Amtlich / Kantonale Mitteilungen

Alter hat Zukunft!

Peter Schneider und Hanspeter Müller-Drossaart im Gespräch

Öffentliche Veranstaltung der kantonalen Kampagne «Alter hat Potenzial»
Dienstag, 28. November, 18.00 bis 21.00 Uhr im Theater Casino Zug

Referate des Psychoanalytikers Peter Schneider und der Regierungsräte Stephan Schleiss und Matthias Michel
Künstlerische Umrahmung: Hanspeter Müller-Drossaart
Anschliessend Apéro mit Ausstellung der aus der Kampagne entstandenen Massnahmen.
Eintritt frei, keine Anmeldung nötig.
Bildungsdirektion, Direktion des Innern, Gesundheitsdirektion, Volkswirtschaftsdirektion
www.alterhatpotenzial.ch

Zug, 13. November 2017 BIZ Amt für Berufsberatung

    834349

    Aufruf

    Art. 19 ZPO i.V.m. Art. 29 Abs. 4 ZPO bzw. Art. 43 Abs. 2 ZPO, Art. 249 lit. d Ziff. 10 ZPO (Art. 865 ZGB) bzw. Art. 250 lit. d Ziff. 1 ZPO (Art. 971 ff. OR)
    Titel: Inhaber-Papier-Schuldbrief
    Lastend auf: Liegenschaften GB Steinhausen GS 5200 und 5205 (Eigentümerin der Liegenschaften: Linda Keller, Steinhausen), im 1. Rang, 10% Maximalzins
    Nr. des Titels: ID.2003/000716
    Saldo/Wert: Fr. 170000.-
    Ausgestellt am: 31. März 2003
    Auskündungsfrist: 6 Monate nach Erscheinen der ersten Publikation
    Datum: 31. Mai 2018
    Bemerkung: ES 2017 579

    Zug, 17. November 2017 Kantonsgericht des Kantons Zug
    Einzelrichter

      834228

      Aufruf

      Art. 19 ZPO i.V.m. Art. 43 Abs. 1 ZPO, Art. 249 lit. d Ziff. 10 ZPO (Art. 865 ZGB) bzw. Art. 250 lit. d Ziff. 1 ZPO (Art. 971 ff. OR)
      Titel: Aktienzertifikat Nr. 2 über 117500 Namenaktien, Aktiennummern 265001 bis 382500, im Nominalwert von je Fr. 10.- der Swiss Green Electricity Management Holding SA mit Sitz in Zug
      Auskündungsfrist: 6 Monate nach Erscheinen der ersten Publikation
      Datum: 31. Mai 2018
      Bemerkung: ES 2017 571

      Zug, 17. November 2017 Kantonsgericht des Kantons Zug
      Einzelrichter

        834239

        Betreibungsamt Risch - Steigerungsanzeige

        Am Dienstag, 28. November 2017, 14.00 Uhr werden in Rotkreuz, Dorfmatt 1 (Gemeindezentrum), Sitzungszimmer 1. Stock, links gegen sofortige Barzahlung zwangsrechtlich, öffentlich versteigert
        - Personenwagen: Mercedes Benz SL 500, Jg. 2000, ca. 180000 km
        Schätzwert Fr. 11000.-
        - Motorrad: Harley Davidson FLHRCI, Jg. 1999, ca. 22000 km
        Schätzwert Fr. 14000.-
        - Beteiligungen: Anzahl 400000; ausgegeben von: Vancor LTD, London
        Schätzwert Fr. 1.-
        - Honorarforderungen:
        Schätzwert Fr. 1.-
        Das Betreibungsamt übernimmt keine Gewähr für die Werthaltigkeit, die Einbringlichkeit, Übertragbarkeit sowie Garantie-Ansprüche der Positionen.
        Besichtigung am Steigerungstag von 14.15 bis 14.30 Uhr sowie gegen telefonische Voranmeldung (Telefon 041 790 48 80)

        Buonas, 17. November 2017 Betreibungsamt Risch
        Jörg Betschart

          834522

          Bewilligungspflichtige Berufe im Gesundheitswesen

          Rocco Vincenzo Carbone, in Dietwil, wird die Berufsausübungsbewilligung als Akupunkteur im Kanton Zug erteilt.

