zu unregelmässigen Arbeitszeiten; sicheres und kundenorientiertes Auftreten mit freundlichen Umgangsformen; Zuverlässigkeit, Teamfähigkeit, Belastbarkeit, Flexibilität.
                          Wir freuen uns auf Ihre vollständigen schriftlichen Bewerbungsunterlagen bis 17. Dezember 2017 an die Einwohnergemeinde Cham, Zentrale Dienste, Postfach 265, 6330 Cham oder per E-Mail als PDF-Anhang an personal@cham.ch.
                          Für Auskünfte steht Ihnen Markus Jund, Bereichsleiter Bäder (Telefon 041 723 89 51 oder E-Mail: markus.jund@cham.ch) gerne zur Verfügung. Weitere Informationen finden Sie auch unter www.cham.ch.

                          Cham, 4. Dezember 2017 Einwohnergemeinde Cham

                            835536

                            Stellenausschreibung

                            Hünenberg ist mit rund 9000 Einwohnerinnen und Einwohnern eine mittelgrosse Gemeinde im Kanton Zug. Infolge Pensionierung unseres Hauswartepaars im Schulhaus Rony suchen wir per 1. Mai 2018 oder nach Vereinbarung eine/n

                            Mitarbeiterin/Mitarbeiter Hausdienst im Pensum von 50%

                            Ihre Aufgaben: Reinigung und Unterhalt der Schulanlage Rony; Reinigung der Hartplätze, Gehwege und Parkplätze; weitere Arbeiten nach Weisung des Hauswartes.
                            Ihr Profil: Reinigungsfachperson oder Fachperson Betriebsunterhalt (EFZ von Vorteil); Reinigungserfahrung auf Schulanlagen oder in ähnlichem Umfeld; Selbstständigkeit, Zuverlässigkeit und Verantwortungsbewusstsein; gute Umgangsformen; regionaler Wohnort.
                            Ihre Zukunft: Abwechslungsreiche und selbstständige Tätigkeit in einem kleinen Team, moderne Infrastruktur, zeitgemässe Besoldung, angenehmes Arbeitsklima.
                            Weitere Auskünfte erteilt Ihnen Markus Theiler, Leiter Betrieb Liegenschaften, Telefon 041 784 44 41 oder Daniela Frank, Personalverantwortliche, Telefon 041 784 44 71.
                            Sind Sie interessiert? Dann senden Sie Ihre Bewerbung mit Lebenslauf, Foto, Angaben über die bisherigen Tätigkeiten und Zeugniskopien bis 29. Dezember 2017 an: Gemeinde Hünenberg, Daniela Frank, Personalverantwortliche, Postfach 261, 6331 Hünenberg.

                            Hünenberg, 1. Dezember 2017 Präsidiales

                              835484

                              Stellenausschreibung

                              Neuheim ist ein familienfreundliches Dorf mit hoher Lebensqualität in einem ländlichen Umfeld. Mit seinen gut 2200 Einwohnern ist es die kleinste Gemeinde im Kanton Zug.
                              Für unser kleines Verwaltungsteam suchen wir per 1. Januar 2018 oder nach Vereinbarung:

                              eine/n Sachbearbeiter/in Soziales und Gesundheit (Pensum 40-50%)

