Amtlich / Einwohnergemeinden

Cornelia Stierli: Neues Mitglied des Grossen Gemeinderats

Mit Schreiben vom 5. Juni 2017 hat Martine Meng ihren Rücktritt aus dem Grossen Gemeinderat per 30. Juni 2017 erklärt. Auf der Liste 05 Schweizerische Volkspartei (SVP) ist Cornelia Stierli mit 2511 Stimmen nächste Ersatzkandidatin.
Gestützt auf § 51 in Verbindung mit § 59 des Wahl- und Abstimmungsgesetzes (WAG) vom 28. September 2006 hat der Stadtrat mit Stadtratsbeschluss Nr. 387.17 vom 20. Juni 2017 Cornelia Stierli per 1. Juli 2017 für den Rest der Legislatur 2015-2018 für gewählt erklärt.
Gegen diesen Entscheid kann innert zehn Tagen nach der Amtsblattpublikation beim Regierungsrat des Kantons Zug, Postfach, 6301 Zug, schriftlich Beschwerde gemäss § 67 WAG erhoben werden. Die Beschwerdeschrift muss einen Antrag und eine Begründung enthalten. Die Beweismittel sind zu benennen und soweit möglich beizufügen.

Zug, 20. Juni 2017 Stadtrat von Zug

    826527

    Einwohnergemeindeversammlung

    Montag, 26. Juni 2017, 19.30 Uhr, Lorzensaal Cham

    Traktanden:

    1. Genehmigung des Protokolls der Einwohnergemeindeversammlung vom 12. Dezember 2016
    2. Rechnung und Geschäftsbericht 2016
    3. Ersatzbeschaffung und Erweiterung der technischen Infrastruktur für die Primarstufe der Schulen Cham
    4. Politische Vorstösse
    4. a) Motion der SVP Cham vom 4. November 2016 betreffend «Weihnachtsbeleuchtung»
    4. b) Motion des Vereins Tröpfli-Brünzler Cham vom 9. Dezember 2016 betreffend «Fasnachtsbeflaggung mit Beleuchtung»
    4. c) Motion von Kurt Streiff vom 16. März 2017 zur Einführung einer Schuldenbremse für die Einwohnergemeinde Cham
    4. d) Interpellation der CVP Cham vom 22. Februar 2017: «Strategische Planung Papieri-Areal»
    4. e) Interpellation der FDP.Die Liberalen vom 4. April 2017: «Kantonsschule in Cham»
    Die gedruckten Vorlagen sind allen Haushaltungen zugestellt worden.
    Wer keine Vorlage erhalten hat, kann diese entweder bei der Gemeindeverwaltung beziehen oder auf www.cham.ch unter der Rubrik Politik.Verwaltung/Mitbestimmen und Wählen/Gemeindeversammlung einsehen bzw. herunterladen.
    Das ausführliche Protokoll der Einwohnergemeindeversammlung vom 12. Dezember 2016 liegt ab Dienstag, 6. Juni 2017, während der ordentlichen Bürozeit im Mandelhof, Büro 1.11, zur Einsichtnahme auf.

    Rechtsmittelbelehrung für Verwaltungsbeschwerde

    Gegen Gemeindeversammlungsbeschlüsse kann gemäss § 17 Abs. 1 des Gemeindegesetzes in Verbindung mit § 39 ff des Verwaltungsrechtspflegegesetzes innert 20 Tagen seit der Mitteilung beim Regierungsrat des Kantons Zug, Postfach, 6301 Zug, schriftlich Verwaltungsbeschwerde erhoben werden.
    Die Beschwerdeschrift muss einen Antrag und eine Begründung enthalten. Der angefochtene Gemeindeversammlungsbeschluss ist genau zu bezeichnen. Die Beweismittel sind zu benennen und soweit möglich beizulegen.

    Stimmrecht

    Stimmberechtigt sind die in der Gemeinde wohnhaften Schweizer Bürgerinnen und Bürger, die das 18. Altersjahr zurückgelegt haben und nicht wegen dauernder Urteilsunfähigkeit unter umfassender Beistandschaft stehen oder durch eine vorsorgebeauftragte Person vertreten werden (Art. 398 ZGB).
    Das Stimmrecht kann frühestens fünf Tage nach der Hinterlegung der erforderlichen Ausweisschriften ausgeübt werden.

