Kantonale Mitteilungen / Gesundheitsdirektion

Bewilligungspflichtige Berufe im Gesundheitswesen

Erna Elisabeth Brun, in Hünenberg, wird die Berufsausübungsbewilligung als Pflegefachfrau im Kanton Zug erteilt.
Yvonne Zumstein, in Luzern, wird die Berufsausübungsbewilligung als Pflegefachfrau im Kanton Zug erteilt.

Zug, 21. April 2017 Gesundheitsdirektion Martin Pfister, Regierungsrat

    822817

    Gesundheitswesen

    Genehmigung des Vertrags vom 26. Januar/1. Februar 2017 zwischen der Konferenz der Curaviva Verbände der Zentralschweizer Kantone und der CSS Kranken-Versicherung AG betreffend Abgeltung von krankenversicherungspflichtigen Leistungen in Pflegeheimen gemäss Bundesgesetz über die Krankenversicherung (KVG) rückwirkend ab 1. Januar 2015

    Der Regierungsrat hat an seiner Sitzung vom 11. April 2017, gestützt auf Art. 46 Abs. 4 des Bundesgesetzes über die Krankenversicherung vom 18. März 1994 (KVG, SR 832.10),
    Art. 7 ff. Krankenpflege-Leistungsverordnung (KLV, SR 832.112.31) und § 3 Abs. 1 Bst. a des Einführungsgesetzes zum Bundesgesetz über die Krankenversicherung (EG KVG, BGS 842.1) sowie nach Anhörung der Preisüberwachung gemäss Art. 14 Abs. 1 des Preisüberwachungsgesetzes vom 20. Dezember 1985 (PüG, SR 942.20),
    beschlossen:
    1. Die mit Vertrag vom 26. Januar/1. Februar 2017 zwischen der Konferenz der Curaviva Verbände der Zentralschweizer Kantone - für die kantonalen Verbände Luzern, Nidwalden, Obwalden, Schwyz, Uri und Zug - und der CSS Kranken-Versicherung AG vereinbarte Anwendung des Anhangs 4 des «Administrativvertrag Pflegeheime zwischen Curaviva Schweiz und tarifsuisse ag betreffend Abgeltung von krankenversicherungspflichtigen Leistungen in Pflegeheimen gemäss Bundesgesetz über die Krankenversicherung (KVG)» mit Gültigkeit vom 1. Januar 2014 bis 31. Dezember 2014 wird rückwirkend ab 1. Januar 2015 bis auf Weiteres genehmigt.

    Zug, 21. April 2017 Gesundheitsdirektion Martin Pfister, Regierungsrat

      822934

      Gesundheitswesen

      Genehmigung des Tarifvertrags vom 20. Februar / 9. März 2017 zwischen der Klinik Adelheid AG und der CSS Kranken-Versicherung AG betreffend Leistungsabgeltung für stationäre Behandlungen (Rehabilitation) gemäss KVG ab 1. Januar 2017

      Der Regierungsrat hat an seiner Sitzung vom 11. April 2017, gestützt auf Art. 46 Abs. 4 des Bundesgesetzes über die Krankenversicherung vom 18. März 1994 (KVG, SR 832.10) und § 3 Abs. 1 Bst. a des Einführungsgesetzes zum Bundesgesetz über die Krankenversicherung vom 29. Februar 1996 (EG KVG, BGS 842.1) sowie nach Anhörung der Preisüberwachung gemäss Art. 14 Abs. 1 des Preisüberwachungsgesetzes vom 20. Dezember 1985 (PüG, SR 942.20),
      beschlossen:
      1. Der zwischen der Klinik Adelheid AG und der CSS Kranken-Versicherung AG am 20. Februar / 9. März 2017 abgeschlossene Tarifvertrag betreffend Leistungsabgeltung für stationäre Behandlungen (Rehabilitation) gemäss KVG wird rückwirkend per 1. Januar 2017 mit folgenden indikationsbezogenen Tagespauschalen genehmigt:
      - muskuloskelettale Rehabilitation Fr. 600.-
      - neurologische Rehabilitation Fr. 793.-
      - internistisch-postoperative Rehabilitation Fr. 595.-
      (inkl. kardiovaskuläre und pulmonale Rehabilitation)
      2. Allgemein vorbehalten bleibt die Einführung einer gesamtschweizerisch einheitlichen Tarifstruktur für die stationäre Rehabilitation.