          Zug, 17. November 2017 Gesundheitsdirektion
          Martin Pfister, Regierungsrat

            834340

              834525

              Einstellung des Konkursverfahrens

              Schuldnerin: FEMALEFOCUS LIMITED, Birmingham, Zweigniederlassung Risch, Lettenstrasse 9, 6343 Rotkreuz
              Datum der Konkurseröffnung: 10. Januar 2017
              Datum der Einstellung: 6. November 2017
              Frist für Kostenvorschuss: 27. November 2017
              Kostenvorschuss: Fr. 5000.-
              Hinweis: Das Konkursverfahren wird als geschlossen erklärt, falls nicht ein Gläubiger innert der obgenannten Frist die Durchführung verlangt und für die Deckung den erwähnten Vorschuss leistet. Die Nachforderung weiterer Kostenvorschüsse bleibt vorbehalten.

              Zug, 17. November 2017 Konkursamt Zug

                834425

                Einstellung des Konkursverfahrens

                Schuldner/in: ILVENTO Pasquale, ausgeschlagene Erbschaft, von italienischer Staatsangehöriger, geboren am 7. September 1950, gestorben am 11. April 2017, whft. gew. Landhausstrasse 21, 6340 Baar
                Datum der Konkurseröffnung: 5. Mai 2017
                Datum der Einstellung: 7. November 2017
                Frist für Kostenvorschuss: 27. November 2017
                Kostenvorschuss: Fr. 4000.-
                Hinweis: Das Konkursverfahren wird als geschlossen erklärt, falls nicht ein Gläubiger innert der obgenannten Frist die Durchführung verlangt und für die Deckung den erwähnten Vorschuss leistet. Die Nachforderung weiterer Kostenvorschüsse bleibt vorbehalten.

                Zug, 17. November 2017 Konkursamt Zug

                  834426

                  Einstellung des Konkursverfahrens

                  Schuldnerin: W-chemicals GmbH, Oberneuhofstrasse 3, 6340 Baar
                  Datum der Konkurseröffnung: 2. Mai 2017
                  Datum der Einstellung: 7. November 2017
                  Frist für Kostenvorschuss: 27. November 2017
                  Kostenvorschuss: Fr. 5000.-
                  Hinweis: Das Konkursverfahren wird als geschlossen erklärt, falls nicht ein Gläubiger innert der obgenannten Frist die Durchführung verlangt und für die Deckung den erwähnten Vorschuss leistet. Die Nachforderung weiterer Kostenvorschüsse bleibt vorbehalten.

                  Zug, 17. November 2017 Konkursamt Zug

                    834428

                    Einstellung des Konkursverfahrens

                    Schuldnerin: Valorbau AG, Gewerbestrasse 11, 6330 Cham
                    Datum des Auflösungsentscheids: 19. April 2017
                    Datum der Einstellung: 7. November 2017
                    Frist für Kostenvorschuss: 27. November 2017
                    Kostenvorschuss: Fr. 5000.-
                    Hinweis: Das Konkursverfahren wird als geschlossen erklärt, falls nicht ein Gläubiger innert der obgenannten Frist die Durchführung verlangt und für die Deckung den erwähnten Vorschuss leistet. Die Nachforderung weiterer Kostenvorschüsse bleibt vorbehalten.

                    Zug, 17. November 2017 Konkursamt Zug

                      834429

                      Gesundheitswesen

                      Genehmigung des Tarifvertrags vom 24. Oktober 2017 zwischen der Curaviva Zentralschweiz und der tarifsuisse ag betreffend Abgeltung von medizinischen Nebenleistungen ab 1. Januar 2015