    Rechtsmittelbelehrung für Stimmrechtsbeschwerde

    Gestützt auf § 17bis Gemeindegesetz in Verbindung mit § 67 des Gesetzes über die Wahlen und Abstimmungen (Wahl- und Abstimmungsgesetz, WAG; BGS 131.1) vom 28. September 2006 kann wegen Verletzung des Stimmrechts und wegen Unregelmässigkeiten bei der Vorbereitung und Durchführung von Wahlen und Abstimmungen beim Regierungsrat Beschwerde geführt werden. Tritt der Beschwerdegrund vor dem Abstimmungstag ein, ist die Beschwerde innert zehn Tagen seit der Entdeckung einzureichen. Ist diese Frist am Abstimmungstag noch nicht abgelaufen, wird sie bis zum 20. Tag nach dem Abstimmungstag verlängert. In allen übrigen Fällen beträgt die Beschwerdefrist 20 Tage seit dem Abstimmungstag (§ 67 Abs. 2 WAG). Bei Abstimmungs- und Wahlbeschwerden ist ausserdem glaubhaft zu machen, dass die behaupteten Unregelmässigkeiten nach Art und Umfang geeignet waren, das Abstimmungs- oder Wahlergebnis wesentlich zu beeinflussen (§ 68 Abs. 2 WAG).
    Sollten Sie eine Frage zu einem der traktandierten Themen haben, so bitten wir Sie, diese bis Mittwoch, 21. Juni 2017, direkt an die Abteilung Zentrale Dienste, Tel. 041 723 87 01, zu richten.

    Cham, 2. Juni 2017 Gemeinderat Cham

      825454

      Einwohnergemeindeversammlung

      Mittwoch, 28. Juni 2017, 20.00 Uhr, im Gemeindesaal

      Traktanden

      1. Protokoll der Gemeindeversammlung vom 30. November 2016 - Genehmigung
      2. Jahresrechnung 2016 - Genehmigung
      Die Einladung mit der enthaltenen Jahresrechnung 2016 wird rechtzeitig an alle Haushaltungen verteilt. Zusätzliche Exemplare können am Schalter der Einwohnerkontrolle bezogen werden.

      Hinweis betreffend Stimmrecht

      An der Gemeindeversammlung stimmberechtigt sind die in der Gemeinde Walchwil wohnhaften Schweizer Bürgerinnen und Bürger, welche das 18. Altersjahr zurückgelegt haben und nicht unter umfassender Beistandschaft (Art. 398 ZGB) stehen.
      Das Stimmrecht kann frühestens fünf Tage nach der Hinterlegung der erforderlichen Ausweisschriften ausgeübt werden.

      Rechtsmittelbelehrung

      Gegen Gemeindeversammlungsbeschlüsse kann gemäss § 17 Abs. 1 des Gemeindegesetzes (BGS 171.1) in Verbindung mit den §§ 39 ff. des Verwaltungsrechtspflegegesetzes (BGS 162.1) innert 20 Tagen seit der Mitteilung beim Regierungsrat des Kantons Zug, Postfach, 6301 Zug, schriftlich Verwaltungsbeschwerde erhoben werden. Die Beschwerdeschrift muss einen Antrag und eine Begründung enthalten. Der angefochtene Gemeindeversammlungsbeschluss ist genau zu bezeichnen. Die Beweismittel sind zu benennen und soweit möglich beizufügen.
      Wegen Verletzung des Stimmrechts und wegen Unregelmässigkeiten bei der Vorbereitung und Durchführung von Wahlen und Abstimmungen kann gestützt auf § 17bis des Gemeindegesetzes (BGS 171.1) in Verbindung mit § 67 des Gesetzes über die Wahlen und Abstimmungen (Wahl- und Abstimmungsgesetz, WAG; BGS 131.1) beim Regierungsrat Beschwerde geführt werden. Tritt der Beschwerdegrund vor dem Abstimmungstag ein, ist die Beschwerde innert 10 Tagen seit der Entdeckung einzureichen. Ist diese Frist am Abstimmungstag noch nicht abgelaufen, wird sie bis zum 20. Tag nach dem Abstimmungstag verlängert. In allen übrigen Fällen beträgt die Beschwerdefrist 20 Tage seit dem Abstimmungstag (§ 67 Abs. 2 WAG). Bei Abstimmungs- und Wahlbeschwerden ist ausserdem glaubhaft zu machen, dass die behaupteten Unregelmässigkeiten nach Art und Umfang geeignet waren, das Abstimmungs- oder Wahlergebnis wesentlich zu beeinflussen (§ 68 Abs. 2 WAG).