                              Ihre Hauptaufgaben: Anlaufstelle und Koordination für die Sozialhilfe in Zusammenarbeit mit der Gemeinde Baar; Belange der Altersarbeit und der Jugendarbeit; Alimentenbevorschussung und Inkasso (Anlaufstelle); Krankenkassenprämien (ausstehende Prämien); Integration; Asylwesen; Freiwilligenarbeit; Kind und Familie (FEB); Gesundheit (Pflegeheime, Pflegefinanzierung, Spitex u.a.); Mitarbeit in Arbeitsgruppen und Kantonalen, übergemeindlichen Gremien; Teilnahme an Sitzungen und Konferenzen.
                              Anforderungsprofil: Abgeschlossene Lehre als Kauffrau bzw. Kaufmann - vorzugsweise in einer öffentlichen Verwaltung; Erfahrungen im Bereich Soziales und Gesundheit von Vorteil; fundierte EDV-Anwenderkenntnisse; kundenorientiertes und gepflegtes Auftreten; Sozialkompetenz, Belastbarkeit, Flexibilität und Verantwortungsbewusstsein; selbstständige, exakte und zuverlässige Arbeitsweise.
                              Wir bieten Ihnen: Vielseitige und interessante Tätigkeit mit Eigenverantwortung; zeitgemässe Anstellungsbedingungen und Sozialleistungen.
                              Sind Sie an dieser Stelle interessiert? Ihre Bewerbungsunterlagen mit Foto und den üblichen Unterlagen senden Sie schriftlich an Gemeindeverwaltung Neuheim, Melanie Imfeld, Dorfplatz 5, 6345 Neuheim. Ergänzende Auskünfte erteilt Ihnen gerne Melanie Imfeld, Gemeindeschreiberin, Telefon 041 757 21 31.

                              Neuheim, 1. Dezember 2017 Gemeinde Neuheim

                                835283

                                Stellenausschreibung - Schule

                                Die Schule Oberägeri ist eine geleitete Schule mit über 600 Kindern und Jugendlichen sowie rund 90 engagierten Lehrpersonen. An unserer Schule verfügen wir über gute Ressourcen, die einen innovativen Unterricht ermöglichen.
                                Der Unterricht auf der Sekundarstufe I findet schulartendurchmischt statt. In den Fächern Mathematik, Französisch, Englisch und Deutsch besuchen die Jugendlichen den Unterricht in den Niveaugruppen A und B. Zudem arbeiten die Jugendlichen in einem bestimmten Umfang selbstständig im Lernstudio. Die Lehrpersonen begleiten und unterstützen sie dabei.
                                Für eine optimale Unterstützung unserer Schülerinnen und Schüler im Lernprozess suchen wir Sie für eine Stellvertretung vom 30. April bis 6. Juli 2018 als

                                Lehrperson Sekundarstufe I, Pensum ca. 55-60%

                                Fächer: Sport, Informatik, Geografie, Geschichte, Lebenskunde
                                Unterrichtstage: Montag und Donnerstag ganzer Tag, Dienstagmorgen und evtl. -nachmittag

                                Wir erwarten: Die Lehrberechtigung für die Sekundarstufe I; die Unterrichtsberechtigung für die oben genannten Fächer; Freude am ganzheitlichen Unterrichten und hohe Sozialkompetenz; die Bereitschaft zur Zusammenarbeit im Team.
                                Wir bieten Ihnen eine gute Einführung an Ihrem neuen Arbeitsplatz, ein zeitgemässes Arbeitsumfeld in einem kollegialen Team und Mitgestaltungsmöglichkeiten. Die Anstellungsbedingungen und Besoldung richten sich nach den kantonalen Richtlinien.
                                Unter www.schule-oberaegeri.ch erfahren Sie mehr über unsere Schule. Persönliche Auskünfte erhalten Sie von Franz Hugener, Schulleiter, Telefon 041 723 81 41, E-Mail: franz.hugener@oberaegeri.ch
                                Ihr nächster Schritt: Fühlen Sie sich angesprochen und sind Sie interessiert? Dann freuen wir uns, Sie kennenzulernen. Senden Sie Ihre Bewerbungsunterlagen an: Schule Oberägeri, Schulsekretariat, Schulweg 1, 6315 Oberägeri, rektorat@oberaegeri.ch (als PDF-Anhang).