                      Der Regierungsrat hat an seiner Sitzung vom 24. Oktober 2017 gestützt auf Art. 46 Abs. 4 des Bundesgesetzes über die Krankenversicherung vom 18. März 1994 (KVG, SR 832.10), Art. 7 ff. Krankenpflege-Leistungsverordnung (KLV, SR 832.112.31) und § 3 Abs. 1 Bst. a des Einführungsgesetzes zum Bundesgesetz über die Krankenversicherung (EG KVG, BGS 842.1) sowie nach Anhörung der Preisüberwachung gemäss Art. 14 Abs. 1 des Preisüberwachungsgesetzes vom 20. Dezember 1985 (PüG, SR 942.20)

                      beschlossen:

                      Der zwischen der Curaviva Zentralschweiz für die kantonalen Verbände Luzern, Nidwalden, Obwalden, Schwyz, Uri und Zug und der tarifsuisse ag am 21. Juni 2017 abgeschlossene Tarifvertrag Nebenleistungen betreffend die Abgeltung von medizinischen Nebenleistungen (Arzt, Physiotherapie, Ergotherapie, Logopädie, Ernährungs- und Diabetesberatung, Medikamente, Analysen) im Rahmen der Langzeitpflege im Pflegeheim gemäss dem Bundesgesetz über die Krankenversicherung (KVG) wird rückwirkend ab 1. Januar 2015 genehmigt.

                      Zug, 17. November 2017 Gesundheitsdirektion
                      Martin Pfister, Regierungsrat

                        834341

                        Informationsabend über die Fachmittelschule Kanton Zug

                        Dienstag, 21. November 2017, 19.00 Uhr
                        in der Aula der Fachmittelschule Kanton Zug, Hofstrasse 20, Zug

                        Traumberuf im Gesundheitswesen? Lehrerin/Lehrer werden? Mit Menschen arbeiten im Sozialbereich?

                        Die Information richtet sich vor allem an Eltern sowie Schülerinnen und Schüler der 2. und 3. Sekundarklassen, die sich für die Berufsfelder Gesundheit, Pädagogik oder Soziale Arbeit interessieren. Die Fachmittelschule bietet in diesen Profilen zweistufige Ausbildungen an, die auf ein Studium an einer Fachhochschule oder an einer Pädagogischen Hochschule sowie auf eine Ausbildung an einer Höheren Fachschule vorbereiten. Die ersten drei Jahre werden mit dem Fachmittelschulausweis abgeschlossen. In einem vierten Jahr kann eine Fachmaturität Gesundheit, Pädagogik oder Soziale Arbeit erworben werden. Via Passerelle ist auch der Zugang zu Universität/ETH offen.

                        Schnuppertage für interessierte Schülerinnen/Schüler der 2. und 3. Sekundarklassen:
                        Montag, 27. November 2017, Mittwoch, 6. Dezember 2017, Dienstag, 16. Januar 2018, Donnerstag, 25. Januar 2018, Montag, 19. März 2018 und Mittwoch, 4. April 2018.
                        Wenn du an einem Schnuppertag teilnehmen willst, melde dich bitte an über:

                        www.fms-zg.ch
                        Anmeldeformulare für die Aufnahme an die Schule und weitere Informationen:
                        www.fms-zg.ch, www.facebook.com/fmszug, Telefon 041 728 24 00, info@fms-zg.ch. Anmeldeschluss: 20. März 2018
                        Fachmittelschule Kanton Zug, Hofstrasse 20, 6300 Zug