      Walchwil, 2. Juni 2017 Gemeinderat Walchwil

        825277

        Empfang Jodlerklub Edelweiss und Alphornbläser «Echo vo de Bärenegg» vom Eidgenössischen Jodlerfest 2017

        Wir laden Sie herzlich ein den Jodlerklub Edelweiss und die Alphornbläser «Echo vo de Bärenegg» vom Eidgenössischen Jodlerfest in Brig-Glis (22.-25. Juni 2017) zu empfangen.
        Sonntag, 25. Juni 2017, 18.15 Uhr, Dorfplatz
        Gerne lädt die Kulturkommission Walchwil Sie zum anschliessenden Apéro ein.

        Walchwil, 16. Juni 2017 Kulturkommission Walchwil

          826090

          Ergebnisse der Einwohnergemeindeversammlung

          vom 19. Juni 2017

          An der Einwohnergemeindeversammlung vom 19. Juni 2017 haben 134 Stimmberechtigte teilgenommen. Dabei wurden folgende Beschlüsse gefasst:
          1. Protokoll der Einwohnergemeindeversammlung vom 12. Dezember 2016
          Das Protokoll der Einwohnergemeindeversammlung vom 12. Dezember 2016 wird einstimmig genehmigt.
          2. Jahresrechnung 2016
          Die Jahresrechnung 2016 der Einwohnergemeinde Unterägeri sowie die totale Gewinnverwendung (analog Ertragsüberschuss ER) von Fr. 5565399.20 wird einstimmig genehmigt.
          3. Sanierung Höfnerstrasse im Abschnitt Lorzenstrasse bis Mühlegasse
          Das Kreditbegehren von Fr. 494000.- inkl. 8% MwSt. für die Sanierung der Höfnerstrasse im Abschnitt Lorzenstrasse bis Mühlegasse wird einstimmig genehmigt.
          4. Trottoir Alte Landstrasse: Brunnenmatt bis Hobacher
          Das Kreditbegehren von Fr. 635000.- inkl. 8% MwSt. für die Trottoirabschnitte an der Alten Landstrasse zwischen Brunnenmatt und Theresia wird einstimmig genehmigt.
          5. Mitgliedschaft im Verein Ägerital-Sattel Tourismus
          Dem Antrag, dem Verein Ägerital-Sattel Tourismus beizutreten und die damit verbundenen Mitgliederbeiträge zu genehmigen, wird grossmehrheitlich zugestimmt.
          6. Sanierung Kunstrasenspielfeld Rankhof
          Der Antrag, zur Sanierung Kunstrasenspielfeld Rankhof, Unterägeri mit Kostenanteil der Einwohnergemeinde Unterägeri über Fr. 427500.- inkl. 8% MwSt., wird grossmehrheitlich und mit einer Gegenstimme genehmigt.
          7. Interpellation betreffend Erhaltung der Poststelle Unterägeri
          Von der Beantwortung der Interpellation betreffend Erhaltung der Poststelle in Unterägeri wird Kenntnis genommen.
          8. Interpellation zur Weiterführung des heutigen Seeweges (ab Strandbad bis Wilbrunnenstrasse) auf der gleichen Bachseite des Hüribaches von der Wilbrunnenstrasse bis zur Höfnerstrasse
          Von der Beantwortung der Interpellation betreffend Weiterführung des Seeweges ab Wilbrunnenstrasse bis Höfnerstrasse wird Kenntnis genommen.

          Rechtsmittelbelehrungen

          Allgemeine Verwaltungsbeschwerde

          Gegen Gemeindeversammlungsbeschlüsse kann gemäss § 17 Abs. 1 des Gemeindegesetzes in Verbindung mit § 39 ff. des Verwaltungsrechtspflegegesetzes innert zwanzig Tagen seit der Mitteilung beim Regierungsrat des Kantons Zug, Postfach, 6301 Zug, schriftlich Beschwerde erhoben werden. Die Frist beginnt mit dem auf die Gemeindeversammlung folgenden Tag zu laufen. Die Beschwerdeschrift muss einen Antrag und eine Begründung enthalten. Der angefochtene Gemeindeversammlungsbeschluss ist genau zu bezeichnen. Die Beweismittel sind zu benennen und soweit möglich beizufügen.