      Zug, 21. April 2017 Gesundheitsdirektion Martin Pfister, Regierungsrat

        822935

        Gesundheitswesen

        Genehmigung des Tarmed-Taxpunktwerts zwischen der AndreasKlinik AG Cham und der Einkaufsgemeinschaft HSK AG ab 1. Januar 2017

        Der Regierungsrat hat an seiner Sitzung vom 11. April 2017, gestützt auf Art. 46 Abs. 4 des Bundesgesetzes über die Krankenversicherung vom 18. März 1994 (KVG, SR 832.10) und § 3 Abs. 1 Bst. a des Einführungsgesetzes zum Bundesgesetz über die Krankenversicherung (EG KVG, BGS 842.1) sowie nach Anhörung der Preisüberwachung gemäss Art. 14 Abs. 1 des Preisüberwachungsgesetzes vom 20. Dezember 1985 (PüG, SR 942.20),
        beschlossen:
        1. Der zwischen der Einkaufsgemeinschaft HSK AG einerseits und der AndreasKlinik AG Cham andererseits vereinbarte Tarmed-Taxpunktwert gemäss Anhang 2 des Tarifvertrags betreffend Vergütung der ambulanten Leistungen der obligatorischen Krankenpflegeversicherung gemäss KVG (TARMED) vom 14./27. Februar 2017 wird - rückwirkend ab 1. Januar 2017 - genehmigt.
        2. Damit wird ein Tarmed-Taxpunktwert von Fr. 0.88 mit Wirkung ab 1. Januar 2017 genehmigt.
        3. Vorbehalten bleibt die Gültigkeit der dem Taxpunktwert zugrunde liegenden nationalen Tarifstruktur Tarmed.

        Zug, 21. April 2017 Gesundheitsdirektion Martin Pfister, Regierungsrat

          822937

          Gesundheitswesen

          Tarmed-Taxpunktwert ab 1. Januar 2017 zwischen der Klinik Adelheid, dem Zuger Kantonsspital, der Psychiatrischen Klinik Zugersee, den Ambulanten Psychiatrischen Diensten sowie der Klinik Meissenberg und den durch tarifsuisse ag vertretenen Versicherern; hoheitliche Verlängerung des bisherigen Taxpunktwerts

          Der Regierungsrat hat an seiner Sitzung vom 11. April 2017, gestützt auf Art. 46 Abs. 4 in Verbindung mit Art. 47 des Bundesgesetzes über die Krankenversicherung vom 18. März 1994 (KVG, SR 832.10) und § 3 Abs. 1 Bst. a des Einführungsgesetzes zum Bundesgesetz über die Krankenversicherung (EG KVG, BGS 842.1),
          beschlossen:
          1. Der zwischen der Klinik Adelheid, dem Zuger Kantonsspital, der Psychiatrischen Klinik Zugersee, den Ambulanten Psychiatrischen Diensten sowie der Klinik Meissenberg und den durch tarifsuisse ag vertretenen Versicherern im Vertrag über den Taxpunktwert zu Tarmed für die öffentlich finanzierten Spitäler des Kantons Zug und die Klinik Meissenberg resp. im Anhang A vom 23. Dezember 2014 bzw. 6./15./19./23./27. Januar 2015 vereinbarte Taxpunktwert von Fr. 0.88 mit Wirkung ab 1. Januar 2015 wird rückwirkend ab 1. Januar 2017 bis zum Inkrafttreten einer neuen Taxpunktwertvereinbarung, jedoch längstens bis zum 31. Dezember 2017, verlängert.
          5. Einer allfälligen Beschwerde gegen diesen Entscheid wird die aufschiebende Wirkung entzogen.

          Zug, 21. April 2017 Gesundheitsdirektion Martin Pfister, Regierungsrat

            822933

            Universitäre Medizinalpersonen

            Dr. med. John Victor Essig, in Heiden, wird die Berufsausübungsbewilligung als Arzt im Kanton Zug erteilt.
            Oliver Kutz, in Zug, wird die Berufsausübungsbewilligung als Arzt im Kanton Zug erteilt.
            Martina Gisler Nussbaumer, in Zug, wird die Berufsausübungsbewilligung als Apothekerin im Kanton Zug erteilt.
            Michèle Schönauer, in Staufen, wird die Berufsausübungsbewilligung als Apothekerin im Kanton Zug erteilt.

            Zug, 21. April 2017 Gesundheitsdirektion Martin Pfister, Regierungsrat

              822816