                        Zug, 10. November 2017 Fachmittelschule Kanton Zug

                          831208

                          Kantonale Beratung in Mietsachen/Formulare

                          Von der Volkswirtschaftsdirektion beauftragte Fachpersonen bieten Mieterinnen und Mietern sowie Vermieterinnen und Vermietern eine kantonale Beratung in allen Mietfragen an.
                          Montag, Dienstag und Donnerstag, 14.30 bis 18.00 Uhr, beantwortet Ihnen eine Juristin oder ein Jurist unentgeltlich mietrechtliche Fragen. Diese persönliche Beratung findet im Erdgeschoss des Amtes für Wohnungswesen, Industriestrasse 24, Zug, statt. Eine Voranmeldung ist nicht erforderlich. Bitte nehmen Sie alle Unterlagen, die das Mietverhältnis betreffen, zur Beratung mit. Telefonische Mietauskünfte werden keine erteilt.
                          Ausschliesslich für ihre Mitglieder stehen zur Verfügung:
                          Hauseigentümerverband Zugerland, Montag bis Donnerstag, 8.30 bis 11.30 Uhr (Telefon 041 710 65 20), Freitag, 8.30 bis 11.30 Uhr (Telefon 041 767 46 52, Büro Hotz & Goldmann).
                          Mieterinnen- und Mieterverband des Kantons Zug, persönliche Beratung nur noch auf Terminvereinbarung (Anmeldung: Montag, 14.00 bis 17.00 Uhr, Dienstag bis Freitag, 9.00 bis 11.30 Uhr, Telefon 041 710 00 88).
                          Hotline des schweizerischen Mieterverbandes: täglich von 9.00 bis 15.00 Uhr (Telefon 0900 900 800, Fr. 3.70/Min.).
                          Unsere beiden amtlichen Formulare «Kündigung des Mietvertrages» und «Mietvertragsänderung/Anfangsmietzins» stehen den Nutzern im Internet unter www.zg.ch/mietsachen kostenlos zur Verfügung.

                          Volkswirtschaftsdirektion des Kantons Zug Matthias Michel, Regierungsrat

                            628335

                            Kantonale Gesetzgebung

                            In die kantonale Gesetzessammlung, Band 36, wurden aufgenommen:
                            Nr. 2017/048. Reglement über die Beiträge für den obligatorischen Fremdsprachenaufenthalt der kantonalen Mittelschulen (Beiträge Fremdsprachenaufenthalt) vom 8. November 2017 - 416.311.
                            Nr. 2017/049. Übergangsverordnung zum revidierten Bundesgesetz über das Schweizer Bürgerrecht (ÜVBüG) vom 7. November 2017 - 121.32.
                            Die Erlasse können bei der Staatskanzlei bezogen werden.
                            Gegen kantonale Erlasse kann innert 30 Tagen beim Schweizerischen Bundesgericht, Av. du Tribunal fédéral 29, 1000 Lausanne 14, Beschwerde erhoben werden. Die Be-schwerdefrist beginnt am Tage nach der Publikation im Amtsblatt zu laufen. Der ange-fochtene Erlass kann bei der Staatskanzlei bezogen werden und ist der Beschwerde zusammen mit allfälligen weiteren Beweismitteln beizulegen.

                            Zug, 14. November 2017 Staatskanzlei des Kantons Zug

                              834491

                              Kantonsgericht des Kantons Zug

                              In Sachen Handelsregisteramt des Kantons Zug, Aabachstrasse 5, Postfach 857, 6301 Zug, Gesuchsteller, gegen ANDYGA AG, Haldenstrasse 1, 6340 Baar, Gesuchsgegnerin, betreffend Massnahmen gemäss Art. 731b OR (ES 2017 583), liess der Gesuchsteller am 6. November 2017 folgende Anträge einreichen:
                              1. Es seien in Anwendung von Art. 941a OR die für die Behebung des nachfolgend beschriebenen Organisationsmangels erforderlichen Massnahmen zu treffen. Auf diese Massnahme kann nur verzichtet werden, sofern die Gesellschaft während der Dauer dieses Verfahrens den gesetzmässigen Zustand wieder herstellt und gegenüber dem Gericht den Nachweis der entsprechenden Eintragung im Handelsregister erbringt.
                              2. Eventualantrag: Sollte die Gesellschaft zur Durchführung der angeordneten Massnahmen und zu deren Eintragung in das Handelsregister nicht Hand bieten, so sei die Gesellschaft aufzulösen und es sei, gestützt auf Art. 731b OR, gegebenenfalls ihre Liquidation nach den Vorschriften über den Konkurs anzuordnen.
                              3. Alles unter Kostenfolgen zulasten der Gesellschaft.
                              Die Gesuchsgegnerin erhält die Gelegenheit, dazu innert 10 Tagen seit Publikation eine schriftliche Stellungnahme (im Doppel) einzureichen. Diese Frist steht während der Gerichtsferien nicht still (Art. 145 Abs. 2 lit. b ZPO). Unterbleibt eine Stellungnahme innert Frist, gelten Begehren und Tatsachendarstellung des Gesuchstellers als unbestritten. Diese Publikation erfolgt zudem unter der Androhung, dass die Gesuchsgegnerin aufgelöst und ihre Liquidation nach den Vorschriften über den Konkurs angeordnet würde, wenn keine Stellungnahme bzw. Wiederherstellung des rechtsmässigen Zustandes innert Frist erfolgt.