          Stimmrechtsbeschwerde

          Gestützt auf § 17bis des Gemeindegesetzes (GG; BGS 171.1) in Verbindung mit § 67 ff. des Wahl- und Abstimmungsgesetzes (WAG; BGS 131.1) kann wegen Verletzung des Stimmrechts und wegen Unregelmässigkeiten bei der Vorbereitung und Durchführung von Wahlen und Abstimmungen beim Regierungsrat Beschwerde erhoben werden. Tritt der Beschwerdegrund vor dem Abstimmungstag ein, ist die Beschwerde innert zehn Tagen seit der Entdeckung einzureichen. Ist diese Frist am Abstimmungstag noch nicht abgelaufen, wird sie bis zum 20. Tag nach dem Abstimmungstag verlängert. In allen übrigen Fällen beträgt die Beschwerdefrist 20 Tage seit dem Abstimmungstag (§ 67 Abs. 2 WAG). Bei Abstimmungs- und Wahlbeschwerden ist ausserdem glaubhaft zu machen, dass die behaupteten Unregelmässigkeiten nach Art und Umfang geeignet waren, das Abstimmungs- oder Wahlergebnis wesentlich zu beeinflussen (§ 68 Abs. 2 WAG).

          Unterägeri, 20. Juni 2017 Gemeinderat Unterägeri

            826635

            Ergebnisse der Einwohnergemeindeversammlung vom 19. Juni 2017

            Die Einwohnergemeindeversammlung vom 19. Juni 2017 hat folgende Beschlüsse gefasst:

            1. Genehmigung des Protokolls der Einwohnergemeindeversammlung vom 12. Dezember 2016

            Das Protokoll wurde einstimmig genehmigt.

            2. Verwaltungsbericht 2016

            Vom Verwaltungsbericht wurde Kenntnis genommen.

            3. Genehmigung der Jahresrechnung 2016 und Kenntnisnahme von Abrechnungen über bewilligte Kredite

            Die Jahresrechnung, die mit einem Ertragsüberschuss von Fr. 1698766.- abschloss und die beantragte Verwendung des Überschusses (Fr. 20000.- Hilfe im In- und Ausland, Fr. 1000000.- Vorfinanzierung gemeindliche Bauvorhaben, Fr. 500000.- zusätzliche Abschreibungen und Fr. 178766.- Einlage in kumulierte Ergebnisse der Vorjahre), wurden einstimmig genehmigt. Ein Antrag der Sozialdemokratischen Partei Hünenberg, den Betrag für Hilfe im In- und Ausland zu verdoppeln, wurde mit 22 zu 45 Stimmen abgelehnt. Gleichzeitig nahm die Gemeindeversammlung von fünf Abrechnungen über bewilligte Kredite Kenntnis.
            Schluss der Gemeindeversammlung: 20.30 Uhr
            Anwesende Stimmberechtigte: 75

            Rechtsmittelbelehrung

            Allgemeine Verwaltungsbeschwerde

            Gegen Gemeindeversammlungsbeschlüsse kann gemäss § 17 Abs. 1 des Gemeindegesetzes in Verbindung mit § 39 ff. des Verwaltungsrechtspflegegesetzes innert 20 Tagen seit der Mitteilung beim Regierungsrat des Kantons Zug, Postfach, 6301 Zug, schriftlich Verwaltungsbeschwerde erhoben werden. Die Frist beginnt mit dem auf die Gemeindeversammlung folgenden Tag zu laufen. Die Beschwerdeschrift muss einen Antrag und eine Begründung enthalten. Der angefochtene Gemeindeversammlungsbeschluss ist genau zu bezeichnen. Die Beweismittel sind zu benennen und soweit möglich beizulegen.