                                Oberägeri, 7. Dezember 2017 Schulsekretariat

                                  835431

                                  Stellenausschreibung - Schule Menzingen

                                  Die Schule Menzingen ist eine persönliche und überschaubare Schule inmitten einer faszinierenden Landschaft. Der Mensch steht bei uns im Mittelpunkt. Zu unseren Stärken gehören eine langjährige Erfahrung und eine gelebte Kultur integrativer Schulung.
                                  Auf den Beginn des Schuljahres 2018/2019 suchen wir für einen Jahresurlaub

                                  eine schulische Heilpädagogin/einen schulischen Heilpädagogen für die Primarschule

                                  Pensum ca. 80%

                                  Sie sind eine Lehrperson mit überzeugendem Fachwissen, die bereit ist, sich an unserer integrativen Schule einzubringen.
                                  Die Integration von Kindern mit besonderen Bedürfnissen (integrative Förderung und/ oder integrative Sonderschulung) und eine intensive Zusammenarbeit innerhalb des Unterrichtsteams und mit den Klassenlehrpersonen und anderen Fachpersonen sind für Sie eine Selbstverständlichkeit. Zudem haben Sie einen Blick für die Schule als Ganzes und eine gute Prise Humor.
                                  Wir bieten Ihnen eine breit akzeptierte und etablierte Struktur für Heilpädagogik und eine Schulleitung, welche Sie gerne und tatkräftig unterstützt. Es erwarten Sie zudem engagierte Teams und attraktive Arbeitsbedingungen. Die Schulergänzende Betreuung, die Schulsozialarbeit sowie unsere Schulinsel runden das Unterstützungsangebot im Schulischen Umfeld ab.
                                  Mehr über unsere Schule erfahren Sie auf unserer Website: www.schule-menzingen.ch
                                  Richten Sie Ihre Bewerbungsunterlagen bis 31. Dezember 2017 an den Rektor der Schule Menzingen, Richard G. Hänzi, Rathaus, Postfach 99, 6313 Menzingen oder digital an E-Mail: richard.haenzi@menzingen.ch.
                                  Gerne gibt Ihnen Auskunft:
                                  - Für fachspezifische Fragen: Mattias Wyss, Leiter integrative Schulung und besondere Förderung (Tel. 041 757 51 34, E-Mail: mattias.wyss@schule.menzingen.ch)
                                  - Für alle weiteren Fragen: Melanie Schirmer, Schulleiterin Mittelstufe (Tel. 041 757 61 46, E-Mail: melanie.schirmer@schule.menzingen.ch)
                                  Wir freuen uns, Sie kennen zu lernen und an unserer Schule begrüssen zu dürfen.

                                  Menzingen, 17. November 2017 Einwohnergemeinde Menzingen
                                  Abteilung Bildung

                                    835449

                                    Verkehrsanordnung

                                    Der Gemeinderat Unterägeri hat gestützt auf Art. 3 und Art. 106 Abs. 2 und 3 des Strassenverkehrsgesetzes vom 19. Dezember 1958 (SVG; SR 741.01) und den dazugehörigen Ausführungsbestimmungen sowie § 5 der Verordnung über den Strassenverkehr und die Strassensignalisation vom 22. Februar 1977 (BGS 751.21) sowie nach Genehmigung durch die Sicherheitsdirektion des Kantons Zug folgende Verkehrsanordnungen erlassen:
                                    Auf dem «Strandweg», Höhe Liegenschaft Nr. 5 und der «Seehofstrasse» bei der Verzweigung «Seematt»:
                                    Vorschriftssignal «Allgemeines Fahrverbot in beiden Richtungen» (Signal 2.01 SSV) mit dem Zusatz «Zubringerdienst gestattet».
                                    Auf dem «Lorzenfussweg», bei der Einwasserungsrampe; auf dem «Strandweg», Höhe Liegenschaft Nr. 10; bei der Uferpromenade, Höhe Schiffssteg; an der «Seehofstrasse» bei den Zugängen zum See, zu den Bootshäusern sowie zum Spielplatz und auf dem Fussweg entlang des «Nübächli, bei der Lidostrasse»:
                                    Vorschriftssignal «Allgemeines Fahrverbot in beiden Richtungen» (Signal 2.01 SSV)
                                    Gegen diesen Entscheid kann innert 30 Tagen nach der Mitteilung beim Verwaltungsgericht des Kantons Zug, Postfach, 6301 Zug, schriftlich Verwaltungsgerichtsbeschwerde erhoben werden. Die Beschwerdeschrift muss einen Antrag sowie eine Begründung enthalten. Der angefochtene Entscheid ist beizufügen oder genau zu bezeichnen. Die Beweismittel sind zu bezeichnen und soweit möglich beizufügen.
                                    Der Entscheid tritt nach unbenutztem Ablauf der Beschwerdefrist bzw. nach der rechtskräftigen Erledigung allfälliger Beschwerden mit dem Aufstellen der Signale in Kraft (Art. 107 Abs. 1 SSV). Widerhandlungen gegen die Verkehrsanordnungen werden nach Art. 27 und 90 SVG geahndet.