                              Zug, 17. November 2017 Kantonsgericht des Kantons Zug
                              Einzelrichter

                                834296

                                Kantonsgericht des Kantons Zug

                                In Sachen Stiftung für den flexiblen Altersrücktritt im Bauhauptgewerbe (FAR), Inkassostelle, Sumatrastrasse 15, Postfach 16, 8042 Zürich, Gesuchstellerin, gegen DAT On GmbH, Grafenauweg 10, 6301 Zug, Gesuchsgegnerin, betreffend Massnahmen gemäss Art. 731b OR (ES 2017 567), liess die Gesuchstellerin am 24. Oktober 2017 folgende Anträge einreichen:
                                1. Es seien in Anwendung von Art. 941a OR die für die Behebung des nachfolgend beschriebenen Organisationsmangels erforderlichen Massnahmen zu treffen. Auf diese Massnahme kann nur verzichtet werden, sofern die Gesellschaft während der Dauer dieses Verfahrens den gesetzmässigen Zustand wieder herstellt und gegenüber dem Gericht den Nachweis der entsprechenden Eintragung im Handelsregister erbringt.
                                2. Eventualantrag: Sollte die Gesellschaft zur Durchführung der angeordneten Massnahmen und zu deren Eintragung in das Handelsregister nicht Hand bieten, so sei die Gesellschaft aufzulösen und es sei, gestützt auf Art. 731b OR, gegebenenfalls ihre Liquidation nach den Vorschriften über den Konkurs anzuordnen.
                                3. Alles unter Kostenfolgen zulasten der Gesellschaft.
                                Die Gesuchsgegnerin erhält die Gelegenheit, dazu innert 10 Tagen seit Publikation eine schriftliche Stellungnahme (im Doppel) einzureichen. Diese Frist steht während der Gerichtsferien nicht still (Art. 145 Abs. 2 lit. b ZPO). Unterbleibt eine Stellungnahme innert Frist, gelten Begehren und Tatsachendarstellung der Gesuchstellerin als unbestritten. Diese Publikation erfolgt zudem unter der Androhung, dass die Gesuchsgegnerin aufgelöst und ihre Liquidation nach den Vorschriften über den Konkurs angeordnet würde, wenn keine Stellungnahme bzw. Wiederherstellung des rechtsmässigen Zustandes innert Frist erfolgt.

                                Zug, 17. November 2017 Kantonsgericht des Kantons Zug
                                Einzelrichter

                                  834313

                                  Kantonsgericht des Kantons Zug

                                  In Sachen Handelsregisteramt des Kantons Zug, Aabachstrasse 5, Postfach 857, 6301 Zug, Gesuchsteller, gegen SwissAreal Holding AG, ohne Domizil, 6340 Baar, Gesuchsgegnerin, betreffend Massnahmen gemäss Art. 731b OR (ES 2017 587), liess der Gesuchsteller am 8. November 2017 folgende Anträge einreichen:
                                  1. Es seien in Anwendung von Art. 941a OR die für die Behebung des nachfolgend beschriebenen Organisationsmangels erforderlichen Massnahmen zu treffen. Auf diese Massnahme kann nur verzichtet werden, sofern die Gesellschaft während der Dauer dieses Verfahrens den gesetzmässigen Zustand wieder herstellt und gegenüber dem Gericht den Nachweis der entsprechenden Eintragung im Handelsregister erbringt.
                                  2. Eventualantrag: Sollte die Gesellschaft zur Durchführung der angeordneten Massnahmen und zu deren Eintragung in das Handelsregister nicht Hand bieten, so sei die Gesellschaft aufzulösen und es sei, gestützt auf Art. 731b OR, gegebenenfalls ihre Liquidation nach den Vorschriften über den Konkurs anzuordnen.
                                  3. Alles unter Kostenfolgen zulasten der Gesellschaft.
                                  Die Gesuchsgegnerin erhält die Gelegenheit, dazu innert 10 Tagen seit Publikation eine schriftliche Stellungnahme (im Doppel) einzureichen. Diese Frist steht während der Gerichtsferien nicht still (Art. 145 Abs. 2 lit. b ZPO). Unterbleibt eine Stellungnahme innert Frist, gelten Begehren und Tatsachendarstellung des Gesuchstellers als unbestritten. Diese Publikation erfolgt zudem unter der Androhung, dass die Gesuchsgegnerin aufgelöst und ihre Liquidation nach den Vorschriften über den Konkurs angeordnet würde, wenn keine Stellungnahme bzw. Wiederherstellung des rechtsmässigen Zustandes innert Frist erfolgt.