            Stimmrechtsbeschwerde

            Wegen Verletzung des Stimmrechts und wegen Unregelmässigkeiten bei der Vorbereitung und Durchführung von Wahlen und Abstimmungen (so genannte abstimmungs- und wahlrechtliche Mängel) kann gemäss § 17bis des Gemeindegesetzes in Verbindung mit § 67 ff. des Wahl- und Abstimmungsgesetzes beim Regierungsrat des Kantons Zug, Postfach, 6301 Zug, schriftlich Beschwerde geführt werden. Tritt der Beschwerdegrund vor der Gemeindeversammlung ein, ist die Beschwerde innert zehn Tagen seit der Entdeckung einzureichen. Ist die Frist am Tag der Gemeindeversammlung noch nicht abgelaufen, wird sie bis zum 20. Tag nach der Gemeindeversammlung verlängert. In allen übrigen Fällen beträgt die Beschwerdefrist 20 Tage seit dem Abstimmungstag. In der Beschwerdeschrift ist der Sachverhalt kurz darzustellen. Ausserdem ist glaubhaft zu machen, dass die behaupteten Unregelmässigkeiten nach Art und Umfang geeignet waren, das Abstimmungsergebnis wesentlich zu beeinflussen.

            Hünenberg, 23. Juni 2017 Gemeinde Hünenberg

              826518

              Ersatzwahl Präsidium der Rechnungsprüfungskommission

              der Einwohnergemeinde Cham vom 24. September 2017
              Rest der Amtsperiode 2015 bis 2018

              Für die Ersatzwahl des RPK-Präsidiums der Einwohnergemeinde Cham vom 24. September 2017 sind bis zum Fristablauf vom Montag, 12. Juni 2017, 17.00 Uhr, folgende Wahlvorschläge eingereicht worden:

              Präsidium der Rechnungsprüfungskommission (1)

              Kandidierende

              01: Camenzind Daniel A., 1971, lic. oec., Löbernweg 3, 6330 Cham, parteilos (neu)
              02: von Flüe Markus, 1964, lic. rer. publ., Rigistrasse 22a, 6330 Cham, FDP.Die Liberalen Cham (neu)

              Rechtsmittelbelehrung

              Gestützt auf § 67 des Gesetzes über die Wahlen und Abstimmungen (Wahl- und Abstimmungsgesetz, WAG; BGS 131.1) vom 28. September 2006 kann wegen Verletzung des Stimmrechts und wegen Unregelmässigkeiten bei der Vorbereitung und Durchführung von Wahlen beim Regierungsrat Beschwerde geführt werden. Tritt der Beschwerdegrund vor der Publikation der bereinigten Listen bzw. Wahlvorschläge ein, ist die Beschwerde innert zehn Tagen seit der Entdeckung einzureichen. Ist diese Frist am Tage der Publikation der bereinigten Listen bzw. Wahlvorschläge noch nicht abgelaufen, wird sie bis zum 20. Tag nach dem Tag der Publikation verlängert. In allen übrigen Fällen beträgt die Beschwerdefrist 20 Tage seit dem Tag der Publikation (§ 67 Abs. 2 WAG). Bei Wahlbeschwerden ist ausserdem glaubhaft zu machen, dass die behaupteten Unregelmässigkeiten nach Art und Umfang geeignet waren, das Wahlergebnis wesentlich zu beeinflussen (§ 68 Abs. 2 WAG).

              Cham, 23. Juni 2017 Gemeinderat Cham

                826679

                Fachstelle Alter und Gesundheit der Stadt Zug

                Beratung und Information zum Wohnen im Alter und den Dienstleistungen
                Persönliche Beratungen auf Voranmeldung
                Zeughausgasse 9, Postfach 1258, 6300 Zug
                Telefon 041 728 23 87, E-Mail: alterundgesundheit@stadtzug.ch

                Fachstelle Alter und Gesundheit der Stadt Zug

                  658764

                  Feuerwehr Risch Rotkreuz

                  Fahrtraining MWD 3.1

                  Montag, 26. Juni 2017: Antreten gemäss Aufgebot
                  Dienstag, 27. Juni 2017: Antreten gemäss Aufgebot

                  Freiwillige AS-Übung

                  Mittwoch, 28. Juni 2017: Antreten gemäss Aufgebot
                  Donnerstag, 29. Juni 2017: Antreten gemäss Aufgebot

                  Kompanieübung

                  Freitag, 30. Juni 2017: Antreten gemäss Aufgebot

                  Fahrtraining MWD 3.2

                  Montag, 3. Juli 2017: Antreten gemäss Aufgebot

                  4. AS-Übung

                  Mittwoch, 5. Juli 2017: Antreten gemäss Aufgebot
                  Entschuldigungen: Telefonische Abmeldung vor der Übung sowie schriftlich spätestens drei Tage nach der Übung beim zuständigen Übungsverantwortlichen.