                                    Unterägeri, 4. Dezember 2017 Gemeindeverwaltung Unterägeri
                                    Bau und Unterhalt

                                      835514

                                      Verkehrsanordnung Seestrasse/Seeplatz

                                      Der Gemeinderat hat gestützt auf Art. 3 des Strassenverkehrsgesetzes und § 5 in Verbindung mit § 21 Abs. 1 der kantonalen Verordnung über den Strassenverkehr und die Strassensignalisation sowie nach der Genehmigung durch die Sicherheitsdirektion des Kantons Zug folgende Verkehrsanordnung erlassen:
                                      Auf den weiss markierten Parkfeldern an der Seestrasse/Seeplatz, in Oberägeri;
                                      - Hinweissignal «Parkieren gegen Gebühr» (Signal 4.20 SSV) unter gleichzeitiger Aufhebung der bestehenden Signalisation und Markierung (Parkzeitbeschränkung «Parkieren mit Parkscheibe»)
                                      An der Seestrasse, Höhe Liegenschaft Seestrasse 18, in Oberägeri;
                                      - Parkverbotsfeld (6.23 SSV) mit der Aufschrift «Car»
                                      Gegen diesen Entscheid kann innert 30 Tagen nach der Mitteilung beim Verwaltungsgericht des Kantons Zug, Postfach, 6301 Zug, schriftlich Verwaltungsgerichtsbeschwerde erhoben werden. Die Beschwerdeschrift muss einen Antrag und eine Begründung enthalten. Der angefochtene Entscheid ist beizufügen oder genau zu bezeichnen. Die Beweismittel sind zu bezeichnen und soweit möglich beizufügen.
                                      Der Entscheid tritt nach unbenutztem Ablauf der Beschwerdefrist bzw. nach der rechtskräftigen Erledigung allfälliger Beschwerden mit dem Aufstellen der Signale in Kraft (Art. 107 Signalisationsverordnung, SSV).
                                      Widerhandlungen gegen die Verkehrsanordnung werden nach Art. 27 und 90 SVG geahndet.

                                      Oberägeri, 7. Dezember 2017 Abteilung Bau und Sicherheit

                                        835430

                                        Verkehrseinschränkung

                                        Wiederkehrende Verkehrsanordnung vom 1. Dezember bis 28. Februar
                                        Schliessung der Geissbodenstrasse «Schönegg - Zugerberg»

                                        Wie jedes Jahr wird ab 1. Dezember bis 28. Februar die Geissbodenstrasse ab Bergstation Zugerberg bis zur Station Schönegg in beide Richtungen für den Durchgangsverkehr gesperrt. Dies im Zusammenhang mit dem Betrieb der Schlittelstrasse am Zugerberg.
                                        Die eingeschränkte Zu- und Wegfahrt für Inhaber einer Sonderbewilligung der Abteilung Sicherheit und Verkehr der Stadt Zug bleibt gewährleistet. Aufgrund von sicherheitstechnischen Vorgaben ist nur das talwärts Fahren erlaubt. Die Berechtigten sind im Besitze einer gültigen Bewilligung. Es ist mit entsprechenden polizeilichen Kontrollen zu rechnen.

                                        Zug, 1. Dezember 2017 Sicherheit und Verkehr Stadt Zug

                                          835052