                                  Zug, 17. November 2017 Kantonsgericht des Kantons Zug
                                  Einzelrichter

                                    834229

                                    Kantonsgericht des Kantons Zug

                                    In Sachen Handelsregisteramt des Kantons Zug, Aabachstrasse 5, Postfach 857, 6301 Zug, Gesuchsteller, gegen JBB Treuhand GmbH, ohne Domizil, 6300 Zug, Gesuchsgegnerin, betreffend Massnahmen gemäss Art. 731b OR (ES 2017 590), liess der Gesuchsteller am 8. November 2017 folgende Anträge einreichen:
                                    1. Es seien in Anwendung von Art. 941a OR die für die Behebung des nachfolgend beschriebenen Organisationsmangels erforderlichen Massnahmen zu treffen. Auf diese Massnahme kann nur verzichtet werden, sofern die Gesellschaft während der Dauer dieses Verfahrens den gesetzmässigen Zustand wieder herstellt und gegenüber dem Gericht den Nachweis der entsprechenden Eintragung im Handelsregister erbringt.
                                    2. Eventualantrag: Sollte die Gesellschaft zur Durchführung der angeordneten Massnahmen und zu deren Eintragung in das Handelsregister nicht Hand bieten, so sei die Gesellschaft aufzulösen und es sei, gestützt auf Art. 731b OR, gegebenenfalls ihre Liquidation nach den Vorschriften über den Konkurs anzuordnen.
                                    3. Alles unter Kostenfolgen zulasten der Gesellschaft.
                                    Die Gesuchsgegnerin erhält die Gelegenheit, dazu innert 10 Tagen seit Publikation eine schriftliche Stellungnahme (im Doppel) einzureichen. Diese Frist steht während der Gerichtsferien nicht still (Art. 145 Abs. 2 lit. b ZPO). Unterbleibt eine Stellungnahme innert Frist, gelten Begehren und Tatsachendarstellung des Gesuchstellers als unbestritten. Diese Publikation erfolgt zudem unter der Androhung, dass die Gesuchsgegnerin aufgelöst und ihre Liquidation nach den Vorschriften über den Konkurs angeordnet würde, wenn keine Stellungnahme bzw. Wiederherstellung des rechtsmässigen Zustandes innert Frist erfolgt.

                                    Zug, 17. November 2017 Kantonsgericht des Kantons Zug
                                    Einzelrichter