                  Rotkreuz, 23. Juni 2017 Feuerwehrkommando Risch

                    816182

                    Feuerwehrkommando Hünenberg

                    Im Rahmen der Jahresplanung der Feuerwehr Hünenberg sind folgende Termine festgelegt worden:
                    Samstag, 24. Juni, 8.00 Uhr, Depot: Freiwillige Atemschutzübung
                    Montag, 26. Juni, 19.30 Uhr, Depot: Offiziers-Übung
                    Dienstag, 27. Juni, ca. 18.30 Uhr: Probealarm der Notorganisation
                    Freitag, 30. Juni, 19.30 Uhr, Depot: Fahrerabend MWD Gr. 1 und 2
                    Allfällige Entschuldigungen (Krankheit/Unfall, Militärdienst oder längere Ortsabwesenheit) sind per E-Mail an den Adjutanten Daniel Grab (daniel.grab@huenenberg.ch) oder an den Zugschef zu richten.

                    Hünenberg, 23. Juni 2017 Feuerwehrkommando Hünenberg

                      826587

                      Feuerwehrkommando Menzingen

                      Im Rahmen der Jahresplanung der Feuerwehr Menzingen sind folgende Termine festgelegt worden:
                      Montag, 26. Juni 2017, 19.30 Uhr: Depot Eu

                      GA-03-A Übung

                      Mittwoch, 28. Juni 2017, 19.30 Uhr: Depot Eu

                      GA-03-B Übung

                      Allfällige Entschuldigungen (Krankheit/Unfall, Militärdienst oder längere Ortsabwesenheit) sind an den Kommandanten Titus Rüedi oder an den Zugchef zu richten.

                      Menzingen, 23. Juni 2017 Feuerwehrkommando Menzingen

                        824644

                        Freigabe Reservebauzone

                        An seiner Sitzung vom 6. Juni 2017 hat der Gemeinderat folgender Freigabe einer Reservebauzone zugestimmt:
                        Haltenstrasse 11, GS 206
                        Basierend auf § 41 des kantonalen Planungs- und Baugesetzes wird der Beschluss zweimal im Amtsblatt des Kantons Zug publiziert und (inklusive zugehörigem Plan 1 : 1000, datiert vom 27. April 2017) während 20 Tagen, das heisst vom 19. Juni 2017 bis und mit 10. Juli 2017, öffentlich aufgelegt.
                        Während der Auflagefrist kann beim Regierungsrat, Seestrasse 2, 6301 Zug, Beschwerde erheben, wer von den Vorschriften oder Plänen besonders berührt ist und ein schutzwürdiges Interesse an der Aufhebung oder Änderung des Beschlusses der Gemeinde hat.

                        Oberägeri, 16. Juni 2017 Abteilung Bau und Sicherheit

                          826207

                          Generell längere Öffnungszeiten in gastgewerblichen Betrieben

                          Auf der Gemeindeverwaltung Menzingen, Büro Nr. 001, liegt folgendes Gesuch betreffend generell längere Öffnungszeiten zur Einsichtnahme auf:

                          Pizzeria Bar «La Porta Rossa», Neuheimerstrasse 1, 6313 Edlibach;

                          Gesuchstellerin: Carmen Stan, geb. 23. Dezember1976, Seminarstrasse 3, 6313 Menzingen

                          Längere Öffnungszeiten:

                          jeweils Freitag bis Samstagmorgen bis 2.00 Uhr und Samstag bis Sonntagmorgen bis 2.00 Uhr
                          Einsprachen sind analog § 45 Planungs- und Baugesetz dem Gemeinderat Menzingen einzureichen. Sie haben eine Begründung und einen Antrag zu enthalten. Die Einsprachefrist dauert bis und mit 12. Juli 2017.

                          Menzingen, 23. Juni 2017 Volkswirtschaft Menzingen

                            826425

                            Kantonale Schülermeisterschaften im Freibad Lättich

                            am 28. Juni 2017

                            Das Freibadbecken 50 m und die Sprunganlage sind am Mittwoch, 28. Juni 2017, von 14.30 bis ca. 16.00 Uhr, für die Wettkämpfe reserviert und für die Öffentlichkeit geschlossen.
                            Alle anderen Schwimmanlagen im Freibad mit der Liegewiese, das Hallenbad und das Restaurant sind für die Öffentlichkeit offen.

