Online-Abonnenten sehen direkt die aktuelle Ausgabe vom 23. September 2016
Die aktuelle Ausgabe sehen Sie ab Dienstag kostenlos. ONLINE-Abonnenten haben jederzeit Zugriff auf die aktuelle Ausgabe.

Kantonale Mitteilungen / Direktion des Innern

Forstwesen

Sicherung Seilbahnstrasse Lorzentobel, Gemeinde Baar
Auflage des Rodungsgesuchs

Die WWZ Netze AG, Zug, plant, die Seilbahnstrasse im Lorzentobel zu sanieren. Dazu muss teilweise Wald (GS Nrn. 1015, 1017, Gemeinde Baar) temporär gerodet werden. Nach Abschluss der Sanierung wird aufgeforstet.
Die Seilbahnstrasse dient als Zufahrt für die Wasserwerke Zug zur Kraftwerkzentrale und zum Quellwasserpumpwerk im Lorzentobel. Die aktuelle Seilbahnstrasse ist instabil und muss gesichert werden. Eine fahrtechnisch sichere Erschliessung ist von übergeordnetem öffentlichem Interesse. Die Rodung von temporär 2727 m² bei Schwerpunkt-Koordinate 684536/226025 soll bewilligt werden. Die Wiederaufforstung erfolgt auf der temporären Rodungsfläche.
Die Akten des Rodungsgesuches sind gleichzeitig mit den Baugesuchsunterlagen von Freitag, 16. September bis und mit Mittwoch, 5. Oktober 2016, während den ordentlichen Büroöffnungszeiten (8.00-11.45 Uhr, 13.30-17.00 Uhr, Montag bis 18.00 Uhr) in der Abteilung Planung/Bau, Rathausstrasse 6, Baar und beim Amt für Wald und Wild, Ägeristrasse 56, Zug aufgelegt.
Während der Auflagefrist können Betroffene, die beschwerdeberechtigten Vereinigungen für Natur- und Heimatschutz sowie die örtlich betroffene Einwohnergemeinde nach § 3 Abs. 2 des Einführungsgesetzes zum Bundesgesetz über den Wald (BGS 931.1) gegen die Rodungsvorhaben Einsprache erheben.
Allfällige Einsprachen gegen das Rodungsgesuch sind beim Amt für Wald und Wild, Ägeristrasse 56, Postfach 824, 6301 Zug, innert der Auflagefrist schriftlich einzureichen. Die Einsprachen müssen einen Antrag und eine Begründung enthalten.

Zug, 16. September 2016 Amt für Wald und Wild

    808824

    Ombudsstelle Kanton Zug

    Vermittlung in Konfliktsituationen mit Behörden

    Fühlen Sie sich von den Behörden des Kantons oder Ihrer Gemeinde missverstanden?
    Haben Sie das Gefühl, nicht zu Ihrem Recht zu kommen?
    Ist Ihre Beziehung zur öffentlichen Verwaltung belastet?
    Verwirren Sie Vorschriften oder Verwaltungsabläufe?
    Die Ombudsfrau unterstützt die Suche nach Lösungen bei Schwierigkeiten zwischen der Bevölkerung und kantonalen und gemeindlichen Verwaltungsstellen.
    Die Ombudssstelle Kanton Zug ist für Sie da: Unabhängig, neutral, vertraulich, kostenlos.
    Ombudsstelle Kanton Zug: Katharina Landolf, Ombudsfrau, Alpenstrasse 14, 6300 Zug
    Telefon 041 711 71 45, Fax 041 711 71 49
    E-Mail: ombudsstelle@zg.ch, www.ombudsstelle-zug.ch

    Ombudsstelle Kanton Zug

      629050