                                      834230

                                      Kantonsgericht des Kantons Zug

                                      In Sachen Handelsregisteramt des Kantons Zug, Aabachstrasse 5, Postfach 857, 6301 Zug, Gesuchsteller, gegen EuroKaution Holding AG, ohne Domizil, 6340 Baar, Gesuchsgegnerin, betreffend Massnahmen gemäss Art. 731b OR (ES 2017 589), liess der Gesuchsteller am 8. November 2017 folgende Anträge einreichen:
                                      1. Es seien in Anwendung von Art. 941a OR die für die Behebung des nachfolgend beschriebenen Organisationsmangels erforderlichen Massnahmen zu treffen. Auf diese Massnahme kann nur verzichtet werden, sofern die Gesellschaft während der Dauer dieses Verfahrens den gesetzmässigen Zustand wieder herstellt und gegenüber dem Gericht den Nachweis der entsprechenden Eintragung im Handelsregister erbringt.
                                      2. Eventualantrag: Sollte die Gesellschaft zur Durchführung der angeordneten Massnahmen und zu deren Eintragung in das Handelsregister nicht Hand bieten, so sei die Gesellschaft aufzulösen und es sei, gestützt auf Art. 731b OR, gegebenenfalls ihre Liquidation nach den Vorschriften über den Konkurs anzuordnen.
                                      3. Alles unter Kostenfolgen zulasten der Gesellschaft.
                                      Die Gesuchsgegnerin erhält die Gelegenheit, dazu innert 10 Tagen seit Publikation eine schriftliche Stellungnahme (im Doppel) einzureichen. Diese Frist steht während der Gerichtsferien nicht still (Art. 145 Abs. 2 lit. b ZPO). Unterbleibt eine Stellungnahme innert Frist, gelten Begehren und Tatsachendarstellung des Gesuchstellers als unbestritten. Diese Publikation erfolgt zudem unter der Androhung, dass die Gesuchsgegnerin aufgelöst und ihre Liquidation nach den Vorschriften über den Konkurs angeordnet würde, wenn keine Stellungnahme bzw. Wiederherstellung des rechtsmässigen Zustandes innert Frist erfolgt.

                                      Zug, 17. November 2017 Kantonsgericht des Kantons Zug
                                      Einzelrichter

                                        834231

                                        Kantonsgericht des Kantons Zug

                                        In Sachen Handelsregisteramt Zug, Aabachstrasse 5, 6301 Zug, Gesuchsteller, gegen TCTM OIL FIELD AND ENVIRONMENTAL TECHNOLOGIES SA, Sumpfstrasse 15, 6312 Steinhausen, Gesuchsgegnerin, betreffend Massnahmen gem. Art. 731b OR (ES 2017 450), hat der Einzelrichter des Kantonsgerichtes des Kantons Zug am 14. November 2017 entschieden:
                                        1. Die TCTM OIL FIELD AND ENVIRONMENTAL TECHNOLOGIES SA, Sumpfstrasse 15, 6312 Steinhausen, wird aufgelöst und ihre Liquidation nach den Vorschriften über den Konkurs angeordnet.
                                        Datum der Auflösung: 14. November 2017, 10.00 Uhr.
                                        2. Die Gerichtskosten betragen
                                        Fr. 850.- Entscheidgebühr
                                        und werden der Gesuchsgegnerin auferlegt.
                                        3. Gegen diesen Entscheid kann innert 10 Tagen seit der Zustellung schriftlich, begründet und mit bestimmten Anträgen unter Beilage des angefochtenen Entscheides Berufung beim Obergericht des Kantons Zug eingereicht werden. Gerügt werden kann die unrichtige Rechtsanwendung und/oder die unrichtige Feststellung des Sachverhaltes (Art. 310 ZPO). Die Berufungsschrift kann in Papierform (je ein Exemplar für das Gericht und jede Gegenpartei) oder elektronisch, versehen mit einer anerkannten elektronischen Signatur, eingereicht werden (Art. 130 Abs. 1 und 2 ZPO).
                                        In summarischen Verfahren gelten gemäss Art. 145 Abs. 2 lit. b ZPO die Bestimmungen über den Stillstand der Fristen («Gerichtsferien») nicht.
                                        4. Mitteilung an:
                                        - Parteien, an die Gesuchsgegnerin mittels Publikation des Dispositivs im Amtsblatt des Kantons Zug
                                        - Konkursamt Zug zum Vollzug (nach Eintritt der Rechtskraft)
                                        - Betreibungsamt Zug (vorab zur Kenntnisnahme und nach Eintritt der Rechtskraft)
                                        - Grundbuch- und Vermessungsamt des Kantons Zug (nach Eintritt der Rechtskraft)
                                        - Gerichtskasse (im Dispositiv)

                                        Zug, 17. November 2017 Kantonsgericht des Kantons Zug
                                        Einzelrichter

                                          834445