                            Baar, 16. Juni 2017 Einwohnergemeinde Liegenschaften/Sport Hallen- und Freibad Lättich

                              824103

                              Kantonales Schützenfest: Verkehrsanordnung und Schiesszeiten

                              19. Zuger Kantonal Schützenfest

                              Das 19. Zuger Kantonal Schützenfest 2017 findet vom Freitag, 23. Juni, bis Sonntag, 25. Juni 2017, vom Freitag, 30. Juni bis Montag, 3. Juli 2017 sowie vom Freitag, 7. Juli bis Sonntag, 9. Juli 2017 im Kanton Zug statt. Auf der Schiessanlage Choller wird während der gesamten Festzeit geschossen. Die Schiesszeiten sind täglich von 8.00-12.00 Uhr und von 13.30-
                              19.00 Uhr. Eine Ausnahme bilden die Sonntage, bei denen nur bis 17.00 Uhr geschossen wird. Die Zufahrtswege und die öffentlichen Parkplätze sind ausgeschildert und wir bitten, den Anordnungen der Verkehrskadetten Folge zu leisten.

                              Zug, 16. Juni 2017 Sicherheit und Verkehr Stadt Zug

                                826177

                                Naturschutz: Kantonale Naturschutzgebiete Choller/Sumpf


                                Öffentliche Auflage des revidierten Schutzplans (Entwurf vom 7. Juni 2017),


                                Gemeinden Zug und Cham

                                Die Kantonalen Naturschutzgebiete Choller/Sumpf sind ein Flachmoor von nationaler Bedeutung und gleichzeitig ein beliebtes Naherholungsgebiet. 1982 wurde der erste Schutzplan Choller/Sumpf erlassen und letztmals 2006 angepasst. Mit dem revidierten Schutzplan Choller/Sumpf (Entwurf vom 7. Juni 2017) liegt nun ein in allen wesentlichen Belangen bereinigter und aktualisierter Schutzplan vor, der für die kommenden Jahre den Erhalt des wertvollen Flachmoors und ein verträgliches Nebeneinander von Naturschutz und Erholungsnutzung sicherstellt. Da es sich um eine Anpassung der kantonalen Nutzungszone handelt, hat das Amt für Raumplanung einen Bericht nach Art. 47 RPV erarbeitet.
                                Gestützt auf § 21 des Gesetzes über den Natur- und Landschaftsschutz vom 1. Juli 1993 (GNL; BGS 432.1) liegt der Entwurf des revidierten Schutzplans für die Naturschutzgebiete Choller/Sumpf während 30 Tagen vom 23. Juni 2017 bis zum 23. Juli 2017 beim Baudepartement der Stadt Zug, St.-Oswalds-Gasse 20 (am Auskunftsschalter), bei der Einwohnergemeinde Cham, Abteilung Planung und Hochbau, Dorfplatz 6 sowie im Amt für Raumplanung, Aabachstrasse 5, 6300 Zug, öffentlich auf.
                                Personen, welche durch die beabsichtigten Schutzmassnahmen betroffen sind und ein schutzwürdiges Interesse an deren Unterlassung oder Änderung haben, können gemäss § 23 GNL innert der Auflagefrist schriftlich Einsprache beim Regierungsrat erheben. Die Einsprache hat einen Antrag und eine Begründung zu enthalten und ist im Doppel bei der Baudirektion des Kantons Zug, Aabachstrasse 5, Postfach 857, 6301 Zug, einzureichen.
                                Den Einsprachen kommt gemäss § 23 GNL keine aufschiebende Wirkung zu.

                                Zug, 23. Juni 2017 Baudirektion des Kantons Zug
                                Urs Hürlimann, Regierungsrat

                                  826516

                                  Naturschutz: Kantonale Naturschutzgebiete Choller/Sumpf


                                  Öffentliche Auflage des revidierten Schutzplans (Entwurf vom 7. Juni 2017),


                                  Gemeinden Zug und Cham

                                  Die Kantonalen Naturschutzgebiete Choller/Sumpf sind ein Flachmoor von nationaler Bedeutung und gleichzeitig ein beliebtes Naherholungsgebiet. 1982 wurde der erste Schutzplan Choller/Sumpf erlassen und letztmals 2006 angepasst. Mit dem revidierten Schutzplan Choller/Sumpf (Entwurf vom 7. Juni 2017) liegt nun ein in allen wesentlichen Belangen bereinigter und aktualisierter Schutzplan vor, der für die kommenden Jahre den Erhalt des wertvollen Flachmoors und ein verträgliches Nebeneinander von Naturschutz und Erholungsnutzung sicherstellt. Da es sich um eine Anpassung der kantonalen Nutzungszone handelt, hat das Amt für Raumplanung einen Bericht nach Art. 47 RPV erarbeitet.
                                  Gestützt auf § 21 des Gesetzes über den Natur- und Landschaftsschutz vom 1. Juli 1993 (GNL; BGS 432.1) liegt der Entwurf des revidierten Schutzplans für die Naturschutzgebiete Choller/Sumpf während 30 Tagen vom 23. Juni 2017 bis zum 23. Juli 2017 beim Baudepartement der Stadt Zug, St.-Oswalds-Gasse 20 (am Auskunftsschalter), bei der Einwohnergemeinde Cham, Abteilung Planung und Hochbau, Dorfplatz 6 sowie im Amt für Raumplanung, Aabachstrasse 5, 6300 Zug, öffentlich auf.
                                  Personen, welche durch die beabsichtigten Schutzmassnahmen betroffen sind und ein schutzwürdiges Interesse an deren Unterlassung oder Änderung haben, können gemäss § 23 GNL innert der Auflagefrist schriftlich Einsprache beim Regierungsrat erheben. Die Einsprache hat einen Antrag und eine Begründung zu enthalten und ist im Doppel bei der Baudirektion des Kantons Zug, Aabachstrasse 5, Postfach 857, 6301 Zug, einzureichen.
                                  Den Einsprachen kommt gemäss § 23 GNL keine aufschiebende Wirkung zu.

                                  Zug, 23. Juni 2017 Baudirektion des Kantons Zug
                                  Urs Hürlimann, Regierungsrat

                                    826517

                                    Pro Senectute-Beratung in der Gemeinde

                                    Pro Senectute Kanton Zug bietet im Auftrag der Einwohnergemeinde Fachberatung für Altersfragen in Cham an.
                                    Haben Sie Fragen rund ums Alter?
                                    Stefanie Waldburger, Fachperson für Altersfragen der Pro Senectute Kanton Zug, berät Sie und/oder Ihre Angehörigen jeweils am letzten Montag im Monat in finanziellen, rechtlichen oder persönlichen Angelegenheiten.
                                    Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Vertiefte Gespräche können im Anschluss an die Erstberatung vereinbart werden.
                                    Die kostenlosen Beratungen finden im Quartierbüro, Hünenbergerstrasse 3 in Cham statt.
                                    Daten: 26. Juni, 31. Juli, 28. August und 25. September 2017, jeweils von 14.00-16.00 Uhr.

                                    Cham, 23. Juni 2017 Einwohnergemeinde Cham
                                    Soziales und Gesundheit

                                      826607

                                      Schulen Risch - Kindergarten-Schnuppernachmittag

                                      Gerne laden wir Sie und Ihr Kind zum Schnuppernachmittag für den Kindergarten ein:
                                      Ort: Kindergarten
                                      Datum: Dienstag, 27. Juni 2017
                                      Zeit: 14.00-15.15 Uhr
                                      Bitte begleiten Sie Ihr Kind in den entsprechenden Kindergarten. Nach einer individuellen Begrüssung durch die Kindergärtnerin verabschieden Sie sich von Ihrem Kinde und holen es um 15.15 Uhr wieder ab.
                                      Falls Ihr Kind nicht am Schnuppernachmittag teilnehmen kann, melden Sie es bitte ab.

                                      Rotkreuz, 16. Juni 2017 Schulen Risch

                                        825129

                                        Schulen Risch, Schnuppervormittag 1. Primarklasse

                                        Gerne laden wir Ihr Kind zum Schnuppervormittag für die 1. Primarklasse ein:
                                        Ort: Schulzimmer 1. Primarklasse
                                        Datum: Mittwoch, 28. Juni 2017
                                        Zeit: 9.05-9.50 Uhr
                                        Der Schnuppervormittag findet während des ordentlichen Unterrichtes statt. Die Kindergartenlehrperson begleitet die zukünftigen Primarschüler.

                                        Zug, 16. Juni 2017 Schulen Risch

                                          825130